SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1982
Airbridge - Paradise Moves
Jon Anderson - Animation
Laurie Anderson - Big Science
Anyone's Daughter - In Blau
Art Zoyd - Phase IV
Asia - Asia
Banda Do Casaco - Também eu
Barclay James Harvest - Berlin - A concert for the people
Begnagrad - Begnagrad
Adrian Belew - Lone Rhino
Bi Kyo Ran - Bi Kyo Ran
Boline - Boline
Brainticket - Voyage
Brand X - Is there anything about?
Kate Bush - The Dreaming
Camel - The Single Factor
Caravan - Back To Front
Cassiber - Man Or Monkey
Suzanne Ciani - Seven Waves
Czukay, Wobble, Liebezeit - Full Circle
Thomas Dinger - Für mich
Dragonfly - Dragonfly
East - Hüség
Eloy - Time to Turn
Brian Eno - Ambient 4-On land
Eroc - Eroc 4
Espiritu - Espiritu
Etron Fou Leloublan - Les Poumons Gonfles
Flame Dream - Supervision
Fred Frith, Bob Ostertag, Phil Minton - Voice of America
Fabio Frizzi - Manhattan Baby
Fabio Frizzi - Paura Nella Città Dei Morti Viventi
Edgar Froese - Kamikaze 1989
Peter Frohmader - Nekropolis 2
Peter Gabriel - IV
Peter Gabriel - IV / Ein deutsches Album
Gandalf - Visions
Michael Garrison - Eclipse
Genesis - 3X3
Genesis - Three Sides Live (VHS)
Marcello Giombini - Computer Disco
Goblin - Tenebre
Gowen, Miller, Sinclair, Tomkins - Before A Word Is Said
Grobschnitt - Razzia
Peter Hammill - Enter K
Roy Harper - Work of heart
Hawkwind - Choose Your Masques
Hawkwind - Church of Hawkwind
Rupert Hine - Waving not Drowning
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Gæti eins verið...
Lars Hollmer - Vill Du Höra Mer?
Michel Huygen - Absence of Reality
Ixt Adux - Brainstorm
David Jackson - The long hello Vol. III
Janne Persson - Mosaik
Jean Michel Jarre - The concerts in China
Jethro Tull - The Broadsword And The Beast
Kaipa - Nattdjurstid
Kansas - Vinyl confessions
Mick Karn - Titles
Kenso - Kenso II
King Crimson - Beat
Klaus Wiese - Sabiha Sabiya
Kraan - Nachtfahrt
Kreuzweg - Kreuzweg
Reinhard Lakomy - Das Geheime Leben
Lightdreams - 10001 Dreams
Mad Puppet - Masque
Magical Power Mako - Music From Heaven
Manfred Mann's Earth Band - Somewhere In Afrika
Marillion - Market Square Heroes
Mnemonists - Biota
Moebius & Beerbohm - Strange Music
Moving Sidewalks - 99th Floor
Nathan Mahl - Parallel eccentricities
National Health - D.S. al Coda
Marc Nauseef - Personal Note
Neuronium - Chromium Echoes
Novalis - Neumond
Mike Oldfield - Five Miles Out
Osiris - Osiris
The Alan Parsons Project - Eye in the Sky
Pere Ubu - Song Of The Bailing Man
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces III - Antiques
Richard Pinhas - L'Éthique
P.L.J. Band - Armageddon
Pekka Pohjola - Urban Tango
Popol Vuh (Dt.) - Fitzcarraldo
Jean-Paul Prat - Masal
Premiata Forneria Marconi - Performance
Pythagoras - After The Silence
Quasar - Fire In The Sky
Radio Noisz Ensemble - Yniverze
Rebekka - Phoenix
Renaissance - Camera Camera
Rocket Robert - Rocket Robert
Hans-Joachim Roedelius - Offene Türen
Hans-Joachim Roedelius - Wasser im Wind
Michael Rother - Fernwärme
Roxy Music - Avalon
Rush - Signals
Mike Rutherford - Acting very strange
Saga (Kan.) - In Transit
Robert Schroeder - Galaxie Cygnus-A
Shadowfax - Shadowfax
Yasuaki Shimizu - Kakashi
Shiva - Firedance
Sirius - Running To Paradise
Sky - Sky 4 Forthcoming
Sigmund Snopek III - Roy Rogers Meets Albert Einstein
Step Ahead - Step Ahead
Stern-Combo Meissen - Stundenschlag
Stormy Six - Al Volo
Andy Summers, Robert Fripp - I Advance Masked
Supertramp - ...Famous Last Words
Synergy - The Jupiter Menace
Talk Talk - The Party's Over
Tangerine Dream - Logos Live
Tangerine Dream - White Eagle
Bobb Trimble - Harvest of Dreams
Rolf Trostel - Der Prophet
Rolf Trostel - Two Faces
Twelfth Night - Fact and Fiction
Twelfth Night - Smiling at Grief
Tyndall - Reflexionen
Von Zamla - Zamlaranamma
Rick Wakeman - Rock n' Roll Prophet
Kit Watkins - Frames of Mind
Weather Report - Weather Report (1982)
Gary Windo - Dogface
Robert Wyatt - Nothing can stop us
Xolotl - Procession
Zanov - In Course of Time
Frank Zappa - Ship arriving too late to save a drowning witch
Hartmut Zinn - Heiles Land
<< 19811983 >>
STATISTIK
24974 Rezensionen zu 17123 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Rush

Caress of Steel

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1975
Besonderheiten/Stil: HardRock; Rock / Pop / Mainstream; sonstiges
Label: Polygram/Mercury
Durchschnittswertung: 10.5/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Geddy Lee bass and vocals
Alex Lifeson guitars
Neil Peart drums

Tracklist

Disc 1
1. Bastille day 4.37
2. I think I'm going bald 3.37
3. Lakeside Park 4.08
4. The Necromancer

1. Into the darkness 4.12
2. Under the shadow 4.25
3. Return of the Prince 3.52

12.30
5. The Fountain of Lamneth

1. In the Valley 4.18
2. Didacts and Narpets 1.00
3. No One at the Bridge 4.19
4. Panacea 3.14
5. Bacchus Plateau 3.16
6. The Fountain 3.49

19.59
Gesamtlaufzeit44:51


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 1 von 4)


Diese Platte bietet neben Hardrock etwas, was die anderen Rush-Alben kaum haben: lyrische, märchenhafte Atmosphäre. (Nicht zu vergessen, wahre Märchen können auch manchmal ziemlich hart sein). Damit meine ich die mystischen Texte, die stimmungsvollen, ruhigen Passagen, oder einfach balladeske Suiten-Teile bzw. Songs, die etwas verträumt anmuten.

Zu Anfang bekommt der Hörer erst einmal, was man von dieser Band zu erwarten pflegt. "Bastille day", der Opener-Song, ist eine gelungene Hardrock-Nummer, in bester Tradition des Genres, während "I think I'm going bald" eher gutem Durchschnitt dieser Stilrichtung zuzurechen ist. "Lakeside Park" würde ich als einen abwechslungsreichen Mainstream-Rock-Song bezeichnen, mit schöner Melodieführung gesegnet.

Im ersten, getragenen Teil der "Necromancer"-Suite (mit einer Narrator-Stimme versehen, die uns die Geschichte nahe bringt), "Into the darkness", werden mehrstimmige Gitarrenlinien geboten, dazu gibt es ein klagendes Gesangsthema. Der zweite Teil der Suite, "Under the shadow", ist eine Hard-Rock-Nummer, mit der Shouter-Stimme des Geddy Lee, die vom grausamen Necromancer-Monster berichtet. Es folgt ein schneller, rockiger Part mit einem Gitarrensolo. Im dritten, optimistisch wirkenden Teil, "Return of the Prince", kommt es zum Happy End : der Necromancer konnte durch den großartigen Prinzen By-Tor (übrigens ab und zu Pseudonym des Sängers) bezwungen werden.

Die Suite "The Fountain of Lamneth" beginnt mit einem kurzen, lyrischen Intro für Gitarre und Stimme. Es folgt der Song "In the valley", worauf nach jeder Strophe Stimmung und Tempo gewechselt werden : Balladeskes wird von Hardrockigem abgelöst und umgekehrt. Mit "Didacts and narpets" kommt dann ein schräger, kurzer Part, auf dem zu rasenden Drums Gitarrenakkorde und Gesangsfetzen erzeugt werden. "No One At the Bridge" ist ähnlich abwechslungsreich wie "In the valley" aufgebaut, die ruhigeren Gesangparts führen zu einer dramatischen Zuspitzung, mit der die spezifische, hohe Stimme von Lee gut harmonisiert. Danach kommt "Panacea", eine balladeske Nummer mit viel akustischer Gitarre. Mit "Bacchus Plateau" gibt's dann noch eine milde, melodische Hard-Rock-Nummer und zum Schluß der Suite erklingt "The Fountain", was eigentlich dem ersten Teil "In the valley" gleicht, der hier bloß mit anderem Text versehen wurde. Zum Abschluss kehrt kurz das suiteneröffnende, akustische Thema zurück. Die 20-minütige Suite "The Fountain of Lamneth" bleibt das erste ausgedehnte proggige Werk von Rush. Aus irgendwelchen Gründen erfährt dieses jedoch nicht die Aufmerksamkeit und Anerkennung, die ihm zweifellos zustehen würden.

Der unstillbare Drang von Rush, ständig Neues auszuprobieren, ließ leider nur einmal so etwas wie "Caress of steel" entstehen : bis auf die drei ersten Hardrock-Songs, befindet sich hier Rockiges im ständigen Wechsel mit lyrisch-atmosphärischen Momenten.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 11.5.2002
Letzte Änderung: 11.5.2002
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Thorsten Gürntke @ (Rezension 2 von 4)


Das dritte Album der Band, welches in nur einem Jahr veröffentlicht wurde. Arbeitssam waren die Herren damals schon. Die Tendenz war deutlich. Weg von traditionellen Rocksongs, hin zu wesentlich verspielteren Momenten.

Insbesondere die Gitarre zeigt dies deutlich und das Schlagzeug. War der Einfluß von Neil Peart am Vorgängeralbum noch eher gering, so zeigt der Ausnahmedrummer hier schon eindrucksvoll sein geniales Können. Ausserdem sind auf diesem Album die ersten richtigen Longtracks vorhanden. Mit einem 12einhalb und einem 20minüter haben die Herren ihrer Kreativität freien Lauf gelassen. Da zeigt sich Inspiration, Kreativität und Improvisation. Beeinflusst wurden die Stücke sicher durch die damalige Welle großartiger Art-Rock Größen wie Genesis oder Yes. Gepaart mit den traditionellen Wurzeln der Band (Led Zeppelin & Co.), entstand dieses Album.

"Bastille Day" zeigt wieder die rockigen Wurzeln dieser Band. Trotzdem würde ich den Song als einen charakteristischen RUSH Song betrachten, weist er doch alle Trademarks der Band auf. Mit "I Think I'm Going Bald" taucht für mich auch einer der schwächsten RUSH Songs auf dem Album auf. Sehr rockig, die Stimme erinnert stellenweise sogar an Bon Scott von AC/DC. Der Song zeigt, das die Band zu dieser Zeit immer noch in ihrer Findungsphase war. "Lakeside Park" ist ein ruhiger RUSH Song, der bereits Ansätze der später erreichten Dichte beinhaltet, als man dazu überging, den Synthesizer einzusetzen. Mit "The Necromancer" kommt dann der erste Longtrack (der kürzere von beiden). Atmosphärisch, leicht psychedelisch, sehr getragen und verspielt beschreibt das Stück am besten. Da tauchen sehr leise Momente auf, die an die Doors erinnern, dann wiederum gibt es Solopassagen der Gitarre, die rockig und psychedelisch daherkommen. Eine Gitarrenpassage erinnert mich sogar sehr stark an Deep Purples Child in Time. Geradezu poppig dann der Abschlußteil, eingängig und geradlinig klingt das Stück aus.
Nach diesem Stück kommt "The Fountain Of Lamneth". Gemeinhin ist das Stück eher ruhig, wird jedoch immer wieder von ziemlich abgefahrenen Passagen durchzogen. Da taucht sogar ein Schlagzeugsolo auf, welches prima in den Song eingebaut wurde. Die einzelnen Parts werden häufig jedoch nur aneinandergereiht, so dass zwar in den Passagen sowas wie Atmosphäre aufkommt, jedoch ein wenig die Geschlossenheit fehlt.

"Caress Of Steel" besitzt wesentliche RUSH Kriterien, wie z.B. die ausdrucksstarken Gitarrenpassagen, geniales Drumming und sehr volle Bassteppiche. Ausserdem hebt sich dieses Album wesentlich von den Vorgängeralben ab und kann eigene Linie demonstrieren. Für mich ist dieses Album der Meilenstein in der Frühphase der Band (die in etwa bis zum ersten Live-Album dauert!).

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.6.2004
Letzte Änderung: 15.6.2004
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Günter Schote @ (Rezension 3 von 4)


Das Interessante beim Verfolgen der Entwicklung von Rush in den ersten Jahren ist die mit jedem Album steigende Qualität in Sound und Komposition. Von Album zu Album wird die Band besser, nein genialer! Hier ist Album Nr. 3, "Caress of Steel" - welch martialischer Name für ein so lyrisches Album.

Leider wird dieser erste Höhepunkt in der Banddiskographie von seinen Schöpfern ein wenig stiefmütterlich behandelt. Dies liegt jedoch weniger an seiner Qualität, als an der Tatsache, dass man erst mit "2112" das hier ins Visier genommene erreicht und perfekt auf Band bannen sollte. "Caress of Steel" war noch zu verspielt und spürbar pubertärer, "2112" wirkt deutlich reifer.

"Bastille Day" ist ein fetter Rush-Rocker, dem man anmerkt, dass seine jungen Komponisten Tag und Nacht mit ihren Instrumenten verbracht haben. Ein gelungener Einstieg, kein lupenreiner Prog, dafür satter Rock. Es folgen zwei der schwächeren Rush-Songs der frühen Tage, ehe dann der "Necromancer" bekämpft und besiegt wird. Peart ließ sich wieder heftig von Tolkien inspirieren und spart auch nicht mit Bezügen zur eigenen Welt: Lee darf in der dreigeteilten Fantasy-Story von den Three Man of Willowdale singen - Willowdale ist das Viertel Torontos, in dem sich die Band zuerst traf.

Genau wie "The Necromancer" ist auch "The Fountain of Lamneth" kein durchgehender Longtrack, sondern eine Suite aus eigenständigen Songs, verbunden nur durch die jeweiligen Geschichten von Peart. Wenn ich oben von einem pubertären (und dies meine ich gar nicht wertend, schon gar nicht negativ) Album schreibe, dann liegt dies in erster Linie an den Lyrics zu "Lamneth". Sehr leicht lassen sich diese als jugendliche Träumereien, als Teil des Erwachsenwerdens interpretieren. Das macht sie nicht schlecht, ganz im Gegenteil: als Teenager habe ich sie geradezu verehrt. Heute kann ich darüber genauso schmunzeln wie sicherlich auch Peart selbst. Der Held der Geschichte begibt sich auf eine Quest um die Quelle des Lebens zu finden, nur um letztendlich zu begreifen, dass die Suche selbst das Ziel ist. Rush sollten sich in ihrer eigenen musikalischen Entwicklung daran halten und weiter suchen und suchen...

"Caress of Steel" ist ein erstes kleines Meisterwerk, verspielt, lyrisch, auf Seite 2 teilweise geradezu verträumt.

Anspieltipp(s): In the Valley
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.2.2011
Letzte Änderung: 5.3.2012
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 4 von 4)


Auf "Caress of Steel" sind Rush zu Anfang immer noch deutlich im Hardrock geerdet. Die ersten drei Titel bieten im Vergleich zum Debutalbum kaum Neues. "Bastille Day" ist druckvoller Power-Metal, "I think I`m going bald" ziemlich gewöhnlicher und eindimensionaler HardRock und "Lakeside Park" bleibt diesem Stil treu, etwas schleppender, ruhiger und melodiöser zwar aber auch ohne nachhaltige Wirkung.

Mit dem düsteren "The Necromancer" beschreiten die Kanadier dann Neuland, indem sie Metal und Prog vermischen und unter anderem Einflüsse von Black Sabbath und Genesis in ihre Musik einfliessen lassen. Vom in "Under the Shadow" entwickelten Stil sollen später Bands wie Voivod und Cynic inspiriert worden sein. Wie Thorsten, so höre auch ich hier Deep Purples "Child in Time" heraus. Rush erinnern mitunter aber auch wieder deutlich an Led Zeppelin.

"Fountain of Lamneth" lässt dann aber keinen Zweifel mehr offen, dass Rush sich langsam aber sicher von ihren Hardrock-Wurzeln abnabeln und eine neue Richtung einschlagen. So flicht man nach dem abwechslungsreichen "In the Valley" mit "Didacts and Narpets" mal eben ein Schlagzeugsolo ein, um dann in "No one at the Bridge" zwischen heftigen Gitarrenriffs und Beckengewitter auf der einen und lyrischen, ruhigen parts auf der anderen Seite hin und her zu schwenken.

Von "Caress of Steel" erhoffte sich das Mercury-Label nicht weniger als den grossen kommerziellen Durchbruch. Die Verkaufszahlen waren jedoch wider Erwarten dürftig, so dass man von der Band einen Stilwechsel weg vom epischen Kurs forderte. Im Gegensatz zur damals generell vorherrschenden Haltung vieler Labels, den Künstlern alle Freiheiten bei ihren musikalischen Experimenten zu lassen, wurde nun eine Rückkehr zum Stil der ersten beiden Alben und eine Hitsingle gefordert. Das war jedoch nicht das, was Rush wollte. Man blieb sich treu. Alex Lifeson sagte damals, ich zitiere "If we go down, then we`re going to go down in flames". Dazu kam es nicht, denn mit 2112 gelang schliesslich der Durchbruch.

Mir persönlich gefällt Caress of Steel etwas besser als sein Nachfolger.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.3.2012
Letzte Änderung: 5.3.2012
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Rush

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1974 Rush 5.00 4
1975 Fly By Night 6.75 4
1976 2112 9.50 5
1976 All the World's a Stage 8.50 2
1977 A Farewell to Kings 10.20 5
1978 Hemispheres 12.75 4
1980 Permanent Waves 12.50 4
1981 Moving Pictures 13.75 4
1981 Exit...Stage Left 10.50 2
1982 Signals 10.00 2
1984 Grace under pressure 10.33 3
1985 Power Windows 9.50 2
1987 Hold Your Fire 9.25 4
1989 A Show of Hands 12.00 3
1989 Presto 9.67 3
1991 Roll the bones 6.00 2
1993 Counterparts 9.00 3
1996 Test for echo 8.00 2
1998 Different Stages/Live 11.67 3
2002 Vapor Trails 7.75 5
2003 Rush In Rio (DVD) 12.00 1
2003 Rush in Rio 12.00 1
2004 Feedback - 2
2005 R30 (30th Anniversary World Tour) (DVD/CD) 12.50 2
2005 1974-1981 (DVD) - 1
2006 Replay X3 (DVD+CD) 12.00 2
2007 Snakes & Arrows 11.33 3
2008 Snakes & Arrows Live - 1
2008 Snakes & Arrows Live (DVD) 11.50 2
2010 Caravan (Single) 10.00 1
2010 Beyond the lighted stage (DVD) 11.00 1
2010 Classic Albums - 2112 & Moving Pictures (DVD) - 1
2011 Time Machine 2011: Live in Cleveland - 1
2011 Sector 3 - 1
2011 Sector 2 - 2
2011 Sector 1 - 1
2012 Clockwork Angels 12.33 3
2013 Clockwork Angels Tour (2 DVDs) 12.00 1
2013 The Studio Albums 1989-2007 - 1
2015 R40 Live 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum