SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
16.8.2017
Alwanzatar - Heliotropiske Reiser
Papir - V
Roger Waters - Is This The Life We Really Want?
15.8.2017
Gentle Knife - Clock Unwound
Ashby - Fragmental
14.8.2017
A KEW’S TAG - Silence of the Sirens
13.8.2017
The Orvalians - The Great Filter
Causa Sui - Live in Copenhagen
Spinifex - Hipsters Gone Ballistic
JPL - Le Livre Blanc
Ben Levin Group - People
12.8.2017
Goblin - Contamination
Alpha Male Tea Party - Health
Stern-Combo Meissen - Bilder einer Ausstellung - The Rock Version - Live
11.8.2017
Secret Saucer - The Reset
Christian Fiesel - Ode To AEM
Alpha Male Tea Party - Health
Discipline. - Captives of the Wine Dark Sea
ARCHIV
STATISTIK
23768 Rezensionen zu 16240 Alben von 6311 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Novalis

Augenblicke

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1981
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog
Label: Ahorn
Durchschnittswertung: 9.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Detlef Job Gitarre, Gesang
Heino Schünzel Bass, Gesang
Fred Mühlböck Gesang, Gitarre, Flöte
Lutz Rahn Keyboards
Hartwig Biereichel Schlagzeug

Tracklist

Disc 1
1. Danmark 3:30
2. Ich hab' noch nicht gelernt zu lieben 3:30
3. Cassandra 3.26
4. Herbstwind 4:46
5. Mit den Zugvögeln 3:16
6. Sphinx 3:25
7. Als kleiner Junge 5:16
8. Magie einer Nacht 3:55
9. Begegnungen 4:47
Gesamtlaufzeit35:51


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 2)


Dem musikalischen Zeitgeist der 80er Jahre konnten sich auch Novalis nicht völlig verwehren. Die Titel auf "Augenblicke" gehen in ihrer Länge über das normale Songformat nicht hinaus. Auch die Musik ist etwas geradliniger geworden, aber gerade in den vier Instrumentalstücken zeigen sich Novalis noch einmal von ihrer besten Seite.

Insgesamt ist "Augenblicke" ein eher melancholisches Album. Das einleitende Intrumentalstück "Danmark", in bester Camel-Tradition gehalten, setzt schon den Akzent für den Rest der Platte. Besonders gelungen ist "Mit den Zugvögeln": zunächst von sanfter Akustik-Gitarre und E-Piano eingeleitet, setzen abrupt mächtige Keyboards ein und verleihen dem Stück eine recht düstere Atmosphäre.

Die Gesangsstücke sind im Vergleich dazu etwas einfacher gehalten, aber dennoch alles andere als kommerziell. Am besten gefallen mir hier "Als kleiner Junge" sowie das abschließende "Begegnungen", ein sehr schönes Stimmungsbild einer nächtlichen Küstenszenerie.

Fazit: auch wenn Novalis mit "Augenblicke" den Zenit ihres Schaffens überschritten haben, ist es immer noch eine lohnenswerte Anschaffung.

Anspieltipp(s): Danmark, Mit den Zugvögeln
Vergleichbar mit: Camel
Veröffentlicht am: 9.5.2002
Letzte Änderung: 9.5.2002
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Holger Grützner @ (Rezension 2 von 2)


Eine wirklich schöne Platte. Hier kann ich mich Jochen voll und ganz anschließen. „Danmark" und „Begegnungen" sind - für mich - perfekte Kleinode im Schaffen der Band. Der Mittelteil der Platte/CD (Track 3-7) besteht zwar aus noch kürzeren Stücken als zu Zeiten von „Vielleicht bist du ein Clown?", ergänzt sich aber sehr stimmig. Melancholie, Harmoniesehnsüchte, Romantik ....alles da. Leider aber umrahmt von Titel 2 und 8: 2 ganz mißratene Aussetzer lassen auch diese Platte nicht das werden, was sie hätte sein können:

1. Titel 2: Mühlböck singt im Machotonfall einen Softietext. Message in Kurzfassung: Baby, ich bin ein Mann! Aber -schluchz- ich brauch dich so, also verzeih mir möglichst alles....Das ist unfreiwillig komisch bis peinlich für den, der es singt, aber auch für den, der solche Platten weiterempfiehlt. So'n Schwachsinn hörste dir an?

2. Titel 8: „Magie einer Nacht" soll Großstadtnachtleben einfangen. „Downtown" von Petula Clark gelang das und wurde deshalb z.Zt. der Berliner Szene '81/82 von Bel ami erfolgreich gecovert, Bap hatten mal auch in den frühen 80ern einen Titel „Dis naach or jeene - simmer widder wer..." - da funktioniert sowas auch. Hier bei Novalis: Ungekonnter Text, ungekonnt gesungen (trotzdem es Mühlböck ist)... auch noch ausgerechnet auf dem „London calling"-Riff der Clash aufbauend....aber Novalis spielen es so zahnlos, wie es auf'm letzten Schützenfest das Fiete Köhm Septett im 3.Bierzelt links spielen würde.

Vermutlich der Tiefpunkt einer Bandkarriere, obwohl: ich kenne die LP „Bumerang" noch nicht.

Mein Novalis- Resümee: Eine Band, die lange auf der Schwelle zum großen Erfolg stand, die entscheidende Tür jedoch nicht aufbekam. Sie teilen dieses Schicksal mit Ougenweide und Wolfsmond. Man kann sie nicht recht verehren und genausowenig ignorieren. Man kommt nicht von ihnen los und somit bleiben sie interessant.

Mehr über Novalis - nachzulesen auf www.supper's ready.de und www.germanrock.de

(Juli 2001)

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 31.5.2002
Letzte Änderung: 31.5.2002
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Novalis

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 Banished Bridge 9.00 4
1975 Novalis 8.75 4
1976 Sommerabend 8.75 4
1977 Brandung 8.50 2
1977 Konzerte 10.00 2
1978 Vielleicht bist du ein Clown? 12.00 1
1979 Flossenengel 11.00 2
1982 Neumond 4.00 1
1983 Sterntaucher 8.00 1
1984 Bumerang 5.00 1
1985 Nach uns die Flut 2.00 1
1993 Novalis lebt! 8.00 1
2009 Letztes Konzert 1984 6.00 1
2017 Schmetterlinge 13.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum