SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
20.7.2018
Marcello Giombini - Synthomania
19.7.2018
Cavern Of Anti-Matter - Hormone Lemonade
Twelfth Night - Fact and Fiction
Spock's Beard - Noise Floor
17.7.2018
Deafening Opera - Let Silence Fall
Ihsahn - Àmr
16.7.2018
Twelfth Night - Fact and Fiction
The Sea Within - The Sea Within
Mystery - Lies and Butterflies
15.7.2018
Ragnar Grippe - Sand
Klaus Schulze - Silhouettes
Malaavia - Frammenti Compiuti
14.7.2018
Pixie Ninja - Ultrasound
Jonathan - Jonathan
12.7.2018
Robert Reed - Sanctuary III
42DE - EP
Manfred Mann's Earth Band - Watch
11.7.2018
Hollowscene - Hollowscene
ARCHIV
STATISTIK
24785 Rezensionen zu 16967 Alben von 6609 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Cheer-Accident

Variations on a goddamn old man (2005)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2005
Besonderheiten/Stil: sonstiges
Label: Pravda records
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Eleanor Baison marimba (2)
Julie Pomerleau viola (5)
Todd Rittmann guitar (7), double bass (7)
Thymme Jones vocals,drums,harmonium,synthesizer,casiobeat,trumpet,guitar,organ,air organ
Scott Rutledge words
Jeff Libersher guitar,words
Andrea Rothschild melodica (6)
Scot Ashley guitar solo (2)

Tracklist

Disc 1
1. Await 3.59
2. The middle age 6.11
3. Fundamental decency 5.55
4. Hit the showers 1.17
5. Thither 6.47
6. I hope I don't kill myself 4.14
7. In the wings 2.52
8. Made happier easier 4.45
9. Circumventing goodbye 3.59
Gesamtlaufzeit39:59


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


"Variations on a goddamn old man" steht da auf dem Cover. Erst durch Internetsuche stellte ich überraschend fest, dass die mir vorliegende CD von 2005 eigentlich ""Variations on a goddamn old man vol.2" heissen müsste. Teile 1 und 3 gibt es auch schon. Nur durch Unterschiede im comichaften Cover (sowie durch Songtitel) kann man die Teile äusserlich auseinanderhalten.

"Variations on a goddamn old man" (hat der Leader, Schlagzeuger, Sänger und Multiinstrumentalist Thymme Jones diesen Titel eventuell autobiographisch gemeint?) ist als eine hausgemachte Serie konzipiert, in der Mr. Jones überwiegend melancholische, angejazzte Songs a la Robert Wyatt präsentiert. Oft rückt das markante und präzise Drumming von Jones in den Vordegrund, immer wieder wird der Hörer auch einer Drummaschine ausgesetzt.

"Await" und das keyboardorientierte "Circumventing goodbye" sind in Anlehnung an einen vergleichsweise traditionellen Progressive Rock entstanden, "I hope I don't kill myself" bietet gutklassigen Kammerrock und in Nummern wie "In the wings" wird schräges Songwritertum geboten. Stücke wie das instrumentale "Made happier easier" stehen in ihrer Monotonie, Sparsamkeit und Melancholie dem sog. Postrock ziemlich nahe.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 23.11.2008
Letzte Änderung: 25.11.2008
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Cheer-Accident

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1988 Sever roots, tree dies 11.50 2
1991 Dumb Ask 9.00 1
1993 Babies Shouldn't Smoke 12.00 1
1994 The Why Album 10.00 1
1997 Enduring the American Dream 9.00 1
1999 Trading Balloons 11.00 1
2000 Salad Days 11.00 1
2002 Variations on a goddamn old man (2002) 8.00 1
2003 Introducing Lemon 11.00 1
2006 What Sequel? 10.50 2
2009 Fear Draws Misfortune 11.67 3
2011 No Ifs, Ands or Dogs 12.00 1
2017 Putting Off Death 10.00 2
2018 Fades 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum