SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.6.2017
Michael Brückner - Movies Moving In My Head
Timeout - 7
AKP - Breaking Free Tour Live
Long Earth - The Source
22.6.2017
The Season Standard - Squeeze Me Ahead Of Line
Nooumena - Argument With Eagerness
21.6.2017
Heron - You Are Here Now
The Flaming Lips - Yoshimi Battles The Pink Robots
20.6.2017
Bubblemath - Edit Peptide
Atrorum - Structurae
Elara Sunstreak Band - Deli Bal
Favni - Windswept
19.6.2017
King Crimson - Heroes
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 1
Minco Eggersman - Kavkasia
Kinky Wizzards - Quirky Musings
18.6.2017
Everon - North
Nektar - Live in Bremen
ARCHIV
STATISTIK
23568 Rezensionen zu 16101 Alben von 6255 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Grails

Take Refuge in Clean Living

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2008
Besonderheiten/Stil: instrumental; Postrock; Psychedelic; Worldmusic / Ethno
Label: Important Records
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Emil Amos Synthesizer, Klavier, Gitarre, Marxophone, Tapes, Stimme
Alex John Hall Gitarre, Sampling
William Slater Bass, Orgel, Cembalo, Stimme, Harmonium, Gitarre
William Zak Riles Gitarre, Saz, Pedal Steel

Gastmusiker

Ben Nugent Schlagzeug

Tracklist

Disc 1
1. Stoned at the Taj Again 7:35
2. PTSD 6:51
3. 11th Hour 4:08
4. Take Refuge 8:06
5. Clean Living 5:01
Gesamtlaufzeit31:41


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Nur wenig mehr als eine halbe Stunde Spielzeit bringt das neue Album der US-Postrocker Grails - ich kenne EPs mit längerer Spielzeit. Trotzdem wird mal wieder der volle Preis dafür verlangt. Nun muss ja nicht jedes Album in FloKis-Manier mit jeder Menge Füllmaterial auf 80 Minuten aufgeblasen werden, aber ein bisschen mehr Inhalt fürs sauer verdiente Geld darf doch wohl sein.

Nun hilft alles Lamentieren nichts, kommen wir also lieber zur Musik. Schon auf dem Vorgänger Burning off Impurities wurde eine Abkehr vom klassischen Postrock hin zu krautig-psychedelischen Klängen vollzogen, und diese Richtung wird hier konsequent fortgesetzt. Die dort zu findenden Gitarren-Freakouts gibt es hier allerdings nicht mehr, statt dessen herrschen eigenartig minimalistische Klangströme vor, die manchmal schon etwas geradezu meditatives haben. Dabei sind die Stücke durchweg vom Geist der Spät-60er Psychedelik geprägt, freilich ohne übermäßig "retro" zu klingen.

Oberflächlich wirkt das Ganze eher ruhig, auch wenn das Tempo gelegentlich anzieht. Im einleitenden Stoned at the Taj Again - so ein Titel spricht schon Bände - geht es sogar ausnahmsweise gegen Ende richtig heftig zur Sache. Unter der ansonsten scheinbar ruhigen Oberfläche spürt man aber fast immer eine latente Unruhe, die immer wieder nach oben drängt, jedoch nur selten richtig ausbricht; aber gerade diese Zurückhaltung bringt eine manchmal fast unerträgliche Spannung in die Musik.

Kaum ein Instrument tritt dabei solistisch hervor, auch die E-Gitarre wird im wesentlichen ohne Verzerrung oder andere Effekte eingesetzt. Lediglich das Cembalo (in 11th Hour) und die arabische Laute (in Take Refuge) setzen deutlichere Akzente.

Grails ist mit diesem (Mini-)Album eine weitere interessante Neuausrichtung gelungen. Von einer Stagnation wie bei manchen anderen Postrockern kann hier keine Rede sein, wobei der Begriff "Postrock" für Grails nur noch sehr eingeschränkt zutrifft. Liebhaber psychedelischer Klänge sollten hier jedenfalls mal reinhören!

Anspieltipp(s): alles - dauert ja nicht lange...
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 27.6.2008
Letzte Änderung: 27.6.2008
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Grails

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2003 The Burden of Hope 10.00 1
2004 Redlight 10.00 1
2007 Burning Off Impurities 10.00 1
2011 Deep Politics 11.00 1
2017 Chalice Hymnal 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum