SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
20.2.2018
Soniq Theater - Squaring the Circle
19.2.2018
Security Project - Contact
Virgil & Steve Howe - Nexus
18.2.2018
Kellerkind Berlin - Colourful Thoughts
17.2.2018
Goblin - Phenomena
A Silent Sound - Compass
Nadav Cohen - Lacuna
16.2.2018
Christian Fiesel - Analogy
Solefald - Neonism
Armed Cloud - Master Device & Slave Machines
It Bites - The Big Lad In The Windmill
15.2.2018
Tuesday the Sky - Drift
14.2.2018
It Bites - Map Of The Past
13.2.2018
The Flock - Truth - The Columbia Recordings 1969-1970
Subterranean Masquerade - Vagabond
Tautologic - Re:Psychle
Dry River - 2038
Babylon - Night Over Never
ARCHIV
STATISTIK
24381 Rezensionen zu 16668 Alben von 6497 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Big Big Train

The Difference Machine

(Tipp des Monats 11/2007)
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2007 (17.09.2007)
Besonderheiten/Stil: New Artrock; RetroProg
Label: Eigenvertrieb
Durchschnittswertung: 12.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Gregory Spawton Guitars, Keyboards, Vocals
Andy Poole Bass
Sean Filkins Vocals
Steve Hughes Drums
Tony Wright Saxes, Flute
Becca King Viola

Gastmusiker

Dave Meroes Bass
Nick D'Virgillio Drums, Vocals
Pete Trewavas Bass

Tracklist

Disc 1
1. Hope This Finds You   (Instrumental) 3.12
2. Perfect Cosmic Storm 14.40
3. Breathing Space   (Instrumental) 1.47
4. Pick Up If You're There 13.39
5. From The Wide Open Sea   (Instrumental) 1.20
6. Saltwater Falling On Uneven Ground 12.38
7. Summer's Lease 7.34
Gesamtlaufzeit54:50


Rezensionen


Von: Dirk Reuter @ (Rezension 1 von 2)


Der ganz große Zug scheint seinen Heimatbahnhof erreicht zu haben. Hat er mit dem letzten Album "Fahrt aufgenommen", läuft er spätestens jetzt präzise wie ein Uhrwerk und lässt die Passagiere, die zur musikalischen Rundreise durch die Prog-Geschichte Platz genommen haben, ein ums andere mal staunen.

Da rauscht der Lokführer Gregory Spawton mit seinem Heizer Andy Poole und der übrigen Besatzung samt "Aushilfspersonal" der altehrwürdigen Dampfloks Spock´s Beard und Marillion durch Landschaften, die mit Stachelschweinbäumen bewachsen und von merkwürdigen Wesen wie dem karmesinroten König oder noch jungen Musikern, die merkwürdigerweise alle auf den Namen Peter (zu unterscheiden sind der musicus gabrielus und der musicus hammillitis) hören, bevölkert sind. Am Himmel rauschen Wolken aus Jazztönen und Banks´schen Keyboardtupfern vorbei und aus dem Führerstand der Lok dringt manchmal seltsam vertrauter Harmoniegesang.

Eine sehr schöne Strecke hat man sich für diese Zugfahrt ausgesucht. Immer wieder glaube ich auf den Bahnhöfen, die mit irrer Geschwindigkeit durchfahren werden, alte Bekannte wie die Galgano-Brüder, Steve Babb, Fred Schendel oder Andy Tillison zu sehen (wem diese Namen nichts sagen, der sollte sich zunächst zum Schämen in eine Ecke stellen und sich dann die CDs von Izz, Glass Hammer und The Tangent besorgen, um eben diese Namen in den jeweiligen Booklets zu finden).

Fans der genannten Bands und Musiker - also wohl so ziemlich jeder, der mit Prog irgendetwas positives verbindet - dürften an diesem Werk ihre Freude haben. Und trotzdem zeichnet sich bei Big Big Train immer deutlicher auch ein eigener Stil ab. Was will man mehr?

Anspieltipp(s): Pick up if you´re there
Vergleichbar mit: siehe oben
Veröffentlicht am: 31.10.2007
Letzte Änderung: 31.10.2007
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Piotre Walter @ (Rezension 2 von 2)


Schon lange keine so frische, unverbrauchte Retro-Prog-Scheibe gehört. Dieser Longplayer schafft etwas ungewöhnliches. Obwohl man sich hier und da an, die schon von Dirk beschriebenen, Vorbilder erinnert fühlt, ist die Platte doch fern ab der üblichen Retro-Prog-Klischees. Die Musik von "Big Big Train" hat zumindestens auf "The Difference Machine" ein eigenes Gesicht. Die anderen Alben der Combo kenne ich bisher nicht. Man könnte dem Album auch eine Verwandschaft zum "New Artrock" attestieren, doch auch hier greifen die üblichen Klischees nicht. "The Difference Machine" ist einfach ein sehr eigenständiges Prog-Album, das Spaß macht. Ich finde eigentlich alle Longtracks stark. In der elegischen Schlusshymne "Summer's Lease" floydelts ein wenig, dort findet man noch am ehesten Bekanntes.

Vielleicht liegt es auch an den Einsätzen von Flöte, Sax und Viola, dass "Big Big Train" die üblichen Yes- und Genesis-Klischees meidet - gerade die Passagen mit diesen Instrumenten bergen einen leichten Fussion-Touch. Aber eben nur einen leichten - wie gesagt, die Briten meiden auf diesem Album Klischees und das empfindet mein geneigtes Ohr als sehr postiv.

Fazit: Ein eher ruhiges und dennoch spannendes Prog-Album. Sehr zu empfehlen. Nichts für Frickel-Liebhaber.

Anspieltipp(s): die Longtracks
Vergleichbar mit: gute Frage...
Veröffentlicht am: 14.2.2010
Letzte Änderung: 2.8.2011
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Big Big Train

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1994 Goodbye to the Age of Steam 8.00 4
1997 English boy wonders 7.50 2
2002 Bard 9.00 2
2004 Gathering Speed 9.00 1
2009 The Underfall Yard 12.00 4
2010 Far Skies Deep Time (EP) 11.67 3
2012 English Electric Part One 9.17 6
2013 English Electric: Full Power 13.00 1
2013 English Electric Part Two 8.75 4
2015 Wassail EP 8.50 2
2016 Stone & Steel 11.00 1
2016 Folklore 10.00 3
2016 A Stone's Throw From The Line 12.00 1
2017 Grimspound 10.00 4
2017 The Second Brightest Star 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum