SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1977
801 - Listen now!
Ache - Blå Som Altid
After The Fire - Signs of change
Airlord - Clockwork Revenge
Akasha - Akasha
Aksak Maboul - Onze danses pour combattre la migraine
Aleph - Surface Tension
Daevid Allen - Now is the happiest time of your life
Amon Düül II - Almost Alive
Jurriaan Andriessen - The Awakening Dream
Ange - Guet-Apens
Ange - Tome VI
Arbete och Fritid - Se upp för livet
Archaïa - Archaïa
Archimedes Badkar - Tre
Arco Iris - Los Elementales
Artcane - Odyssée
Ashra - Blackouts
Atila - Reviure
Atoll - Tertio
Ave Rock - Espacios
Azahar - Elixir
Bachdenkel - Stalingrad
Banda Do Casaco - Hoje há conquilhas amanhã não sabemos
Barclay James Harvest - Gone To Earth
Franco Battiato - Battiato (a.k.a. Zâ)
Peter Baumann - Romance '76
David Bedford - Instructions For Angels
Ralph Bernascone - The Cheese At The Post
Between - Contemplation
Birth Control - Increase
Tim Blake - Crystal Machine
Carsten Bohns Bandstand - Humor Rumor
David Bowie - Heroes
David Bowie - Low
Brand X - Livestock
Brand X - Moroccan Roll
Dan Ar Braz - Douar nevez - Terre nouvelle
Jack Bruce - How's Tricks
Bruford - Feels Good To Me
Michael Bundt - Just Landed Cosmic Kid
Camel - Rain Dances
Can - Saw Delight
CANO - Au nord de notre vie
Caravan - Better By Far
Carpe Diem - Cueille Le Jour
Catharsis - Volume 6 "et s'aimer ... et mourir ..."
Circus (CH) - Movin' On
Clearlight - Les Contes du Singe Fou
Cluster - Cluster & Eno
Roberto Colombo - Botte da Orbi
Colosseum II - Electric Savage
Colosseum II - War Dance
Conventum - À l'Affût d'un Complot
Cortex - Volume 2
Culpeper - All dressed up and nowhere to go
Dionne - Brégent - deux
Dixie Dregs - Freefall
Earth & Fire - Gate To Infinity
Edition Spéciale - Aliquante
Electric Light Orchestra - Out Of The Blue
Eloy - Ocean
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 1
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 2
England - Garden Shed
L'Engoulevent - L'île où vivent les loups
Brian Eno - Before And After Science
Epidaurus - Earthly Paradise
Epidermis - Genius Of Original Force
Ethos - Open Up
Etron Fou Leloublan - Batelanges
Fairport Convention - The Bonny Bunch of Roses
Far East Family Band - Tenkujin
Feliu i Joan Albert - Feliu i Joan Albert
Fermata - Huascaran
Bernard Fevre - Cosmos 2043
Bernard Fevre - The Strange World Of Bernard Fevre
Finch - Galleons Of Passion
FM - Black Noise
Patrick Forgas - Cocktail
FSB - Non Stop
Gabriel Bondage - Another Trip To Earth
Peter Gabriel - I
Robert Genco - Beyond the Life (Oltre la vita)
Genesis - Seconds Out
Genesis - Spot The Pigeon (EP)
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - The Missing Piece
Gordon Giltrap - Perilous Journey
Goblin - Suspiria
Gong - Gong Est Mort, Vive Gong!
Gong - Gong Live etc.
John Greaves & Peter Blegvad - Kew. Rhone.
Grobschnitt - Rockpommel's Land
Gryphon - Treason
Guru Guru - Globetrotter
Peter Michael Hamel - Nada
Peter Hammill - Over
Bo Hansson - Music Inspired By Watership Down
Happy The Man - Happy The Man
Harlis - Night Meets The Day
Roy Harper - Bullinamingvase
Annie Haslam - Annie in Wonderland
Hawkwind - Quark, Strangeness And Charm
Heldon - Interface
Steve Hillage - Motivation Radio
Hoelderlin - Rare Birds
Hopper/Dean/Tippett/Gallivan - Cruel but fair
Hugh Hopper - Hopper Tunity Box
Hydravion - Hydravion
Iceberg - Sentiments
Illusion - Out of the Mist
Yuji Imamura & Air - Air
Impuls - Impuls
Intergalactic Touring Band - Intergalactic Touring Band
Island - Pictures
Los Jaivas - Canción Del Sur
Jane - Between Heaven And Hell
Jazz Q - Elegie
Jethro Tull - Songs from the Wood
Kansas - Point Of Know Return
Jürgen Karg - Elektronische Mythen
Kebnekajse - Elefanten
Klaatu - Hope
Esa Kotilainen - Ajatuslapsi
Kraan - Wiederhören
Kraftwerk - Trans Europa Express
Kyrie Eleison - The Fountain Beyond The Sunrise
Lady Lake - No pictures
Lard Free - Lard Free (III)
Leb i Sol - Leb i Sol
Leo Nero - Vero
Franco Leprino - Integrati...Disintegrati
Libra - Schock
Locanda delle Fate - Forse le lucciole non si amano più
Machiavel - Jester
Duncan Mackay - Score
Madison Dyke - Zeitmaschine
Madrugada - Incastro
Magical Power Mako - Jump
Magma - Attahk
Mahogany Brain - Smooth Sick Lights
Maneige - Ni Vent...Ni Nouvelle
Rodolfo Mederos - De todas maneras
Metabolisme - Tempus Fugit
MIA - Magicos Juegos del Tiempo
Mirage (GB) - now you see it ...
Modry Efekt - Svitanie
Moira - Crazy Countdown
The Moody Blues - Caught Live + 5
Patrick Moraz - Out in the sun
Morse Code - Je suis le temps
Mr Brown - Mellan tre ögon
Munju - High-Speed Kindergarten
Mythos - Strange Guys
National Health - National Health
Nektar - Live In New York
Nektar - Magic is a Child
Neuronium - Quasar 2C361
Tom Newman - Faerie Symphony
Czeslaw Niemen - Idée Fixe
Northwind - Distant Shores
Nova (IT) - Wings of Love
Novalis - Brandung
Novalis - Konzerte
Nucleus - In Flagrante Delicto
Octopus - The Boat Of Thoughts
Omega - Idorablö (Timerobber)
Open Air - Open Air
Le Orme - Storia O Leggenda
Ougenweide - Ungezwungen
Pancake - Out of the Ashes
Panta Rhei (Ungarn) - Bartok (1976-77)
The Alan Parsons Project - I Robot
Pell Mell - Only A Star
La Pentola di Papin - Zero 7
Pentwater - Pentwater
Pepe Maina - Canto dell'arpa e del flauto
Anthony Phillips - The Geese & the Ghost
Pierrot Lunaire - Gudrun
Pink Floyd - Animals
Pekka Pohjola - Keesojen lehto
Popol Vuh (Dt.) - Coer De Verre (Herz aus Glas) - Soundtrack
Potemkine - Triton
Premiata Forneria Marconi - Jet lag
Procol Harum - Something Magic
PSI - Horizonte
Pulsar - Halloween
Quantum Jump - Barracuda
Quill - Sursum Corda
Rahmann - Rahmann
Random (USA) - Nothin' Tricky
Rävjunk - Uppsala Stadshotell Brinner
Rayuela - Rayuela
Renaissance - Novella
Catherine Ribeiro + Alpes - Le temps de l'autre
Miguel Ríos - Al-Andalus
Ripaille - La vieille que l'on brûla
David Rose - The Distance Between Dreams
Michael Rother - Flammende Herzen
Rumple Stiltzken Comune - Wrong From The Beginning
Ruphus - Inner Voice
Rush - A Farewell to Kings
David Sancious - Dance on the Age of Enlightenment
Satin Whale - As a Keepsake
SBB - Follow my dream
SBB - Jerzyk
SBB - Ze slowem biegne do ciebie
Schicke Führs Fröhling - Sunburst
Eberhard Schoener - Trance-Formation
Schtüng - Schtüng
Klaus Schulze - Body Love
Klaus Schulze - Body Love Vol. 2
Klaus Schulze - Mirage
Skywhale - The World At Minds End
Space Art - Space Art
Spheroe - Spheroe
Starcastle - Citadel
Starcastle - Fountains of Light
Stern-Combo Meissen - Stern-Combo Meissen
Stormy Six - L'Apprendista
The Strawbs - Burning For You
Streetmark - Eileen
Styx - The Grand Illusion
Supertramp - Even In The Quietest Moments
Surprise - Assault On Merryland
Tangerine Dream - Encore
Tangerine Dream - Sorcerer
Jacques Thollot - Résurgence
Tomita - Space Fantasy
Transit Express - Couleurs Naturelles
Triana - Hijos del agobio
Triumvirat - Pompeii
Turning Point - Creatures of the Night
Ungava - Ungava
Univers Zero - Univers Zero (1313)
Utopia - Oops! Wrong Planet
Utopia - Ra
Van der Graaf (Generator) - The Quiet Zone / The Pleasure Dome
Vangelis - Ignacio
Vangelis - Spiral
Various Artists - Brain-Festival Essen
Rick Wakeman - Criminal Record
Rick Wakeman - White Rock
Igor Wakhevitch - Nagual (les ailes de la perception)
Wapassou - Salammbô
Weather Report - Heavy Weather
Weather Report - Live in Tokyo
Benoît Widemann - Stress!
Wigwam - Dark Album
Windchase - Symphinity
Stomu Yamashta's Go - Live From Paris
Yes - Going For The One
Zamla Mammaz Manna - För Äldre Nybegynnare / Schlagerns Mystik
Zanov - Moebius 256 301
Zao - Typhareth
Riccardo Zappa - Celestion
Zoldar & Clark - The Ghost Of Way
Zomby Woof - Riding On A Tear
<< 19761978 >>
STATISTIK
24088 Rezensionen zu 16461 Alben von 6399 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Rush

Rush

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1974
Besonderheiten/Stil: HardRock
Label: Anthem/Mercury
Durchschnittswertung: 5/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Alex Lifeson guitars
Geddy Lee bass
John Rutsey drums

Tracklist

Disc 1
1. Finding my way 5.05
2. Need some love 2.19
3. Take a friend 4.24
4. Here again 7.34
5. What you're doing 4.22
6. In the mood 3.33
7. Before and after 5.34
8. Working man 7.10
Gesamtlaufzeit40:01


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 1 von 4)


Rush, 1968 von Geddy Lee (geboren als Gary Lee Weinrib) und Alex Lifeson (geboren als Alexander Zivojinovich) gegründet, tingelten einige Jahre durch die Klubs Kanadas. 1973 brachten sie ihre erste Scheibe heraus, die Single mit "Not fade away", einem Song von Buddy Holly. Danach kam der Eigenvertrieb der vorliegenden Scheibe, die eigene Plattenfirma hieß Moon Records.

Rush präsentieren sich auf ihrem Erstling als eine durchschnittliche, bisweilen auch banal und langweilig wirkende Hardrockband, die restlos von frühen Led Zeppelin beeinflusst war. Lifeson und Rutsey bedienen ihre Instrumente, ohne dabei einen Hauch von Originalität zu offenbaren. Geddy Lee gelingt es hier ganz gut, Robert Plant nachzumachen. Das einzig Interessante auf diesem Album scheint mir der Song "Working Man" zu sein. John Rutsey, ein guter, jedoch unauffäliger Drummer, musste nach dieser Platte aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

Es gibt wirklich keinen Grund, sich diese Platte zuzulegen, es sei denn, nur weil "Rush" draufsteht.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 12.5.2002
Letzte Änderung: 12.5.2002
Wertung: 4/15

Zum Seitenanfang

Von: Thorsten Gürntke @ (Rezension 2 von 4)


Wenn man erst spät zur Band gestossen ist, fällt es einem schwer, die Frühwerke der Band zu verstehen. Mir ging es ähnlich, als ich erstmals die frühen Stücke gehört hatte. Das war rauh, das war pure Rockmusik, und das war eine ziemlich anstrengende Stimme. So erfordern die Frühwerke ziemlich viel Geduld. Nimmt man sich die, so wird man mit lupenreiner, guter und lauter Rockmusik belohnt.

Dieses erste RUSH Album ist eine Ausnahme in der Karriere der Band. Denn es ist das einzige Album mit einem anderen Line-Up. Neben Alex Lifeson und Geddy Lee hört man hier den Schlagzeuger John Rutsey, der bereits auf dem Nachfolger durch Neil Peart ersetzt werden sollte.

Dieses erste Album ist wie gesagt sehr rockig, geradezu dreckig produziert und läßt zahlreiche Parallelen zu Led Zeppelin oder auch Black Sabbath aufkommen ("Take A Friend", "What You're Doing"). Die junge Band RUSH orientierte sich früher vielfach an den damaligen Größen, konnte jedoch schon häufig die eigenen, später so wichtigen Stilelemente mit einbringen. So ist insbesondere Lifesons Gitarrenspiel und der wummernde Bass charakteristisch für die Band geworden.

Besondere Stärken dieses Albums sind der kernige Opener "Finding My Way", das sehr ruhige "Here Again", sowie der sehr rifflastige Rausschmeißer "Working Man".

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.6.2004
Letzte Änderung: 15.6.2004
Wertung: 6/15

Zum Seitenanfang

Von: Günter Schote @ (Rezension 3 von 4)


Ich meine es war Nietzsche, der von den drei Verwandlungen sprach bzw. sprechen ließ. Genau nachlesen möchte ich dies nun nicht, aber der Hinweis darauf erscheint mir ein würdiger Beginn zu meiner Rezension des ersten Albums des kanadischen Power-Trios Rush.

Die erste Rush-Inkarnation, um den Bogen wieder zu den Verwandlungen zu spannen, war eine Led Zeppelin und Cream verehrende Gruppe, die ihren eigenen Sound mit der folgenden Verwandlung erst noch finden musste. Und wenngleich "Finding My Way", "What You're Doing" und besonders "Working Man" über die Jahre immer wieder im Live-Set der Band auftauchten, so hat das Debüt trotzdem nur wenig, das man als besonders spannend oder gelungen bezeichnen kann. Es ist ein Plagiat der o.g. Bands mit dem die Musiker 1974 in die Puschen kamen. Nicht mehr.

Aus den diversen Publikationen über Rush erfährt man u.a., dass Lee & Lifeson Schlagzeuger Rutsey mit dem Verfassen der Songtexte beauftragten. Dieser willigte zunächst hocherfreut ein und - so will es die Legende - war letztendlich mit seinen Lyrics so unzufrieden, dass er sie zerriss und Lee am Ende doch "das Singen musste, was ihm gerade so einfiel" (O-Ton Geddy). Gründungsmitglied John Rutsey verließ die Band im Juli 1974 nachdem er an Diabetes erkrankte, begrub seine musikalischen Ambitionen und widmete sich fortan erfolgreich dem Bodybuilding. Laut Lifeson hat man sich jedoch nie wirklich aus den Augen verloren. John Rutsey verstarb am 11. Mai 2008 im Alter von 54 Jahren.

Dass der Longplayer überhaupt Beachtung fand und nicht sang- und klanglos unterging ist einem Radiosender aus Ohio zu verdanken. Einer (!) der DJs fiel das Album in die Hände, sie mochte und spielte erst "Working Man", dann den Rest des Albums in ihrer Show. Rush erhielten somit unerwartet viel Airplay, der Sender massig Resonanz von Hörern. Moon-Records ging nun einen Deal mit Mercury ein, die das Album neu auflegten. Für die zweite Mercury-Pressung entschied man sich, das Album von Terry Brown neu mischen zu lassen um den matten Sound etwas aufzupolieren. Eine fast zehnjährige, äußerst erfolgreiche Partnerschaft begann.

Die Stücke rocken und Geddy krächzt wunderbar. Nicht alle lieben seine Stimme und auch wenn sein Organ erst gute zehn Jahre später halbwegs gesittet klang, so wurde es doch von Beginn an zum Trademark der Kanadier.

Wissenswertes zur Entstehung der Band und des Debütalbums erfährt der Interessierte Fan auf der gelungenen DVD Beyond the Lighted Stage.

Kein Meilenstein, kein Kinnlade senkendes Debüt, doch wenn man sich von Zeit zu Zeit mal 70er Rock geben will, eine Empfehlung.

Anspieltipp(s): Working Man
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.2.2011
Letzte Änderung: 22.7.2013
Wertung: 5/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 4 von 4)


Ein geschätzter Kollege meinte unlängst in einer Diskussion zum Thema "rezensieren", dass man als Rezensent auch mal in "nicht-angestammten Revieren" wildern, sprich, Platten aus Genres besprechen sollte, denen man sonst nicht so zugetan ist. Dies führe zu einer kontroverseren Darstellung der Musik und sei deshalb für den interessierten Leser hilfreicher. Klingt plausibel.

Nun, Rush gehören nicht zu den Bands, die mir "fremd" sind, im Gegenteil. Mein erster Kontakt, A Show of Hands, fand bereits im Erscheinungsjahr der Platte statt, gefolgt von einem Live-Bootleg mit dem schönen Titel "Rush-Hour". Seitdem habe ich die Band verfolgt und geschätzt. Was nicht mein angestammtes Habitat ist, ist HardRock. Abgesehen von einigen Led Zeppelin-Kompositionen und den bekanntesten Hits des Genres konnte ich mit dieser Musik noch nie allzuviel anfangen. Zu straight, zu vorhersehbar, zu simpel fand ich den Stil. Das ist bis heute so geblieben.

Warum also dieses Debutalbum besprechen? Weil die Scheibe in Bezug auf die "Progwerdung" der Band, als Ausgangspunkt der weiteren Entwicklung interessant ist. Zwischen 1968 und 1973 spielten sich die Kanadier durch die Clubs in ihrer Gegend, stilistisch auf den Spuren von Bands wie Cream, The Who, Blue Cheer und Led Zeppelin wandelnd. Und nach diesen Vorbildern klingen Rush auf ihrem Debutalbum.

Es wird solide auf der Gitarre rumgeschrummelt, bluesig-gerifft, mal ein einfaches Solo eingeflochten, der Rhythmus ist gradlinig und variationsarm, die Stücke zeigen in sich kaum eine Entwicklung. Das ist HardRock, wie ich ihn kenne und wie ich ihm schon immer nicht besonders viel abgewinnen konnte.

Den Stücken fehlt das gewisse Etwas, das sie besonders machen würde. Wie zum Beispiel eine besonders einprägsame Melodie, ein geniales Riff wie in "Smoke on the Water" oder "Kashmir", die Intensität und deren stete Zunahme eines "Child in Time" oder "Stairway to Heaven" oder aber die rohe Kraft eines "White Room" oder "My Generation".

Erwähnenswert sind hier sicher die spezielle Stimme Geddy Lees, die allerdings in ihrem Ausdruck oft an Robert Plant erinnert. Das Drumming spielt noch keine so wichtige Rolle, wie später mit Neil Peart. Das ist alles solider Rock bzw. HardRock, mehr aber auch nicht. Ich würde keines der Stücke speziell hervorheben.

Rush werden bald mit dem Wechsel an den Sticks und dem damit einhergehenden stilistischen und kompositorischen Input von Peart eine andere Richtung einschlagen und zu einer der ersten und wichtigsten Bands werden, die Progressive Rock und Heavy Metal verschmelzen.

So. Eine kontroverse Sicht der Dinge habe ich hier nicht bieten können. Vielmehr möchte ich nochmals die Worte meiner Vorgänger unterstreichen: gut gemachter, solider Rock, aber nichts Weltbewegendes.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: siehe Text
Veröffentlicht am: 13.2.2012
Letzte Änderung: 13.2.2012
Wertung: 5/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Rush

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1975 Caress of Steel 10.50 4
1975 Fly By Night 6.75 4
1976 2112 9.50 5
1976 All the World's a Stage 8.50 2
1977 A Farewell to Kings 10.20 5
1978 Hemispheres 12.75 4
1980 Permanent Waves 12.50 4
1981 Moving Pictures 13.75 4
1981 Exit...Stage Left 10.50 2
1982 Signals 10.00 2
1984 Grace under pressure 10.33 3
1985 Power Windows 9.50 2
1987 Hold Your Fire 9.25 4
1989 A Show of Hands 12.00 3
1989 Presto 9.67 3
1991 Roll the bones 6.00 2
1993 Counterparts 9.00 3
1996 Test for echo 8.00 2
1998 Different Stages/Live 11.67 3
2002 Vapor Trails 7.75 5
2003 Rush In Rio (DVD) 12.00 1
2003 Rush in Rio 12.00 1
2004 Feedback - 2
2005 R30 (30th Anniversary World Tour) (DVD/CD) 12.50 2
2005 1974-1981 (DVD) - 1
2006 Replay X3 (DVD+CD) 12.00 2
2007 Snakes & Arrows 11.33 3
2008 Snakes & Arrows Live - 1
2008 Snakes & Arrows Live (DVD) 11.50 2
2010 Caravan (Single) 10.00 1
2010 Beyond the lighted stage (DVD) 11.00 1
2010 Classic Albums - 2112 & Moving Pictures (DVD) - 1
2011 Time Machine 2011: Live in Cleveland - 1
2011 Sector 3 - 1
2011 Sector 2 - 2
2011 Sector 1 - 1
2012 Clockwork Angels 12.33 3
2013 Clockwork Angels Tour (2 DVDs) 12.00 1
2013 The Studio Albums 1989-2007 - 1
2015 R40 Live 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum