SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1974
10 cc - Sheet Music
A.R. & Machines - Autovision
Acqua Fragile - Mass-media stars
Alusa Fallax - Intorno Alla Mia Cattiva Educazione
Amon Düül II - Hi-Jack
Ange - Au-Delà Du Délire
Antonius Rex - Neque Semper Arcum Tendit Rex
Arco Iris - Agitor Lucens V
Area - Caution Radiation Area
Area - Crac!
Horacee Arnold - Tales of the Exonerated Flea
Arti & Mestieri - Tilt
Association P.C. - Mama Kuku
Atlantis Philharmonic - Atlantis Philharmonic
Atoll - Musiciens-Magiciens
Ave Rock - Ave Rock
Kevin Ayers - The Confessions Of Dr Dream And Other Stories
Banzai - Hora Nata
Barclay James Harvest - Everyone Is Everybody Else
Barclay James Harvest - Live
Franco Battiato - Clic
Between - Dharana
Biglietto per L'Inferno - Biglietto per L'Inferno
Birth Control - Live
Birth Control - Rebirth
David Bowie - David Live
David Bowie - Diamond Dogs
Jack Bruce - Out of the Storm
Burnin Red Ivanhoe - Right on
Robert Calvert - Captain Lockheed and the Starfighters
Camel - Mirage
Can - Soon Over Babaluma
Los Canarios - Ciclos
Capability Brown - Voice
Captain Beefheart - Bluejeans & Moonbeams
Captain Beefheart - Unconditionally Guaranteed
Caravan - Caravan and the New Symphonia
Cherry Five - Cherry Five
Cincinnato - Cincinnato
Cluster - Zuckerzeit
Code III - Planet of Man
Comus - To Keep From Crying
Contraction - La Bourse ou la Vie
COS - Postaeolian Train Robbery
Cosmic Jokers - Cosmic Jokers
Cosmic Jokers - Galactic Supermarket
Cosmic Jokers - Gilles Zeitschiff
Cosmic Jokers - Planeten Sit-In
Cosmic Jokers - Sci-Fi Party
Gregor Cürten & Anselm Rogmans - Planes
Koen De Bruyne - here comes the crazy man!
Dedalus - materiale per tre esecutori e nastro magnetico
Delirium - III (Viaggio negli Arcipelaghi del Tempo)
Demon Thor - Written in the Sky
Dillinger - Dillinger
Dr. Dopo Jam - Fat Dogs & Danishmen
Dragon (NZ) - Universal Radio
Dzyan - Electric Silence
E. A. Poe - Generazioni (Storia di sempre)
Egg - The Civil Surface
Electric Light Orchestra - Eldorado
Electric Light Orchestra - The Night the Light Went on in Long Beach
Eloy - Floating
Embryo - We Keep On
Emerson, Lake & Palmer - Welcome Back My Friends To The Show That Never Ends
Brian Eno - Taking Tiger Mountain (By Strategy)
Esperanto - Danse Macabre
Faithful Breath - Fading Beauty
Faust - Faust IV
Focus - Hamburger Concerto
Fred Frith - Guitar solos
Edgar Froese - Aqua
Fruupp - Seven Secrets
Fruupp - The Prince Of Heaven´s Eyes
Fusioon - Fusioon (II)
Gäa - Auf der Bahn zum Uranus
Galaxy-Lin - Galaxy-Lin
Genesis - The Lamb lies down on Broadway
Gentle Giant - The Power And The Glory
Robert John Godfrey - Fall of Hyperion
Manuel Göttsching - Inventions for electric guitar
Gong - You
Jerry Goodman & Jan Hammer - Like Children
Gravy Train - Staircase to the day
Greenslade - Spyglass Guest
Grobschnitt - Ballermann
Group 1850 - Live
Gryphon - Red Queen To Gryphon Three
Guru Guru - Dance of the Flames
Haikara - Geafar
Peter Hammill - In Camera
Peter Hammill - The Silent Corner and the Empty Stage
Harmonia - Musik von Harmonia
Harmonium - Harmonium
Roy Harper - Flashes from the archives of oblivion
Roy Harper - Valentine
Hawkwind - Hall of the Mountain Grill
Heldon - Electronique Guerilla
Henry Cow - Unrest
Hero - Hero
Høst - På Sterke Vinger
Ibis - Sun supreme
Isotope - Isotope
Jade Warrior - Floating World
Jane - III
Jazz Q - Pozorovatelna (The Watch Tower)
Jethro Tull - Warchild
Join In - Kentalope Island
Kandahar - Long Live The Sliced Ham
Kansas - Kansas
Kayak - Kayak (2nd album)
King Crimson - Red
King Crimson - Starless And Bible Black
Kraan - Andy Nogger
Kraftwerk - Autobahn
Laser Pace - Granfalloon
Leviathan (70er) - Leviathan
Lift (US) - Caverns Of Your Brain
Jon Lord/Eberhard Schoener - Windows
Lotus - Lotus
Duncan Mackay - Chimera
Madrugada - Madrugada
Magical Power Mako - Magical Power
Magma - Köhntarkösz
Magma - Wurdah Ïtah
Mahavishnu Orchestra - Apocalypse
Malicorne - Malicorne (Colin)
Man - Rhinos, Winos And Lunatics
Manfred Mann's Earth Band - The Good Earth
Albert Marcoeur - Albert Marcoeur
Metropolis - Metropolis
Midnight Sun - Midnight Dream
Missus Beastly - Missus Beastly
Modry Efekt - Modry Efekt & Radim Hladik
Modry Efekt - Nová Syntéza 2
Mona Lisa - L´Escapade
Maria Monti - Il Bestiario
The Moody Blues - This Is The Moody Blues
Moolah - Woe Ye Demons Possessed
Murple - Io Sono Murple
Nektar - Down To Earth
Nektar - Sunday night at the London Roundhouse
Nektar - Unidentified flying abstract
New Trolls - Tempi Dispari
Czeslaw Niemen - Aerolit
Czeslaw Niemen - Mourner´s Rhapsody
Nimbus - Obus
Northwind - Northwind Songs
Nucleus - Under The Sun
OHO - Okinawa
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Opus Avantra - Introspezione
Le Orme - Contrappunti
Le Orme - In Concerto
Os Mutantes - Tudo Foi Feito Pelo Sol
Osanna - Landscape Of Life
Ougenweide - All die weil ich mag
Perigeo - Genealogia
Phoenix - Mugur De Fluier
Pierrot Lunaire - Pierrot Lunaire
Pink Floyd - Masters Of Rock
Placebo - Placebo
Popol Vuh (Dt.) - Aguirre
Popol Vuh (Dt.) - Einsjäger & Siebenjäger
Premiata Forneria Marconi - Cook
Premiata Forneria Marconi - L'Isola di Niente
Premiata Forneria Marconi - Live in U.S.A.
Premiata Forneria Marconi - The world became the world
Procession - Fiaba
Procol Harum - Exotic Birds and Fruit
Ptarmigan - Ptarmigan
Queen - Queen II
Queen - Sheer Heart Attack
Quella Vecchia Locanda - Il Tempo della Gioia
Mikael Ramel - Extra Vagansa
Reale Accademia di Musica - Adriano Monteduro & Reale Accademia Di Musica
Refugee - Refugee
Release Music Orchestra - Life
Renaissance - Turn of the Cards
Return To Forever - Where Have I Known You Before
Catherine Ribeiro + Alpes - Le rat debile et les hommes des champs
Miguel Ríos - Memorias de un ser humano
Roxy Music - Country Life
Todd Rundgren - Todd
Todd Rundgren's Utopia - Utopia
Ruphus - Ranshart
Rush - Rush
Saga (Swe.) - Saga
Saint Just - La casa del lago
Samadhi - Samadhi
Sameti - Hungry For Love
Samla Mammas Manna - Klossa Knapitatet
Sand - Golem
Satin Whale - Desert Places
SBB - SBB
Conrad Schnitzler - Blau
Conrad Schnitzler - Gelb
Klaus Schulze - Blackdance
Secret Oyster - Sea Son
Seventh Wave - Things To Come
Alan Sorrenti - Alan Sorrenti
The Spirit Of Christmas - Lies To Live By
Stardrive - Stardrive
Storm - Stormvarning
The Strawbs - Hero and Heroine
Styx - Man of miracles
Supersister - Spiral Staircase
Supertramp - Crime of the Century
Sweet Smoke - Live
Tangerine Dream - Phaedra
Tasavallan Presidentti - Milky Way Moses
Tempest (70s) - Living In Fear
The Viola Crayola - Music: Breathing of Statues
Trace - Trace
Traffic - When The Eagle Flies
Trettioåriga Kriget - Trettioåriga Kriget
Triumvirat - Illusions on a double dimple
Uno - Uno
Michal Urbaniak - Atma
Michal Urbaniak - Fusion
Van der Graaf (Generator) - The long hello Vol. I
Laurence Vanay - Galaxies
Ville Emard Blues Band - Live à Montréal
Visitors - Visitors
Il Volo - Il Volo
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Darryl Way's Wolf - Night Music
Weather Report - Mysterious Traveller
Wigwam - Being
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta - One by One
Yatha Sidhra - A Meditation Mass
Yes - Relayer
Yonin Bayashi - Ishoku-Sokuhatsu
Frank Zappa - Apostrophe'
Frank Zappa - Roxy & Elsewhere
Zzebra - Zzebra
<< 19731975 >>
STATISTIK
24183 Rezensionen zu 16530 Alben von 6438 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Henry Cow

Unrest

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1974
Besonderheiten/Stil: improvisiert; RIO / Avant
Label:
Durchschnittswertung: 12/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Fred Frith stereo guitar, violin, xylophone, piano
Chris Cutler drums
Lindsay Cooper bassoon, oboe, recorder, voice
Tim Hodgkinson organ, alto sax, clarinet, piano
John Greaves bass, piano, voice

Tracklist

Disc 1
1. Bittern Storm Over Ulm 2:44
2. Half Asleep; Half Awake 7:39
3. Ruins 12:00
4. Solemn Music 1:09
5. Linguaphic 5:58
6. Upon Entering The Hotel Adlon 2:56
7. Arcades 1:50
8. Deluge 5:52
9. The Glove 6:35
10. Torchfire 4:48
Gesamtlaufzeit51:31


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 2)


"Henry Cows" zweites Album entstand nach einer gemeinsamen Tour mit den Extrem-Krautrockern "Faust". Da die Band nur genug Material für eine Seite durchkomponierter Stücke hatte, ging sie - auch beeinflußt durch ähnliche Experimente von "Faust" - mit dem Vorsatz ins Studio, das Studio als 'Instrument' zu nutzen und so die zweite Hälfte entstehen zu lassen.

Die durchkomponierten Stücke finden sich auf Seite 1 der ursprünglichen LP und stellen ähnlich wie beim Vorgängeralbum "Legend" eine Gradwanderung zwischen Free-Jazz, neuer Klassik und Canterbury Sounds dar. "Bittern Storm Over Ulm" beginnt das ALbum mit einem gemäßigten, aber irgendwie unruhigen, zerrissenen Rhythmus in Baß und Schlagzeug (John Greaves, Chris Cutler), über den Gitarrist Fred Frith maulende, jaulende Gitarrenlinien legt, die kontrastiert werden mit einem burlesken, spöttischen Holzbläsersatz, der sich scheinbar über das schräge Fundament amüsiert. "Half Asleep; half awake" ist eine Greaves-Komposition, die in ihrem fließen, jazzigen Rhythmus ziemlich Canterbury-mäßig beginnt, dann aber in eine freie Fagott-Improvisation von Lindsay Cooper fällt. Dabei arbeitet Schlagzeuger Chris Cutler in seiner typischen Art daran, den Rhythmus in kleine Bestandteile zu zerlegen und wieder zusammenzusetzen und dabei keinen Takt wie den nächsten klingen zu lassen. Darunter John Greaves geschäftiger Baß, der bei wie so vielen Cow-Improvisationen einen wahren Eiertanz rund um den Grundton aufführt, so daß die Beziehung zum tonalen Zentrum fast verloren geht, aber eben halt nur fast. Dadurch entwickelt sich eine unruhige aber sehr spannende Atmosphäre. Das zwölfminütige "Ruins" von Frith beginnt mit sanft sirrenden Streichersounds, darüber schräge Bläserakkorde und Klaviereinwürfe, entwickelt sich aber schnell zu einer Abfolge von zwei Akkorden in unregelmäßigem, nicht vorhersehbaren Rhythmus in Klavier und Baß, die zusammengehalten werden von Cutlers Schlagzeug-Salven und als Grundlage dienen für ein flirrendes Avantgarde-Gitarren-Solo mit Tapeloop-Effekten und Geschwindigkeitsvariationen. Nach einem ruhigen Zwischenteil, in dem sich mehrere Instrumente (Fagott, Violine, Baß, Xylophon) in schräg-düsteren Melodielinien und bewegteren Einwürfen in verschiedenen Kombinationen abwechseln, kehrt das Zwei-Akkord-Scheme, diesmal in Streichern und Bläsern, zurück, obenrüber wieder ein stark verfremdetes Instrumentalsolo (von welchem Instrument es urspünglich stammt, läßt sich kaum noch erkennen), das in einen polyphonen Teil mit mehren Stimmen in den verschieden Instrumenten mündet, der von einem etwas rockigeren Groove abgelöst wird mit getragener, fast lithurgischer aber schräger Melodie in Violine und Gitarre. "Solemn Music" schließt kurz, melancholisch und kammermusikalisch die erste Seite ab.

Ihr seht: "Henry Cow" machen extrem intellektualisierte, kompromißlose, komplexe Musik, die zwischen den Extremen totaler Organisationen und vollkommen freier Improvisation pendelt.

Die 'Stücke' der zweiten Seite wurden mehr oder weniger frei im Studio improvisiert mit der Absicht, die so entstandenen Aufnahmen nachzubearbeiten und eventuell durch Overdubs zu ergänzen. Diese Arbeitsweise läßt sich schom am ersten Stück, "Linguaphonic" gut ablesen: verschiedene Instrumente legen einen dichten, ruhigen, spannenden Klang- und Geräuschteppich, darüber später zugefügte deklamierte Vocals. Teile der Grundlage wurden weiterhin wieder durch verschiedene Tonband-Techniken verfremdet. Das Resultat ist ein anstrengendes, schräges, seltsames aber ungemein spannendes Klanggemälde. Ebenso "Upon Entering Hotel Adlon": dort wird ein bewegter, heftiger Freak-Out in Baß und Schlagzeug mit nachher geschriebenen Bläser-Akkorden unterlegt, bis plötzlich ein gemeinsamer Ausbruch erfolgt, der fast ebenso schnell wieder verdampft und sich Baß, Schlagzeug und Gitarre gegenseitig kürzeste Phrasen zuwerfen. Ähnliches ließe sich auch zu den restlichen Stücken sagen, aber jede der einzelnen Improvisationen hat durchaus einen eigenen Charakter und eine eigene Stimmung und wird nie so lange ausgedehnt, bis sie dröge wird. "The Glove" und "Torchfire" sind übrigens Aufnahmen von den "Unrest"-Sessions, die erst auf der CD-Ausgabe als Bonustracks hinzugefügt wurden.

"Henry Cows" Musik ist ja sowie schon nichts für jedermann, und diese zweite Seite von "Unrest" erst recht nicht. Die freien Improvisationen haben mit herkömmlicher Rockmusik überhaupt nix zu tun und verlangen vom Hörer viel guten Willen. Wenn man aber sich darauf einläßt sich auf nicht ausgetretenen Pfaden zu bewegen, bei denen nie klar ist, was um die nächste Ecke lauert, wenn man sich mit sanftem Kratzen und ekstatischem Kollektivkrachmachen ohne Regeln, Straßenplan und Begrenzungen anfreunden kann, dann gibt es hier vieles zu entdecken.

Anspieltipp(s): Half asleep; half awake
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 11.5.2002
Letzte Änderung: 11.5.2002
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Dirk Reuter @ (Rezension 2 von 2)


"Unrest" ist meines Erachtens das beste Album der klassischen Henry-Cow-Besetzung vor der Fusion mit Slapp Happy.

Der Opener "Bittern Storm over Ulm" wurde laut Frith durch den Song "Got to Hurry" von den Yardbirds inspiriert. Erkennen kann man das nur sehr bedingt.

Mit der Greaves-Komposition "Half Asleep; Half Awake" geht es dann richtig los. Rund um den Bassrhythmus zeigt vor allem Neuzugang Lindsay Cooper auf allerlei Blasinstrumenten, dass sie Geoff Leigh problemlos ersetzen konnte. Kein Wunder, konnte sie doch als einziges Mitglied der Band eine klassische Ausbildung vorweisen.

"Ruins" ist das zentrale Stück dieses Albums und was den "nicht vorhersehbaren Rhythmus in Klavier und Bass" angeht, so irrt der Vorrezensent. Denn gerade "Ruins" hat den wohl mathematischsten und damit vorhersehbarsten Ansatz aller auf den BBS besprochenen Stücke, beruht doch der Rhythmus auf der sogenannten Fibonacci-Folge, einer mathematischen Reihe, in der jede Zahl aus der Summe der beiden vorhergehenden besteht. Hier führt es bis zu einem selbst für progressive Musik ungewöhnlichen 55/8-Takt. Erwähnenswert an "Ruins" ist auch noch, dass Mike Oldfield, wie schon bei "Nirvana for Mice" auf dem Vorgänger-Album, als Toningenieur tätig war, nachdem die Henry-Cow-Musiker zuvor, genauer gesagt am 30.11.1973, für die BBC mit Oldfield dessen "Tubular Bells" aufgeführt hatten.

Das kurze "Solemn Music", ein Fragment aus John Chadwicks Theaterproduktion von Shakespeares "The Tempest", schließt dann den ersten Teil des Albums ab.

Die ursprünglich zweite Seite der Vinyl-Ausgabe (bis einschließlich "Deluge") ist zwar in den einzelnen Teilen improvisiert, weil die Band ganz einfach nicht genug Material für ein ganzes Album geschrieben hatte, erhält aber durch die Nutzung des Studios als zusätzliches "Instrument" nachträglich eine gewisse Struktur.

Beeinflusst war diese Art der Aufnahme- und Kompositionstechnik wohl von der deutschen Band Faust, mit der Henry Cow vom 21.September bis 27.Oktober 1973 eine gemeinsame UK-Tour durchführten. Bassist bei Faust war zu dieser Zeit Uli Trepte, dem die Band "Unrest" neben Robert Wyatt ausdrücklich widmet.

Ich bin eigentlich kein Freund von improvisierter Musik, aber Henry Cow machen hier glücklicherweise nicht den Fehler, jedes einzelne Stück durch aufgeblasene Soli ausufern zu lassen, sondern spielen durchgehend geschlossen als Band. Große Klasse!

Jeder Hörer wird insbesondere den zweiten Teil des Albums und auch die beiden zusätzlichen Stücke am Ende der CD anders empfinden und beschreiben, - einige als unorganisierten Lärm, andere als Improvisationen auf höchstem musikalischem Niveau, bei denen es ständig Neues zu entdecken gibt - sodass ich Udos recht treffender Besprechung gar nichts weiter hinzufügen möchte. Nur meine Wertung weicht leicht nach oben hin ab.

Anspieltipp(s): Ruins
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 2.5.2009
Letzte Änderung: 2.5.2009
Wertung: 13/15
15 für "Ruins"

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Henry Cow

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 Legend 12.67 3
1975 In Praise Of Learning 12.00 1
1975 Concerts 13.00 2
1978 Western Culture 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum