SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Prog 50. Progressive Rock Around the World in Fifty Years (22.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
24.11.2017
Agusa - Agusa
Lunatic Soul - Fractured
23.11.2017
Grombira - Grombira
22.11.2017
Maat Lander - Seasons of Space - Book #1
Alan Simon - Songwriter
Wings Of Destiny - Kings Of Terror
Lifesigns - Cardington
Damn the Machine - Damn the Machine
King Crimson - Live in Chicago
French TV - Operation: Mockingbird
21.11.2017
French TV - Operation: Mockingbird
Peter Hammill - From the Trees
Orpheus Nine - Transcendental Circus
20.11.2017
Jeffrey Biegel - Manhattan Intermezzo
Badger - One live Badger
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
ARCHIV
STATISTIK
24109 Rezensionen zu 16474 Alben von 6406 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Gryphon

Glastonbury Carol

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2003 (Aufnahmen von 1972 und 1974)
Besonderheiten/Stil: Folk; Klassischer Prog; sonstiges
Label: Hux Records
Durchschnittswertung: keine Wertung (1 Rezension)

Besetzung

Richard Harvey keyboards, recorders,
Brian Gulland bassoon, bass krumhorn
David Oberlé drums, glockenspiel
Graeme Taylor guitar, mandolin
Philip Nestor bass guitar (tracks 6-9)

Tracklist

Disc 1
1. Kemp's Jig   (Tracks 1-5 recorded for BBC Radio 1 session) 2:56
2. Sir Gavin Grimbold 2:51
3. Touch & Go 1:33
4. Astrologer 3:11
5. Estampie 7:42
6. Opening Number   (Tracks 6-9 recorded for BBC Radio 1 session) 4:02
7. Midnight Mushrumps, 1st Movement 6:21
8. Midnight Mushrumps, 2nd Movement 5:45
9. Midnight Mushrumps, 3rd Movement 6:54
10. Glastonbury Carol   (Track 10 recorded in 1973) 4:56
Gesamtlaufzeit46:11


Rezensionen


Von: Nik Brückner @


"Glastonbury Carol" ist ein postum erschienenes Album der Mittelalter-Progger Gryphon, das zwei BBC-Sessions enthält. Es ist damit eine Ergänzung des bereits von Achim hier rezensierten "About As Curious As It Can Be".

1972 zeigt sich die Band als lupenreine Neo-medieval-Truppe, kein Strom, nur akustische Instrumente, und Blasmusik, die nach Ente klingt. Pommer heißt so ein Ding auf deutsch, keine Ahnung, ob das dasselbe ist, was hier erklingt. Mit Prog hat das Ganze rein gar nichts zu tun, ebensowenig wie das meiste, das die Band vor "Treason" veröffentlicht hat - was der Qualität allerdings keinen Abbruch tut.

Die zweite Session, von 1974, zeigt eine Band, die sich zumindest in chronologischer Hinsicht weiterentwickelt hat, greift "Midnight Mushrumps" doch Elemente aus Renaissance und (Früh-)Barock auf. Ergänzt wird das Ganze dann durch den Jahrzehntelang verschollenen Track "Glastonbury Carol", der als Abspannsong für einen Film über das Glastonbury Fayre vorgesehen war, aber nie das Licht der Welt erblickt hat. Das Stück fängt getragen an und hört ebenso auf, eine schöne mehrstimmige Gesangsmelodie erklingt, dazwischen wird ein schneller Uptempopart eingeschoben, zu dem sich bunt gekleidete Paare auf einem Dorfplatz drehen könnten - Gryphon eben.

Ein Album für Sammler, das die Band allerdings auf der Höhe ihrer Fähigkeiten in einer professionell aufgezeichneten Live-Situation zeigt. Empfehlung!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 18.1.2009
Letzte Änderung: 18.1.2009
Wertung: keine "Midnight Mushrumps", "Glastonbury Carol"

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Gryphon

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 Gryphon 11.00 1
1973 Midnight Mushrumps 12.00 1
1974 Red Queen To Gryphon Three 11.00 1
1975 Raindance 11.00 1
1977 Treason 9.50 2
2002 About As Curious As It Can Be 11.00 2
2004 Crossing The Styles - The Transatlantic Anthology - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum