SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2008
17 Pygmies - Celestina
3RDegree - Narrow-Caster
417.3 - --
A. Armada - Anam Cara
Abel Ganz - Shooting Albatross
Lee Abraham Steve Kingman - idle Noise
Acid Mothers Temple - Recurring Dream And Apocalypse Of Darkness
Aeolian Race - Landlocked Nation
After... - Hideout
Don Airey - A Light In The Sky
Akphaezya - Anthology II
Akt - frAktal.one()
Also Eden - It's Kind of You to Ask
Amaseffer - Exodus - Slaves for Life
The Amber Light - Play
Amygdala - complex combat
An Endless Sporadic - Ameliorate
Anathema - Hindsight
Ancient Vision - Lost at Sea
Jon Anderson - From me to you
Anima Mundi - Jagannath Orbit
Ansur - Warring Factions
Anti-Depressive Delivery - Chain of Foods
Antiherøe - Entretejido cosmico
Antrilon - Mind Erase
Aphelion - Franticode
Aqua - Aqua
Aquaserge - Tahiti Coco
Arashk - Ustuqus-al-Uss
Martin Archer - In stereo gravity
Arilyn - Live in England (DVD)
Art Cinema - Art Cinema
Art of Infinity - Endless Future
Art Zoyd - La Chute de la Maison Usher
Asia - Phoenix
Asturias - In Search Of The Soul Trees
Atomine Elektrine - The Deep Invisible
Auburn Lull - Begin Civil Twilight
Audiocracy - Revolution´s Son
Ayreon - 01011001
Ayreon - Ayreon vs. Avantasia (Elected EP)
Ayreon - Timeline
Marvin Ayres - Eccentric Deliquescence
Bad Dudes - Eat Drugs
Bad Dudes - Euro 2008 Tour 7inch
Ken Baird - Further Out
Baraka - Shade of Evolution
Richard Barbieri - Stranger Inside
Barclay James Harvest - After the day - The Radio Broadcasts 1974-1976
Barnacled - Charles
Barr - skogsbo is the place
The Barstool Philosophers - Sparrows
BBI - BBI
Beardfish - Sleeping In Traffic: Part Two
Beat Circus - Dreamland
Beatnik - Kaleidoscopia
Adrian Belew - Side Four (Live)
Believe - Hope To See Another Day - live (DVD)
Believe - Yesterday is a friend
Beltane - Expressionist
Robert Beriau - Selfishness: Source of War & Violence
Bersarin Quartett - Bersarin Quartett
Bigelf - Cheat The Gallows
Birds And Buildings - Bantam To Behemoth
Birdsongs Of The Mesozoic - Dawn of the Cycads
Bittertown - Scenes From The Box
Black Mountain - In The Future
Blandbladen - I Grevens Tid
Blank Manuskript - Tales from an Island - Impressions from Rapa Nui
Tomas Bodin - Cinematograaf
David Bowie - David Bowie Box
David Bowie - Live Santa Monica '72
Box - Studio I
Sean Noonan's Brewed By Noon - Being Brewed by Noon
Sean Noonan's Brewed By Noon - Boxing Dreams
Brighteye Brison - Believers & Deceivers
Danny Brill - Better late than never
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Live @ Dorfkirche Repelen 2
Brother Ape - III
Jack Bruce - Spirit - Live At The BBC 1971 - 1978
Burst - Lazarus Bird
Caamora - Journey's End... an acoustic anthology
Caamora - She
Caamora - She (DVD)
California Guitar Trio - Echoes
Canvas Solaris - The Atomized Dream
Capillary Action - So Embarrassing
Christina Carter - Original Darkness
Rich Casey - Shadowblack
Cast - Originallis
Cathedral - The Bridge
CCA - Not Different But Not The Same
Centrozoon - Lovefield
Rhys Chatham - Guitar Trio Is My Life
Chicken El Diablo - Love it or Level it
Child Abuse / Zs - Split
Circa: - CIRCA: LIVE (DVD)
Circle - Hollywood
Circle - Triumph
Citriniti - Citriniti feat. Fabrizio Leo
Cloakwheel - This Crooked Path You've Drawn
Cloudkicker - The Discovery
Cloudkicker - The Map Is Not The Territory
Cloudscape - Global Drama
Cog - Sharing Space
Colossus Project - The Empire & The Rebellion
Colossus Projects (Finnland) - Dante's Inferno - The Divine Comedy Part I
Colour Haze - All
Combat Astronomy - Dreams No Longer Hesitate
Cosmics - The Cosmic Year
Cowboys From Hell - Monster Rodeo
David Cross - Alive in the Underworld
Cynic - Traced In Air
The D Project - The Sagarmatha Project
Daedalus - The Never Ending Illusion
Dante - The Inner Circle
Dark Suns - Grave Human Genuine
Daturah - Reverie
Dear John Letter - Between Leaves | Forestal
The Declining Winter - Goodbye Minnesota
DeeExpus - Half Way Home
Dekadent - The Deliverance Of The Fall
Demians - Building An Empire
Deus Ex Machina - imparis
DFA - 4TH
DGM - FrAme
Diagonal - Diagonal
Dice (Dt) - A Long Cosmic Trip
Direction - Est
Disasterpeace - Level
Disen Gage - ...the reverse may be true
The Divine Baze Orchestra - Once we were born...
Dol Theeta - The Universe Expands
Domácí Kapela - Krajina mlci
Dominici - O3 A Trilogy - Part 3
Douze Alfonso - Under
Dragontears - Tambourine Freak Machine
Dream Theater - Chaos in motion 2007-2008
Dungen - 4
Eatliz - Hey/Big Fish
Eatliz - Violently Delicate
Elbow - The Seldom Seen Kid
Electric Orange - fleischwerk
elephant9 - dodovoodoo
Embryo - Wiesbaden 1972
Emeralds - Solar Bridge
Keith Emerson - Keith Emerson Band featuring Marc Bonilla
Brian Eno & David Byrne - Everything That Happens Will Happen Today
Ephrat - No One's Words
Evangelista - Hello, Voyager
Even Horses - Even Horses
Evergrey - Torn
Everon - North
Evolve IV - Decadent Light
ExCubus - Mémoires incubussiennes
Extra Life - Secular Works
Factory Of Dreams - Poles
Faith - Blessed?
Faust - Kleine Welt
Fear Of Flying - Fear Of Flying
Finnegans Wake - Blue
Flamborough Head - Live In Budapest
Flaming Bess - Wächter des Lichts
The Flower Kings - Carpe Diem
The Fractured Dimension - Towards The Mysterium
Free System Projekt - British Aisles
Frequency Drift - Personal Effects (part one)
From Monument To Masses - Beyond God & Elvis
From.uz - Overlook
Frost - Experiments In Mass Appeal
Fun Machine - Sonnenhuhn
Galadriel - Calibrated Collision Course
Gandalf & Friends - Live in Vienna (CD+DVD)
Peter Gee - A Spiritual World
Genesis - Box Set 1970 - 1975
David Gilmour - Live in Gdansk
Glass Hammer - Live At The Tivoli (DVD)
God Is An Astronaut - God Is An Astronaut
Gojira - The Way of All Flesh
Gongzilla - Five Even
Tadashi Goto - Innervisions
The Gourishankar - Close Grip
Grails - Take Refuge in Clean Living
Grendel - The Helpless
Grobschnitt - 2008 Live
Grobschnitt - Grobschnitt Live (1/2008)
GTR - GTR Live (DVD)
Guapo - Elixirs
Guru Guru - psy
Gutbucket - A Modest Proposal
h (Steve Hogarth) - Naked in the Chapel
Haggard - Tales of Ithiria
Haino Keiji and Yoshida Tatsuya - UHRFASUDHASDD
Haken - Enter The 5th Dimension
Half Past Four - Rabbit In The Vestibule
Halma - Broad Peak
Hands - Strangelet
HannaH - A Life In Rock Minor
Haze - 30th Anniversary Shows
The Healing Road - Tales From The Dam
The Healing Road - Tímanfaya
Heart Of Cygnus - Utopia
Heavy Water Experiments - Heavy Water Experiments
Helangar - [kwIn'tes sens] a spiritual amputation
Hello Madness - Light and Life after Dusk
Her Name Is Calla - The Heritage
Ed Macan's Hermetic Science - These fragments I have shored against my ruins
Hesus Attor - Sonic Gastronomy Volume 1
Hieronymus Bosch - Equivoke
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Hinn Islenzki Þursaflokkur og Caput (CD/DVD)
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Ókomin forneskjan
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Þursar
Lars Hollmer - Viandra
Honduras Libregrupo - La Única Posición Es La Oposición
Höstsonaten - Winterthrough
Hour of the Shipwreck - The Hour is upon us
Steve Howe - Motif Volume 1
Humble Grumble - The Face Of Humble Grumble
Humi - Dune
Ihsahn - angL
Il Bacio della Medusa - Discesa agl'Inferi d'un Giovane Amante
Instant Flight - Endless Journey
The Instigations - Soundtracks for Alternate Realities
Interkosmos - Hypnotizer
Into Eternity - The Incurable Tragedy
Intronaut - Prehistoricisms
Iona - Live in London
IQ - Frequency Tour CD
Isotope - Golden Section
It Bites - The Tall Ships
Ivanhoe - Lifeline
Ivory Tower - Subjective Enemy
Jack Dupon - L'Echelle du Désir
Jack Foster III - Jazzraptor's Secret
Jackie-O Motherfucker - Freedom Land
Jackie-O Motherfucker - The Blood of Life
Jade Warrior - Now
Jardin de la Croix - Pomeroy
jayAge - Moebius
Jean Louis - Jean Louis
Jeavestone - Spices, Species And Poetry Petrol
Jelly Fiche - Tout Ce Que J'ai Rêvé
Jethro Tull - Jack in the green (DVD)
Jethro Tull - Their fully authorized story (2 DVDs)
Percy Jones, Scott McGill, Ritchie DeCarlo - Debut
Josh & Co. Limited - Through These Eyes
JPL - Retrospections Volume I
JST - Instrumental II
JT Bruce - Universica
Jupiter Society - First Contact // Last Warning
Kafedra.org - Psy-Pop
Kafedra.org - Shulgin's Scooter
Antony Kalugin Project (Sunchild) - The Gnomon
Kalutaliksuak - Last Day of Sun
Marten Kantus - Pulmonaire
Karcius - Episodes
Karmakanic - Who's The Boss In The Factory?
Kataya - Canto Obscura
Kayak - Coming Up For Air
Kayo Dot - Blue Lambency Downward
Kazutoki Umezu 'Kiki' Band - Alchemic Life
Kehlvin & Rorcal - Ascension
Mike Keneally - The Scambot Holiday Special
Mike Keneally - Wine And Pickles
King Crimson - 40th Anniversary Tour Box
King Crimson - Congresgebouw, Den Hague, Netherlands, May 15, 1995
King Crimson - Park West, Chicago, Illinois, August 7, 2008
King Crimson - The Collectable King Crimson Volume 3 - Live at the Shepherds Bush Empire, London, 1996
King Of Agogik - Aleatorik System
King's X - XV
Makoto Kitayama - Practical Encyclopedia Of Kingdom Plantae
Klaus Wiese - Seed
Klotet - En Rak Höger
Koenjihyakkei - 070531. Live at Starpine's Cafe
Kolkhöze Printanium - Vol. 1 Kolkhöznitsa
Kontrast - Volume I & II
Krabat - Waiting for the next big Thing
Kramer - Life Cycle
Kumina.org - Entropia
Kuusumun Profeetta - Lyhtykuja
La Ira de Dios - Cosmos Kaos Destruccion
Lanfear - X To The Power Of Ten
Lalle Larsson - Seven Deadly Pieces
Leech - The Stolen View
Lemmus Lemmus - Lemmus Lemmus
Leprechaun - Leprechaun
Les Fragments de la Nuit - Musique de Crépuscule
Pär Lindh Project - In Concert - Live in Poland (DVD)
Lird Van Goles - Who Set That Fire
LITE - Phantasia
Long Distance Calling | Leech - 090208
Loonypark - Egoist
Lunatic Soul - Lunatic Soul
Lüüp - Distress Signal Code
Alex Machacek - Machacek Sipe Fountain - The Official Triangle Sessions
Magenta - Metamorphosis
Magma - Mythes et légendes Volume IV (DVD)
Magma - Studio Zünd
Mahogany Frog - DO5
Major Parkinson - Major Parkinson
Make A Rising - Infinite Ellipse and Head With Open Fontanel
Mamiffer - Hirror Enniffer
The Marble Faun - [disappearer]
Marc Ribot's Ceramic Dog - Party Intellectuals
Marillion - Early Stages - The Official Bootleg Box Set 1982 - 1987
Marillion - Happiness is the Road - Essence
Marillion - Happiness is the Road - The Hard Shoulder
The Mars Volta - The Bedlam in Goliath
Martin Maheux Circle - Requiem Pour Un Vivant
Mats / Morgan - Heat beats Live
Maze Of Time - Lullaby For Heroes
Loreena McKennitt - A Midwinter Night's Dream
Mergener et Amici - Vitam aut Mortem
Mermaid - Mermaid
Meshuggah - obZen
Metamorphosis (CH) - Dark
Midas - 25th Anniversary Concert & Early Rare Tracks
Millenium - Exist
Millenium - Three brothers' epilogue
Minimum Vital - Capitaines
The Ministry of Inside Things - Ambient Elsewhere
Mörglbl - Toons Tunes from the Past
Mogwai - The Hawk Is Howling
Moon Safari - [blomljud]
Moongarden - Songs From The Lighthouse
Moonrise - The Lights of a distant Bay
Steve Moore - Demo 2003 + Bonus Track (LP)
Neal Morse - Lifeline
Neal Morse - Sola Scriptura And Beyond (2DVD)
Mosaik - Stille Nacht
Mostly Autumn - Glass Shadows
Moth Vellum - Moth Vellum
Mothlite - The Flax of Reverie
Motorpsycho - Little Lucid Moments
Mute Socialite - More Popular Than Presidents And Generals
My Baby wants to eat your pussy - Ignorance & Vision
Myhybris - The Sweet Melody of Resilience
Nadja - Desire in Uneasiness
Nathan Mahl - Exodus
Nautilus - Along the winding road
Neil On Impression - L'oceano delle onde che restano onde per sempre
Nektar - Book of Days
Nemezis - Nemezis
Neronia - Blue Circles
Neue Aera - Promo-EP
Neuschwanstein - Alice in Wonderland
Nichelodeon - Cinemanemico
The Night Patrol - The Path
no-man - Schoolyard Ghosts
Noekk - The Minstrel's Curse
Nosound - Lightdark
NU & Apa Neagra - Omag
Nucleus Torn - Knell
O The Joy - Zen Mode
Octo Wallace - Fast Women Slow Horses
October Equus - Charybdis
Odin's Court - Deathanity
Of the I - Balance Instars
OHO - Bricolage (CD+DVD)
Mike Oldfield - Music of the Spheres
Jon Oliva's Pain - Global Warning
Luca Olivieri - La quarta dimensione
One Shot - "Dark Shot"
Openspace - Openspace
Opeth - Watershed
Orange Tulip Conspiracy - Orange Tulip Conspiracy
Øresund Space Collective - Inside your head
Martin Orford - The Old Road
Le Orme - Live In Pennsylvania (CD/DVD-Box)
Osada Vida - The Body Parts Party
Overhead - And We're Not Here After All
Ozric Tentacles - Sunrise Festival
Paintbox - bright gold and red
Pandora - Dramma Di Un Poeta Ubriaco
Panta Rhei (Dt.) - Das Beste
Panzerballett - Starke Stücke
Parallel or 90 Degrees - A Can Of Worms
Matthew Parmenter - Horror Express
Pattern Is Movement - All Together
Pendragon - Pure
Perennial Quest - Persistence
Perspective X IV - Shadow of doubt
Phi - Half Hour Universe
Pin-Up Went Down - 2 Unlimited
The Pineapple Thief - Tightly Unwound
Richard Pinhas and Merzbow - Keio Line
Planeta Imaginario - Biomasa
PoiL - L'ire des papes
Pond - Bilder einer Ausstellung + Die größten Hits
Porcupine Tree - We lost the skyline
PPRY - Raising the Skeletons of Fire by Hand
Presence - Evil Rose
Presto Ballet - The Lost Art Of Time Travel
Profuna Ocean - Watching The Closing Sky
PropheXy - alconauta
Protest the Hero - Fortress
Pure Reason Revolution - Live at NEARfest 2007
Quantum Fantay - From Herzberg To Livingroom
Qui - Qui
Qumma Connection - Arabesque
Radiohead - The Best Of
Ragnarök - Path
Random Touch - A Box and a Word
Random Touch - Duologue
Rational Diet - At Work
Razor Wire Shrine - The Power Of Negative Thinking
RC 2 - Future Awaits
The Reasoning - Dark Angel
The Red Masque - Fossileyes
Red Sand - Live au Cabaret du Liquor Store
Red Star Revolt - Red Star Revolt
Alec K. Redfearn and The Seizures - Exterminating Angel
Redshift - turning towards us
Edward Reekers - Child Of the water
Relayer - Facade
Jane Relf - Jane's Renaissance. The Complete Jane Relf Collection: 1969 - 1995
Renaissance - Song of Scheherezade (DVD)
Retrospective - Stolen Thoughts
Return To Forever - Returns
Markus Reuter & Robert Rich - Eleven Questions
Rewiring Genesis - A Tribute To The Lamb Lies Down On Broadway
Rhythmische Beobachter - 1 Leben
Riverside - Schizophrenic Prayer
Raimundo Rodulfo - Mare et Terra
Rohmer - Rohmer
Rolo Tomassi - Hysterics
Rorcal - mirra, mordvynn, marayaa
Rorcal - Monochrome
Andrew Roussak - No Trespassing
Rovo - NUOU
Roxy Music - Live at Rainbow Music Hall, Denver, Colorado, USA
RPWL - The RPWL Experience
Rush - Snakes & Arrows Live
Rush - Snakes & Arrows Live (DVD)
SADO - Holzwege
Saena - Saena
SBB - Roskilde 1978
Jan Schelhaas - Dark Ships
Schizofrantik - Live at Burg Herzberg Festival
Detlev Schmidtchen - The Last Planet - Chapter II 'Challenges'
SchnAAk - SchnAAk
Conrad Schnitzler - 3.3.83
Klaus Schulze & Lisa Gerrard - Farscape
Klaus Schulze & Lisa Gerrard - Rheingold (DVD)
Scorch Trio - Brolt
The Season Standard - Squeeze Me Ahead Of Line
Sebkha-Chott - Nigla(h) - Tapisseries Fines en XXX Scripts et LXX/X Trompettes
Secret Chiefs 3 - Xaphan: Book of Angels Volume 9
Secret Machines - Secret Machines
Sensitive To Light - From The Ancient World
Serpentina Satelite - Nothing to say
Setna - Cycle I
Seven Day Hunt - File This Dream
Seven Steps To The Green Door - Step in 2 my world
Seventh Wonder - Mercy Falls
sgt. - Stylus Fantasticus
Shamall - questions of life
Damon Shulman - Vultures and Sheep
Sieges Even - Playgrounds
Sigur Rós - Með suð í eyrum við spilum endalaust
A Silver Mt. Zion - 13 Blues For Thirteen Moons
Simon Says - Tardigrade
Skeleton$ - MONEY
Slow Music Project - Aladdin Theater, Portland, OR, May 05, 2006
Slychosis - Slychedelia
Snarling Adjective Convention - Bluewolf Bloodwalk
Soft Heap - Al Dente
Soft Machine - Drop
Soniq Theater - Life Seeker
Soul Secret - Flowing Portraits
Soulitude - So came restless Night
Space Debris - Elephant Moon
Spaced Out - Evolution
Sparkle in Grey - A Quiet Place
Special Providence - Labyrinth
Spiraling - Time Travel Made Easy
Spirits Burning - Alien Injection
Spock's Beard - Live (DVD)
The Stargazer's Assistant - Shivers And Voids
The Station - Speed of Sound
Steve Howe Trio - The Haunted Melody
Matt Stevens - Echo
Stille Opprör - S.o2
Super Drumming - Pete York´s Super Drumming Vol. 3 (DVD)
Survival - Crusader
Sylvan - Leaving Backstage
Sylvan - Posthumous Silence - The Show (DVD)
Syrinx (Fra) - Qualia
Takara - Invitation to Forever
Talisma - Quelque Part
The Tangent - Not as good as the Book
Tanger - Mundos Paralelos
Tangerine Dream - Autumn In Hiroshima (Part Three from the Five Atomic Seasons)
Tangerine Dream - Tangram 2008
Tangerine Dream - The Anthology Decades - The Space Years Volume One
Taurus & Pisces - Inertia
Robin Taylor - Isle of Black
Taylor's Universe - Soundwall
Tempano - Selective Memory
Tempus Fugit - Chessboard
Teradelie - Zalanguie
Terminal Function - Measuring the Abstract
Tetragrammaton - Elegy for Native Tongues
The Evpatoria Report - Maar
The Music Of Andrew Gorczyca - Reflections - An Act Of Glass
The Sound Of Animals Fighting - The Ocean And The Sun
The Tea Club - General Winter's Secret Museum
therhythmisodd - From nowhere to eternity
Thieves' Kitchen - The Water Road
Tiles - Fly Paper
Time Traveller - Chapters I&II
Todd Grubbs - Time, Space And The Electric
Jannick Top - Infernal Machina
Tovah - Escapologist
Trank Zappa Grappa in Varese? - More Light
Traumhaus - Die andere Seite
Travis & Fripp - Thread
Trettioåriga Kriget - War years
Triclops! - Out of Africa
Trinacria - Travel Now Journey Infinitely
Trinity - Harmadkor
Tuner - Müüt Live in Estonia 2007
Twin Tail - Everything is permitted - Subete Ha Yurusarete Iru
Uistiti - Uistiti
Under Byen - Siamesisk
Unifaun - Unifaun
Unimother 27 - Grin
Unitopia - The Garden
Universal Totem Orchestra - The Magus
US - Climbing Mount Improbable
Van der Graaf (Generator) - Trisector
Various Artists - Krautrock - Music for your brain Vol.3
Various Artists - Live at Hof Huhnstadt - 36287 Breitenbach
Various Artists - Rock is Hell 8x7" Boxset
versus X - Primordial Ocean
Vibravoid - The Politics of Ecstasy
Vienna Circle - White Clouds
von Haulshoven - Hovenstein - the castle in space
Von Hertzen Brothers - Love Remains The Same
Votum - Time Must Have A Stop
Oliver Wakeman - Coming to Town. Live in Katowice (DVD)
Willowglass - Book of Hours
WintherStormer - Electric Fairytales
Woburn House - Monstrous Manoeuvres in the Mushroom Maze
The Wrong Object - Stories from the Shed
Yak - Journey of the Yak
Yes - The New Director's Cut
Yugen - Yugen Plays Leddi - Uova Fatali
Thierry Zaboïtzeff - Voyage au centre de la terre
Zeit - Waves from the Sky
Zëro - Joke Box
Zip Tang - Pank
Zodiak Trio - Zodiak Trio
John Zorn's Moonchild Trio - The Crucible
Zs - B Is For Burning
Zs - The Hard EP
<< 20072009 >>
STATISTIK
24912 Rezensionen zu 17079 Alben von 6654 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Asia

Phoenix

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2008
Besonderheiten/Stil: Melodic Rock / AOR
Label: Frontiers Records
Durchschnittswertung: 2.5/15 (5 Rezensionen)

Besetzung

John Wetton Bass, Vocals
Geoffrey Downes Keyboards
Steve Howe Guitars
Carl Palmer Drums

Tracklist

Disc 1
1. Never Again 4:53
2. Nothing's Forever 5:44
3. Heroine 4:51
4. Sleeping Giant/No Way Back/Reprise 8:09
5. Alibis 5:38
6. I Will Remember You 5:09
7. Shadow of a Doubt 4:16
8. Parrallel Worlds/Vortex/Déyà 8:09
9. Wish I'd Known All Along 4:05
10. Orchard of Mines 5:09
11. Over and Over 3:31
12. Extraordinary Life 4:56
Gesamtlaufzeit64:30


Rezensionen


Von: Nik Brückner @ (Rezension 1 von 5)


Was machte die Platten der klassischen Asia-Besetzung Wetton/Downes/Howe/Palmer damals in den 80ern aus? Da war zunächst einmal das Songmaterial, das Wetton und Downes produzierten: klare, einfache Melodien, wahlweise mit einem Hang zum Melancholischen oder mit einem Zug zum Pathos. Dazu kamen die vielen kleinen fantasievollen Gitarreneinsprengsel Steve Howes - zumindest bevor er auf dem zweiten Album in den Hintergrund gemischt wurde. Das Ganze wurde durch die Wall-of-Sound-Produktion von Mike Stone, die die Songs wie die Begleitmusik zu Triumphzügen römischer Herrscher klingen ließ, auf Überlebensgröße aufgeblasen.

Dies gilt auch für das dritte Album, "Astra", ohne Howe eingespielt zwar, aber dennoch soundmäßig kaum von den anderen beiden zu unterscheiden. Größer dagegen war der Unterschied zwischen dem Debüt und den beiden Nachfolgern. Gab es hier noch zahlreiche Anklänge an den klassischen Prog wie etwa ungerade Takte ("Heat of the Moment" beginnt im 10/4-Takt), metrische Ambiguität (am Anfang von "Time Again"), zahlreiche Rhythmuswechsel in kurzer Zeit ("Time Again", "Sole Survivor"), spieltechnische Virtuosität (v. a. von Steve Howe), das Aufgreifen von Elementen klassischer Musik (z. B. im "Bolero"-Teil von "Cutting it fine") und so weiter, wurden diese Elemente auf und nach "Alpha" fast völlig eliminiert (immerhin stehen die Strophen von "Midnight Sun" im 5/8-Takt, das macht den lauen Song aber nicht besser).

Nun kommt, nach 25 Jahren, das dritte Album der Originalbesetzung heraus. Was ist übriggeblieben von den klassischen Elementen Asias? Nun, man muss leider sagen, fast gar nichts. Mike Stone ist 2002 verstorben, man mag seine Arbeit mögen oder nicht, zu ersetzen war er durch das Produzententeam Wetton/Downes/Howe/Palmer jedenfalls nicht. An keiner Stelle kommt das Asia-Feeling auf, dieses wohlige Gefühl, zwei Sahnetorten in die Ohren gesteckt zu bekommen. Es fehlen die mit dreistelligen Wettons multiplizierten Vocals, es fehlt die Ununterscheidbarkeit zwischen Gitarre und Keyboard und es fehlt der massive Hall der Schlagzeugsounds. Die Keyboardsounds sind käsig oder 30 Jahre alt (ganz krass auf "Nothing's forever"). Allein das lässt "Phoenix" wie eine Plastikrockband aus den U.S.A. klingen, nein, besser: Allein das lässt "Phoenix" wie ein Asia-Album aus der Downes-Payne Zeit klingen. Stellenweise (z. B. "Nothing's Forever", ab 0:44) geht es sogar so weit, dass man um einen Vergleich mit dem deutschen Schlager nicht herumkommt. "Alibis", obwohl ein Song aus dem Jahr 1982, klingt eher nach den Flippers als nach Asia - man stelle sich das nur mal mit deutschem Text vor.

Das Songmaterial könnte es rausreißen? Könnte. Wetton hat seine letzten asiatauglichen Songeinfälle vor über zehn Jahren auf seinen Soloalben verbraten: "Crime of passion", "Hold me now", "Battle Lines", Downes mit "Anytime" vor über 20 Jahren auf "Aria". Die neuen Songs erreichen an keiner Stelle die fast schon erschreckende Eingängigkeit klassischer Asiastücke. Zudem fehlen die klaren Zuordnungen: die als Powerballaden angekündigten Songs haben keine Power, die Rocker rocken nicht. Beispiel: Das Album beginnt - klugerweise - mit 4 Gitarrenakkorden. Nach dem dritten denkt man, ja, das könnte was werden, der vierte verpatzt diesen Eindruck. "Phoenix" fehlt nicht nur ein "Voice of America" oder ein "The Smile has left your Eyes", ihm fehlt - gerade - auch ein "Heat of the Moment", ein "Don't Cry" oder ein "Go". Selbst die beiden mehrteiligen Tracks, die wohl an die Tradition von "Here comes the Feeling", "Open Your Eyes" oder "Rock and Roll Dream" anschließen sollen, sind viel zu weit weg von dem Bombast der Vorgänger, als dass sie auch nur die geringste Chance hätten, mit diesen mitzuhalten und zudem derart krude zusammengenagelt, dass selbst Fanboys ratlos vor diesen Pseudodreiteilern stehen dürften. Andere Sachen sind pure Klischees, so der instrumentale Anfang und die Bridge von "Heroine", Strophe und Refrain von "Shadow of a doubt", das schier endlos wiederholte "No way back" oder die Bridge von "Whish I'd known all along", solche Melodien waren vor 30, 40 Jahren mal Grand-Prix-Ohrwürmer und sollten heute allein deshalb schon für ernsthafte Musiker tabu sein. Nichts reißt einen mit, nichts ist so süßlich, so pathetisch wie auf den Originalalben. Angesichts diesen Songmaterials und dieser Produktion habe ich mich gefragt, ob ich dieses Album als Asia-Album erkennen würde, wenn der Name nicht draufstünde und "Never again" nicht wäre. Die Antwort ist, auch wenn die Refrains von "Alibis" und "An extraordinary Life" mit einigem Recht den Status als klassische Asia-Melodien beanspruchen können, "nein". Immerhin hätte ich mich noch gewundert, dass sich die Asia-Antipoden John Wetton und Steve Howe plötzlich so gut verstehen und miteinander eine Platte machen, die beiden kann man nämlich, trotz des fast schon an Hohn grenzenden, dünnen Sounds, den man Wettons Stimme verpasst hat, erkennen.

Dabei bemüht man sich ansonsten um Ausgewogenheit: Howe ist mal zu hören (der Sound ist bei weitem nicht so breiig wie auf dem kaputtgemixten "Alpha") und alle Musiker waren am Songwriting beteiligt. Leider ist (dadurch?) jegliche Spannung raus, das Album wirkt lau, schlapp, ideenlos und altbacken.

Interessant ist es übrigens, die Amazon-Rezensionen nach Ländern zu vergleichen: Während man in Deutschland äußerst kritisch ist, sind die Amerikaner und die Japaner fast ausschließlich restlos begeistert (Tenor: die Legende ist zurück, mit einem Album, das so gut ist wie das erste) - die Franzosen dagegen schweigen sich zu "Phoenix" vollkommen aus. Phil Carsons Marketingstrategie für die neuen alten Asia ist damit klar. Würde mich nur interessieren, was Brian Lane und John Kalodner zu dieser Platte sagen...

Anspieltipp(s): "Never Again" und "Shadow of a doubt" sind noch am ehesten als Asia-Songs zu erkennen, "Alibis", "Orchard of Mines" oder "Over and over" sind die Katastrophen, die man vor dem Kauf unbedingt auch gehört haben sollte
Vergleichbar mit: Icon und - leider - den Asia der 90er. Und das ist das schlimmste, was der Band passieren konnte.
Veröffentlicht am: 11.4.2008
Letzte Änderung: 28.1.2011
Wertung: 2/15
Nur was für Icon- oder Flippers-die-hards!

Zum Seitenanfang

Von: Michael Büttgen @ (Rezension 2 von 5)


Zu Anfang möchte ich sagen, dass ich die ersten Asia-Scheiben sehr mag, denn sie boten damals zweifelsohne wegweisenden Melodic-Rock oder auch Cabrio-Mucke, wie man so schön sagt. Auch in der Payne-Phase gab es durchaus den ein oder anderen kleinen Lichtblick, wobei man jedoch nie mehr an alte Glanztaten heranreichen konnte.

Ob dies der Grund war für diese Reunion? Ob die alten Herren wirklich die Absicht hatten, es noch mal allen zu zeigen und eine richtig geile Melodic Rock-Scheibe zu fabrizieren? Vielleicht sogar eine Scheibe, die an ihr Debüt heranreicht? Sicher nicht!

Ich bin ehrlich gesagt ein wenig schockiert. Diese Reunion ist wohl tatsächlich so nötig wie ein neues Oliver Wakeman/Clive Nolan-Konzeptalbum. Der eigentliche Sinn dieser ganze Chose, nämlich der Versuch sich noch mal auf die alten Tage mit alten Lorbeeren zu schmücken und den alten Fans ein wenig Kohle aus der Tasche zu ziehen, offenbart sich schon nach dem ersten Durchlauf dieses Silberlings.

Dabei startet Phoenix mit "Never Again" wirklich vielversprechend. Der Song bietet alles, was einen typischen Asia-Song in den 80ern ausmachte. Und weil dem so ist, und ich den Rest des Albums ja nun kenne, beschleicht mich das Gefühl, dass hier evtl. gar kein neuer Song vorliegt, sondern irgendeine Leiche aus den 80ern aus der Schublade hervor gekramt wurde. Keine Ahnung, ob es wirklich so ist, aber hört es euch einfach selbst mal an.

Schon der zweite Song "Nothing's Forever" fällt nämlich qualitätstechnisch so stark ab, wie der Dow Jones am Schwarzen Freitag. Unfassbar, wie gequält sich Wetton durch diesen miesen, hingeklatschten Titel kämpft. Der Songaufbau, der Refrain...einfach alles klingt hier schlicht und ergreifend uninspiriert und kalt. Da helfen auch die – natürlich einwandfrei gespielten – Gitarreneinsprengsel von Howe nicht mehr. Vielmehr habe ich das Gefühl, als ob der gute alte Steve "mal eben kurz" für 10min ins Studio gekommen ist.

Und es wird und wird nicht besser. Die furchtbar schmalzig schleimige Ballade "Heroine" gehört eher auf eine der letzten ultrabeschissenen Wetton-Soloeskapaden. Auch hier spielt Howe zwar souverän, wirkt aber so deplaziert wie ein Vegetarier bei McDonalds. Ach ja, es gibt ja noch 2(!) andere Balladen: "I Will Remember You" und "Orchard Of Mines" ... Ich sach da nix mehr zu. Furchtbar!

Der Pseudo-Longtrack "Sleeping Giant/No Way Back/Reprise" klingt mit seiner anfänglichen, 3 minütigen Keyboardfläche einfach nur aufgepumpt und der Refrain, bzw. der komplette Songaufbau ist so infantil, dass es schon unverschämt ist. Ideen? Fehlanzeige! Ach ja, Howe... spielt toll. Passt nur nicht zum Song.

Irgendwie gibt es noch einen zweiten sogenannten "Longtrack": "Parallel Worlds/Vortex/Déyà" beginnt recht zuversichtlich und man hört das erste Mal, dass auch ein Schlagzeuger, in diesem Fall Carl Palmer, anwesend ist. Der Song wäre halb so wild, wenn die letzten 2 Minuten nicht so schrecklich kitschig wären, dass selbst ich als alter Melodic-Onkel mich dafür fremdschämen muss. Auch "Alibis" und "Over and over" gehören zum uninspiriertesten und lustlosesten Gedengel, das ich in der letzten Zeit so gehört habe.

Höchstens "Shadow Of A Doubt", "Wish I'd Known All Along" und vielleicht noch "An Extraordinary Life" tun nicht ganz so weh wie das restliche Fiasko, gehen ohne viel Schmerzen ins Ohr, kommen aber natürlich nicht an den Opener ran und klingen letztendlich nicht mehr als nett, also irgendwie auch egal.

Warum diese Reunion? Warum diese krampf- und zwanghaft zusammengeklatschte Platte? Warum diese Selbstdemontage? Ich versteh es nicht. Was soll das hier sein? Ich will zu meiner Mama!

Anspieltipp(s): Wenn's sein muss:"Never Again"
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 21.4.2008
Letzte Änderung: 17.3.2014
Wertung: 4/15

Zum Seitenanfang

Von: Henning Mangold @ (Rezension 3 von 5)


Wer auf vernünftige Sortierungen Wert legt, möge sich bitte nicht allzu sehr wundern, wenn diese Rezension mindestens zur Hälfte auch eine Rezension des Debütalbums von Asia wird: ich kann nämlich den "Phoenix" nicht unabhängig vom ersten Asia-Album rezensieren - es gibt in meinen Ohren einfach zu viele Parallelen (und sei der Zeitabstand auch noch so lang):

Schon der Einstand von Asia Anno 1982 war im Grunde ein Täuschungsmanöver, geboren aus der Krise des Prog, die Ende der 70er begonnen hatte. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie auch ich auf diese Täuschung reingefallen bin, und ich kann mich selbst aus dem Rückblick heraus gut verstehen:

Asia boten schon damals letztendlich keinen Prog, sondern eine rockigere AOR-Weiterentwicklung von ELO's "Out of the Blue": orchestrale Breitwand-Sounds und smashige Hits ohne Ende. Der Täuschungseffekt setzte schon beim ersten Hören ein: man hätte denken können, dass DAS (und nichts anderes) die Musik war, die man eigentlich hören wollte, dass all der bisherige Prog verzichtbar war - 'Ihr wollt Anspruch' Ach, macht euch doch nichts vor: Ihr wollt Party wie alle anderen, und genau DIE Party wird euch jetzt von Prog-Assen gebracht!? - Irgendwie so lief die Sache im Ohr ab: so ging es damals nicht nur mir, aber ob das von der Band bzw. vom Produzenten beabsichtigt war, kann ich nicht beurteilen. Eben schrieb ich, ich kann mich aus dem Rückblick gut verstehen, aber ich sehe auch die andere Seite, dass das alles nämlich total albern war: Genauso gut hätten die Produzenten der James-Bond-Reihe von Anfang an alle Rollen mit Akteuren von Ingmar Bergman besetzen und behaupten können, dass dessen Fans sich im Grunde ihres Herzens auch nur Action wünschen.

Trotzdem ging das Asia-Konzept für eine Weile auf; lange hätte es sich freilich nicht halten können, dazu waren die Progfans dann doch noch zu sehr echte Progfans; deshalb scheint es sogar aus diesem Grunde logisch zu sein, dass die Ur-Asia-Besetzung zerbrechen musste. Aber wenn man bedenkt, wie viele Hörer aus unserem Kreis bis heute das erste Asia-Album praktisch auswendig kennen, so zeigt das doch, dass sogar der Popcorn-Prog mal eine gewisse Berechtigung gehabt hat – nach derselben Logik, mit der man auch manche Handlungslücke in manchem Film durchaus mit Action füllen kann.

Man darf es nur nicht übertreiben, und vielleicht hat die Ur-Asia-Besetzung jetzt genau das getan: der gelungene 'Bond vs. Bergman'-Trick von damals ist ausgereizt und kann nicht mehr zünden, und deshalb ist es m.E. berechtigt, wenn der Phoenix keine so tollen Bewertungen mehr bekommt.

Aber: Ich behaupte trotzdem, dass die alte Asia-Illusion als Nachahmung noch immer auf dem neuen Album lebendig ist. Ich muss ja nur an mich selbst denken - damals bin ich drauf angesprungen, inzwischen ist dieser Musikstil in die Jahre gekommen, genau wie die Band, genau wie ich. Wenn ich also Lust drauf habe, mir die alte Popcorn-Seligkeit noch mal anzutun, dann kann ich deren Zutaten sogar auf "Phoenix" noch finden. Allein die beiden ersten Tracks mit ihrer bombastischen Schaumschlägerei zeigen mir das: wenn ich die mit den beiden ersten Tracks des Debütalbums vergleiche, dann haben diese vier Songs zumindest in meinen Ohren was gemeinsam: ich frage mich nämlich heute wie damals, wie man mit einem normalen Band-Equipment so was gebacken kriegen kann. Und ich glaube, nichts anderes wollten Asia damals schon erreichen: dass der Hörer sich solche doofen Fragen stellt...

Als Fazit soll das heißen: allen Negativ-Kritiken zum Trotze glaube ich, dass Asia-Fans der ersten Stunde noch immer auch Fans des neuen Albums sein könnten - und sei es nur deshalb, weil sie nie etwas anderes darauf erwartet haben als das, was darauf ist.

Anspieltipp(s): Ich empfehle: "Sleeping giant/No way back/Reprise" - das fängt wie ein Instrumentaltrack an und wird dann doch noch immer schlimmer...;-)
Vergleichbar mit: Irgendwie stimmt das schon mit Roland Kaiser...
Veröffentlicht am: 30.5.2008
Letzte Änderung: 17.3.2014
Wertung: keine Da das mit Prog nicht viel zu tun hat, hat es auch mit der BBS-Punkteskala eher wenig zu tun, finde ich...

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 4 von 5)


Manchmal komme ich mir vor wie ein Pawlowscher Hund: ist man einmal einem bestimmten Sound verfallen, rufen Wiederholungen in der Regel immer wieder die gleichen Gefühle hervor. Das macht es dann mitunter schwer, objektiv zu bleiben. Durch Asia konditioniert stellt sich bei Phoenix zu Anfang das altbekannte Wohlfühl-Gefühl ein. Man kennt es, man erkennt es und man ist, schwupps, in der Falle und genasführt.

Das fängt mit der "TimeWarp"-Nummer "Never Again" an, das sich auch auf dem Debut hätte finden können. Es setzt sich mit der ELP-Gedächtnis-Fanfare in "Nothing`s Forever" fort.

Spätestens in "Heroine" aber, kann man sich von den Fesseln befreien. Denn das ist nicht mehr ASIA, das ist Chicago. Ich sehe beinahe Mr. Miyagi und sein Karate Kid um die Ecke kommen. "Sleeping Giant" biete zu Anfang wenigstens noch eine einigermassen unterhaltsame Intrumental-Spielerei, der Rest aber grauslige Endlos-Langeweile. So gehts weiter: langweilig, banal, voraussehbar, dutzendmal gehört. Es fehlt an Ideen, an interessanten Melodien, an Überraschungen, an Abwechslung. Auf Phoenix findet sich eine Aneinanderreihung der immer gleichen Harmonien, Akkorde, Gesangslinien, das Auftürmen der immer gleichen Soundhügel, eine Schichtung der immer gleichen mehrstimmigen Vokals.

Der Höhepunkt des Albums ist "Wish I`d Known All Along". Und zwar weil es sich einzig wegen seines 7/8-Taktes vom Rest des Albums unterscheidet. Man "spürt" die leichte Holprigkeit, spürt sie sich wohltuend vom restlichen Einerlei abhebend. Dass das Stück ansonsten praktisch nur um 2 Akkorde kreist, stört da gar nicht. Im Gegenteil,

Phoenix? Die Auferstehung? Mitnichten. Phoenix verdampft genausoschnell, wie es aus der Asche der 80er Jahre auferstanden ist. Einzig der Opener und "Wish" glühen etwas nach.

Anspieltipp(s): Never Again (aus Nostalgie), Wish I`d Known All Along (weils gut ist)
Vergleichbar mit: ASIA, Chicago
Veröffentlicht am: 1.7.2012
Letzte Änderung: 1.7.2012
Wertung: 2/15
Mit zwei Sahnentorten in den Ohren Cabrio fahren...?

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 5 von 5)


Hrm.

"Phoenix" gilt heute weithin als das schwächste Asia-Album. Trotz John Payne. Aber hallo!

Nun veröffentlicht Cherry Red ungefragt eine 2CD-Edition von "Phoenix". Disc 1 enthält den "European Mix", dazu die akustischen Versionen von "I will Remember You" und "An Extraordinary Life", Disc 2 den "US-Mix" des Albums. Lustig dabei, und ich zitiere aus dem Booklet-Eintrag zum US-Mix: "Audio credits as for European Edition except: Track 1 remixed by John X. Volaitis". Die US-Version hatte also den gleichen Mix, mit Ausnahme des ersten Songs, "Never Again". Der Mix von Simon Hanhart und der von John X. Volaitis unterscheiden sich dabei nur minimal.

Das Mastering der "beiden Alben", diesmal sämtlicher Songs, wurde zwar ebenfalls von zwei verschiedenen Leuten gemacht (John Dent für Europa, Evren Göknar für Amerika), aber da es beim Mastering um so Sachen wie Wiedergabequalität, Mono-Kompatibilität und Stereobild geht, und in den Mix nicht mehr eingegriffen wird, fällt das musikalisch nicht ins Gewicht.

Was also soll so ein Release? Vermutlich geht es vor allem darum, der ganzen Welt die damals nur in Europa erhältliche Akustikversion von "An Extraordinary Life" sowie die nur in Japan erhältliche von "I Will Remember You" zu Gehör zu bringen. Wichtig ist das nicht.

Weitaus spannender wäre es gewesen, das ganze Album neu abzumischen. Insbesondere die ohne Verständnis für den klassischen Asia-Sound von Curtis Schwartz abgemischten "Alibis", "Parallel Worlds/Vortex/Déyà", "Wish I'd Known All Along" und "Over and Over", sowie die auf Steve Rispins Konto gehenden "Nothing's Forever", "Sleeping Giant/No Way Back/Reprise", "I Will Remember You", "Shadow of a Doubt" und "Orchard of Mines". Die hätte man an den Klang von "Never Again", "Heroine" und "An Extraordinary Life" angleichen können. Das hätte die Songs zwar nicht besser gemacht, aber das Album homogener. Bis heute lassen die unterschiedlichen Mixe das Album klingen, als wären es drei; besonders krass ist der klangliche Unterschied zwischen den ersten beiden Songs, dem okayen "Never Again" und dem grauenvollen "Nothing's Forever". Aber herrje, das kostet Geld.

Und so bekommt der Käufer dieser Edition etwas, das er schon gar nicht wollte, nämlich das schwächste Asia-Album gleich zweimal. Und das sollte man sich lieber zweimal überlegen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 20.5.2016
Letzte Änderung: 20.5.2016
Wertung: 2/15
Zweimal 2 Punkte gibt 4? Nope, nicht bei den BBS.

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Asia

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1982 Asia 7.40 5
1983 Alpha 4.80 5
1985 Astra 4.33 3
1986 Aurora 2.00 2
1990 Then & Now 2.00 3
1990 [Classic Rock Legends] (DVD) 5.00 2
1991 Live Mockba 09-XI-90 8.33 3
1992 Aqua 4.00 6
1994 Aria 4.75 4
1996 Arena 7.00 4
1997 Anthology 2.00 1
1999 Axioms - 1
1999 Rare 4.00 1
2001 Enso Kai - Live At The Budokan Tokyo 1983 9.00 1
2001 Aura 5.75 4
2002 Alive in Hallowed Halls 7.00 1
2003 Live in Buffalo 8.00 1
2004 Live in Massachussettes '83 7.00 1
2004 Silent Nation 6.00 4
2005 Gold - 1
2005 Archiva 1 & 2 5.50 2
2005 Long Way From Home (Single) 7.00 1
2007 Fantasia. Live in Tokyo 9.00 2
2007 Fantasia. Live in Tokyo (DVD) 9.00 1
2010 Omega 4.67 3
2010 Spirit of the Night - Live in Cambridge 09 9.00 1
2012 XXX 5.33 3
2014 Gravitas 7.33 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum