SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1982
Airbridge - Paradise Moves
Jon Anderson - Animation
Laurie Anderson - Big Science
Anyone's Daughter - In Blau
Art Zoyd - Phase IV
Asia - Asia
Banda Do Casaco - Também eu
Barclay James Harvest - Berlin - A concert for the people
Begnagrad - Begnagrad
Adrian Belew - Lone Rhino
Bi Kyo Ran - Bi Kyo Ran
Boline - Boline
Brainticket - Voyage
Brand X - Is there anything about?
Kate Bush - The Dreaming
Camel - The Single Factor
Caravan - Back To Front
Cassiber - Man Or Monkey
Suzanne Ciani - Seven Waves
Czukay, Wobble, Liebezeit - Full Circle
Thomas Dinger - Für mich
Dragonfly - Dragonfly
East - Hüség
Eloy - Time to Turn
Brian Eno - Ambient 4-On land
Eroc - Eroc 4
Espiritu - Espiritu
Etron Fou Leloublan - Les Poumons Gonfles
Flame Dream - Supervision
Fred Frith, Bob Ostertag, Phil Minton - Voice of America
Fabio Frizzi - Manhattan Baby
Fabio Frizzi - Paura Nella Città Dei Morti Viventi
Edgar Froese - Kamikaze 1989
Peter Frohmader - Nekropolis 2
Peter Gabriel - IV
Peter Gabriel - IV / Ein deutsches Album
Gandalf - Visions
Michael Garrison - Eclipse
Genesis - 3X3
Genesis - Three Sides Live (VHS)
Marcello Giombini - Computer Disco
Goblin - Tenebre
Gowen, Miller, Sinclair, Tomkins - Before A Word Is Said
Grobschnitt - Razzia
Peter Hammill - Enter K
Roy Harper - Work of heart
Hawkwind - Choose Your Masques
Hawkwind - Church of Hawkwind
Rupert Hine - Waving not Drowning
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Gæti eins verið...
Lars Hollmer - Vill Du Höra Mer?
Michel Huygen - Absence of Reality
Ixt Adux - Brainstorm
David Jackson - The long hello Vol. III
Janne Persson - Mosaik
Jean Michel Jarre - The concerts in China
Jethro Tull - The Broadsword And The Beast
Kaipa - Nattdjurstid
Kansas - Vinyl confessions
Mick Karn - Titles
Kenso - Kenso II
King Crimson - Beat
Klaus Wiese - Sabiha Sabiya
Kraan - Nachtfahrt
Kreuzweg - Kreuzweg
Reinhard Lakomy - Das Geheime Leben
Lightdreams - 10001 Dreams
Mad Puppet - Masque
Magical Power Mako - Music From Heaven
Manfred Mann's Earth Band - Somewhere In Afrika
Marillion - Market Square Heroes
Mnemonists - Biota
Moebius & Beerbohm - Strange Music
Moving Sidewalks - 99th Floor
Nathan Mahl - Parallel eccentricities
National Health - D.S. al Coda
Marc Nauseef - Personal Note
Neuronium - Chromium Echoes
Novalis - Neumond
Mike Oldfield - Five Miles Out
Osiris - Osiris
The Alan Parsons Project - Eye in the Sky
Pere Ubu - Song Of The Bailing Man
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces III - Antiques
Richard Pinhas - L'Éthique
P.L.J. Band - Armageddon
Pekka Pohjola - Urban Tango
Popol Vuh (Dt.) - Fitzcarraldo
Jean-Paul Prat - Masal
Premiata Forneria Marconi - Performance
Pythagoras - After The Silence
Quasar - Fire In The Sky
Radio Noisz Ensemble - Yniverze
Rebekka - Phoenix
Renaissance - Camera Camera
Rocket Robert - Rocket Robert
Hans-Joachim Roedelius - Offene Türen
Hans-Joachim Roedelius - Wasser im Wind
Michael Rother - Fernwärme
Roxy Music - Avalon
Rush - Signals
Mike Rutherford - Acting very strange
Saga (Kan.) - In Transit
Robert Schroeder - Galaxie Cygnus-A
Shadowfax - Shadowfax
Yasuaki Shimizu - Kakashi
Shiva - Firedance
Sirius - Running To Paradise
Sky - Sky 4 Forthcoming
Sigmund Snopek III - Roy Rogers Meets Albert Einstein
Step Ahead - Step Ahead
Stern-Combo Meissen - Stundenschlag
Stormy Six - Al Volo
Andy Summers, Robert Fripp - I Advance Masked
Supertramp - ...Famous Last Words
Synergy - The Jupiter Menace
Talk Talk - The Party's Over
Tangerine Dream - Logos Live
Tangerine Dream - White Eagle
Bobb Trimble - Harvest of Dreams
Rolf Trostel - Der Prophet
Rolf Trostel - Two Faces
Twelfth Night - Fact and Fiction
Twelfth Night - Smiling at Grief
Tyndall - Reflexionen
Von Zamla - Zamlaranamma
Rick Wakeman - Rock n' Roll Prophet
Kit Watkins - Frames of Mind
Weather Report - Weather Report (1982)
Gary Windo - Dogface
Robert Wyatt - Nothing can stop us
Xolotl - Procession
Zanov - In Course of Time
Frank Zappa - Ship arriving too late to save a drowning witch
Hartmut Zinn - Heiles Land
<< 19811983 >>
STATISTIK
24896 Rezensionen zu 17067 Alben von 6651 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Rush

A Farewell to Kings

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1977
Besonderheiten/Stil: HardRock; Progmetal
Label: Anthem/Mercury
Durchschnittswertung: 10.2/15 (5 Rezensionen)

Besetzung

Neil Peart drums,percussion
Geddy Lee bass guitar,12-string guitar,synthesizer,vocals
Alex Lifeson guitars

Tracklist

Disc 1
1. A Farewell to Kings 5.49
2. Xanadu 11.05
3. Closer to the Heart 2.52
4. Cinderella man 4.19
5. Madrigal 2.33
6. Cygnus X-1 (Book One-The voyage) 10.21
Gesamtlaufzeit36:59


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 1 von 5)


"A Farewell to Kings", ein Album, das textlich überwiegend Mittelalterliches zu behandeln scheint (höchstwahrscheinlich mit dem Anspruch, zeitlose Wahrheiten anzusprechen), war zweifellos ein wichtiger Schritt auf dem musikalischen Weg von Rush.

Nach meiner Ansicht gehört das Album jedoch zu den kompositorisch schwächeren in der Bandgeschichte. Andererseits, sozusagen als qualitative Ausnahme, findet man hier den unbestritten Rush-Klassiker "Xanadu", der - mehrteilig und relativ komplex - eine gelungene Übung im Verbinden von Hard- und Progrock darstellt. Übrigens, zum ersten Mal auf einer Rushplatte entlockt hier Geddy Lee seinem Mini-Moog einige Töne.

Da gäbe es aber leider noch die einfallslos stampfenden Rhythmen des rockigen Titelsongs, den eher durchschnittlichen Single-Hit "Closer to the heart", sowie die melodisch biederen "Cinderella Man" und "Madrigal". Glücklicherweise erklingt anschließend eine damals für diese Band typische, dreiteilige Mini-Suite "Cygnus X-1,Book One", die rhythmisch interessant und musikalisch abwechslungsreich das Album abschließt.

Anspieltipp(s): Xanadu,Cygnus X-1 (Book One)
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 8.5.2002
Letzte Änderung: 8.5.2002
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Thorsten Gürntke @ (Rezension 2 von 5)


Was wesentlich auffällt beim Hören dieser CD ist die Tatsache, dass Geddy Lees Stimme enorm angenehmer klingt als auf den ersten vier Alben. Der Mann hat die zahlreichen Touraktivitäten also auch dazu genutzt, um daran zu arbeiten. Was weiterhin auffällt ist, dass RUSH differenzierter klingen. Der Schritt von "2112" zu "A Farewell To Kings" ist ein gewaltiger, auch wenn es beim ersten Hören nicht den Anschein hat.

Einen großen Beitrag zur besseren Differenzierung liefert auch das sehr facettenreiche Schlagzeugspiel. Darin kann man versinken ob seiner Vielseitigkeit. Ausserdem wird zur Untermalung von Atmosphären wieder auf den Synthesizer zurückgegriffen. Lifesons Gitarrenspiel beeindruckt durch Spielwitz und Ideenreichtum. Weg vom reinen Riffing, hin zu filigranen akustischen Momenten. Das geht bereits beim Opener und Titelsong los. Mit einem Akustiksolo gehts los, bevor der Song, gespickt mit zahlreichen ruhigen als auch durchaus harten Momenten weitergeht. Das darauffolgende "Xanadu" ist sicher einer der besten RUSH-Songs aller Zeiten. Erstmals in der Bandgeschichte werden zahlreiche Keyboards und Samples eingesetzt, um Atmosphäre und Dichte zu schaffen. Und das gelingt hier ausgezeichnet. Mit "Closer To The Heart" kommt ein heutiger Live-Klassiker dazu. Der Studiofassung fehlt es etwas an Ausdruckskraft. Auch die beiden folgenden Stücke "Cinderella Man" und "Madrigal" sind wahrlich nicht von schlechten Eltern, was fehlt ist der zündende Funke. Den hat "Cygnus X-1" jedoch durchaus. Hört in das Teil zwei dreimal rein und ihr werdet die tollen Momente finden, wie groovige Bassparts, tolles Schlagzeug und atmosphärische und dichte Gitarren.

"A Farewell To Kings" bringt die Band weg vom Ruf, eine Hardrock Band im Stile von Led Zeppelin usw. zu sein. Zwischen dem vorhergehenden Studioalbum 2112 und diesem Werk ist der wohl größte Entwicklungssprung in der Geschichte der Band zu hören.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.6.2004
Letzte Änderung: 15.6.2004
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 3 von 5)


Geddy Lee klingt hier angenehmer als auf den ersten vier Alben? Dann möchte ich die lieber nicht kennen lernen... Obwohl, mittlerweile habe ich mich mit Lees Gesang halbwegs arrangiert. Das hat allerdings schon einige Zeit gedauert, nach dem ersten Hören landete "A Farewell To Kings" erst mal wochenlang im Regal. Zu groß war der Schock über das Gekreische.

Aber wie gesagt, mittlerweile hat sich das einigermaßen gelegt, so dass ich die positiven Aspekte besser würdigen kann. Da wäre vor allem der variable Sound des Albums, das bei aller Härte doch viele filigrane Stellen enthält, in denen Alex Lifeson zur Akustischen greift und Neil Peart ein ganzes Arsenal exotischer Schlaginstrumente auffährt. Gerade in den beiden langen Stücken "Xanadu" und "Cygnus X-1" zeigen sich Rush sowohl "heavy" als auch sanft und lyrisch.

Leider sind die restlichen Stücke, vom Titelsong abgesehen, eher simple Rocknummern. Die beiden genannten Titel machen "A Farewell To Kings" dennoch zu einem ordentlichen Album mit einigen Abstrichen am Gesang.

Anspieltipp(s): Xanadu
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.1.2005
Letzte Änderung: 28.1.2005
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Von: Günter Schote @ (Rezension 4 von 5)


Über Rush kann man u.a. nachlesen, dass sie kleinbürgerlichen Vorstadtfamilien entstammen, dass sie in ihren Songs den biederen, nordamerikanischen Mittelstand lobpreisen und sich somit zum Aushängeschild all dessen machen, was Rock nicht ist. Rush seien drei langhaarige Anti-Models, die anstatt es fett auf der Bühne krachen zu lassen, vor Marshall-Amps auf dem Boden rumzurutschen und last not least vom fingerfertigen Umgang mit (k)nackischen Cheerleadern zu singen, lieber angeberische Suiten komponieren und auf den Plattenhüllen Ayn Rand für Inspiration danken. Im Vereinigten Königreich der späten 1970er hing den Kanadiern sogar der Ruf an, ein faschistoider Haufen zu sein.

Mit dem Album „A Farewell to Kings“ vollzogen Rush in der Tat den letzten Schritt zur Verkopfung ihrer Version der Rockmusik. Geddy Lee kaufte sich an einem Montagmorgen ein Mini-Moog und schon am Dienstagnachmittag war dessen Sound wundervoll eingebettet im zeitlosen Epic „Xanadu“. Überhaupt „Xanadu“! Vom Intro bis zum Outro ist dieses Stück mit seiner originellen Mischung aus Progressive und Hard Rock perfekt gelungen. Neil Peart setzt seine erweiterten Percussions (u.a. Röhrenglocken, Tempelblocks, Glockenspiel) so ein, dass Kubla Khan höchstpersönlich Tränen der Rührung geweint hätte, hätte er denn einen Plattenspieler besessen. Vielleicht ist „Xanadu“ das vollkommenste Stück Rush-Musik.

„Madrigal“ haftet häufig der Ruf eines schwächeren Songs an. Kurz, kuschelig und ziellos lautet das Urteil. Das sehe ich anders. Zusammen mit Pearts träumerisch-pubertärem Text ist die Musik ein wahres Kleinod. Kein Power-Hard-Prog, dafür aber eine gelungene Adaption britischen Art-Rocks.

Rausschmeißer des kurzen aber rundum meisterlichen Albums ist „Cygnus X-1, Book 1: The Voyage“. Rush werden ja gerne als die Großväter des Progressive Metals gefeiert, was sicherlich nicht zuletzt diesem Stück zuzuschreiben ist. Im Prolog klärt man den Hörer höchst atmosphärisch darüber auf, dass im Sternbild des Schwan (lat. Cygnus) eine Röntgenquelle (X-Ray, und da es die erste dort entdeckte ist, nennt man sie kurz „X-1“) identifiziert wurde, bei der es sich höchstwahrscheinlich um ein sog. Schwarzes Loch handelt. Im nächsten Teil wird die Frage aufgeworfen, was es denn mit dem Schwarzen Loch auf sich hat und ob man in dieser Singularität zerquetscht oder gar an einen anderen Ort transferiert wird. Anschließend geht die Musik in einen recht straighten Abschnitt über und der Protagonist erzählt wie er in seinem Raumschiff „Rocinante“ durch den Weltraum fliegt und letztendlich Kurs auf Cygnus X-1 nimmt, um das Geheimnis dieses Ortes zu lüften. Nun nimmt das Stück erst richtig Fahrt auf und man erfährt, wie das Raumschiff erst in den Ereignishorizont des Schwarzen Loches gerät, um dann endgültig darin zu verschwinden…

Rush haben nie ihr obligatorisches Doppelalbum gemacht. Wer aber will kann sich sein Rush-Doppelalbum aus „A Farewell to Kings“ und „Hemispheres“ selbst zusammenbasteln. Benötigt werden: eine Schere, eine Tube Uhu, ein Doppel-Jewel-Case und ein Herz voll Fantasie.

Anspieltipp(s): Xanadu
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 17.3.2012
Letzte Änderung: 17.3.2012
Wertung: 13/15
Meisterlich

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 5 von 5)


Mit 2112 bogen Rush auf die kommerzielle Erfolgsspur ein, "A Farewell to Kings" stellt den endgültigen musikalischen und stilistischen Durchbruch dar. Das Titelstück zu Anfang ist zwar nochmals ein Rocker im Stile des Vorgängers, wenn auch etwas abwechslungsreicher in seiner Songstruktur, mit "Xanadu" legen Rush dann aber den Schalter definitiv um.

Das zuvor schon filigrane und variable Schlagzeugspiel Neal Pearts wird durch vielfarbige perkussive Elemente nochmals deutlich aufgewertet und zu einem prägenden Element der Stücke. Die Gitarren werden etwas schlanker, will sagen weniger "heavy", das Bassspiel legt an melodiöser Virtuosität noch eine Schippe drauf, es werden stimmige Keyboard-Figuren in die Stücke integriert und Lee singt nicht mehr mit ganz so viel Pitch und Höhe (Ausnahmen bestätigen die Regel) wie auf den ersten Alben.

Die beiden Longtracks, absolute Highlights im Schaffen der Kanadier, sind rhythmisch deutlich komplexer als frühere Kompositionen; generell werden mehr Tempowechsel und Breaks in die Stücke eingebaut, die sich generell von der straighten Hardrock-Struktur weg zu einem abwechslungsreicheren Aufbau entwickeln.

"Closer to the Heart" war Rushs erster Top 40 Hit in den Staaten und verschaffte der Band Airplay und dadurch weitere Aufmerksamkeit. "Cinderella" schielt wieder etwas mehr aus der Hardrock-Ecke hervor, ist aber holpriger als frühere Stücke aus dieser Schublade. "Madrigal" nimmt alle Fahrt aus der Geschichte und bereitet damit den Boden für den zweiten Höhepunkt des Albums, "Cygnus X-1". Ganz witzig die "Captain-Future"-Keyboard-Flöte.

Eine "Hells Bells"-Glocke baut Spannung auf, ein grummelnder Bass drängt sich langsam in den Vordergrund, die Gitarren und das Schlagzeug setzen ein; klasse Unisono-Stakkato-Schläge folgen. Dann wird man auf eine kurzweilige und abwechslungsreiche Reise in die Weiten des musikalischen Universums mitgenommen: mal Hardrock, mal Progmetal, mal Metal. Beendet wird die Platte von zarten Gitarrenakkorden, die langsam ausgeblendet werden.

Der erste Meilenstein in der langen Rush-Diskographie.

Anspieltipp(s): Xanadu, Cygnus X-1
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 13.4.2012
Letzte Änderung: 12.4.2012
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Rush

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1974 Rush 5.00 4
1975 Fly By Night 6.75 4
1975 Caress of Steel 10.50 4
1976 2112 9.50 5
1976 All the World's a Stage 8.50 2
1978 Hemispheres 12.75 4
1980 Permanent Waves 12.50 4
1981 Moving Pictures 13.75 4
1981 Exit...Stage Left 10.50 2
1982 Signals 10.00 2
1984 Grace under pressure 10.33 3
1985 Power Windows 9.50 2
1987 Hold Your Fire 9.25 4
1989 A Show of Hands 12.00 3
1989 Presto 9.67 3
1991 Roll the bones 6.00 2
1993 Counterparts 9.00 3
1996 Test for echo 8.00 2
1998 Different Stages/Live 11.67 3
2002 Vapor Trails 7.75 5
2003 Rush In Rio (DVD) 12.00 1
2003 Rush in Rio 12.00 1
2004 Feedback - 2
2005 R30 (30th Anniversary World Tour) (DVD/CD) 12.50 2
2005 1974-1981 (DVD) - 1
2006 Replay X3 (DVD+CD) 12.00 2
2007 Snakes & Arrows 11.33 3
2008 Snakes & Arrows Live - 1
2008 Snakes & Arrows Live (DVD) 11.50 2
2010 Caravan (Single) 10.00 1
2010 Beyond the lighted stage (DVD) 11.00 1
2010 Classic Albums - 2112 & Moving Pictures (DVD) - 1
2011 Time Machine 2011: Live in Cleveland - 1
2011 Sector 3 - 1
2011 Sector 2 - 2
2011 Sector 1 - 1
2012 Clockwork Angels 12.33 3
2013 Clockwork Angels Tour (2 DVDs) 12.00 1
2013 The Studio Albums 1989-2007 - 1
2015 R40 Live 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum