SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Close to the Edge. How Yes's Masterpiece defined Prog Rock (20.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
20.11.2017
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
Millenium - 44 Minutes
ARCHIV
STATISTIK
24094 Rezensionen zu 16465 Alben von 6401 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Glass Hammer

Live And Revived

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1997 (Re-Issue 2001)
Besonderheiten/Stil: Neoprog; RetroProg
Label: Arion Records
Durchschnittswertung: 5.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Steve Babb vocals, keyboards, bass, percussion programming, synthesizer
Fred Schendel vocals, organ, memory moog, keyboards, guitar, hand kazoo, percussion programming
Walter Moore drums, backing vocals
David Carter guitar, backing vocals
Michelle Young keyboards, clarinet, backing vocals

Gastmusiker

Kenny Page bell-synth lead (9)
Piper Kirk backing vocals (13)
Terry Clouse bass (14)

Tracklist

Disc 1
1. Domain Walls 4:27
2. Arrgh! 0:08
3. Something's Coming 3:25
4. What The Public Wants 0:10
5. Song Of The Dunadan 8:42
6. Cheese 1:10
7. Time Marches On 10:38
8. Throw It Away 4:00
9. Stranger From The Sky 4:55
10. The Wind 3:04
11. True Love 3:45
12. Somewhere Out There 5:46
13. Hearts 4:02
14. Science Fiction 3:52
Gesamtlaufzeit58:04


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß (Rezension 1 von 2)


"Live And Revived" fehlt aus der Glass Hammer-Diskografie noch auf diesen Seiten. Lange Zeit genoss dieses Album einen gewissen Kultstatus, der sich allerdings vor allem daraus ableitete, weil es seinerzeit auf 1.000 Stück limitiert erschienen und von daher schnell nicht mehr verfügbar war. Also entwickelte sich ein Jagen und Sammeln unter den Glass Hammer-Fans, bis sich die Band aufgrund der großen Nachfrage entschloss, das Album 2001 wieder zu veröffentlichen. Seitdem ist es eigentlich problemlos erhältlich.

Und warum nun diese ganze Aufregung? Nach ihrem Debüt "Journey of the Dunadan" arbeiteten Glass Hammer eher erfolglos am Nachfolger. Die Songs wollten nicht recht passen und man war mit den Aufnahmen unzufrieden. Also legte man das Album auf Eis und begann mit den Arbeiten zu "Perelandra", welches dann ja auch als zweites Glass Hammer-Album erschienen ist. Dann bekamen Glass Hammer die Einladung zum Progfest '95. Die dortigen Liveaufnahmen sollten anschließend als Live-Album veröffentlicht werden. Aber auch daraus wurde nichts, denn die Aufnahmen schlugen fehl. Allerdings wurden einige Songs bei den Rehearsals für den Liveauftritt mitgeschnitten. So entschlossen sich Glass Hammer also 1997 für ihre Die-Hard-Fans ein Album herauszubringen, welches zum einen die Rehearsal-Mitschnitte enthielt, wie auch die teilweise nicht ganz fertigen Songs des nicht-veröffentlichten zweiten Albums. Deswegen war die Auflage seinerzeit auch limitiert, es gab nur eine Erstauflage und Schluss.

"Live And Revived" ist auch wirklich nur für Die-Hard-Fans und Komplettisten. Die Rehearsal-Aufnahmen sind ja ganz nett und zeigen Glass Hammer auch erstmals als vollständige Band in Aktion. Man kann den zukünftigen Glass Hammer-Sound schon erahnen. Dazwischen gibt es immer wieder Einsprengsel und Zwischenrufe, welche die "Live"-Atmosphäre im Übungsraum zeigen sollen. Sicherlich ein nettes Schmankerl für Fans. Die nichtveröffentlichten Songs des nichterschienen zweiten Albums hätten dagegen nicht unbedingt das Licht der Welt erblicken müssen. Fred Schendel und Steve Babb agieren hier meist noch als Duo, die Drums sind mehr schlecht als recht programmiert, der Klang der Aufnahmen (vermutlich weil teilweise noch nicht final gemastert) etwas unausgeglichen. Keiner der Songs ist ein besonderes Highlight, die meisten schleppen sich eher zäh und ohne richtige Dynamik dahin. Folkige Einlagen mit Akustik-Gitarre machen die Sache auch nicht besser. Das Einzige was hier überzeugen und begeistern kann, sind die immer wieder eingestreuten Tasten-Soli. Da sind die zukünftigen Tastenkönige schon fühlbar.

So ist "Live And Revived" also ein Fan-only-Item, welches seinen Kultstatus (sofern es den nicht schon abgelegt hat) nicht verdient hat.

Anspieltipp(s): na ja, "Science Fiction" ist zumindest recht lustig
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.4.2008
Letzte Änderung: 9.5.2013
Wertung: 6/15
...für Glass Hammer-Komplettisten...

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 2 von 2)


Kann mich Thomas Wertung nur anschliessen: nur was für Komplettisten und Fans. Die wenigen "live"-Rehearsals von Kompositionen aus Journey of the Dunadan und Perelandra sind durch das echte Schlagzeug druckvoller, erdiger und weniger steril als die Studioversionen mit drum-programming. Das alleine reicht aber nicht, um die Scheibe haben zu müssen. Die neuen Stücke aus dem unveröffentlichtem zweiten Album sind absolut verzichtbar: wieder lebloses und blutleeres Konserven-Drumming, Keyboardspiel Marke Emerson, Lake & Palmer und poppig-banale Kompositionen, die mich ebenfalls mehr als einmal an ELP nach deren Reunion erinnern. Alles in allem haben die Stücke zu wenig eigene Identität und klangtechnisch zu wenig Power und Druck.

Anspieltipp(s): Time Marches On
Vergleichbar mit: Emerson, Lake & Palmer der 1990
Veröffentlicht am: 28.3.2009
Letzte Änderung: 28.3.2009
Wertung: 5/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Glass Hammer

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1993 Journey of the Dunadan 5.00 2
1995 Perelandra 7.67 3
1998 On To Evermore - The Story Of Ariana And The Sculptor 8.33 3
2000 Chronometree 12.00 4
2001 The Middle Earth Album - 3
2002 Lex Rex 11.67 3
2004 Live at NEARfest 11.75 4
2004 Lex Live (DVD) 7.00 1
2004 Shadowlands 9.75 4
2005 The Inconsolable Secret 8.50 4
2006 Live At Belmont (DVD) 7.00 2
2007 The Compilations 1996 - 2004 10.50 2
2007 Culture of Ascent 8.80 5
2008 Live At The Tivoli (DVD) 8.00 1
2009 Three Cheers For The Broken Hearted 4.00 2
2010 IF 8.33 6
2011 Cor Cordium 7.67 3
2012 Perilous 10.50 2
2014 Ode To Echo 11.00 2
2015 The Breaking Of The World 11.50 2
2015 Double Live 10.00 1
2016 Valkyrie 10.50 2
2017 Untold Tales 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum