SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
25.9.2018
Behind Closed Doors (D/S/H) - Metanoia
24.9.2018
Orchestra of the Upper Atmosphere - Θ4
23.9.2018
Expo '70 - animism
Scherzoo - 04
Riverside - Wasteland
Crippled Black Phoenix - Great Escape
The Alan Parsons Project - On Air
22.9.2018
Lumerians - Call Of The Void
VAK - Budo
Time Collider - Travel Conspiracy
21.9.2018
Regal Worm - Pig Views
Tri Atma - Tri Atma
Jean Michel Jarre - Planet Jarre
42DE - Fall of the Moon
20.9.2018
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live at the Apollo
Aaron Brooks - Homunculus
19.9.2018
Svin - Virgin Cuts
Marcello Giombini - Computer Disco
ARCHIV
STATISTIK
24912 Rezensionen zu 17079 Alben von 6654 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Manfred Mann's Earth Band

Nightingales and Bombers

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1975
Besonderheiten/Stil: ArtPop
Label: Bronze Records
Durchschnittswertung: 12.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Mick Rogers Gitarre, Gesang
Manfred Mann Orgel, Synthesizer
Colin Pattenden Bass
Chris Slade Schlagzeug

Tracklist

Disc 1
1. Spirits in the Night 6:26
2. Countdown 3:06
3. Time is Right 6:33
4. Crossfade 3:38
5. Visionary Mountains 5:41
6. Nightingales and Bombers 4:54
7. Fat Nelly 3:21
8. As Above So Below 4:12
Gesamtlaufzeit37:51


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 2)


"Nightingales and Bombers" war das letzte MMEB Album mit Mick Rogers als Sänger, und mit "Solar Fire" und "The Good Earth" stellt es für mich den Zenith in Manfred Manns musikalischem Schaffen dar. Im Prinzip sind es wieder die gleichen Elemente wie auf den beiden genannten Alben, vor allem die typischen Duelle zwischen Gitarre und Synthesizer, aber trotzdem hat "Nightingales and Bombers" seine ganz eigene Atmosphäre. Der Albumtitel bezieht sich auf Tonbandaufnahmen, die ein britischer Ornithologe während des zweiten Weltkriegs von Nachtigallen machen wollte. Während der Aufnahmen flog eine Bomberstaffel vorbei und verewigte sich auf den Bändern. Die Aufnahmen sind in das Stück "As above so below" integriert.

Mit Bruce Springsteens "Spirits in the Night" geht es gleich mit einem richtigen Knaller los. Diesen Song gibt es auch in einer Version mit Chris Thompson als Sänger - und da zeigt sich, dass Rogers klar der bessere Sänger ist. Es folgt das fetzige Instrumentalstück "Countdown", dann setzt "Time is Right" zunächst nur mit Schlagzeug und Gesang ein, entwickelt dann zu einem typischen Mann-Song mit schönem Synthiesolo im Mittelteil. Und dann wieder Rogers Gitarre dazu - auch als Gitarrist ist er nicht zu verachten.

Mit "Crossfade" folgt wieder ein Instrumentalstück, diesmal in etwas verhaltenerem Tempo und sehr synthieorientiert. Und wieder fragt man sich anfgesichts seiner heutigen musikalischen Ergüsse, wo Mr. Manns Kreativität bloß geblieben ist...

"Visionary Mountains" ist einer meiner absoluten MMEB Favoriten. Im Original stammt der Song von Joan Armatrading. Der ganze Song ist von schwebenden Synthiesounds durchzogen, die ihm eine mystisch-geheimnisvolle Aura verleihen - einfach klasse. Von ähnlicher Atmosphäre ist auch das instrumentale Titelstück. Nach dem kurios-makabren "Fat Nelly" folgt mit "As above so below" ein weiteres Instrumentalstück, ziemlich flott gehalten und von Manns Synthies dominiert.

Anspieltipp(s): Spirits in the Night, Visionary Mountains
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 8.5.2002
Letzte Änderung: 25.11.2006
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Piotre Walter @ (Rezension 2 von 2)


"Nightingales and Bombers" die heimliche Sternstunde von Manfred und seiner Earthband - das letzte Juwel mit der besten und ersten Earthband-Besetzung. Ich würde soweit gehen und es auf eine Stufe mit dem Meilenstein "Solar Fire" stellen. "Nightingales and Bombers" hat eine sehr eigene, geheimnisvolle, spacige Stimmung und es glänzt mit fulminanten Soli und Instrumentalteilen, in denen Mick Rogers und Manfred Mann auf das Gelungenste wettstreiten.

Auf den ersten Springsteen-Cover-Klassiker "Spirits in the Night", der ebenso gelungen ist wie sein Nachfolger "Blinded by the the Light" (auf dem Album: The roaring Silence), folgt etwas, dass ich als Prog-Punk bezeichnen möchte: "Countdown" ist rockig, schnell, aggressiv und beinhaltet herrlich mitreißende Frickelpassagen von Keyboards und Gitarre. Auf diesem Album zeigt sich einfach die solistische Qualität der Urbesetzung von MMEB und es ist eine Freude den Duetten von Mann und Rogers zu lauschen. Beginnt "Time is right" noch groovend und bluesig, geht es im Mittelteil wieder richtig frickelig zur Sache!

Spannend der Mix von Bluesrock und progressiven Rockelemten, in den 70ern auch zu beobachten bei frühen Alben von "Jethro Tull", "Gentle Giant", "Colloseum" und anderen. Insgesamt hat dieser Stil (leider) weniger Einzug in den Retroprog neuerer Zeit gehalten - Ausnahmen bestätigen die Regel wie z.B. "SBB" und die sind auch nicht mehr die Jüngsten.

"Crossfade" ein grooviger Midtemposong mit starker Basisarbeit der Rythmustruppe auf der sich dann Mann an den Synthies austobt! Mir gefällt an "Nightingales and Bombers" auch das energische, ungeschliffene, temporeiche und treibende, das in fast allen stücken zum Tragen kommt. Ganz im Gegensatz zu dem polierten Nachfolger "The roaring Silence", welcher aber auch zu den gelungenen Alben der Earthband zählt und wiederum andere Stärken hat. Generell finde ich alle Alben der Jahre '73 bis '78 als sehr hörenswert.

Herausragend das ruhige mystische Herzstück "Visionary Mountains" ein atmosphärisch dichter Titel, der sich mit "Father of Day, Father of Night" durchaus messen kann, und in der zweiten Hälfte - wie sollte es auch auf diesem Album anders sein - rasant an Fahrt gewinnt. Klasse auch "Chris Slades" treibendes Schlagzeugspiel zu den Solis. Im Titelstück gibt man sich eher getragen bis bombastisch und schwelgt in Gitarrensolis.

Schließlich "Fat Nelly" mit ironischem Text, ein kleiner Provakateur wie Westernhagens "Dicke" und im Live-Instrumental "As above so below" kommen dann endlich die Bomber zum Einsatz und es zeigen sich nochmals die Qualitäten von Manfred Mann am Mini-Moog. Bei diesem Stück sowie auch in anderen Passagen des Albums, fühle ich mich manchmal an die experimentelle Phase von Pink Floyd erinnert. Vielleicht durchschleicht das Album sogar ein wenig psychedelischer Geist?

Ich jedenfalls liebe die Frickelpassagen und Instrumentalteile von "Nightingales and Bombers", die ohne die Arbeit von "Pattenden & Slade" an Bass und Schlagzeug auch nicht diese Kraft hätten - nicht zu vergessen ist "Rogers" auch ein sehr guter Sänger. Fazit: Sehr zu empfehlen.

Anspieltipp(s): Countdown, Visionary Mountains
Vergleichbar mit: neben Mann's typischem Synthiesound: ELP, Pink Floyd
Veröffentlicht am: 25.1.2012
Letzte Änderung: 10.11.2015
Wertung: 14/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Manfred Mann's Earth Band

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1972 Manfred Mann's Earth Band 7.00 1
1972 Glorified Magnified 9.00 1
1973 Solar Fire 13.67 3
1973 Messin' 9.00 1
1974 The Good Earth 12.00 1
1976 The Roaring Silence 11.50 3
1978 Watch 12.00 3
1979 Angel Station 8.00 2
1980 Chance 7.00 2
1982 Somewhere In Afrika 10.00 2
1983 Budapest Live 9.00 2
1986 Criminal Tango 5.00 1
1987 Masque 4.00 1
1996 Soft Vengeance 5.50 2
1998 Mann Alive 8.00 1
2001 Wired 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum