SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Reflexionen zum Progressive Rock (16.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
Millenium - 44 Minutes
16.11.2017
Smalltape - The Ocean
Dworniak Bone Lapsa - Fingers Pointing At The Moon
Kotebel - Cosmology
Focus - The Focus Family Album
Peter Hammill - From the Trees
ARCHIV
STATISTIK
24089 Rezensionen zu 16462 Alben von 6400 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Zone Six

Live at Space farm Ahoi Festival 2007

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2007
Besonderheiten/Stil: improvisiert; instrumental; live; Psychedelic; Spacerock
Label: Eigenvertrieb
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Julius K. guitar
Martin Schorn synthesizer
Walt Jahn drums, djembe
Dave Schmidt Spacebass

Tracklist

Disc 1
1. ahoi 13:14
2. funkytoffel 08:03
3. my schlawiener 20:24
Gesamtlaufzeit41:41
Disc 2
1. allwahn 14:04
2. fehlstart 17:43
3. langzu 33:24
Gesamtlaufzeit65:11


Rezensionen


Von: Andreas Pläschke @


Neben den regulären CDs gibt es von Zone Six auch eine ganze Reihe von Livemitschnitten auf CD-R zu kaufen.

Diese CD-R ist der bearbeiteter Auszug ihres Auftrittes beim SPACE FARM AHOI-Festival 2007, mitgeschnitten auf zwei Dat-Recordern. Die Soundqualität würde ich mit "A-" beurteilen, die Instrumente kommen ganz gut durch, nur der Synthie ist ein wenig schwach zu hören. Die Aufnahme klingt etwas dumpf und schwammig, ist aber gut anhörbar.

Musikalisch sind die vier Herren anscheinend gut aufeinander eingespielt, was aber auch kein Wunder ist, spielen drei der vier Musiker, wenn ich mir die BBS genauer anschaue, auch noch bei Südstern 44. Geboten wird ein kraftstrotzender Instrumentalritt, der irgendwo zwischen Spacerock/Krautrock und Jamrock angesiedelt ist. Da gibt es lange Gitarrenausritte, oft verzerrt, ein wirklich treibendes und trotzdem variantenreiches Schlagzeug (ich liebe das Spiel auf den Becken und Cymbals) und dazu den Spacebass und manche Synthieinlage. Im Laufe des Auftrittes werden sie immer rockender (wenn ich richtig vermute, dass die Titel auf CD 2 auch später im Konzert zu hören waren). Wer wie ich ein Faible für improvisierte Klangausflüge in den genanten Musikbereichen hat, ist hier trotz der Tonqualität sehr gut bedient. Das ist einfach solider, gut gemachter Spacerock, ohne viel Schnörkel, aber mit Seele. Ohne das ich andere reguläre Livesachen von ihnen bisher kenne, dieser Aufritt wäre eine bessere Aufnahmequalität mehr als wert gewesen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 26.1.2009
Letzte Änderung: 26.1.2009
Wertung: 9/15
Punktabzüge in der B-Note wegen der Tonqualität, musikalisch locker 11

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Zone Six

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1997 Zone Six 10.00 1
2003 Any Noise is intended 9.00 1
2007 10 Years of Aural Psychedelic Journeys. Rare & Unreleased - 1
2015 Love Monster 11.00 1
2017 Forever Hugo - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum