SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 15
the 3rd and the mortal - Tears Laid In Earth
801 - Listen now!
After Dinner - Paradise of Replica
Amon Düül II - Kobe (Reconstructions)
Tori Amos - Little Earthquakes
Jon Anderson - Olias Of Sunhillow
Änglagård - Epilog
Änglagård - Hybris
Änglagård - Made In Norway (DVD/Bluray)
Aphrodite's Child - 666
Ashra - @shra
Ashra - @shra Vol. 2
Bad Dudes - Bad Dudes
Banco del Mutuo Soccorso - Io sono nato libero
The Beatles - Abbey Road
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
Björk - Medulla
Björk - Vespertine
Björk - Vespertine live at the Royal Opera House 2001 (DVD)
Björk - Vulnicura
The Box - Le horla
Buzzard - Churp!!!
Can - Tago Mago
Nick Cave & The Bad Seeds - No More Shall We Part
Chandelier - Facing Gravity
Clarion Call - The next big thing
Hal Darling - D2R
Doctor Nerve - Skin
Dream Theater - Images and Words
Dream Theater - Metropolis Pt. II - Scenes From a Memory
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Echolyn - Mei
Emerson, Lake & Palmer - Pictures at an Exhibition
Emerson, Lake & Palmer - Trilogy
Brian Eno - Before And After Science
Fantômas - Suspended Animation
Fates Warning - A Pleasant Shade of Gray
Fish - Tales from the big bus - Live Köln 20.11.1997
Genesis - Foxtrot
Genesis - Nursery Cryme
Genesis - Trespass
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - Octopus
Godley & Creme - L
Guerilla Toss - Guerilla Toss
Steve Hackett - Genesis Revisited: Live At Hammersmith
Haggard - Awaking The Centuries
Peter Hammill - Enter K
Peter Hammill - The UNION CHAPEL Concert (Peter Hammill & Guy Evans)
Roy Harper - HQ
László Hortobágyi - The traditional music of Amygdala - A psychomusical expedition to the Archepelago in cooperation with the Computer Department of Ethnomusicology, Gayan Uttejak Society, Budapest
IQ - Subterranea
Isildurs Bane - MIND Volume 1
Isis - In the absence of truth
Isis - Oceanic
Island - Pictures
Ron Jarzombek - Solitarily Speaking of Theoretical Confinement
Jelly Fiche - Tout Ce Que J'ai Rêvé
Jethro Tull - A Passion Play
Kansas - Leftoverture
Kansas - Miracles Out Of Nowhere (CD/DVD)
Nusrat Fateh Ali Khan - Mustt Mustt
King Crimson - In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson
King Crimson - Larks' Tongues in Aspic - The Complete Recordings
King Crimson - Lizard
King Crimson - The ConstruKction of Light
Little Women - Throat
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré Trilogie
Magma - K.A
Magma - Mekanïk Destruktïw Kommandöh
Magma - Mythes et légendes Volume III (DVD)
Magma - Theusz Hamtaahk Trilogie
Mahavishnu Orchestra - The Inner Mounting Flame
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Solar Fire
Marillion - The Thieving Magpie
Massacre - Funny Valentine
Motorpsycho and Ståle Storløkken - The Death Defying Unicorn
Naked Sun - Naked Sun
Native Construct - Quiet World
Mike Oldfield - Amarok
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Mike Oldfield - Incantations
Mike Oldfield - Ommadawn
Opeth - Watershed
Payne's Gray - Kadath decoded
Pink Floyd - Animals
Pink Floyd - Live at Pompeii (DVD)
Pink Floyd - Wish You Were Here
Planet X - Moonbabies
Popol Vuh (Dt.) - Hosianna Mantra
Porcupine Tree - In Absentia
Porcupine Tree - Lightbulb Sun
Porcupine Tree - Stupid Dream
Psychotic Waltz - A social grace
Psychotic Waltz - Into the everflow
Quiet Sun - Mainstream
Radiohead - Kid A
Ritual - Ritual
Rush - Hemispheres
Rush - Moving Pictures
Rush - Permanent Waves
Saga (Kan.) - Full Circle
Saga (Kan.) - Generation 13
Saga (Kan.) - House Of Cards
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga (Kan.) - In Transit
Saga (Kan.) - Saga
Saga (Kan.) - Silent Knight
Savatage - The Wake of Magellan
Shadow Gallery - Legacy
Sieges Even - A Sense Of Change
Sloche - J'un Oeil
Judge Smith - Curly's Airships
Soft Machine - Third
Starcastle - Fountains of Light
Starcastle - Starcastle
Demetrio Stratos - Cantare la voce
Sweet Smoke - Just A Poke
Symphony X - V (The new mythology suite)
Talk Talk - Laughing Stock
Talk Talk - Spirit of Eden
This Heat - Deceit
Toxic Smile - In Classic Extension (DVD)
Transatlantic - Bridge Across Forever
Tribute - New Views
UK - UK
Umphrey's McGee - The Best Show On Earth - 2004-12-31 The Riviera - Chicago, IL
The United States of America - United States of America
Van der Graaf (Generator) - H to He Who am the Only One
Vangelis - Albedo 0.39
Various Artists - More Relics - A tribute to Pink Floyd
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Watchtower - Concepts of Math: Book One
Watchtower - Control And Resistance
Steven Wilson - Drive Home
Steven Wilson - Hand.Cannot.Erase.
Steven Wilson - The Raven That Refused To Sing And Other Stories
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta's Go - The GO Sessions
Yes - Close To The Edge
Yes - Relayer
Yes - Tales From Topographic Oceans
Zs - Arms
<< 14- >>
STATISTIK
24835 Rezensionen zu 17010 Alben von 6632 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Bad Dudes

Eat Drugs

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2008
Besonderheiten/Stil: Mathrock; Punk; sonstiges
Label: Retard Disco
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Brady Miller Gitarre und Gesang (auf 2., 3., 5., 6., 11.)
Dan Gerchik Gitarre und Gesang
Daniel Haworth Bass und Gesang
Ben Aigboboh Schlagzeug (auf 2., 3., 5., 6., 11.)
Phil Cobb Keyboards (auf 2., 3., 5., 6., 11.)
Jesse Applehans Schlagzeug (auf 1., 4., 7., 8., 9., 10.)

Gastmusiker

Daniel Brummel Gitarre (auf 1., 4., 7., 8., 9., 10.)
Ty Segall Gesang (auf 2., 3., 5., 6., 11.)

Tracklist

Disc 1
1. Mjölner 2:02
2. Heterosaucer 3:28
3. Secret Protector 2:38
4. Better Than Nature 3:52
5. Eat Drugs 2:04
6. Suez 4:08
7. Cabana Boyzz, B.C. 2:05
8. Vanity Cane 2:40
9. Casual Encounters (of the Third Kind) 1:24
10. Finger 0:56
11. Preteen Wolf 5:45
Gesamtlaufzeit31:02


Rezensionen


Von: Andreas Hofmann @


Diese Platte klingt so, als hätten sich die Regisseure von Buck Rogers und Captain Future Ende der 70er ausgemalt, wie die zeitgenössische Musik ein paar hundert Jahre später wohl klingen könnte. So wenig realistisch aber die beiden Serien die Zukunft wohl abbilden, wirkt auch auf diesem Album manches eher lächerlich angestaubt, aber dennoch oft irgendwie futuristisch und immer eigentümlich atmosphärisch. Zu hören sind definitiv die letzten Ausläufer des klassischen Progrock und das Auftauchen des Punk, aber eben auch mittlerweile völlig veraltete Nintendo-Sounds und manchmal sogar ein bisschen Disco, so dass "Eat drugs" im Endeffekt auch ganz genauso im Jahre 1979 hätte erscheinen können, damals aber wohl ebenso gaga gewesen wäre wie knapp zwei Jahrzehnte später.

Wie schon beim Debütalbum kommen die Kalifornier mit einer guten halben Stunde aus, die jedoch aufgrund der hohen Ideendichte wieder länger zu sein scheint. Dass man die King Crimson-Gitarren des Debüts nicht mehr so ausgiebig zu hören bekommt, ist sicherlich der Tatsache geschuldet, dass sich mit Brady Miller die eine Hälfte des Gitarren-Duos während der Aufnahmen verabschiedete, um fortan unter dem Namen Howl (aufgrund juristischer Streitereien mit der gleichnamigen Relapse-Band jetzt Wyo Stars) Musik zu machen (übrigens hatte er zwischen den beiden Bad Dudes-Alben bei Upsilon Acrux ausgeholfen und mit seinem charakteristischen Gitarrenspiel durchaus entscheidenden Einfluss auf das Album "Galapagos Momentum" ausgeübt). Auch ansonsten hatte man wohl eine Drehtür im Studio eingebaut, denn am Ende blieben von der Besetzung des Debüts nur noch Gitarrist Dan Gerchik und Bassist Daniel Haworth übrig, während die anderen Parts z.T. von Freunden der Band übernommen wurden, die aber zu keiner Zeit wirklich beabsichtigen, in die Band einzutreten.

Dass bei einer derart hohen Fluktuation irgendwo Abstriche gemacht werden müssen und manche Songs nach dem vor Selbstsicherheit nur so strotzenden Erstling manchmal sogar geradezu zaghaft und zweifelnd klingen, dürfte klar sein, aber nichtsdestotrotz lieferte die Band auch mit "Eat Drugs" wieder ein ganz besonderes Album mit sehr eigenem Sound ab. Hat man beim Opener "Mjölner" noch kurzzeitig das Gefühl, Dream Theater könnten jetzt tatsächlich auch grooven, kommen bei "Heterosaucer" auf einmal The Kinks um die Ecke. "Better than nature" bedient sich bei einem abseitigem Genre wie French House, bevor der Song im Schlagzeuggewitter untergeht. Vom ersten Album recycelte man den elektronischen Ausreißer "Cabana Boyzz" in einer Bandversion. Und bei "Finger" sieht man vor seinem geistigen Auge ein Liebespaar in einem französischen Schwarzweißfilm aus den 60ern.

Einen schönen Appetizer hatte man vorab bereits mittels YouTube unters Volk gebracht, denn im Video zum Titelsong trat man nicht selber auf, sondern collagierte passend zur eigenen Musik liebevoll Bildmaterial seiner musikalischen Helden (unvollständige Auflistung: Queen, Van Halen, Metallica, Santana, Styx, Pink Floyd, Buddy Rich, CCR, Cheap Trick, King Crimson, Black Sabbath, Yes, Herbie Hancock, Devo, The Who, Foreigner u.v.a.).

Nur mit einem kleinen Vinyldeal bewaffnet, wagte sich die Band Ende 2008 nach Europa, aber nach den personellen Aderlässen wurde den Beteiligten wohl schnell klar, dass nichts mehr wie früher war, und so löste man sich unmittelbar nach der Rückkehr in die Staaten auf. Dabei hatte die zur Tour veröffentlichte 7" mit zwei tollen Songs der letzten Besetzung noch so viel Hoffnung gemacht. Sehr schade.

Anspieltipp(s): Secret Protector, Better than nature, Eat Drugs (Video!)
Vergleichbar mit: Buck Rogers und Captain Future partyproggen mit Gitarren
Veröffentlicht am: 3.3.2009
Letzte Änderung: 11.9.2013
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Bad Dudes

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2005 Bad Dudes 15.00 1
2008 Euro 2008 Tour 7inch - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum