SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
21.9.2018
42DE - Fall of the Moon
20.9.2018
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live at the Apollo
Aaron Brooks - Homunculus
19.9.2018
Svin - Virgin Cuts
Marcello Giombini - Computer Disco
UFO över Lappland - UFO över Lappland
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
17.9.2018
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
16.9.2018
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Finally George - Life is a Killer
15.9.2018
Dai Kaht - Dai Kaht
OAK (Oscillazioni Alchemico Kreative) - Giordano Bruno
14.9.2018
Antony Kalugin Project (Sunchild) - Messages from afar: The Division and Illusion of Time
London Underground - Four
13.9.2018
Starfish64 - The Future in Reverse
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
12.9.2018
Le Mur - exorta
ARCHIV
STATISTIK
24899 Rezensionen zu 17069 Alben von 6652 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Harmonia

Harmonia live 1974

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2007
Besonderheiten/Stil: improvisiert; live; Elektronische Musik; Krautrock
Label: Grönland Records
Durchschnittswertung: 10.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Michael Rother Guitar, Electronic Percussion, E-Piano, Organ
Hams-Joachim Roedelius Organ, E-Piano
Dieter Moebius Synthesizer, Electronic Percussion, Guitar

Tracklist

Disc 1
1. Schaumburg 10:45
2. Veteranissimo 17:25
3. Arabesque 5:20
4. Holta-Polta 15:00
5. Ueber Ottenstein 9:30
Gesamtlaufzeit58:00


Rezensionen


Von: Achim Breiling @ (Rezension 1 von 2)


Im Mai 1973 schlossen sich die beiden Cluster-Musiker Dieter Moebius und Hans-Joachim Roedelius mit dem Neu!-Gitarristen Michael Rother zum Trio Harmonia zusammen. Damit fuhren die drei zweigleisig, bestanden doch die jeweiligen anderen Bandprojekte (Cluster und Neu!) weiter. Zwischen Juni und November 1973 entstand die erste Harmonia-LP. Gleichzeitig trat das Trio auch live auf. Ein Konzert (oder ein Teil davon) vom 23. März 1974 wurde nun von Grönland Records auf CD gebrannt.

Live bieten Harmonia zwar durchaus ähnliche elektronische Klänge wie auf ihren beiden Studioalben, doch ist das Ganze deutlich rauer und kantiger ausgefallen. Bestimmt wird die Musik - mit Ausnahme der Nummer "Arabesque" - von der gleichförmig dahin tackernden, elektronischen Perkussion, einer Art von primitiver Rhythmusmaschine, die zum Glück nicht versucht echtes Schlagwerk zu imitieren, sondern ein eigenes, repetitives Klappern, Stampfen, Wummern und Zischen erzeugt. Dazu bearbeitet Rother meist seine E-Gitarre, schneidend, sägend und verhalten jaulend, klimpert Roedelius hypnotische Figuren auf E-Piano und Orgel und erklingen allerlei krautige Sounds von Moebius' Synthesizer. Sehr minimalistisch wirkt diese Musik, erinnert an Kompositionen von Terry Riley oder Soft Machine ("The Soft Weed Factor" von "Six" z.B.), erhält durch die maschinellen Rhythmen aber einen sehr eigenen Charakter. Auch das perkussionsfreie "Arabesque" bewegt sich in diesen Gefilden, besteht es doch über weite Strecken nur aus verzerrten Gitarrenexkursen und gleich bleibend dahinplätschernden Orgellinien.

Eine verhaltene großstädtische Hektik strahlt diese Musik aus, wie sie auch die auf "Musik von Harmonia" zu findenden Nummern "Watussi" und "Veterano" (der Ursprung der hier zu findenden Livenummer "Veteranissimo") ausatmen. Die entspannt-verspielte Beschaulichkeit von "Ahoi!" oder die kosmischen Klangwolken von "Sehr Komisch" fehlen hier ganz. Live waren Harmonia offenbar etwas experimenteller und aggressiver zu Gange. Eine gewisse Vereinfachung der Musik ergibt sich auch durch die Live-Situation.

Die Klangqualität von "Live 1974" ist durchaus gut. Etwas dosig, roh und flach klingt das Ganze zwar, doch kann man bei einer vermutlich nicht zur Veröffentlichung vorgesehenen Aufnahme aus den 70ern nicht meckern. Krautrockfreaks und Liebhaber der Weserberglandschule können hier ohne Bedenken zuschlagen!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 7.11.2007
Letzte Änderung: 21.8.2009
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 2 von 2)


Erstaunlich, was immer wieder aus irgendwelchen Archiven zutage gefördert wird. Über drei Jahrzehnte dauerte es, bis diese Aufnahmen das Licht der Welt erblickten, und so hat man endlich die Gelegenheit, diese kurzlebige, aber durchaus einflussreiche Krautrock-Formation live zu erleben.

Eigentlich ist es ja eher schlicht, was das Trio hier fabriziert. Ein bisschen E-Piano-Geplinge, ein bisschen Synthie-Gequietsche, ein bisschen sägende E-Gitarre, dazu monotone, blechern klingende Rhythmen aus der Dose. Alles monoton und repetitiv (von der Gitarre vielleicht mal abgesehen) - und trotzdem faszinierend. Gerade Rhythmen aus der Dose sind etwas, mit dem ich mich normalerweise nicht anfreunden kann. Warum funktioniert es hier? Achim hat es schon erwähnt: hier wird nicht versucht, den Klang eines echten Schlagzeugs zu imitieren, das geht meistens in die Hose. Die Rhythmusmaschine klingt gewollt billig und primitiv, erinnert bisweilen an das Geräusch eines fahrenden Zuges (Veteranissimo) oder an eine Fabrikhalle (Holta-Polta). Gerade bei letzterem wird der Minimalismus auf die Spitze getrieben, abgesehen von den quietschenden Synthesizern besteht dieses Stück praktisch nur aus monotonem Gestampfe - eine Art Urform des Techno.

Gleichzeitig schimmert auch immer wieder mal die pastorale Stimmung durch, wie man sie von diversen Roedelius-Soloalben kennt (v.a. die Selbstportrait-Reihe), was einen faszinierenden Kontrast zu den proto-technoiden Rhythmen bildet. Insgesamt stehen diese Aufnahmen jedoch dem etwas "kantigeren" ersten Harmonia-Album näher als dem etwas leichtgängigeren De Luxe.

Kurzum, für Liebhaber des elektronischen Krautrocks, speziell der Moebius/Roedelius-Schule, ist dies ein Fest!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 11.11.2007
Letzte Änderung: 11.11.2007
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Harmonia

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1974 Musik von Harmonia 12.00 1
1975 De Luxe 12.00 1
1997 Tracks & Traces 10.00 2
2016 Documents 1975 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum