SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.9.2017
The Tangent - The Slow Rust Of Forgotten Machinery
21.9.2017
7C - Compartment C
The Great Discord - The Rabbit Hole
White Moth Black Butterfly - Atone
20.9.2017
Panther & C. - Il Giusto Equilibrio
19.9.2017
Mastermind - Until Eternity
Hällas - Hällas
Pere Ubu - The Pere Ubu Moon Unit
Arabs in Aspic - Victim of Your Father´s Agony
17.9.2017
VagusNerve - Lo Pan
Guerilla Toss - Gay Disco
Igorrr - Hallelujah
Zanov - Moebius 256 301
Zelinka - Zelinka
Arabs in Aspic - Syndenes Magi
16.9.2017
Papir - V
Filter-Kaffee - 100
Guerilla Toss - Gay Disco
ARCHIV
STATISTIK
23876 Rezensionen zu 16314 Alben von 6337 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Various Artists

Krautrock - Music for your brain Vol.3

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2008
Besonderheiten/Stil: Krautrock
Label: Targetmusic
Durchschnittswertung: 11/15 (2 Rezensionen)

Tracklist

Disc 1
1. Rock´n Roll Dschinny   (Dschinn) 3:07
2. It Must Be An Officer´s Daughter   (Hairy Chapter) 8:02
3. The Executioner   (My Solid Ground) 3:31
4. Make Up Your Mind (live)   (Odin) 13:36
5. Just Before The Sun Will Rise   (Birth Control) 7:37
6. King Heroin   (Virus) 5:42
7. Die oberen Zehntausend   (Floh de Cologne) 3:33
8. The Mountain King Part I & II   (Sahara) 13:19
9. Bock auf Rock   (Franz K) 3:18
10. Mammon   (Subject Esq.) 12:38
11. Brainstorming   (Fashion Pink) 5:06
Gesamtlaufzeit79:29
Disc 2
1. Do You Believe In Magic?   (Nektar) 7:16
2. Das Märchen vom Königssohn   (Witthüser & Westrupp) 9:32
3. Lady Blue   (Et Cetera) 3:03
4. Kommunikation   (Gila) 12:53
5. Goodbye Guns Be By Gones   (Coupla Prog) 11:42
6. Let It Die   (Apocalypse) 6:11
7. Golden Antenna   (Wallenstein) 4:18
8. Take Off Your Clothes To Feel The Setting Sun   (Wolfgang Dauner Quintett) 4:03
9. Jo Joe   (Thrice Mice) 8:50
10. What Are You Doin´   (McChurch Soundroom) 8:30
11. Ford Capri   (Floh de Cologne) 2:23
Gesamtlaufzeit78:41
Disc 3
1. Frame Of Mind   (Frame) 4:12
2. Anyone´s Daughter   (Anyone´s Daughter) 9:09
3. Analogy   (Analogy) 9:44
4. PPG   (Toto Blanke) 6:04
5. Trip   (Dies Irae) 6:52
6. And I Know   (Krokodil) 7:43
7. Follow Me   (Jud´s Gallerys) 11:14
8. Harry Chanceless   (Mythos) 5:01
9. Moon´s New Way   (Jerusalem) 6:00
10. Mammut Opera   (Mammut) 13:36
Gesamtlaufzeit79:35
Disc 4
1. Braintrain   (Wallenstein) 8:40
2. Heaven Knows   (Message) 9:49
3. Der LSD-Marsch   (Guru Guru) 8:28
4. Help For A Blind Man   (Tiger B. Smith) 5:52
5. Disappointment   (Walpurgis) 3:42
6. Troblush El E Isch   (Annexus Quam) 5:37
7. Gedanken   (Bröselmaschine) 5:08
8. No. 4   (Nosferatu) 8:46
9. Back To Where We Came From   (Dzyan) 8:58
10. Peterlied   (Franz K.) 12:55
Gesamtlaufzeit77:55
Disc 5
1. Freitag   (Rufus Zuphall) 7:16
2. Marzipan   (Krokodil) 6:08
3. 2-Four-4   (Epsilon) 7:29
4. Gates Of Hell   (Pacific Sound) 5:44
5. Friend   (Pell Mell) 7:05
6. Rolli Zink   (Violence Fog) 6:42
7. Fast Career   (Haze) 8:34
8. Mellodrama Nr. 2A   (Et Cetera) 5:12
9. Black Clouds (live)   (Thristy Moon) 9:50
10. Drag Dilemma   (Nine Days Wonder) 12:49
11. Wenn ich wenig fröhlicher wär´   (Bernd Witthüser) 2:52
Gesamtlaufzeit79:41
Disc 6
1. Future City   (Eloy) 5:35
2. Die Wunde bleibt   (Eulenspygel) 1:58
3. Staub auf deiner Haut   (Eulenspygel) 7:58
4. The Sad Skinhead   (Faust) 2:43
5. Nürnberg   (Hoelderlin) 3:04
6. Bicentennial Present   (Peter Baumann) 4:48
7. Kundalini   (Sweet Smoke) 13:24
8. Coldwater Canyon (live)   (Tangerine Dream) 17:39
9. Trial Trip "The Ferry To The Isle"   (Birth Control) 6:43
10. Cowboy Rocker   (Udo Lindenberg & Das Panikorchester) 5:55
11. Uranus   (Passport) 6:35
Gesamtlaufzeit76:22


Rezensionen


Von: Achim Breiling @ (Rezension 1 von 2)


Das Label Target Music scheint sich auf CD-Sammelboxen spezialisiert zu haben. Da gibt es z.B. eine bis dato vierteilige Reihe mit jeweils 6 CDs namens "100% Rock", eine 8CD-Box mit "Chillout Moods", die "Ultimate Elvis Collection" oder das Beste von Howard Carpendale auf 4 Silberlingen. Vor einiger Zeit hat sich das Label, in Zusammenarbeit mit dem German Rock e.V., dem Krautrock angenommen. Zwei Sammlungen mit jeweils 6 CDs erschienen, in Anspielung an eines der bekanntesten Krautrocklabels, 2005 bzw. 2007 als "Krautrock - Music for your brain" und "Krautrock - Music For Your Brain Vol. 2". Nun liegt Teil drei der Reihe vor.

Wie schon bei den beiden Vorgängern gibt es sechs randvolle CDs, zusammen fast 8 Stunden Spielzeit, die übrigens Platz sparend in einer der ursprünglich für Doppel-CDs vorgesehenen Boxen untergebracht sind. Die Bandbreite des Gebotenen ist naturgemäß groß, bezieht sich hier Krautrock, frei von stilistischen Eingrenzungen, ausschließlich auf das Herkunftsland der Bands, oder zumindest die Muttersprache der Musiker (sind mit Krokodil, Pacific Sound und McChurch Soundroom doch auch Schweizer Formationen vertreten). Oder, auch das ist nicht richtig. Bei vielen Bands fanden sich Musiker ohne deutschen Pass, bei Message und Odin traf dies auf die Hälfte der Band zu und Nektar und Sweet Smoke bestanden gar nur aus britischen bzw. US-amerikanischen Musikern (zumindest den größten Teil ihrer Geschichte). Als kleinster gemeinsamer Nenner lässt sich wohl die Definition finden, dass es sich um im deutschsprachigen Raum eingespielte Musik handelt, die vornehmlich in den 70er Jahren entstanden ist (mit ein paar zeitlichen Abweichungen nach oben oder unten).

Frei-Rockendes (z.B. Gila, Faust, Guru Guru), Psychedelisches (z.B. Analogy, My Solid Ground), Hard- und Mainstreamrock (der Grossteil des hier Gebotenen), aber auch Blueslastiges, Jazzrock, Elektronisches, Folkiges und auch Deutsch- und Politrock findet sich auf diesen 6 CDs. Die Qualität des Gebotenen schwankt natürlich, handelt es sich doch hier nicht um eine Best-Of-Zusammenstellung, sondern soll die Sammlung, zusammen mit den beiden anderen Teilen, einen möglichst umfassenden Überblick über die Szene geben. Das ist den Machern dieser Alben auch sehr gut gelungen. Natürlich wird man das eine oder andere Vermissen, bestimmte Stücke oder auch einzelne Bands (NEU!, Ashra Temple oder Out of Focus z.B.). Dies ist aber nicht notwendigerweise die "Schuld" derer, die hier die Auswahl getroffen haben, sondern einiges fehlt, weil die Rechte zur Veröffentlichung nicht zu bekommen waren, oder weil nur ein bestimmtes Stück von der Band oder dem heutigen Rechteinhaber freigegeben wurde. Was nicht ist, kann aber noch werden, wird im Beiheft doch über weitere Folgen dieser Reihe spekuliert.

Wie oben schon angedeutet, überwiegt auf "Music for your brain Vol. 3" Hard- oder Mainstreamrock, gitarrendominiert, ab und an angereichert mit Orgel- und weiteren Tastenklängen, seltener ergänzt um Sax oder Flöte und meist versehen mit einer krautigen Komponente, sei es eine gewisse wuchtige Holprigkeit, sei es akzentbelasteter Gesang. Vieles, die Nummern von Birth Control, Virus, Krokodil oder Frame z.B., befand sich aber durchaus auf internationalem Niveau und brauchte sich vor vergleichbaren angloamerikanischen Produktionen nicht zu verstecken. Richtig proggy wird es bisweilen auch, bei den Stücken von Sahara, Subject Esq., Eulenspygel oder Hoelderlin z.B., mitunter gar wirklich progressiv, in den Nummern von Wolfgang Dauner, Faust, Annexus Quam oder Dzyan z.B.. Drollig bis peinlich, zumindest aus heutiger Sicht (oder der des Rezensenten), sind die Kreationen von Bernd Witthüser und Walter Westrupp, Floh de Cologne und Franz K. ("Wir haben Bock auf Rock"). Sonst noch bemerkenswert ist das wirklich abgedrehte "Trip" vom einzigen Album der Formation Dies Irae und wie erstaunlich deutlich der Anfang des Eloy-Stücks "Future City" nach Jethro Tull klingt (und das mit Bornemannakzent und ohne Flötisten!).

Wer sich einen detaillierten Überblick über den Krautrock verschaffen möchte, der ist mit den (bis dato) drei Teilen von "music for your brain" sehr gut bedient. Es gibt zurzeit sicher nichts Vergleichbares auf dem Markt!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 8.12.2008
Letzte Änderung: 8.12.2008
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Jürgen Gallitz-Duckar @ (Rezension 2 von 2)


Krautrock schießt ins Kraut. Noch vor ein paar Jahren ein Geheimtip für viele, jetzt schon die dritte 6-CD-Compilation-Box in nur vier Jahren, ganz zu schweigen von diversen Wiederveröffentlichungen ehemaliger LPs auf CD. Wo Box Nr.1 noch sowas wie „The Greatest Hits of Krautrock“ entsprach, Box Nr. 2 qualitativ noch einen draufpackte und nachholte, was auf Box 1 nicht mehr draufpasste, gehts jetzt fast logischerweise in die tiefen Fanbereiche des undefinierbaren Genres. Und damit leider auch in Untiefen.

So vielfältig und schräg Krautrock auch war, auch da gab es natürlich Bands der zweiten oder dritten Liga, deren Output zurecht klein blieb und dem Fast-Vergessen anheim fiel. Und so beginnts hier leider gleich schrecklich. Der scheppernd nervige Rock and Roll Song von DSCHINN schreckt als Opener zum opulenten Boxset kräftig ab. HAIRY CHAPTER legen hardrock-krachig nervend nach. Überhaupt ist die CD 1 des Sets leider sehr im Zeichen des harten Rocks gehalten, und das war wahrlich nicht die große Stärke des Krautrocks, da vor allem bei dem dem Genre oft eigenen Brüllgesang schlechte Sänger und simple Songstrukturen schwer ins Gewicht fielen. Wenn man dann noch Bierzeltrock draufpackt (FRANZ K. und ihr Stück Bock auf Rock, das in seiner stupiden Primitivität ganz ans letzte BAUMSTAM Album rankommt), ein Stück der Band ODIN im Bootleg-Livesound verkoppelt oder die musikalisch belanglose, eher Wert auf Texte legende Politrock-Band FLOH DE COLOGNE dazufügt, könnte es sein, dass der Hörer mit Geschmack doch erstmal sich abwendet. Es hat aber mit BIRTH CONTROL, FASHION PINK und vor allem SUBJECT ESQ drei qualitativ richtig gute Nummern auf CD 1. Und davon ist die eine, Just before the sun will rise, sogar ebenso ne Hardrock-Nummer, aber auf das „wie“ kommts halt an.

CD 2 wird endlich abwechslungsreicher und stellt eine größere Bandbreite an Krautklängen vor. Wunderschön verträumter Folk mit WITTHÜSER & WESTRUPP, jazzige Klänge – eine der großen Stärken diverser Krautrocker – von WOLFGANG DAUNER oder THRICE MICE, eine erstklassige Psych-Nummer der Schwaben GILA oder das feine „BLACK SABBATH mit Flöte“-Stück der Schweizer McCHURCH SOUNDROOM.

CD Nummer 3 beginnt mit fünf recht starken Nummern zwischen Prog, Psych und auch mal Elektronik, um dann in der zweiten Hälfte dreimal kräftig durchzusacken und erst mit dem klassisch angehauchten Stück von MAMMUT wieder in die Spur zu kommen. Weiter bei Nummer 4, und die macht es genau anders herum. Ist die erste Hälfte noch recht dem Durchschnitt gewidmet (bis auf GURU GURUs herrlich betitelten Krautrock-Klassiker Der LSD Marsch) gibts ab Lied Nummer Fünf nur noch Qualität. DZYAN, ANNEXUS QUAM und auch NOSFERATU stehen für spannende jazzige Experimente, BRÖSELMASCHINE für guten Krautfolk, und – oh Wunder – die von mir auf Silberscheibe 1 vielgescholtenen FRANZ K. können auch anders. Ihr Peterlied um einen Jungen, der die Sinnlosigkeit des Armeedienstes erfährt und übers Leben nachzudenken beginnt, ist musikalisch abwechslungsreich mit spannendem Verlauf. Gegen Ende gibts sogar ne GROBSCHITT-artige Sprecheinlage, die wunderbar skurril zu diesem typisch krautigen, deutsch gesungenen Stück Rock passt. Ein Totalausfall hier nur das Stück vom heutigen Gourmetkönig Dollase und seiner Band WALLENSTEIN, bei dem gesanglich Zahnschmerzqualität erreicht wird.

Auch auf Scheibe fünf pendelt die Waage wiederum zwischen toll und nervig. PELL MELL, THIRSTY MOON, die geil durchgeknallten NINE DAYS WONDER, die ihre gesanglichen Defizite mit verrückten Ideen wettmachen, oder ET CETERA sind alle auf der Habenseite zu verbuchen. BERND WITTHÜSER, hier von seinem ersten Album, auf dem sein Sangespartner WALTER WESTRUPP nur ganz klein in den Credits genannt wurde, ist sowieso einsame Klasse, sowohl textlich als auch interpretatorisch: Einer der besten Barden aus deutschen Landen, wissen heute nur viel zu wenige noch. Aber hier sind auch wieder ein paar Ausreißer drauf - und was für welche. Wer immer meint, Frank Bornemann von ELOY könne nicht singen: Hört euch bitte mal die „Versuche“ der Herren von VIOLENCE FOG oder PACIFIC SOUND an. Wahrlich harter Tobak, und wer da nicht freudig die Skiptaste drückt, hats schon an den Ohren; zwei Musterbeispiele für Scheiben, die im Staub der Zeit besser vergraben geblieben wären. Und selbst die meist sehr guten Schweizer KROKODIL findet man hier auf der fünften CD nur mit nem kreuzlangweiligen Allerwelts-Bluesrockstück, schade.

Aber Rettung – die letzte Scheibe im Päckchen – naht. Die schon erwähnten ELOY beginnen hier mit ihrem „JETHRO TULL Song“. Das klingt gleich zu Anfang in der Melodieführung und im Gesang so sehr nach JTs Frühphase, da würde Ian Anderson wohl erstmal suchen, auf welches Album er das draufgepackt hatte. Sehr fein. Die musikalisch versierten und darum sehr guten Politrocker EULENSPYGEL gibts hier überraschenderweise gleich zweimal hintereinander, mit einer guten Akustiknummer und mit dem groovigen, abwechslungsreichen, angeproggten Staub auf deinem Haar, das mich immer wieder frappiernd an Teile des BLIND FAITH Songs Do what you like erinnert. Nochmal ganz fein. Textlich sowieso, denn auch sie gehörten zu der ausgestorbenen Musikerspezies, die noch Meinung über Vorgänge der Welt hatte und sich nicht scheute, die auch zu singen. Ein weiterer Höhepunkt - für mich persönlich DER Höhepunkt des ganzen CD-Sets - kommt dann mit SWEET SMOKEs Kundalini. Eine feine jazzy Jam-Nummer mit einem ausgeprägt fernöstlichem „Hare Krishna Feeling“, ganz zum Thema passend. Das könnte auch von den in diesem Metier unterwegs gewesenen starken Engländern QUINTESSENCE sein. Einfühlsame Flöte, unterlegt mit Tanpura-Klängen (die gerne immer für Sitar-Klänge gehalten werden), ebenso einfühlsamer Gesang. Spitzennummer, die auch mit ihren 13einhalb Minuten nicht eine Sekunde zu lang ist. Vorher und nachher auf der CD gibts dann endlich wieder Elektronik-Klänge, welche ja zum absoluten Kerngebiet des Krautrocks gehören. PETER BAUMANN, zu der Zeit eine feste Stütze von TANGERINE DREAM, und eben diese selbst sind mit je einem Stück vertreten. Damits wohl für die Rocker nicht zu schwierig wird, das auszuhalten, wurde mit Coldwater Canyon vom Livealbum Encore eines der TD-Stücke gewählt, bei denen Edgar Froese auch zu seiner Stratocaster greift. Lassen wir dann mal Durchhänger Herrn Lindenberg weg – ich kann einfach seinen Gesang nicht ab und musikalisch schafft ers auch nie, mich zu packen - kommt noch mit Doldingers PASSPORT ein tolles Jazzrock-Werk zum Abschluß. Da ertrag dann auch ich meinen Lindi, denn dort trommelte er nur.

Value for money, ohne Zweifel, trotz der bemängelten Aussetzer. Wenn man zum drittenmal je sechs CDs randvoll aus einem Genre zu bedienen hat, lässt sich das wohl nicht so ganz vermeiden. Das Gute hält dem Rest jedoch noch die Waage. Doch hätte ich mir ein bißchen mehr Abenteuerlust der Kompilierer gewünscht, mehr das Besondere als das Banale, denn wofür sonst stand und steht der deutsche Krautrock, als nicht schräge und schrägste Ideen in Musik zu verpacken? Hier sind mir – grade im Vergleich mit den beiden Vorgängern – ein wenig zuviel Durchschnittsrocksongs drauf, die nicht gerade das faszinierende Bild des Krautrocks präsentieren, eher seine Schattenseiten. Mehr Mut, mehr freakiges, mehr experimentelles, mehr jazziges, auch mehr symphorockiges, einfach mehr unterschiedliches würd ich mir wieder wünschen. Wie die Macher aber schon durchblicken lassen, stehen die Chancen für weitere Teile der Serie nicht schlecht, bleibt also zu hoffen, dass die Qualität bei Teil 4 wieder ansteigt.

Krautrock-Tiefenforscher, Krautrock-Neuentdecker oder Krautrock-Wiederentdecker – sie alle werden aber auch hier wieder genug fündig werden.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 22.1.2009
Letzte Änderung: 22.1.2009
Wertung: 11/15
diesmal ein paar deutliche Durchhänger, insgesamt aber noch absolut zu empfehlen

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Various Artists

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1970 Zabriskie Point 7.00 1
1977 Brain-Festival Essen - 1
1978 Brain-Festival II - 1
1985 Fire in Harmony - 1
1989 Enneade 10.00 1
1994 Mannerisms - a celebration of the music of Geoff Mann 10.00 1
1995 Variaciones en la cuerda Vol.1 6.00 1
1995 Supper's Ready 5.00 2
1995 Tales From Yesterday 6.67 4
1995 This Is An Orange - A compilation of Scandinavian Progressive Rock 9.00 1
1996 Steinway to Heaven 1.00 1
1996 Revenge Of The Orange - A compilation of Scandinavian Progressive Rock 10.00 1
1996 Giant Tracks - A Tribute to Gentle Giant 10.00 1
1996 Progfest '95 11.00 1
1997 The Alien Killer Orange - A compilation of Scandinavian Progressive Rock 7.00 1
1997 Schizoid dimension - A Tribute to King Crimson 10.00 2
1997 Progfest '97 11.00 1
1997 Psychedelic Underground 2 - 1
1997 Can: Sacrilege 12.00 1
1997 Progday '95 12.00 1
1997 The Good, The Bad And The Orange - A compilation of Scandinavian Progressive Rock 6.00 1
1998 Progressive DisDURPance Vol. 1 - 1
1998 The Fox Lies Down (Genesis-Tribute) - 1
1999 Baja Prog 98 7.00 1
1999 Encores, Legends & Paradox 11.00 2
1999 Progressive DisDURPance Vol. 2 - 1
1999 Un Voyage en Progressif - Volume 2 10.00 1
1999 Thousand days of yesterdays - A tribute to Captain Beyond 9.00 1
1999 The Sky Goes All The Way Home 12.00 1
2000 Canterbury and beyond - Selected Runes from the Cuneiform Catalogue - 2
2000 l'age d'analogue 12.00 1
2000 The Reading Room 9.00 1
2000 Signs of life - A tribute to Pink Floyd 8.50 2
2000 Progressive DisDURPance Vol. 3 - 1
2001 More Relics - A tribute to Pink Floyd 15.00 1
2002 Live At Knebworth 1990 (DVD) 7.00 1
2002 Pigs And Pyramids - An All Star Lineup performing the songs of Pink Floyd 10.00 1
2002 Let's Dance With Irregular Rhythms (DVD) 10.00 1
2002 ProgFever Vol. 1 - 2
2003 Daze Of The Underground - 1
2003 Prog Rock Festival GouveiaArtrock2003 (DVD) 9.00 2
2004 assorted [progrock-dt] music vol. 1 - 1
2005 Drum Nation Volume Two 10.00 1
2005 After The Storm - 1
2005 ProgAID - All Around The World (Single) 10.00 1
2005 The Tsunami Projekt 12.00 2
2005 Subdivisions - 1
2005 Kinections: The Progday Support CD 10.00 1
2005 Krautrock - Music for your brain 14.00 1
2006 Canossa - Rock Opera 11.00 1
2006 Progressive Rock Covers 8.00 1
2006 Krautrock Classics: Best of Krautrock, Vol. 1 (DVD) 11.00 1
2006 Operation Stardust. 45 Years of Perry Rhodan. An Interstellar Song Collection - 1
2006 Higher And Higher - A Tribute to the Moody Blues 5.00 1
2006 Eastern Space Cakes - 1
2007 The Essence of Swedish Progressive Music 1967 - 1979. Pregnant Rainbows for colourblind Dreamers - 1
2007 Krautrock - Music For Your Brain Vol. 2 14.00 1
2007 The Bearded's Project - Hope | Omid 11.00 1
2007 moogfest 2006 live 8.00 1
2007 Electric Milkandhoneyland - Das Burg Herzberg Festival live - 1
2008 Rock is Hell 8x7" Boxset - 2
2008 Live at Hof Huhnstadt - 36287 Breitenbach - 1
2009 Krautrock - Music For Your Brain Vol. 4 14.00 1
2009 Brand NEU! - 1
2009 Hur! Hommage à la musique de Christian Vander 10.00 1
2009 Krautschock 11.00 1
2009 Undercover 9.00 1
2009 SÄBELtanz 11.00 1
2009 Die Extralangen XXL Rock Klassiker. Volume I - III 10.00 2
2010 Krautrock Masters & Echoes - 1
2010 The Spirit of Sireena, Vol. 4 - 1
2010 One More Red Nightmare. A Tribute to King Crimson 11.00 1
2010 Romantic Warriors - A progressive music saga 10.17 6
2010 Progfest '95 Day One 8.00 1
2011 Trip Wave 11.00 2
2011 HALLELUHWAH! Hommage à CAN 12.00 1
2011 Jazzkraut - 1
2012 The Rome Pro(g)ject 10.00 1
2012 Romantic Warriors II - A Progressive Music Saga - About Rock In Opposition 12.50 2
2012 Psychedelic World Music/Discovery 11.00 1
2013 Live Kraut - 1
2013 got RIO? - 1
2014 Son of Kraut - 1
2014 Celebrating Jon Lord - 1
2015 Romantic Warriors III: Canterbury Tales 13.00 1
2016 Trip Wave 2 10.00 1
2016 Cologne Curiosities 7.00 1
2017 There Is More... - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum