SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 4
3RDegree - Human Interest Story
Albatros - Garden Of Eden
Amon Düül - Disaster
The Anabasis - Back From Being Gone
Anabis - Theatre
Anathema - A natural disaster
Anthelion - LINES X (EP)
Arena - The Cry
Arlekin - Disguise Serenades
Arti & Mestieri - Children's Blues
Ashra - Blackouts
Ashra - Tropical heat
Asia - Alpha
Asia - Astra
Asia - Omega
Asia - Phoenix
Asia - Rare
Astra - The Weirding
AudioPlastik - In The Head Of A Maniac
Axis - Axis (II)
Ayreon - Universal migrator Part I: The dream sequencer
Il Balletto Di Bronzo - Il Re Del Castello
Banco del Mutuo Soccorso - Il 13
Tony Banks - The Fugitive
Barclay James Harvest - Victims of Circumstance
Peter Bardens - Big Sky
Peter Bardens - Speed Of Light
Syd Barrett - Opel
Bel Air - The Sleeping Beauty
Beyond the Labyrinth - Signs
Black Jester - Welcome to the moonlight circus
Blazing Bronze - Dominion Of The East
Blind Owl - Debut at dusk
The Bollenberg Experience - If only stones could speak
Bondage Fruit - IV
David Bowie - Tonight
Andy John Bradford's Oceans 5 - Return to Mingulay
Paul Bremner - Wombsong
Bugenhagen - Bu:gen'Heigen
Captain Beefheart - Unconditionally Guaranteed
Caravan - Better By Far
Castanarc - Little gods
Casual Silence - Lost In Life
Chardeau - Hors portée - Highlight
Circa: - Overflow
Citizen Cain - Raising the stones
Clepsydra - Fears
Collage - Safe
Comus - To Keep From Crying
Conspiracy - Squire/Sherwood
Contraluz - Novus Orbis
Corte Dei Miracoli - Dimensione Onirica
Cosmic Jokers - Sci-Fi Party
Crayon Phase - Within My Recollection
Cronian - Terra
Damanek - On Track
Dark Ocean - Planet Paranoid
Difícil Equilibrio - Flood
Direction - VA
Divine Ruins - Sign of the times
Dol'Ammad - Ocean dynamics
Geoffrey Downes - Vox Humana
Dream Theater - Six degrees of inner turbulence
Dredg - Chuckles And Mr. Squeezy
Edison's Children - Somewhere Between Here And There
Electric Light Orchestra - Live at Wembley '78
Electric Orange - EOXXV
Eloy - Power and the Passion
Eloy - Ra
Keith Emerson - Godzilla - Final wars (Soundtrack)
Keith Emerson - Honky
Keith Emerson - Off the Shelf
Emerson, Lake & Palmer - Black moon
Emerson, Lake & Palmer - Live at the Isle Of Wight Festival 1970
Emerson, Lake & Palmer - Love Beach
Espiritu - Live "En Obras" '82
Evanescence - Fallen
Evergrey - Torn
Evolve IV - Decadent Light
Fall Of Echoes - Red Tree
Fates Warning - Inside Out
Final Tragedy - Greed
Fireballet - Two, Too ...
Fish - Internal Exile
Fish - Songs From The Mirror
Flamborough Head - Tales of imperfection
The Flower Kings - Desolation Rose
Fond of Music - Mind's Labyrinth
Galahad - Other Crimes And Misdemeanours II
Gandalf - Gallery of dreams
Genesis - 3X3
Genesis - Abacab
Genesis - Calling All Stations
Genesis - From Genesis to Revelation
Genesis - Genesis
Genesis - The Way We Walk Vol.1 - The Shorts (Live)
Gentle Giant - Civilian
Gentle Giant - Giant for a day
Glass Hammer - Journey of the Dunadan
Glass Hammer - Three Cheers For The Broken Hearted
Gravy Train - Second Birth
Minne Graw - Ausgeträumt
Greenslade - Live 2001
Grime - Grime
Guru Guru - Hey Du
Steve Hackett - Till We Have Faces
Bo Hansson - Lord Of The Rings
Annie Haslam - Annie in Wonderland
Haze - 30th Anniversary Shows
Klaus Hess' Mother Jane - In Dreams
Honeyelk - Stoys Vi Dozévéloy
Steve Howe - Pulling strings
Steve Hughes - Tales From The Silent Ocean
Hÿdra - This famous unknown
Ice Blue Orchestra - Awake
Interface - Interface III
IQ - The lost attic (a collection of rarities 1983-1999)
Isildurs Bane - Songs from the Observatory
Jackson Heights - King Progress
Jadis - Alive outside
Jadis - Somersault
Jadis - View from above (DVD)
Jane - Age of Madness
Jane - Lady
Jean Michel Jarre - Sessions 2000
Jean Michel Jarre - Waiting for Cousteau
Jethro Tull - J-Tull Dot Com
Jethro Tull - Living With The Past (CD)
Jon and Vangelis - Short Stories
Kaipa - Mindrevolutions
Kayak - Anywhere but Here
Kayak - Merlin
King Crimson - The ConstruKction of Light
King Of Agogik - Aleatorik System
King Of Agogik - Membranophonic Experience
Klaatu - Sir Army Suit
Konchordat - Rise To Order
Kraan - Nachtfahrt
Kurgan´s Bane - Camouflaged In Static
Lagger Blues Machine - Tanit Live
Greg Lake - Manoeuvres
Landmarq - The vision pit
Lana Lane - Garden of the Moon
Leap Day - Awaking The Muse
Lifesigns - Lifesigns
Like Wendy - Rainchild
Pär Lindh & Björn Johansson - Bilbo
Pär Lindh & Björn Johansson - Dreamsongs from Middle Earth
Little King - Virus Divine
Little Tragedies - The Magic Shop
Lucifer Was - Underground And Beyond
Magellan - Hundred Year Flood
Magma - Simples
Magnitude 9 - Reality in focus
Manfred Mann's Earth Band - Masque
Manning - Charlestown
Marillion - B-Sides Themselves
Marillion - Happiness is the Road - The Hard Shoulder
Marillion - Holidays in Eden
Marillion - Script for a jester's tear
Ian McDonald - Drivers Eyes
Mekong Delta - Pictures at an exhibition
Metaphor - The Sparrow
Metro Society - A Journey In Paris
Mike & The Mechanics - Mike & The Mechanics (M6)
Millenium - Interdead
Millenium - Numbers and the big dream of Mr. Sunders
The Missing Piece - Dream Rider
The Moody Blues - Every Good Boy Deserves Favour
Moon Safari - Lover's End
Neal Morse - Lifeline
Steve Morse - High Tension Wires
Multi-Story - Through Your Eyes (LP)
Naked City - Naked City
LA N.A.V.E. - Le quattro stagioni
NDV (Nick D'Virgilio) - Karma
Nektar - A Spoonful of Time
Nektar - Down To Earth
Nektar - Magic is a Child
Paul Nelson - Look
New Trolls - Concerto grosso No. 2
Niacin - Niacin
Nightwish - Wishmaster
no-man - Loveblows & Lovecries - A Confession
Stina Nordenstam - Memories Of A Color
Erik Norlander - Into The Sunset
Erik Norlander - Threshold
North Star - Tempest
North Star - Triskellion
Novalis - Neumond
The Odysseys - The Odysseys
Mike Oldfield - Heaven's Open
Mike Oldfield - Music of the Spheres
Mike Oldfield - The Orchestral Tubular Bells
Øresund Space Collective - Øresund Space Collective
Osanna - Taka Boom
Ozric Tentacles - The floor's too far away
Pageant - La Mosaïque De La Rêverie
Panta Rhei (Ungarn) - Panta Rhei
The Alan Parsons Project - Pyramid
Pax Romana - And The Dance Begins Again
Pendragon - "Once Upon A Time In England" Volume 2
Pendragon - The rest of
Pendragon - The very very bootleg
Phenomena - Phenomena II - Dream Runner
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces V - Twelve
Pink Floyd - A Momentary Lapse of Reason
Pink Floyd - Delicate Sound of Thunder (Video)
Pink Floyd - The Division Bell
Premiata Forneria Marconi - Come ti va in riva alla citta'
Premiata Forneria Marconi - Ulisse
Presto Ballet - Peace Among the Ruins
Procol Harum - The Prodigal Stranger
Pure Reason Revolution - Amor Vincit Omnia
Trevor Rabin - Wolf
Rachel's Birthday - The english roses EP
Rain - Cerulean Blue
Ramses - Control me
Ramses - Light Fantastic
Renaissance - Time Line
Rocket Scientists - Brutal Architecture
Rousseau - At The Cinema
Runaway Totem - Trimegisto
Rush - Rush
Rush - Vapor Trails
Sad Minstrel - The Flight of the Phoenix
Michael Sadler - Clear
Saviour Machine - Legend Part II
SBB - The Rock
Scenario - A fearful symmetry
Scheherazade - Scheherazade
Shadowland - Ring Of Roses
Derek Sherinian - Molecular Heinosity
Derek Sherinian - Planet X
Billy Sherwood - Citizen
Sideways - ...And There Is Light
Sinister Street - The Eve of Innocence
Skin Alley - Skintight
Sky - Mozart
Soft Machine - Land of Cockayne
Soft Machine - Rubber Riff
Soft Machine - Turns On Vol.1
Spock's Beard - From the vault
Spock's Beard - Nick 'n Neal - Live In Europe - Two Seperate Gorillas (The "from the vaults" series vol.2)
Squackett - A Life Within A Day
Styx - Big Bang Theory
Styx - Edge Of The Century
Symphony X - Iconoclast
The Syn - Big Sky (a chance to get it right)
Syrinx (Progmetal) - Crystal Cliffs
Tangerine Dream - Catch me if you can
Tangerine Dream - Dream Encores
Tangerine Dream - Melrose
Tangerine Dream - Rockoon
Tangerine Dream - The Hollywood Years Vol.2
Tangerine Dream - The Park Is Mine
Tangerine Dream - Tyranny of beauty
Tangerine Dream - Zeit
Teekay - Breezing Sequence
TenMidnight - TenMidnight
Threshold - Extinct instinct
Tiamat - The Astral Sleep
Tool - Lateralus
Torman Maxt - The foolishness of god
Trans-Siberian Orchestra - Beethoven's Last Night
Transatlantic - Bridge Across Forever
Trettioåriga Kriget - Glorious War (Recordings from 1970 - 1971)
tsU~Ima - sic transit gloria
US - Reflections
Utopia - Ra
Vangough - Kingdom Of Ruin
Veni Domine - IIII - The Album of Labour
Vertical Alignment - Signposts
Virgil & Steve Howe - Nexus
Rick Wakeman - Aspirant Sunset
Rick Wakeman - Aspirant Sunshadows
Rick Wakeman - Medium rare
Rick Wakeman - Return To The Centre Of The Earth
Rick Wakeman - Softsword (King John and The Magna Charter)
Rick Wakeman - The Classical Connection
Rick Wakeman - The New Gospels
John Wetton - Amata
John Wetton - Chasing the Dragon
John Wetton & Geoffrey Downes - Wetton/Downes
White - White
Steven Wilson - To the Bone
World Trade - Euphoria
Yes - Live in Philadelphia 1979 (DVD)
Yes - The Ladder
Yes - Union
Yes - Yes Acoustic (DVD)
Zarg - Zaravash
Zen Rock and Roll - Undone
Zinkl - Plexus Andromeda
<< 35 >>
STATISTIK
24902 Rezensionen zu 17072 Alben von 6653 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Neal Morse

Lifeline

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2008 (26.9.08 (auch als Special Edition mit Bonus Tracks))
Besonderheiten/Stil: Rock / Pop / Mainstream; RetroProg
Label: Inside/Out
Durchschnittswertung: 7.4/15 (5 Rezensionen)

Besetzung

Neal Morse Gesang, Keyboards, Gitarre
Mike Portnoy Schlagzeug
Randy George Bass

Gastmusiker

Paul Bielatowicz 2nd Guitar Solo on "Fly High", Guitar Solo on "Lemons Never Forget"
Carl Groves Background Vocals
Jonathan Willis Strings
Jim Hoke Saxophone, Horns on "The Letter"
Ivory Leonard Background Vocals
Danielle Spencer Background Vocals
Paul Gilbert Guitar on "Crazy Horses"
Collin Leijnaar* Drums on "Set The Kingdom"

Tracklist

Disc 1
1. Lifeline 13:30
2. The Way Home 4:23
3. Leviathan 6:08
4. God's Love 5:30
5. Children of the Chosen 5:00
6. So Many Roads

1. So Many Roads
2. Start For A Day
3. The Humdrum Life
4. All The Way To The Grave
5. The Eyes Of The Savior
6. So Many Roads Reprise

28:46
7. Fly High 6:31
Gesamtlaufzeit69:48
Disc 2
1. Crazy Horses   (The Osmonds [Ltd. Edition Bonus-CD]) 3.40
2. Lemons Never Forget   (Bee Gees) 6.36
3. The Letter   (Wayne Carson Thompson) 4.17
4. (What's So Funny 'Bout) Peace, Love And Understanding?   (Elvis Costello (written by Nick Lowe)) 4.44
5. Sometimes He Waits 5.21
6. Set The Kingdom 13.31
7. Secret Track 4.37
Gesamtlaufzeit42:46


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 5)


Ich muss gestehen, dass ich die Soloausflüge des früheren Bärte-Chefs bisher nicht weiter beachtet habe, die Rezensionen der Kollegen klangen für mich nicht gerade vielversprechend. Zwar schätze ich die (frühen) Spock's Beard durchaus, aber die gleiche Musik lediglich mit erhöhtem Weichspülfaktor vorgesetzt zu bekommen, muss nicht sein. Nun ist aber doch Lifeline bei mir eingetrudelt, und es lässt mich mit gemischten Gefühlen zurück. Dabei will ich gar nicht von den Texten reden, die natürlich wieder von Mr. Morses Christwerdung handeln (wobei Lifeline, anders als die letzten Studioalben, kein Konzeptalbum ist).

Gleich der einleitende Titelsong zeigt das Problem der Morse'schen Musik. Es ist ein echter, progrockiger Longtrack mit allem, was das Herz des Retroproggers begehrt: kräftige Tasteneinsätze (inkl. Mellotron!), jubilierende Gitarren, viel Abwechslung, dennoch eingängig - und klingt haargenau wie die Bärte in ihren frühen Tagen, als hätte sich nichts geändert (bis auf die Texte). Prog von der Stange sozusagen, solide gemacht, aber ohne jede Überraschung. Das perfekte Futter für den konservativen Progger, der jede neue Erfahrung scheut. Kollege RJG hat für so etwas den schönen Begriff "Gebrauchsprog" geprägt, der passt wunderbar. Bloß nicht die Hörer mit ungewohnten Klängen überfordern!

Danach folgen ein paar eher harmlose, leicht angeproggte Rock/Popliedchen, mal schmalzig mit viel Akustik-Gitarren-Geschrammel (The Way Home, God's Love, Children of the Chosen), mal kräftiger rockend und mit Bläsern angereichert (Leviathan), bevor es mit So Many Roads den zweiten Longtrack gibt. Dieser bringt es auf nahezu eine halbe Stunde Laufzeit! Wem als Longtrack-Freak jetzt aber schon das Wasser in den Ohren zusammenläuft, sei gewarnt: ich finde dieses Stück deutlich schwächer als den anderen Longtrack. Zwar gibt es auch hier hymnische Retro-Passagen, daneben aber auch schlichte Schrammel-Parts und simple Hardrock-Passagen, und irgendwie wirkt das alles etwas zusammengeschustert. Mit Fly High endet das Album dann schmalzig.

Wenn ich mir die Rezensionen zu den anderen Soloalben von Neal Morse anschaue, dürfte sich Lifeline nicht übermäßig stark von seinen Vorgängern unterscheiden. Fans, die "mor(s)e of the same" suchen, dürften also hier nichts verkehrt machen. Für mich gibt es interessantere Entdeckungen.

Das Album erscheint am 26.9.2008. Es wird auch eine "special edition" mit Bonus-CD geben.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: weichgespülten Bärten
Veröffentlicht am: 15.9.2008
Letzte Änderung: 15.9.2008
Wertung: 5/15
die einzelnen Songs schwanken so zwischen 3 und 8...

Zum Seitenanfang

Von: Sal Pichireddu @ (Rezension 2 von 5)


Alle Jahre wieder erscheint ein neues Neal-Morse-Progrock-Album (zwischendurch erscheinen zahllose Live-CDs, Live-DVDs und sogenannte Worship-Alben mit dezidiert religiöser Musik - noch religiöser? Jaja...) und alle Jahre wieder dreschen böse, gottlose Kritiker wie ich auf seine Solo-Scheiben ein. Warum? Nun, es gibt viele gute Gründe dafür, angefangen bei den stets grässlichen Artworks, über die schier unerträglichen Texte, die sich bei Morse nur noch um Gott, das Böse und den Weg zum Guten (also seinen einzig richtigen Weg ins 'wahre Christentum') drehen, bis hin zu den einfallslosen, standardisierten Produktionen mit den ewig gleichen Musikern Mike Portnoy von ihrwisstschon und seinem Christen-Rock-Spezi Randy George von meiner besonderen 'Lieblingsband' Ajalon.

Und so ist der Hauptkritikpunkt des neuen Albums "Lifeline" (immerhin kein schwülstiges Konzeptwerk, wie die vorangegangenen gefühlten 100 Alben) derselbe, wie stets zuvor: Die wieder einmal einfallslosen Kompositionen sind ohne echten Zusammenhang, ohne Witz und bieten nichts Neues, sind weiterhin (selbstverständlich!) aus dem abgegriffenen 'Morse'schen Bastel-Set für Progrock' zusammengestückwerkt. Selbst "Leviathan", das Highlight des Albums, ist nach zweimaligen Durchhören abgegriffen und fade. Der Rest ist x-Mal gehörter Morse'scher Prog-Schmock, den man wirklich wirklich wirklich getrost ungehört lassen kann.

Und so kommt man schon zur (ewig gleichen) Quintessenz dieses Albums, die natürlich dieselbe ist, wie bei den Vorgängern: Dies sind Musik und Texte zum Abgewöhnen.

Und noch ein privates Wort zum Abschluss: Ich bin richtig sauer auf Herrn Morse, denn ich weiß sehr wohl, dass er einst mit seiner Band intelligente und witzige Texte und gute Musik machen konnte, die live präsentiert nahezu unschlagbar war. Jetzt kann er nur noch auf Neal- pardon Nil-Hochwasser warten, wird aber wohl noch ein paar Jahre genügend Pfründe einfahren, um seinen schamlosen Christianisierungsdrang zu finanzieren. So viel plumpes Kalkül ist im Prog wahrlich einmalig. Ick kann jar nich soviel fressen...

Anspieltipp(s): Leviathan
Vergleichbar mit: ach...
Veröffentlicht am: 26.11.2008
Letzte Änderung: 26.11.2008
Wertung: 4/15

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 3 von 5)


Neal Morse' Musik klingt immer nach Neal Morse Musik, und Neal Morse kann innerhalb kurzer Zeit nahezu beliebig viel gutklassige Neal Morse Musik produzieren. Diese knackigen Thesen verbreitete Kollege Gerhards bereits vor über 5 Jahren zum Erscheinen des ersten Morse-Soloalbums nach der Erleuchtung Testimony, mithin vor vier bzw. "gefühlten 100 Alben" (Kollege Pichireddu). Was man damals noch als witzig gemachte Prophezeihung (!) abtun konnte, ist immer mehr quasi in Stein gemeißeltes GESETZ geworden. Und Lifeline ist nur ein weiterer Beleg hierfür.

Auch Lifeline klingt im Prinzip wie alte Spock`s Beard, speziell bei den Longtracks. Aber auch ein Stück wie The Way Home hat man ähnlich schon bei Spock`s Beard gehört, nur besser (June z.B.). Im Unterschied zum höchst ambitionierten Vorgängeralbum Sola Scriptura, das sich konzeptionell mit dem Leben Martin Luthers beschäftigte, geht es bei Lifeline profaner zu, musikalisch wie konzeptionell. Bei allen guten Proganteilen wirkt die Scheibe insgesamt auf mich etwas AOR-lastiger als die Vorgänger. Es gibt auch kein fettes Streicherensemble mehr, sondern Morse begnügt sich mit kaum merklichen, stimmungsfördernden Streichern hier und da. Es wirkt alles recht gelöst und luftig locker. Hierzu passt auch das in zwei besonderen Stücken eingesetzte, verspielte Saxofon.

Das soll jetzt aber nicht irgendwie negativ klingen, denn nach dem mächtigen Sola Scriptura ist dieses Gangrunterschalten wirklich angesagt gewesen. Und Neal Morse macht seine Sache auch ordentlich, wenn er nur ein paar Songs ohne großen Rahmen aneinanderreiht - ein fetter Longtrack ist ja doch dabei. Einzig Children of the Chosen mit seiner kitschigen spanischen Gitarre geht mir auf die Nerven. Der Rest ist solide und gute Kost aus dem geheiligten Hause Morse. Wobei man generell einen fröhlich-jubilierenden Ton in der Musik konstatieren muss. Selbst dort, wo es sich um Finsteres dreht (Leviathan), geht es bei aller angedeuteten Dramatik musikalisch recht fröhlich zu. Textlich freilich muss sich das Monster warm anziehen ("There will be no place to flee for Leviathan")...

Während Neal Morse bei seinem krebskranken Vater wachte, schrieb er übrigens die Songs für dieses Album, und was soll ich sagen, es geht seinem Vater schon wieder besser! Der Zwiespalt zwischen Leiden und Errettung wird auf dem Cover auch hübsch dargestellt durch eine nach oben und unten gezackte Linie wie am Krankenbett einerseits und einem Seil, das dem im Wasser Treibenden rettend aus dem Himmel entgegenfällt. Textlich geht es dabei wie gewohnt um eben diese Dynamik aus Krise und Rettung durch Jesus. Im epischen Longtrack So many Roads führt uns Morse ein ganzes Panoptikum an gottvergessenen Lebensstilen, die ins Nichts führen, vor.

Lifeline steht qualitativ seinen Vorgängern nicht nach und ist aufgrund seiner leichter zugänglichen Struktur vielleicht als Einstieg in den mystischen Kult-Kosmos des wiedergeborenen Christen Morse am besten geeignet.

Anspieltipp(s): Lifeline, The Way home
Vergleichbar mit: alte Spock`s Beard, nur noch spiritueller
Veröffentlicht am: 12.1.2009
Letzte Änderung: 13.3.2012
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Jürgen Gallitz-Duckar @ (Rezension 4 von 5)


Wenn ich so manche Rezi hier nicht nur zu Neal Morses Soloscheiben lese, so scheint da in weiten Teilen die Meinung zu herrschen, dass jemand, der diese Musik genießt, selbstverständlich keinerlei Experimente und musikalischen Abenteuer zu schätzen weiß. Wer es mag, dass bei Neal Morse auch Neal Morse drin ist, findet also automatisch keinen Gefallen an RIO Experimenten, Kammerprog, Musikminimalismus, Electro-Spielereien und dergleichen?

Ist es nicht weit eher so, dass derjenige der Engstirnige, der Festgefahrene, der Konservative ist, der immer und überall nach Experimenten und Veränderung sucht ? Bei Balladen Bauchschmerzen bekommt, Melodien verachtet, mit positiven Emotionen auf Kriegsfuß steht und bestimmte Musik-Ingredienzien deswegen von vornherein gar nicht wirklich beurteilen mag? Die Free-Jazzer der 60er Jahre dachten auch einmal, die wahre Freiheit wäre einzig und allein die komplette Ablehnung jeder Struktur und merkten nicht, dass diese strikte Einstellung eben alles anders als free und progressive ist, sondern in ihrer Eingegrenztheit nur einen Konservativismus neuer Art darstellt. Doch nicht wenige atmeten tief durch, als sie guten Gewissens wieder Standards spielen, swingen, in Balladen schwelgen und zum Funk grooven konnten - bis einen dann wieder die Lust packt, auch auszubrechen in strukturlose Gefilde.

Balladiger als auf all seinen bisherigen Prog-Studiowerken ist Morse hier zugange und es ist nicht zu seinem Schlechten, liegt doch in schwelgerischen Melodien eine seiner ganz großen Stärken. So tief im Herzen scheint er mir sowieso der Troubadour zu sein, der nur ausgerüstet mit seiner Akustischen, Tambourine und Trommel am liebsten von Stadt zu Stadt und Dorf zu Dorf ziehen möchte um seine Weisheiten zu verkünden. Gleich vier dieser Balladen hat "Morse The Bard" also hier draufgepackt. Da haben wir

"The Way Home" - mit Akustik-Gitarre und Festbeißrefrain, ein sehr schönes Stück mit sonniger Ausstrahlung,

"God's Love" - einen etwas schleppenden Song, dem ein zündender Refrain fehlt und der darum von den vieren hier das schwächste Stück ist,

"Children Of The Chosen" - ein leicht treibendes Stück mit sehr guten Radioqualitäten, in welchem Morse Joni Mitchells Stück "Woodstock" zitiert und damit vielleicht eigenen Hippie-Geist offenbaren will? Bleibt mir schon nach einmal Hören im Ohr hängen und gefällt zusätzlich mit einem sehr schönen Solo auf der akustischen Gitarre.

Und schließlich

"Fly High", welches den Abschluss des Albums bildet. Ein wunderschön pianogetragenes Stück, mein Balladenhöhepunkt hier und vor allem textlich mir sehr nahe gehend. Zeilen wie "What is holding you, is holding you down, you might have to take off that rock-and-roll crown, but what you think is your identity is not really you, let it go keep breaking till we break on through" treffen nicht nur für einen bestimmten Abschnitt auf Neal Morses Leben zu. Auch selber finde ich darinnen einen wichtigen Teil meines Lebens wiedergespiegelt und kenne außerdem noch genug Menschen die ebenso an vermeintlichen Identitäten festhalten wollen bis zum abwinken. Für Morse war es Jesus, für mich etwas anderes und für den nächsten wird es wieder etwas völlig anderes sein. Nachdenken, nachfühlen lohnt sich eben. Schön, solche Zeilen die in einfachen Worten das elementare Selbstfindungs- und Leugnungsproblem des Lebens ansprechen, und den nicht völlig emotional abgeschotteten damit am schnellsten erreichen können.

Im Gegensatz zu der irgendwie reingequetscht wirkenden Ballade "Heaven In My Heart" auf "Sola Scriptura", die dort fast wie ein Alibi wirkte, weil das Album doch großteils recht hart war, ist die massive Verteilung des balladigen hier absolut stimmig. Denn auch die Progstücke hierauf sind wesentlich melodiöser und eingängiger als noch auf dem Vorgänger. Selbst das wilde Monster "Leviathan" wirkt bei allen Rockismen doch nicht so duster wie einiges auf "Sola Scriptura". Die zwei Proghöhepunkte sind natürlich die Longtracks. Das sehr schöne "Lifeline" eingängig durch den Refrain, das diesmal besonders schöne, abwechslungsreiche Mammutwerk "So Many Roads", lockerer, leichter, positiver und einfach angenehmer als zuletzt. Ein Hauptgrund für dieses rundum gelungene Album ist sicher die Abwesenheit eines Gitarrenwichsers vom Schlage Paul Gilbert, der durch seine nervtötenden Show-Läufe so einiges auf dem Lutheralbum versaut hatte. In dieser Mischung wie hier dürfte Morse mir gerne noch ein Album nachlegen.

Meine Neal Morse Alben Top 3 lauten ab sofort ....Platz 1 "Testimony".... Platz 2 "One" ....und Platz 3 nun "Lifeline".

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.2.2009
Letzte Änderung: 22.4.2013
Wertung: 12/15
Herzmusik

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 5 von 5)


Ich habe Neal Morse über all die Jahre, von Album zu Album, immer die Treue gehalten (jaja, alte Liebe rostet nicht). Doch so langsam macht sich auch bei mir etwas wie Morse-Müdigkeit, ja gar Verdruss, bemerkbar. Der Mann investiert ja aber auch wirklich kaum etwas in unsere Beziehung.

Für Jochen gibt es interessantere Entdeckungen. Und da hat er natürlich vollkommen recht: wer was Neues entdecken will, der darf nicht Neal Morse hören. Das war eigentlich schon seit Snow klar. Zwar hat er es immer wieder verstanden, seine Kompositionsbauklötze anders zusammenzusetzen, sie andersfarbig anzumalen, aber das grobe Gerüst war immer dasselbe. Ich habe jedes Album mit Wohlwollen angenommen und auch gerne einige Wochen in meinem Player aufgenommen.

Auf Lifeline finden sich zwei Kompositionen, die mir Spass machen. Das ist einmal der Titeltrack zu Anfang, der die nötige innere Abwechslung bietet und mit den Elementen gespickt ist, die ich an Morse`scher Musik schätze. Die zweite ist "So many Roads" bzw. Teile daraus. Über die vollen 28 Minuten ist mir das Stück zu langweilig, aber einige Momente zu Anfang und der Schluss sind gelungen. "Leviathan" ist mir irgendwie zu hektisch. Dazu kann ich keinerlei Beziehung aufbauen.

Bleiben die von Jürgen gelobten Balladen. Ich habe nichts gegen Balladen; keineswegs. Nur hat Neal Morse mit June seine ultimative Ballade vor mehr als 10 Jahren abgeliefert und ich brauche keine weiteren Kopien davon (The Way Home, Gods Love). Und "Children of the Chosen" ist deutlich schwächer als sein Vorbild Wind at my Back.

"Fly High" hat wenigstens noch sowas wie Grandezza, klingt aber halt auch äusserst vertraut. So ist vieles auf diesem Album zwar gut gemacht, aber irgendwie nicht mehr wirklich gut.

Anspieltipp(s): Lifeline
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 23.2.2011
Letzte Änderung: 23.2.2011
Wertung: 7/15
von der Stange..., und abgetragen

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Neal Morse

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1999 Neal Morse 6.67 3
2000 Merry Christmas From The Morse Family 10.00 1
2001 It's Not Too Late 6.33 3
2003 The Transatlantic Demos 10.00 2
2003 Testimony 9.00 6
2004 Testimony Live (DVD) 11.00 1
2004 One 10.80 6
2005 ? 10.75 4
2006 Cover To Cover - 1
2006 Send the Fire - 1
2007 Sola Scriptura 7.33 7
2007 Songs From The Highway - 1
2007 ? Live 6.33 3
2008 Sola Scriptura And Beyond (2DVD) 12.50 2
2009 So Many Roads (Live In Europe) 10.00 2
2011 Testimony two 10.33 3
2012 Momentum 11.33 3
2013 LIVE Momentum 11.00 1
2014 Songs From November - 2
2015 The Grand Experiment 9.67 3
2015 Morsefest 2014 10.50 2
2016 The Similitude Of A Dream 10.75 4
2016 Alive Again 10.00 2
2017 Morsefest 2015 12.00 2
2018 Life & Times - 1
2018 The Similitude Of A Dream Live In Tilburg 2017 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum