SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.6.2018
Revolutionary Army of the Infant Jesus - The Gift of Tears
Pentangle - Open The Door
22.6.2018
Mother Turtle - Zea Mice
Sleeping Horses - Water for Air
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
cosmic ground - cosmic ground IV
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
21.6.2018
Arena - Double Vision
Karfagen - Messages from Afar: First Contact
20.6.2018
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Galaxy Space Man - Unravel
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
ARCHIV
STATISTIK
24730 Rezensionen zu 16926 Alben von 6591 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Neal Morse

Sola Scriptura And Beyond (2DVD)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2008 (15.07.2008)
Besonderheiten/Stil: live; Konzeptalbum; DVD; RetroProg
Label: Radiant Records
Durchschnittswertung: 12.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Neal Morse Vocals, Guitar, Keyboards

Gastmusiker

Collin Leijnaar Drums
Jessica Koomen Vocals, Percussion, Keyboards
Henk Doest Keyboards
Wilco van Esschoten Bass, Vocals
Paul Bielatowicz Guitars, Vocals
Elisa Krijgsman Guitars, Vocals (on DVD 2)

Tracklist

Disc 1
1. The Creation   (Recorded May 26, 2007 De Boerderij, Zoetermeer, The Netherlands)
2. The Good Don't Last / Open Wide The Flood Gates
3. The Door
4. The Conflict / The Conclusion
5. Question Mark Medley

1. The Temple Of The Living God
2. Another World
3. The Outsider
4. 12
5. Entrance
6. Inside His Presence
7. The Temple Of The Living God

6. Testimedley

1. Ouverture No. 1
2. California Nights
3. Colder In The Sun
4. Somber Days
5. Sing It High
6. The Storm Before The Calm
7. I Am Willing
8. Oh, To Feel Him
9. Rejoice
10. God's Theme

7. We All Need Some Light
8. Wind At My Back
Disc 2
1. Sola Scriptura Tour - Behind The Scenes
2. Bridge Across Forever (Acoustic Version)
3. Sweet Elation   (Recorded At Columbia Club, Berlin July 14, 2006)
4. In The Fire
5. Solid As The Sun
6. The Glory Of The Lord
7. Outside Looking In
8. Help Me
9. King Jesus
10. Reunion
11. Encore Medley

1. We All need Some Light
2. Open Wide The Flood Gates
3. Open The Gates Part 2
4. Solitary Soul
5. Wind At My Back



Rezensionen


Von: Michael Hirle @ (Rezension 1 von 2)


Neal Morse die Zweite. In Bild und Ton. War Testimony noch der Gottesdienst in einem Dom, der Zelebrant in gleißendem Weiß gekleidet, fällt Sola Scriptura etwas kleiner aus. Aus dem Dom wurde ne Dorfkirche. Das weiße Hemd wich einer schwarzen, mönchischen Schlichtheit. Passend zum Thema von Sola Scriptura, welches sich mit Martin Luther beschäftigt. Sola Scriptura - Allein die Schrift. In der Schrift alleine liegt die christliche Heilsbotschaft. Nicht nur Martin Luther hatte in seiner Zeit zu kämpfen, vielleicht sieht Morse in ihm einen Mitstreiter, Seelenverwandten. Denn sein Glaube, den er textlich auch deutlich vertritt, brachte und bringt Morse oft Häme und Spott ein. Rockmusik ist Highway to Hell und nicht Stairway to Heaven. Musikalisch gibts da natürlich nix zu mäkeln und ich muss sagen, Sola Scriptura gefällt mir live sogar einen Ticken besser als auf Platte. Da brauchts keinen Paul Gilbert, der sich seine Finger blutig gniedelt, das kann die junge Band, (allen voran Paul Bielatowicz) um Morse ebenso perfekt und tut dies mit einer solchen Begeisterung, die einfach ansteckt. Am Ende ist der Hörer wirklich be-geist-ert. Genau das, was einen guten Gottesdienst ausmacht, ganz egal ob Kathedrale oder Kapelle...wichtig ist das Gefühl mit dem man geht. Und das ist bei Sola Scriptura ein Gutes. Neben Sola Scriptura gibts ein Question Mark und Testimony Medley, welche sich nahtlos in den Morse'schen Melodienfluss einfügen. Irgendwie wirken die Alben wie eine logische Abfolge eines großen Ganzen, welches sich noch nicht zu Ende geschrieben hat und sich gerade mit Testimony 2 vorzüglich erweitert hat. Die beiden Schlussnummern, We all need some light und Wind at my back tun da ihr übriges und man ist froh, das Neal Morse nach seiner Erweckung die Musik nicht vergessen hat. Welch Perlen wären da verloren gegangen!

Als Bonus gibts noch ne zweite Disc und die hat es in sich. Einmal gibts ne Ergänzung zum Question Mark Medley auf Disc 1, hier kommen die fehlenden Songs zum Zug. Ebenso 3 Nummern vom One Album und zum guten Schluss noch ein Encore Medley. Personell ist bis auf einen anderen Gitarristen, Elisa Krijgsman, alles wie auf Disc 1: ein gutgelaunter Streifzug durch die Schaffensphasen des Herrn Morse. Abgerundet wird die Bonusdisc mit einem Soloauftritt in einer Kirche. Morse in Anzug und am Klavier. Bridge Across Forever. Prog in der Kirche, das würd so manchen leeren Platz füllen. Neben der musikalischen Seite, gibts noch einen sympathischen Blick hinter die Kulissen der Scriptura Tour. Eigentlich witzig, dass die Bonus Disc mit 183 Minuten, der Hauptdisc mit 169 Minuten, davon galoppiert. Fazit: Wer Neal Morse bisher nicht mochte, wird durch Sola Scriptura auch nicht bekehrt. Alle anderen dürfen sich anstecken lassen, denn Bühnenmenschen wie Morse sind selten. Die Fähigkeit einen Song über sich hinaus, zu etwas Größerem werden zu lassen und das ohne Studioschnickschnack, ist ganz große Kunst. Punkt.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 27.7.2011
Letzte Änderung: 27.7.2011
Wertung: 13/15
Intimer als Testimony Live und deshalb berührender

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 2 von 2)


Mitte des letzten Jahrzehnts gab Neal Morse einige Gottesdienst-Konzerte in Europa. Ein Freund fragte ihn damals, ob es okay sei, wenn ihn ein Perkussionist dabei begleiten würde. So spielte Collin Leijenaar mit Morse an diesen Events, die in Holland und Deutschland stattfanden. Irgendwann schlug Leijenaar vor, ob sie nicht ein paar Prog-Konzerte zusammen spielen wollten. Er würde eine Band zusammenstellen und die Musik von Morse einüben und dann brauche dieser nur noch nach Europa rüberzukommen und man könnte touren.

Zuerst war Morse skeptisch, ob dies klappen würde und dass ein paar unbekannte Musiker seine Musik überzeugend spielen könnten. Nachdem er aber in sich hineingehört hatte und eine Stimme ihm gesagt hatte, dass er es machen solle, gab er Leijenaar sein okay und die Dinge nahmen ihren Lauf. Morse buchte verschiedene Locations in Europa, ohne eine Minute mit Leijenaars Leuten gespielt oder diese überhaupt kennengelernt zu haben. Mutig, mutig.

Bei der "?"-Tour spielte Elisa Krijgsman die Klampfe, für die "Sola Sciptura"-Tour musste man sich einen anderen Gitarristen suchen, da Krijgsman bereits Ferien mit seiner Familie gebucht hatte. Der Zufall wollte es, dass Paul Bielatowicz, Gitarrist der Carl Palmer Band, sich bei Morse meldete und ihm seine Dienste anbot, wenn er mal einen Gitarristen bräuchte. Das Line-Up stand.

Im Zentrum der vorliegenden Doppel-DVD steht das Album Sola Scriptura, welches von allen Studioalben des Meisters am kontroversesten aufgenommen wurde und auf unseren Seiten sogar noch schlechter weggekommen ist als das dürftige Lifeline. Diese Kritik machte sich allerdings vor allem am Thema des Albums und seinen Texten fest. Musikalisch fand ich persönlich Sola Scriptura schon immer gelungen. Es ist härter als das meiste von Morse und steht seinen anderen Alben qualitativ in nichts nach.

Zu den Eckdaten der DVD. Der Ton kommt lediglich in STEREO daher, etwas, was anno 2007 auch schon anders ging. Eine 5.1-Surround-Version hätte den Aufnahmen gut zu Gesicht gestanden. Doch das ist auch schon das einzige, was ich an dieser DVD auszusetzen habe. Das Bild ist gut und sauber, die Bühne wird durch eine abwechslungsreiche Lightshow ausgeleuchtet, die Schnitte sind gelungen, die exzellenten Musiker werden von den Kameras immer wieder schön eingefangen und erhalten ein jeder gebührenden Raum.

Besonders beeindruckend ist die Spielfreude der Band. Dies habe ich bei keiner anderen Liveaufnahme mit Neal Morse so empfunden. Ich war damals in Pratteln mit dabei und war begeistert von der Band und ihrer Performance. Bei Morse, Portnoy und George ist irgendwie schon eine gewisse Normalität eingekehrt, eine professionelle Routine. Hier spürt man in jeder Sekunde, dass die unbekannten holländischen Musiker begeistert sind und sich über die Gelegenheit freuen, mit Morse touren zu können. Dabei stehen sie der Stammband technisch und musikalisch in nichts nach. Leijenaar ist präzise, schnell und auch groovig-gefühlvoll, wo es nötig ist. Doest an den Keyboards scheint im Jazz verwurzelt, van Esschoten zieht einen virtuosen und knackigen Bass durch die Griffel und Leijenaars Lebenspartnerin Koomen glänzt als zweite Gesangsstimme in höheren Lagen, als dritte Keyboarderin und als Perkussionistin.

Am beeindruckendsten ist aber Bielatowicz. Sein Spiel ist perfekt, seine Soli der pure Wahnsinn. Alleine dafür lohnt sich der Kauf dieser DVD. "Sola Scriptura And Beyond" ist nicht weniger als das überzeugendste Live-Dokument von Morse. Es findet sich hier nicht nur eine breite Auswahl von Kompositionen sämtlicher Alben, die auf gesamthaft über 4 Stunden einen schönen Überblick über das Schaffen gibt. Als Sahnestückchen hat man auf DVD2 noch ein "Behind the Scenes" der Sola Scriptura Tour draufgepackt, welches sehr spassig und intim ist.

Für mich die überzeugendste Live-Aufnahme von Neal Morse.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 26.10.2015
Letzte Änderung: 26.10.2015
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Neal Morse

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1999 Neal Morse 6.67 3
2000 Merry Christmas From The Morse Family 10.00 1
2001 It's Not Too Late 6.33 3
2003 The Transatlantic Demos 10.00 2
2003 Testimony 9.00 6
2004 One 10.80 6
2004 Testimony Live (DVD) 11.00 1
2005 ? 10.75 4
2006 Cover To Cover - 1
2006 Send the Fire - 1
2007 Sola Scriptura 7.33 7
2007 Songs From The Highway - 1
2007 ? Live 6.33 3
2008 Lifeline 7.40 5
2009 So Many Roads (Live In Europe) 10.00 2
2011 Testimony two 10.33 3
2012 Momentum 11.33 3
2013 LIVE Momentum 11.00 1
2014 Songs From November - 2
2015 Morsefest 2014 10.50 2
2015 The Grand Experiment 9.67 3
2016 Alive Again 10.00 2
2016 The Similitude Of A Dream 10.75 4
2017 Morsefest 2015 12.00 2
2018 Life & Times - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum