SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 15
the 3rd and the mortal - Tears Laid In Earth
801 - Listen now!
After Dinner - Paradise of Replica
Amon Düül II - Kobe (Reconstructions)
Tori Amos - Little Earthquakes
Jon Anderson - Olias Of Sunhillow
Änglagård - Epilog
Änglagård - Hybris
Änglagård - Made In Norway (DVD/Bluray)
Aphrodite's Child - 666
Ashra - @shra
Ashra - @shra Vol. 2
Bad Dudes - Bad Dudes
Banco del Mutuo Soccorso - Io sono nato libero
The Beatles - Abbey Road
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
Björk - Medulla
Björk - Vespertine
Björk - Vespertine live at the Royal Opera House 2001 (DVD)
Björk - Vulnicura
The Box - Le horla
Buzzard - Churp!!!
Can - Tago Mago
Nick Cave & The Bad Seeds - No More Shall We Part
Chandelier - Facing Gravity
Clarion Call - The next big thing
Hal Darling - D2R
Doctor Nerve - Skin
Dream Theater - Images and Words
Dream Theater - Metropolis Pt. II - Scenes From a Memory
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Echolyn - Mei
Emerson, Lake & Palmer - Pictures at an Exhibition
Emerson, Lake & Palmer - Trilogy
Brian Eno - Before And After Science
Fantômas - Suspended Animation
Fates Warning - A Pleasant Shade of Gray
Fish - Tales from the big bus - Live Köln 20.11.1997
Genesis - Foxtrot
Genesis - Nursery Cryme
Genesis - Trespass
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - Octopus
Godley & Creme - L
Guerilla Toss - Guerilla Toss
Steve Hackett - Genesis Revisited: Live At Hammersmith
Haggard - Awaking The Centuries
Peter Hammill - Enter K
Peter Hammill - The UNION CHAPEL Concert (Peter Hammill & Guy Evans)
Roy Harper - HQ
László Hortobágyi - The traditional music of Amygdala - A psychomusical expedition to the Archepelago in cooperation with the Computer Department of Ethnomusicology, Gayan Uttejak Society, Budapest
IQ - Subterranea
Isildurs Bane - MIND Volume 1
Isis - In the absence of truth
Isis - Oceanic
Island - Pictures
Ron Jarzombek - Solitarily Speaking of Theoretical Confinement
Jelly Fiche - Tout Ce Que J'ai Rêvé
Jethro Tull - A Passion Play
Kansas - Leftoverture
Kansas - Miracles Out Of Nowhere (CD/DVD)
Nusrat Fateh Ali Khan - Mustt Mustt
King Crimson - In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson
King Crimson - Larks' Tongues in Aspic - The Complete Recordings
King Crimson - Lizard
King Crimson - The ConstruKction of Light
Little Women - Throat
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré Trilogie
Magma - K.A
Magma - Mekanïk Destruktïw Kommandöh
Magma - Mythes et légendes Volume III (DVD)
Magma - Theusz Hamtaahk Trilogie
Mahavishnu Orchestra - The Inner Mounting Flame
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Solar Fire
Marillion - The Thieving Magpie
Massacre - Funny Valentine
Motorpsycho and Ståle Storløkken - The Death Defying Unicorn
Naked Sun - Naked Sun
Native Construct - Quiet World
Mike Oldfield - Amarok
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Mike Oldfield - Incantations
Mike Oldfield - Ommadawn
Opeth - Watershed
Payne's Gray - Kadath decoded
Pink Floyd - Animals
Pink Floyd - Live at Pompeii (DVD)
Pink Floyd - Wish You Were Here
Planet X - Moonbabies
Popol Vuh (Dt.) - Hosianna Mantra
Porcupine Tree - In Absentia
Porcupine Tree - Lightbulb Sun
Porcupine Tree - Stupid Dream
Psychotic Waltz - A social grace
Psychotic Waltz - Into the everflow
Quiet Sun - Mainstream
Radiohead - Kid A
Ritual - Ritual
Rush - Hemispheres
Rush - Moving Pictures
Rush - Permanent Waves
Saga (Kan.) - Full Circle
Saga (Kan.) - Generation 13
Saga (Kan.) - House Of Cards
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga (Kan.) - In Transit
Saga (Kan.) - Saga
Saga (Kan.) - Silent Knight
Savatage - The Wake of Magellan
Shadow Gallery - Legacy
Sieges Even - A Sense Of Change
Sloche - J'un Oeil
Judge Smith - Curly's Airships
Soft Machine - Third
Starcastle - Fountains of Light
Starcastle - Starcastle
Demetrio Stratos - Cantare la voce
Sweet Smoke - Just A Poke
Symphony X - V (The new mythology suite)
Talk Talk - Laughing Stock
Talk Talk - Spirit of Eden
This Heat - Deceit
Toxic Smile - In Classic Extension (DVD)
Transatlantic - Bridge Across Forever
Tribute - New Views
UK - UK
Umphrey's McGee - The Best Show On Earth - 2004-12-31 The Riviera - Chicago, IL
The United States of America - United States of America
Van der Graaf (Generator) - H to He Who am the Only One
Vangelis - Albedo 0.39
Various Artists - More Relics - A tribute to Pink Floyd
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Watchtower - Concepts of Math: Book One
Watchtower - Control And Resistance
Steven Wilson - Drive Home
Steven Wilson - Hand.Cannot.Erase.
Steven Wilson - The Raven That Refused To Sing And Other Stories
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta's Go - The GO Sessions
Yes - Close To The Edge
Yes - Relayer
Yes - Tales From Topographic Oceans
Zs - Arms
<< 14- >>
STATISTIK
24896 Rezensionen zu 17067 Alben von 6651 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

After Dinner

Paradise of Replica

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1989 (Re-Release mit Remixes als "Paradise of Replica/Paradise of Remixes" im Jahr 2001)
Besonderheiten/Stil: Independent / Alternative; RIO / Avant; Worldmusic / Ethno
Label: ReR
Durchschnittswertung: 15/15 (1 Rezension)

Besetzung

Haco Gesang, Volleyball (7), Tonbänder (8)
Yosuke Isshiki Keyboards, Pinhammer-Klavier (5), Perkussion (2, 3, 6, 8)
Masahiro Kitada Drummaschine und Keyboards (1, 5), Soroba (2), Schlagzeug (2, 3), Gitarren (3), Toms (6)
Tadahiko Yokogawa Keyboards (1), E-Bass (6, 8), Perkussion (8, 9), Charango [südamerikanisches Lauteninstrument] (9)
Ichiro Inoue Perkussion (1, 3, 6), Indische Harfe (1), Yangqin [chinesisches Hackbrett] (1), Glockenspiel (2)
Takumi Fukushima Violine (6-9)
Kazumi Matsumura Violoncello (6-9)

Gastmusiker

Seiichi Kuroda Tung-Siao (4), Hichiriki [japanisches Doppelrohrblattinstrument] (7, 8), Perkussion (8)
Hideaki Yamagata Schlagzeug (6, 8), Tamburin (8)
Naoki Yamada Akustische Gitarren (8)
Masakazu Kinoshita Melodica (2)
Junji Naoe Klarinette (2)
Takaaki Miyazaki Tenorsaxophon (2, 4, 7)
Shoichi Miyamoto Flöte (2, 4)
Izumi Yae Oboe (2, 7, 8)
Ryo Okuda Yangqin (1), Maultrommel (1), Perkussion (1, 8)

Tracklist

Disc 1
1. Paradise of Replica 3:28
2. A Walnut 4:29
3. Kitchen Life I 2:07
4. Motorcycle 1:19
5. Kitchen Life II 1:23
6. Ironclad Mermaid 4:42
7. Dancing Twins 0:59
8. KA-NO-PU-SU-NO-HA-KO 7:54
9. I'll just go birdwatching 3:21
10. Akai Kutsu no Ningyo [Red-Shoed Mermaid] (Pascal Plantinga) 7:53
11. Paradaisu [Imada Kuufuku] (Terre Thaemlitz) 10:08
12. A/B-ing the Bird (Skist) 6:35
13. Reflector (Joshua McKay) 5:40
Gesamtlaufzeit59:58


Rezensionen


Von: Normann Hillesheim @


Nach ihrem Erstlingsalbum von 1983 haben After Dinner mit diesem Release qualitätsmäßig noch einmal beträchtlich zugelegt. Wer - etwa als Hardcore-RIO-Hörer - hierunter aber v. a. eine Zunahme von Schrägheit und Bizarrerie versteht, sei gewarnt: Das Gegenteil ist der Fall. Ebensowenig handelt es sich jedoch um eine Annäherung an gefälligen Mainstreamrock. Das Album wirkt feiner, ausgewogener und kultivierter als die "Editions", die klanglichen Experimente haben etwas abgenommen, werden dafür aber zielgerichteter eingesetzt. Deutlich zugenommen hat der Einfluß europäischer klassischer Musik, der sich sowohl in der Instrumentierung (Streicher, Holzbläser) als auch in Harmonik und Melodik niederschlägt (z. B. auf "Kitchen Life").

Nach der Anfangsnummer - eher eine Einleitung - folgt "A Walnut" - dieser Track baut auf einer kleinen Melodie auf, die zunächst von einer Art Hackbrett(?) begleitet wird. Wunderschön dann bei 0:21 der Wechsel vom vergleichsweise lebhaften Anfang zur lyrischen Fortsetzung (ruhige, "legato" gesungene Melodielinien und in der Begleitung Wechsel von den Hackbrettklängen zu Streichern und Holzbläsern). Ein ähnlicher Gegensatz findet sich noch einmal auf Track 6, wo bei 0:36 der angeswingte Reggae-Rhythmus kurzfristig und überraschend in eine ruhige Gesangs- und Streicherlinie (in mystischen Quintparallelen vorgetragen) mündet. - Was den hier diskutierten Track 2 betrifft, so wechselt im weiteren Verlauf die Tonart, und die Anfangsmelodie wird nunmehr in beschleunigtem Tempo vorgetragen. Grundlage bildet eine markante (Synth-)Basslinie. Am Schluss tritt allerdings wieder eine Beruhigung ein.

Bei "Kitchen Life" handelt es sich um einen melodisch-harmonisch geschmackvoll geschriebenen Walzer (keine Angst, keinesfalls eine Stilkopie der "schönen blauen Donau") mit merkwürdig neben dem Takt liegenden Schlagzeug- und Perkussionschlägen. (die recht freiformatig bis chaotisch spielende Drum/Perkussion-Sektion ist generell ein Kennzeichen von After Dinner.). Der Küchenwalzer wird unterbrochen von dem gesangszentrierten "Motorcycle", in dem Motorräder mit fliegenden Fischen verglichen werden (die - soweit man das aus der englischen Übersetzung entnehmen kann - charmant-bizarren Texte von After Dinner währen einer eigenen Rezension wert!) Am Anfang hört man hier Haco a capella - per Multitracking zu einem mehrstimmigen Satz vervielfacht -, später setzen Klavier, Streicher und Holzbläser ein – eine Rhythmussektion fehlt ebenso wie überhaupt ein durchgehender Beat. Das ganze wirkt sehr zart und zerbrechlich. Auf einer Art Cluster klingt der kurze Track aus, dann wird das Küchenleben noch einmal kurz wiederholt...

Schon angesprochen wurde Track 6 ("Ironclad Mermaid"), einer verswingten Reggaenummer, von Streichern kammermusikalisch unterstützt und mit dawischenklappernden Percussions gewürzt - letztere emanzipieren sich wiederum souverän vom Grundrhythmus - eisern die "1" und die "3" betont allerdings eine im Hintergrund laufende Drummaschine mit trashigen Electro-Drumsounds. Rhythmusbetonter Reggaestil einerseits, kammermusikalische Streicherlinien und der hauchzarte Gesang von Haco andererseits, dazu noch Akkordeon und perkussive "Gewürze" ergeben hier einmal mehr eine höchst aparte Mischung!

Track 7 ist wiederum ein kurzes Zwischenspiel mit Hacos Gesang über mehreren Saxophonen und dotzendem Volleyball. Letzterer wird von Haco selbst "bedient".

Bei KA-NO-PU-SU-NO-HA-KO handelt es sich um das einzige Stück auf der CD, dass nicht von Haco, sondern von Tadahiko Yokogawa komponiert wurde (die Lyrics stammen auch hier von Haco). Dieses Stück dürfte nicht nur wegen häufiger Quartenparallelen und anfänglicher Gongschläge (ab 0:37) wohl am meisten europäischen Vorstellungen von "asiatischer Musik" entsprechen. In der ersten "leisen" Gesangspassage (ab ca. 1:08) hört man neben sparsam eingesetzter Gitarre auch einige Instrumente, die dem Gagaku - der höfischen Musik Japans - entlehnt sind. Die Musik ist außerordentlich eindrucksvoll, die emotionale Wirkung sehr intensiv! Das gilt besonders im Hinblick auf die ekstatischen, wenn nicht rauschhaften "Tutti"-Passagen, etwa bei 2:50. "I´ll just go birdwatching" ist im Gegensatz dazu wieder ein zartes, feines Kammermusikstück nach dem Muster von Track 4 und 7, nur diesmal länger. Auch hier hört man wieder Haco (teils mehrstimmig), von multikulturellen akustischen Instrumenten begleitet und ohne Rhythmussektion. Der Track ist - nach dem hymnischen KA-NO-PU-SU-NO-HA-KO - ein hübscher, verspielter Ausklang dieses Albums.

Die auf der CD-Ausgabe von 2001 beigefügten 4 Remixe stellen kreative Verwurstungen eines oder mehrerer Tracks des Albums dar. Von den Mitteln moderner Digitaltechnik wird dabei reichlich Gebrauch gemacht. Am besten gefällt mir der Remix von Terre Thaemlitz (Track 11), der mir dem Anfang von Track 1 beginnt und dann den ersten vollen Gesangsakkord per Endlosschleife "einfriert", so dass Haco ca 1 ½ Minuten die Luft nicht auszugehen scheint! Dieser Endlosakkord wird durch digitales Krickelkrackel (wohl Bitcrushing oder Waveshaping) ein wenig verunreinigt!

Insgesamt ist Haco und After Dinner mit diesem Album ein wirklich großer Wurf gelungen. Verschiedene kulturelle Einflüsse verschmelzen zu einer aparten und geschmackvollen Mischung, die sowohl "ins Ohr geht" als auch die Bedürfnisse des Klangtüftlers befriedigt. Wiederum fragt man sich hier, warum After Dinner sowohl in traditionellen Prog- als auch in Rio/Avant-Kreisen so wenig bekannt ist. Auch hier mögen die - trotz englischsprachiger Songtitel - japanischsprachigen Vocals ein Popularitätshindernis darstellen, denn auch sich sehr fortschrittsfreundlich gebende Musikhörer könnten von "exotischen" Sprachen mitunter abgeschreckt werden. Schade, denn sie verpassen so ein großartiges Release, das den RIO-Meilensteinen etwa von Henry Cow den Art Bears oder Univers Zero ebenbürtig ist, aber auch manchen klassischen Proghörern (speziell von Gentle Giant) gefallen dürfte!

Anspieltipp(s): A Walnut; KA-NO-PU-SU-NO-HA-KO
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 22.3.2008
Letzte Änderung: 17.3.2014
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von After Dinner

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1983 Editions 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum