SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.7.2018
Southern Empire - Civilisation
Barnacles - Air Skin Digger
Distorted Harmony - A Way Out
Yasuaki Shimizu - Kakashi
21.7.2018
Barnacles - One Single Sound
Robert Cohen-Solal - Les Shadoks
The Flaming Lips - Embryonic
20.7.2018
Distorted Harmony - A Way Out
Three - Live Boston '88
Koenjihyakkei - DHORIMVISKHA
The Enid - Live At Loreley
Southern Empire - Civilisation
Marcello Giombini - Synthomania
19.7.2018
Cavern Of Anti-Matter - Hormone Lemonade
Twelfth Night - Fact and Fiction
Spock's Beard - Noise Floor
17.7.2018
Deafening Opera - Let Silence Fall
Ihsahn - Àmr
ARCHIV
STATISTIK
24797 Rezensionen zu 16977 Alben von 6612 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Motorpsycho

Little Lucid Moments

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2008
Besonderheiten/Stil: HardRock; Independent / Alternative; Psychedelic; Spacerock
Label: Stickman Records
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Hans Magnus Ryan guitar
Bent Saether bass, vocals
Kenneth Kapstad drums

Gastmusiker

Jörgenen additional sounds

Tracklist

Disc 1
1. Suite: Little Lucid Moments 21:10
2. Year Zero (a damage report) 11:20
3. She Left On The Sun Ship 14:30
4. The Alchemyst 12:30
Gesamtlaufzeit59:30


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß


Motorpsycho zählen ja nicht gerade zu den Faulen im Lande, seit 1989 haben sie nun schon 12 Alben veröffentlicht, auch wenn in letzter Zeit das Tempo vielleicht etwas nachgelassen hat. Aber bandinterne Spannungen führten dazu, dass man zeitweilig nur ein Duo war und wahrscheinlich sich auch erst mal wieder finden musste. Nun sind Motorpsycho wieder ein Trio und alles ist wieder wie es war... könnte man meinen.

Motorpsycho sind nun ganz sicher kein Progact im engeren Sinne, jedoch produzieren die Norweger immer wieder Alben, die den Proggie verführerisch von der anderen Seite des Zauns angrinsen. Von all den vielen Alben ist mir insbesondere „Trust Us“ mit seinem urwüchsigen Psychedelic-Alternative-Hard Prog im Gedächtnis geblieben. „Little Lucid Moments“ knüpft da zu meiner Freude wieder an. Vier lange, monumentale Tracks beherrschen das Album, wobei die eröffnende, titelgebende Suite noch in vier Abschnitte unterteilt ist.

Motorpsycho schicken uns durch energiegeladene Rocklandschaften, erzeugt mit E-Gitarren, Bass und Schlagzeug (okay, und ein paar Effekten, die ein gewisser 'Jörgensen' beisteuert). Da erklingen harte Gitarrenriffs, psychedelische Effektorgien, rumpelnder Bass und ein immer wieder treibend abgehendes Schlagzeug. Mal geht es ins Weltall, mal schauen Pink Floyd um die Ecke, nur damit dann wieder krachend abgerockt wird. Das Ganze hat natürlich einen gewissen Jam-Charakter, hat starke Anflüge von 60ies und 70ies Rock, im dritten Teil des wilden Trips wird es sogar ein bisschen symphonisch.

Die Norweger bieten auf „Little Lucid Moments“ eine stimmige, mitreißende Achterbahnfahrt durch allerlei aufgekratzte Rockwelten. Sie nehmen den Hörer mit in große Höhen und düstere Tiefen, berühren ihn mit diesem Album eher emotional, denn mit allerlei Gefrickel. Möglicherweise ein großes Werk, das wird allerdings erst die Zeit zeigen. Für hier und jetzt ist es aber schon mal beeindruckend und Stoff für viele Durchläufe, die immer wieder neue Facetten ans Tageslicht fördern.

Anspieltipp(s): alles :)
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.5.2008
Letzte Änderung: 1.5.2008
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Motorpsycho

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1993 Demon Box - 1
1998 Trust Us 11.00 1
1999 Let them eat cake 11.00 1
2000 Roadwork vol 2: The MotorSourceMassacre 11.00 1
2010 Heavy Metal Fruit 12.00 1
2013 Still Life With Eggplant 12.00 1
2014 Behind The Sun 10.00 1
2016 Here Be Monsters 12.00 1
2017 The Tower 11.67 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum