SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
21.7.2018
Robert Cohen-Solal - Les Shadoks
The Flaming Lips - Embryonic
20.7.2018
Distorted Harmony - A Way Out
Three - Live Boston '88
Koenjihyakkei - DHORIMVISKHA
The Enid - Live At Loreley
Southern Empire - Civilisation
Marcello Giombini - Synthomania
19.7.2018
Cavern Of Anti-Matter - Hormone Lemonade
Twelfth Night - Fact and Fiction
Spock's Beard - Noise Floor
17.7.2018
Deafening Opera - Let Silence Fall
Ihsahn - Àmr
16.7.2018
Twelfth Night - Fact and Fiction
The Sea Within - The Sea Within
Mystery - Lies and Butterflies
15.7.2018
Ragnar Grippe - Sand
Klaus Schulze - Silhouettes
ARCHIV
STATISTIK
24792 Rezensionen zu 16974 Alben von 6610 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Art Zoyd

La Chute de la Maison Usher

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2008
Besonderheiten/Stil: instrumental; Elektronische Musik; RIO / Avant
Label: in-possible records
Durchschnittswertung: 14/15 (1 Rezension)

Besetzung

Patricia Dallio Clavier, Sampler
Yukari Hamada-Bertocchi Clavier, Sampler, Electronique
Gérard Hourbette Pads, Percussion, Sampler
Daniel Koskowitz Pads, Percussion
Jérome Soudan Pads, Percussion
Laurent Dailleau Theremin, Electronique

Tracklist

Disc 1
1. Orée

1. Lisière
2. Dog tricks
3. Wit
4. Les Verchons fourgus
5. Chemins

5:41
2. Madeline

1. Au-dedans
2. Dog tricks
3. La mare aux larmes

3:02
3. Le Manoir

1. Ombres
2. Dog tricks
3. Wit
4. Éclat
5. Wit
6. Dog tricks
7. Vibrations

5:06
4. Traces

1. Wit
2. Au-dedans
3. Danse de fantomes
4. Verchons fourgus
5. Wit

2:51
5. Le tableau vivant

1. Froz #4
2. Versons fourgus
3. Au-dedans
4. Jabber´s skin
5. Empeintes

14:07
6. Cérémonie

1. Lisière
2. Rayon des vetements obscurs
3. Lézarbouches limacieuses
4. Dog tricks
5. Menacant
6. Écla

5:26
7. Marche au cercueil

1. Au-dedans
2. Rayon des vetements obscurs
3. Vertical
4. Jabber´s skin

10:01
8. Paysage griffé

1. Au-dedans
2. Wit
3. Verchons fourgus
4. Fragments

7:21
9. Láppel de la nuit

1. Régénération
2. Lézarbouches limacieuses

3:59
10. Le retour de Madeleine

1. Verchons fourgus
2. La mare aux larmes
3. Dévasté
4. Résurrection

5:08
11. Le brasier

1. Péroraison
2. Lisiére

3:30
Gesamtlaufzeit66:12


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Das Progjahr 2008 lässt sich gut an! Es gibt etwas Neues von Art Zoyd! Die Nordfranzosen haben sich wieder einmal eines Stummfilms angenommen. 1928 erschien "La Chute de la Maison Usher" des Franzosen Jean Epstein, der zwei Kurzgeschichten von Edgar Allen Poe miteinander vermischt ("The Fall of the House of Usher" und "The Oval Portrait").

Es geht da um einen schottischen Edelmann, der an einem Portrait seiner Gemahlin arbeitet und mit Erschrecken feststellt, dass seine Frau mehr und mehr an Lebenskraft verliert, je weiter er mit dem Gemälde fortschreitet. Trotz dieser warnenden Vorzeichen setzt er seine Arbeit fort und löst damit die unheilvollen Vorgänge aus, die schließlich zu seinem und seines Hauses Untergang führen sollen. Der Film wurde damals aufgrund seiner impressionistischen Bildgestaltung und des "caligaristischen" Dekors gelobt. Selbst gesehen habe ich den Streifen allerdings nicht.

Das alles hört sich aber so an, als wäre der Film gut dafür geeignet, dass Art Zoyd ihn als Vorlage für ihre Klangschöpfungen verwenden. Komponiert haben das nicht ganz 70-minütige Werk Gérard Hourbette, Patricia Dallio, Didier Casamitjana und Kasper T. Toeplitz. Diese haben ein typisches Art-Zoyd-Album geschaffen, voller voluminöser Tonkonstrukte, die druckvoll und mächtig aus den Boxen fließen. "La Chute de la Maison Usher" ist, dem Thema entsprechend, das düsterste Album der Gruppe seit "Nosferatu".

Sonore und bedrohliche Tonwälle beherrschen die Musik. Verschiedenste Tastensounds, unzählige Samples, Lärm, Stimmen, Naturgeräusche (recht häufig sogar Vogelgesang) und allerlei Perkussion werden zu vielschichtigen, elektronisch-akustischen Klanglandschaften vermengt. Im Vergleich zu den unmittelbaren Vorgängeralben ("Metropolis" und "Le champ des larmes") lassen sich auf "La Chute de la Maison Usher" stellenweise auch einige "richtige", wenn auch vermutlich gesampelte Instrumente heraushören (Rohrblatt- und Blechbläser, Streicher, Bass, E-Gitarre und Piano). Ein sehr dichtes und intensives Gemenge aus Klang ist das Ergebnis, welches verstörende und bedrohlich, geheimnisvoll brütend, mitunter aber auch industriell lärmend auf den Hörer einströmt.

"La Chute de la Maison Usher" bietet großes Ohrenkino für den kompromisslosen Klangabenteurer. Über eine Stunde lang dringen hier wirre, gewaltige und kantige Tonskulpturen auf den Hörer ein, reihen sich Momente geprägt von spannungsgeladenem Tonschweben und kargen Klangminiaturen an heftige, symphonisch-lärmende Ausbrüche und tumultöse Soundwälle. Hier kann man für über eine Stunde eintauchen in fremdartige Klangwelten, tritt ein in gewaltige Kathedralen aus Klang, endlose Labyrinthe aus wirren Tönen und schattenverhangenen Soundkatakomben. Pulsierend, wie der Herzschlag einer gigantischen Maschine hämmern sich die Klänge in das Ohr des Lauschenden und treiben voluminös der endgültigen Apokalypse, dem Untergang des Hauses Usher entgegen.

Es ist erstaunlich, wie es Art Zoyd seit über 30 Jahren schaffen alle paar Jahre ein ungewöhnliches, auf höchstem Niveau musiziertes und perfekt produziertes Album zu veröffentlichen, ohne auch nur den winzigsten kommerziellen Kompromiss einzugehen. Wer sich für Avantgarde interessiert, kann hier bedenkenlos investieren! Wer kantige Elektronik, RIO und zeitgenössische Klassik schätzt und immer noch nichts von Art Zoyd kennt, sollte nun endlich zugreifen!

Ach ja. Art Zoyds "La Chute de la Maison Usher" wird am 8. Februar 2008 im Auditorium des Louvre uraufgeführt. Wer da gerade zufällig in Paris ist ...

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 20.1.2008
Letzte Änderung: 15.4.2008
Wertung: 14/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Art Zoyd

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1976 Symphonie pour le Jour où Brûleront les Cités (Originalfassung) 12.00 1
1979 Musique pour l'Odyssee 13.00 1
1980 Génération Sans Futur 13.00 1
1981 Symphonie pour le Jour où Brûleront les Cités (Neueinspielung) 14.00 2
1982 Phase IV 14.00 1
1983 Les Espaces Inquiets 14.00 1
1985 Le Marriage du Ciel et de l'Enfer 14.00 1
1987 Berlin 13.00 1
1989 Nosferatu 14.00 2
1993 Marathonnerre I & II 12.00 1
1995 Faust 12.00 1
1997 Häxan 13.00 1
2001 u.B.I.Q.U.e 11.00 2
2002 Metropolis 14.00 1
2006 Le champ des larmes 13.00 1
2011 Eyecatcher 13.00 1
2013 Armageddon 12.00 1
2018 Phase V 13.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum