SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
29.5.2017
Quad - Quad
28.5.2017
Ulver - The Assassination of Julius Caesar
FeatherWolf - FeatherWolf
Ed Bernard - Polydactyl
Golden Caves - Collision
27.5.2017
Secret Saucer - The Reset
Hominido - Alados
26.5.2017
Heron - You Are Here Now
Stefano Giannotti / Salvo Lazzara - La vostra ansia di orizzonte
Nad Sylvan - The Bride said No
25.5.2017
Thinking Plague - hoping against hope
Damanek - On Track
Mike Oldfield - Amarok
24.5.2017
Starchitect - Shift
Amorphis - Elegy
Fish - Sunsets on Empire
23.5.2017
Shamblemaths - Shamblemaths
Zauss - Trittico Immer All Over
ARCHIV
STATISTIK
23482 Rezensionen zu 16042 Alben von 6226 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Mastermind

Until Eternity

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1996
Besonderheiten/Stil: Progmetal
Label: Prozone
Durchschnittswertung: 9/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Bill Berends Gitarre, Midi-Gitarre, Gesang, Bass
Rich Berends Schlagzeug
Phil Antolino Live Bass

Tracklist

Disc 1
1. Under the Wheels 6:45
2. Inferno 4:00
3. Dreaming 3:40
4. The Tempest 9:30
5. As it is in Heaven 4:30
6. Jubilee 4:00
7. Too much to ask for 6:35
8. Until Eternity 13:40
Gesamtlaufzeit52:40


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 2)


Auf dem vierten Album des Duos "Mastermind" sind die symphonischen Elemente des Vorgängeralbums fast völlig verschwunden. Geblieben ist "normaler" Prog der etwas härteren Art, auch mal mit etwas langsarem Stücken dazwischen. Am besten wird es allerdings dann, wenn die Berends-Brüder auf die Stilelemente von "Tragic Symphony" zurückgreifen, wie vor allem bei "The Tempest".

Insgesamtes kein schlechtes Album, aber "Tragic Symphony" ist eher zu empfehlen.

Anspieltipp(s): The Tempest
Vergleichbar mit: Rush
Veröffentlicht am: 8.5.2002
Letzte Änderung: 10.5.2003
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Von: Kristian Selm (Rezension 2 von 2)


Zum vierten Mal schlagen die beiden Berends Brüder zu. Verstärkt durch den Bassisten Phil Antolino gibt das Power Trio aus den Staaten wieder mal mächtig Dampf. Schlägt man die erste Seite des Booklets auf, so erfährt man dort unmissverständlich, wie dieses Album am besten zu genießen ist: "Play it loud!". Spätestens jetzt weiß wohl jeder der noch nichts vom heavymässigen Prog der US Amerikaner gehört hat, dass es hier mächtig was auf die Lauscher gibt.

In gewohnter Brachialmanie wird hier viel Bombast aus Gitarre, Midi-Gitarre und Synthesizer gezaubert. Was einen bei Mastermind jedoch immer wieder aufhorchen lässt ist ihre kontinuierliche Weiterentwicklung. War vor allem ihre zweite CD "Brainstorm" von wahnwitzigem Tempo und erschlagendem Bombast geprägt, das dritte Werk "Tragic symphony" dafür eine Spur zu einfallslos, so ist ihnen mit "Until eternity" wieder ein recht gutes Album geglückt. Die Geschwindigkeit wurde in erträgliche Bahnen gelenkt, dafür sind die Kompositionen wesentlich düsterer und dunkler geworden, ohne auf die typischen sinfonischen Elemente zu verzichten.

Natürlich gibt es auch auf diesem Album wieder reichlich Bombast ohne Ende, den die einen als hohl und leer empfinden, andere aber wiederum restlos begeistert. Von der Komplexität schlägt man nicht den Weg von Dream Theater und Konsorten ein, die in einem Lied mehr Ideen und Abwechslung verarbeiten, als manche Bands während einer ganzen CD, sondern lässt sich Zeit für die Songentwicklung. Fanfarenmäßig im Mastermind-Sound mit Wiedererkennungswert heulen Gitarre und Tasten.

Weiterhin begeht das Trio nicht den Fehler nur in Endloskompositionen zu glänzen, sondern kann auch in vier Minuten genug herüberbringen. Als ganz neues Stilelement gibt es dieses mal auch sehr ruhige Töne mit der Ballade "As it is in heaven".

Wer auf gnadenloses Tempo steht, dem empfehle ich "Brainstorm". Bei "Until eternity" geht es im Vergleich bis auf den Titelsong und bei "Too much to ask for" doch wesentlich ruhiger, aber dennoch flott genug zu.

Anspieltipp(s): Under the wheels, Jubilee
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.8.2004
Letzte Änderung: 5.10.2004
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Mastermind

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1990 Volume One 7.33 3
1991 Volume Two "Brainstorm" 9.00 3
1995 Tragic Symphony 9.50 2
1997 Live in Tokyo 10.00 1
1999 Excelsior! 12.50 2
2000 Prog, Fusion, Metal, Leather & Sweat 11.00 1
2001 Angels of the Apocalypse 10.00 1
2006 Broken (CD-Single/EP) 7.00 1
2010 Insomnia 8.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum