SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Close to the Edge. How Yes's Masterpiece defined Prog Rock (20.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
21.11.2017
French TV - Operation: Mockingbird
Peter Hammill - From the Trees
Orpheus Nine - Transcendental Circus
20.11.2017
Jeffrey Biegel - Manhattan Intermezzo
Badger - One live Badger
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
ARCHIV
STATISTIK
24099 Rezensionen zu 16468 Alben von 6403 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Fish

13th Star

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2007 (Vorveröffentlichung über die offizielle Homepage von Fish - Veröffentlichung für den "Normalbürger" ca. Anfang 2008)
Besonderheiten/Stil: Rock / Pop / Mainstream
Label: Eigenvertrieb
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Fish Vocals, Lyrics
Steve Vantsis Bass, Guitars, Keyboards, Clavinet, Programming, Engineering, Compositions
Frank Usher Guitars
Foss Paterson Keyboards, Samples, Dulcimer, Accordion, Organ, Piano, Music Box
Gavin Griffiths Drums

Gastmusiker

Chris Johnson Guitars
Lorna Bannon Vocals
Dave Haswell Percussion

Tracklist

Disc 1
1. Circle Line 6.04
2. Square Go 5.31
3. Miles De Besos 4.22
4. Zoe 25 5.19
5. Arc Of The Curve 4.29
6. Manchmal 5.42
7. Open Water 5.07
8. Dark Star 6.48
9. Where In The World 6.05
10. 13th Star 5.41
Gesamtlaufzeit55:08
Disc 2
1. The Making Of 13th Star   (DVD - Ltd. Edition)


Rezensionen


Von: Michael Büttgen @


Ok, ich stand nie so wirklich auf dem Kriegsfuß mit Fish wie mein geschätzter Herr Kollege Sadler. Obwohl ich zugegebenermaßen doch bei dem ein oder anderen Liveauftritt des Ex-Frontschotten von Marillion heftigst schlucken musste, ob des katastrophalen Zustands seiner selbst und seiner Gesangsinstrumente, sprich seiner Stimmbänder.

Auch seine Soloveröffentlichungen nach dem grandiosen Debüt "Vigil In A Wilderness Of Mirrors" ließen mich zwar stellenweise überrascht aufhorchen ("Raingods With Zippos" und "Field of Crows"), machten mich jedoch im Endeffekt nicht mehr wirklich scharf. Irgendwie hatte ich einfach zwischenzeitlich das Gefühl, dass der große, böse Onkel einfach keinen richtigen Bock mehr auf Mukke hat.

Nun liegt mir sein frisches, neues Werk "13th Star" in der Special-Edition vor und ich bin tatsächlich positiv überrascht. Nicht nur, weil mich die fantastische Aufmachung und das liebevolle Design von Mark Wilkinson mehr als beeindruckt. Nein, zusätzlich klingt auch die Mukke recht ordentlich.

Direkt der Opener "Circle Line" überrascht auf Anhieb mit einer deutlich rockigeren Ausrichtung, einem schön bratzigen Riff und einem Hauch orientalischem Flair. Hat der gute Fish mit Steve Vantsis womöglich endlich jemanden gefunden, der ihm ordentliche Songs auf die ramponierten Stimmbänder schreiben kann? Weiter geht's nämlich im selben Stil mit dem gewaltigen "Square Go", welches mit einem spannenden und druckvollen, den verbliebenen stimmlichen Möglichkeiten des Protagonisten angepassten Songaufbau überzeugt.

Überhaupt, schon lange klang die Stimme des Dicken nicht mehr so angenehm ("Miles De Besos" oder "Zoe 25"). Was ist passiert? Oder liegt's nur an der guten Studiotechnik? Kaum, denn wer sich die Zeit nimmt und einen Blick in die "Making Of"-DVD wirft, wird sehen, dass das Album in absolut entspannter Atmosphäre aufgenommen wurde. Fish wirkt deutlich relaxter und hier könnte eben der Hering im Nutella liegen. Er unterwirft sich keinen Zwängen mehr und wirkt nicht mehr so frustriert.

Auch die übrigen Songs bleiben qualitativ fast alle auf dem selben Level. "Manchmal" und "Openwater" gehen phänomenal ab wie Schmitz Katze mit passendem Böller im Hinterausgang, dabei bin ich fast drauf und dran zu behaupten, dass Fish bisher selten/nie so gerockt hat. Das zweite Highlight des Albums, das spannende, fast bombastisch epische "Dark Star", das verträumte, wohl einer mysteriösen Ex-Geliebten (wer zur Hölle kann das wohl sein?) gewidmeten "Where In The World" und der grandiose Rausschmeißer "13th Star" runden das ganze Scheibchen insgesamt und souverän ab und zurück bleibt ein sehr angenehm überraschter und wiederbelebter Fish-Fan.

Schön, dass er's noch mal geschafft hat.

Anspieltipp(s): Square Go, Dark Star, 13th Star
Vergleichbar mit: Fish
Veröffentlicht am: 8.12.2007
Letzte Änderung: 29.7.2013
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Fish

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1990 Vigil In A Wilderness Of Mirrors 13.00 1
1991 Internal Exile 5.00 2
1993 Songs From The Mirror 4.50 2
1993 Uncle Fish & The crypt creepers (Live at the Düsseldorf Philipshalle 7.12.1991) 10.00 1
1994 Sushi 12.00 1
1994 Suits 8.00 1
1995 Yin 3.00 1
1995 Yang 3.00 1
1997 Tales from the big bus - Live Köln 20.11.1997 5.67 3
1997 Sunsets on Empire 11.33 3
1999 Raingods With Zippos 9.00 3
2001 Fellini Days 8.00 3
2002 Sunsets on empire Live in Poland 1997 (DVD) 11.00 1
2002 Fool's Company - Live in Holland (DVD) 8.00 2
2004 Field of Crows 10.50 2
2005 Scattering Crows - Live in Europe 2004 (DVD) 8.00 1
2006 Return To Childhood 8.50 2
2013 A Feast Of Consequences 12.00 1
2016 The Moveable Feast 8.00 1
2017 Farewell To Childhood 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum