SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
20.10.2018
Caligula's Horse - In Contact
19.10.2018
Riverside - Wasteland
C-Sides - 10 Days
Chandelier - Pure
18.10.2018
Haken - The Mountain
17.10.2018
Circle - Katapult
Trigon - 30 Jahre Traumzeit
16.10.2018
Soft Machine - Hidden Details
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
ARCHIV
STATISTIK
24975 Rezensionen zu 17123 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Chris Squire

Chris Squire's Swiss Choir

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2007
Besonderheiten/Stil: ArtPop; Klassikrock / Adaptionen; sonstiges
Label: Lime
Durchschnittswertung: keine Wertung (1 Rezension)

Besetzung

Chris Squire bass, vocals

Gastmusiker

Gerard Johnson keyboards
Jeremy Stacey drums
Steve Hackett Guitars
English Baroque Choir

Tracklist

Disc 1
1. Adam Lay Y'Bounden 4:48
2. I Saw Three Ships 4:05
3. O Come O Come Emmanuel 4:29
4. Silent Night 5.16
5. Ding Dong Merrily On High 4:35
6. Three Kings 4:39
7. Sans Day Carol 4:04
8. Personent Hodie 2:59
9. Sussex Carol 3:52
10. Gaudete 3:19
11. In The Bleak Midwinter 4:34
12. Past Three O'Clock 5:04
13. Run With The Fox 4:12
Gesamtlaufzeit55:56


Rezensionen


Von: Andreas Pläschke @


Kling Glöckchen kling, es weihnachtet sehr und für YES-Fans noch mehr.

Nach Jon Andersons 3 Ships (gerade bei Voiceprint neu aufgelegt mit fünf zusätzlichen Titeln) und Mr. "Glitzerumhang" Wakemans Christmas Variations kommt nun Bassplayer Chris Squire mit einer gehaltvollen Sammlung alter Weihnachtslieder daher. Unterstützt wird er dabei laut Squires Homepage von ehemaligen The Syn-Kollegen und Steve Hackett. Interessanterweise lässt er gleich einen ganzen Chor den Gesang übernehmen, was den Titeln einen wirklich festlichen Rahmen gibt. Ob noch andere Musiker mitwirken, kann ich, da ich das Album als Download gekauft habe, nicht sagen.

Das Ergebnis ist gar nicht so übel, wenn man angepoppte Songs mag. Die Kombination aus klassischem Chorgesang und gehaltvollem Pop klappt bei den meisten Aufnahmen ganz gut. Selbst "Silent night/Night of silence" entgeht u.a. dank Hacketts Akustikgitarre dem Kitsch. Squire selbst lässt es sich nicht nehmen, hier auch mit Gesang einzugreifen.

Wirklich gelungen finde ich das Stück "Personent Hodie". Hier spielt Squire einen schönen Bass und das Zusammenspiel klassischer Musik mit dezenten Rockeinflüssen funktioniert prächtig. "Gaudete" bekommt einen Rockbeat verpasst und wird gerade zum Ende hin leicht psychedelisiert. Dazu spielt der Keyboarder im Mix gut versteckt eine schöne 60ies Orgel.

Als Bonus gibt es eine neue Interpretation von "Run with the fox". Hier singen Chor und Squire ausgiebig im Duett.

Was bleibt als Urteil übrig? Punkte gebe ich keine, dazu ist es doch unter Proggesichtspunkten zu weihnachtlich. Aber im Vergleich zu seinem Sängerkollegen Anderson macht er die Sache deutlich besser. Hat was, das Album. Frohes Fest, YES-Fans haben jetzt also noch mehr Auswahl zu Heiligabend.

Anspieltipp(s): Personent Hodie
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.12.2007
Letzte Änderung: 6.12.2007
Wertung: keine

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Chris Squire

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1975 Fish Out Of Water 12.00 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum