SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
20.10.2018
Caligula's Horse - In Contact
19.10.2018
Riverside - Wasteland
C-Sides - 10 Days
Chandelier - Pure
18.10.2018
Haken - The Mountain
17.10.2018
Circle - Katapult
Trigon - 30 Jahre Traumzeit
16.10.2018
Soft Machine - Hidden Details
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
ARCHIV
STATISTIK
24975 Rezensionen zu 17123 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Porcupine Tree

Up The Downstair

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1993 (2005 Re-Release als Doppel CD)
Besonderheiten/Stil: Psychedelic
Label: Delerium
Durchschnittswertung: 11/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Steve Wilson Gesang, Gitarre, Keyboards

Gastmusiker

Gavin Harrison Drums
Colin Edwin Bass (4)
Richard Barbieri Elektronik (5)
Suzanne J. Barbieri Stimme (5)

Tracklist

Disc 1
1. What you are listening to... 0:57
2. Synesthesia 5:16
3. Monuments burn into moments 0:22
4. Always never 7:00
5. Up the downstair 10:14
6. Not beautiful anymore 3:25
7. Siren 0:57
8. Small fish 2:42
9. Burning sky 11:36
10. Fadeaway 6:19
Gesamtlaufzeit48:48
Disc 2
1. Cloud zero 4:40
2. The joke's on you 4:17
3. Navigator 4:49
4. Rainy taxi 6:50
5. Yellow hedgerow dreamscape 9:36
Gesamtlaufzeit30:12


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 3)


Auch auf "Up the Downstair" ist Porcupine Tree noch ein Soloprojekt von Steve Wilson, nur auf einigen Titeln wird er von den späteren Bandmitgliedern Richard Barbieri und Colin Edwin unterstützt. Mit seltsamen chaotischen Geräuschen wird dieses Album eröffnet, nach ein paar Sekunden erläutert uns ein Sprecher:

"What you are listening to are musicians performing psychedelic music under the influence of a mind-altering chemical called - "

Abrupt bricht der Satz ab, und schon sind wir in "Synesthesia". Dieser Song kommt in einem etwas simplen Rhythmus, aber die schöne floydige Gitarre entschädigt dafür. Dann wird es allerdings deutlich besser: nach den paar Sekunden von "Monuments burn into Monuments" kommt mit "Always Never" ein starker Song mit deutlichen Pink Floyd Reminiszenzen (die sich durch das ganze Album ziehen). Auch fällt wieder das David Gilmour inspirierte Gitarrenspiel auf.

Das knapp 10 minütige instrumentale Titelstück beginnt mit Ambientklängen, dann intoniert ein (elektronisch erzeugter?) Chor eine düstere Melodie, die den ganzen Rest dieses Titels durchzieht und mich an eine Filmmusik erinnert, ich komme nur nicht drauf, welche (Nachtrag 07/2005: der babyblaue Leser Andreas hat mich dankenswerterweise darauf hingewiesen, dass es sich um ein Sample aus dem Soundttrack zu Werner Herzogs Film "Nosferatu" von Popol Vuh handelt). Nach einiger Zeit setzt dann ein ein wieder eher einfacher Rhythmus ein, aber zahlreiche Effekte elektronischer Art und immer wieder hervorkommende Chor verleihen dem Stück eine äußerst dichte, faszinierende Atmosphäre. Für mich ein Höhepunkt dieser CD.

Nach dem flotten Instrumentalstück "Not Beautiful Anymore" mit relativ harten Gitarren folgt das kurze Ambientstück "Siren", dann gibt es bei "Small Fish" wieder Floyd Atmosphäre pur: zwar kein besonders komplexer Song, aber die sphärischen Keyboards und das Gilmour'sche Gitarrensolo faszinieren.

"Burning Sky" ist ein dynamisches, gitarrendominiertes Instrumentalstück, das abschließende "Fadeaway" trägt seinen Titel völlig zurecht: mit zarten Keyboardklängen, sanfter Gitarre und Wilsons fast geflüstertem Gesang klingt das Album aus. Gerade mit Songs wie "Fadeaway" zeigt Steve Wilson sein Gespür für wunderschöne, aber nie banale Melodien.

Fazit: Porcupine Tree zeigen hier wieder einmal, dass sie zu den wichtigsten Progbands der 90er Jahre gehören. Ein Meisterwerk!

Anspieltipp(s): Up the Downstair, Fadeaway
Vergleichbar mit: Pink Floyd
Veröffentlicht am: 12.5.2002
Letzte Änderung: 26.7.2005
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Kristian Selm (Rezension 2 von 3)


Als letzter Teil der Wiederveröffentlichungen des Backkatalogs von Porcupine Tree erschien "Up the downstair". Im Gegensatz zu den anderen Alben gibt es hier nicht nur als Ergänzung zum eigentlichen Album eine weitere CD mit Bonustiteln, sondern auch die Aufnahmen des ursprünglichen Albums wurden überarbeitet. Das klingt im ersten Augenblick schlimmer, als es wirklich ist, denn nicht nur für Steven Wilson hatte "Up the downstair" - seiner Meinung nach das erste "richtige" Porcupine Tree Album - einen wesentlichen, klanglich nicht unerheblichen Makel: den programmierten Drumsound. Deswegen wurde die Schlagzeugspur für das Album komplett vom derzeitigen Porcupine Tree-Stockschwinger Gavin Harrison neu eingetrommelt. Jedoch sollte dieser den ursprünglichen Charakter der Musik nicht verändern, weswegen er quasi nur den ehemals synthetischen Sound durch einen wesentlich wärmeren, echten Drumsound ersetzte.

Und diese kleine, aber keineswegs unwesentliche Auffrischung tut den Stücken hörbar gut. Endlich klingen auch die Studioaufnahmen von "Up the downstair" nicht mehr so steril, wesentlich lebendiger und orientieren sich klanglich näher an den Liveaufnahmen von "Coma divine". Dies kann man natürlich je nach Sichtweise als Verfälschung bzw. Blasphemie titulieren, mir persönlich gefällt die sachte, wohldurchdachte Runderneuerung besser als das Original. Die Neuaufnahmen einiger Gitarrenparts hingegen fallen nur unwesentlich ins Gewicht.

Daneben bekommt man auf der zweiten CD keine Studio Outtakes, sondern endlich die sehnlichst erwartete Wiederauflage der schwer gesuchten und schon lange nicht mehr erhältlichen EP "Staircaise infinities". Ursprünglich war "Up the downstair" als Doppelalbum geplant, doch letztendlich entschied man sich beim damaligen Label Delirium vor allem aufgrund der Kosten für ein Einzelalbum. Das übrig gebliebene Material wurde später mit zwei neuen Titeln als Vinyl EP veröffentlicht sowie in geringer Auflage auf CD. Beide Ausgaben sind mittlerweile gesuchte Raritäten, mit diesem Reissue hat man nun die Möglichkeit auf billigerem Weg an diese Aufnahmen zu gelangen.

Die fünf Titel von "Staircase infinities" setzen die psychedelisch-verträumte, floydige Stimmung von "Up the downstair" konsequent fort, überzeugen also nicht nur durch ihren Sammlerwert, sondern vor allem durch den musikalischen, qualitativ hochwertigen Gehalt. Es stehen vor allem die fließenden, gefühlvollen Gitarrensoli von Steven Wilson im Vordergrund - mal ganz leicht angejazzt wie bei "Cloud zero" oder elegisch davon schwebend wie bei "Navigator" - während "The joke's on you" die songorientierten Qualitäten mehr in den Vordergrund stellt. Somit kann ich mich für diesen Doppelpack nur den Worten meines Vorschreibers anschließen: ein Meisterwerk!

Anspieltipp(s): Always never, Up the downstair
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 24.7.2005
Letzte Änderung: 9.3.2012
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 3 von 3)


Das zweite Werk von Porcupine Tree ist deutlich stärker als das Debutalbum. Vom monoton-treibenden "synesthesia" über das vielschichtige, atmosphärisch dichte Titelstück zum pulsierend-hypnotischen "burning sky" beweist Steve Wilson seine kompositorischen Fähigkeiten. Den Makel des fehlenden "echten" Schlagzeugs hat Kristian schon erwähnt. Ich kenne die runderneuerte Version nicht, kann mir aber gut vorstellen, dass ein handgemachtes Drumming den Stücken noch mehr Power und Wucht verleiht. Dass ich keine höhere Note vergebe liegt daran, dass die Platte für meinen Geschmack in den Longtracks doch einige Längen aufweist. Zudem sind "fadeaway" und "small fish" nicht mehr als banale Füller.

Meiner Meinung nach ein gutes Album, aber kein Meisterwerk.
Anspieltipp(s): Up The Downstair, Burning Sky
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 20.9.2009
Letzte Änderung: 21.9.2009
Wertung: 9/15
die stärkeren Stücke bis 11

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Porcupine Tree

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1992 On the Sunday of Life... 7.67 3
1994 Moonloop EP 10.00 1
1995 The Sky Moves Sideways 11.00 4
1996 Signify 10.67 3
1996 Waiting (Single) - 1
1997 Coma Divine 12.00 3
1998 Voyage 34 9.00 4
1999 Pure narcotic (Single) - 1
1999 Stranger by the minute (Single) - 1
1999 Piano lessons (Single) - 1
1999 Stupid Dream 11.25 4
2000 4 chords that made a million (Single) - 1
2000 Shesmovedon (Single) - 1
2000 Lightbulb Sun 13.00 5
2001 Metanoia 8.67 3
2002 Stars die 11.00 2
2002 Recordings 11.67 3
2003 XM 12.00 1
2003 In Absentia 13.60 5
2004 Warszawa 10.50 2
2005 XMII 11.00 1
2005 Deadwing 9.89 10
2005 Lazarus (Single) 10.00 2
2006 Arriving Somewhere... (DVD) 12.67 3
2006 Rockpalast 11.00 1
2007 Nil Recurring EP 11.50 4
2007 Fear of a Blank Planet 9.71 7
2008 We lost the skyline 8.00 1
2009 The Incident 10.25 4
2010 Anesthetize (DVD) 11.50 2
2012 Octane Twisted 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum