SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
24.11.2017
I Am The Manic Whale - Gathering The Waters
Driveby - Zero Son
Tusmørke - Bydyra
Yes - Topographic Drama – Live Across America
Atlantropa - Project
Agusa - Agusa
Lunatic Soul - Fractured
23.11.2017
Grombira - Grombira
22.11.2017
Maat Lander - Seasons of Space - Book #1
Alan Simon - Songwriter
Wings Of Destiny - Kings Of Terror
Lifesigns - Cardington
Damn the Machine - Damn the Machine
King Crimson - Live in Chicago
French TV - Operation: Mockingbird
21.11.2017
French TV - Operation: Mockingbird
Peter Hammill - From the Trees
Orpheus Nine - Transcendental Circus
ARCHIV
STATISTIK
24114 Rezensionen zu 16479 Alben von 6407 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Mike Oldfield

Music of the Spheres

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2008
Besonderheiten/Stil: instrumental; mit Orchester; Moderne Klassik
Label:
Durchschnittswertung: 8.33/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Mike Oldfield Classical Guitar

Gastmusiker

Lang Lang Piano
Hayley Westenra Lead Vocals
The Sinfonia Sfera Orchestra

Tracklist

Disc 1
1. Part 1

1. Harbinger
2. Animus
3. Silhouette
4. Shabda
5. The Tempest
6. Harbinger Reprise
7. On my Heart

24:19
2. Part 2

1. Aurora
2. Prophecy
3. On my Heart Reprise
4. Harmonia Mundi
5. The other Side
6. Empyrean
7. Musica Universalis

21:10
Gesamtlaufzeit45:29


Rezensionen


Von: Dirk Reuter @ (Rezension 1 von 3)


Schön, dass Herr Oldfield mir mit seiner neuen CD nochmal Gelegenheit gibt, ein wenig Wiedergutmachung für meine extrem negative Kritik an seinem letzten "Werk" zu leisten.

Eins vorweg: "Music of the Spheres" ist für mich das beste Oldfield-Album seit "Amarok". Nichts ist mehr da vom "Light + Shade"-Plastiksound, statt dessen gibt es echte Instrumente auf die Ohren, und zwar gleich ein ganzes Orchester. Musikalisch geht es zurück in Richtung "Tubular Bells", deren Thema in Part 1, speziell in "Harbinger", dezent wieder anklingt.

Auch personell geht es wieder zurück zu den Ursprüngen. Hatte doch seinerzeit der "Soft Machine"-Musiker Kevin Ayers durch ständige Unpünktlichkeit zu gemeinsamen Plattenaufnahmen Oldfield Warte- und Studiozeit beschert und so die Aufnahme von "Opus 1" überhaupt erst ermöglicht, so ist es nun ein anderes ehemaliges "Soft Machine"-Mitglied, das für das Orchester verantwortlich zeichnet: Karl Jenkins. Dessen Adiemus-Projekt klingt in den Chorpassagen auch des öfteren durch.

Oldfield hatte sich zu Beginn seiner Musikerkarriere gewünscht, alle Alben einfach fortlaufend nummeriert als "Opus" zu betiteln, was Virgin seinerzeit für keinen klugen Marketing-Schachzug hielt. Das hatte zur Folge, dass "Opus 1" als "Tubular Bells" veröffentlicht wurde. Insbesondere die Oldfield´schen Frühwerke verdienen allerdings, ebenso wie auch das bereits erwähnte "Amarok", die Bezeichnung "Opus" und so verhält es sich nun auch mit "Music of the Spheres". Wunderbar strukturiert, geschaffen als ein Werk, Musik aus einem Guss.

Ähnlichkeiten mit den Suiten eines Anthony Phillips sind ebenso auszumachen wie mit den CDs von "The Enid" oder auch den Stücken von Philip Glass, der ja spätestens seit "Platinum", auf der "North Star" von Oldfield neu arrangiert wurde, klar als eines seiner Vorbilder erkennbar ist.

Der Beginn von Part 2 erinnert mich an die Filmmusiken von Danny Elfman, hier besonders die romantisch verklärten Melodien für "Edward Scissorhands" (dt.: "Edward mit den Scherenhänden"). Doch dann dreht Oldfield zum Ende wieder auf, lässt es gewaltig klingen wie auf "Hergest Ridge" oder "Incantations", nur eben in einer eher orchestralen Version. Auch seine klassische Gitarre hat man lange nicht mehr so klar gehört wie hier.

Festzuhalten bleibt: Mike Oldfield ist zurück. Mehr davon, und nicht erst wieder in 10 oder 15 Jahren.

Anspieltipp(s): Harbinger, Prophecy, Empyrean
Vergleichbar mit: Mike Oldfield in den 70ern
Veröffentlicht am: 6.4.2008
Letzte Änderung: 29.12.2014
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 2 von 3)


Ein neues Oldfield-Album. Jahrelang war dies meinerseits mit einem Gähnen bzw. Gleichgültigkeit verbunden. Und nun?

Erster Hördurchgang. Harbinger. Stilistisch dem Beginn von Tubular Bells sehr ähnlich. Schade. Ein weiteres Tubular Bells....? In Animus werde ich bald an grosse Filmsoundtracks erinnert: Frauengesang, Streicher.... Herr der Ringe schwebt vorbei. Silhouette: introducing the Flute, dazu Acoustic Guitar, perlendes Grand Piano; Schönklang pur. Was ist "Music of the Spheres"? Es geht in diesem Stile weiter: eine Melange aus Selbstzitaten, beinahe radiotauglichem Schönklang (für die zweiten Programme) und Filmmusik.

Mit jedem Hördurchgang wird das Werk irgendwie besser. Das anfängliche Unbehagen bei allzu "schönen" Parts ist unterdessen dem Gefallen am Gesamtkunstwerk, das Ungehaltensein über Selbstzitate (siehe auch Musica Universalis, welches eine Variation des Finale von Tubular Bells ist) dem Gefallen an einer klassischeren, orchestralen Version des "Originals" gewichen. Music of the Spheres ist für mich Filmmusik ohne Film.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.4.2008
Letzte Änderung: 10.4.2008
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Thoralf Koss @ (Rezension 3 von 3)


Au weia, was soll denn das?

Der Herr Oldfield versammelt ein Orchester und Operetten-Sänger um sich, um mit ihnen das oldfieldsche Universum nicht etwa neu zu definieren, sondern neu zu langweilen.

Klassik goes Oldfield mit Chor- und Operettengesängen ... das habe ich gerade noch gebraucht. Und dieses ständige Bemühen der Tubular-Bells-Themen beweist einem doch langsam, aber sicher, dass Oldfield alle Ideen ausgegangen sind, die sich hinter dem Begriff "Kreativität" verbergen.

Oldfield lässt hier die klassische Sau raus, mit Bläsern, Streichern, Trommlern, Harfenisten, Chanteusen, Flötisten und Bombasten, die längst gelernt haben, dass es rentabler ist, den 100sten Aufguss ehamaliger Erfolgswerke runterzunudeln, als bewusst das Risiko einzugehen, nach neuen Wegen zu suchen.

Wann erklingen endlich die Totenglocken dieses ständig wiederbelebten musikalischen Erbes?

Anspieltipp(s): Harbinger
Vergleichbar mit: Einschläferndem Glockengeläut!
Veröffentlicht am: 16.4.2008
Letzte Änderung: 16.4.2008
Wertung: 4/15
Klingelingeling - wie oft noch?

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Mike Oldfield

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 Tubular Bells 13.00 7
1974 Hergest Ridge 12.50 6
1975 Ommadawn 13.00 5
1975 The Orchestral Tubular Bells 6.00 2
1978 Incantations 13.00 6
1979 Platinum 7.00 4
1979 Exposed 12.00 2
1980 QE2 9.33 3
1981 Music Wonderland - 2
1982 Five Miles Out 9.83 6
1983 Crises 6.17 6
1984 Discovery 6.75 4
1984 The Killing Fields - Soundtrack 11.00 2
1985 The Complete Mike Oldfield 11.00 2
1987 Islands 2.00 3
1989 Earth Moving 3.75 5
1990 Amarok 11.08 12
1991 Heaven's Open 7.25 4
1992 Tubular Bells II 10.33 3
1993 The Best of Mike Oldfield Elements - 1
1993 Elements - 1
1994 The Songs Of Distant Earth 7.25 4
1996 Voyager 9.00 3
1998 Tubular Bells III 2.00 3
1999 The Millennium Bell 1.00 4
1999 Guitars 5.67 3
2002 Tres Lunas 1.00 2
2003 Tubular Bells 2003 11.50 6
2005 Exposed (DVD) 12.50 2
2005 Light + Shade 1.50 2
2006 Live at Montreux 1981 (DVD) 11.00 1
2014 Man on the Rocks 6.00 3
2015 The Best of: 1992-2003 8.00 1
2017 Return to Ommadawn 11.67 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum