SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
16.10.2018
Soft Machine - Hidden Details
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
Rotor - Sechs
Gösta Berlings Saga - ET EX
11.10.2018
Dream Theater - When dream and day reunite (Official bootleg)
Dan Caine - Cascades
Crippled Black Phoenix - A Love Of Shared Disasters
Neal Morse - The Similitude Of A Dream Live In Tilburg 2017
ARCHIV
STATISTIK
24968 Rezensionen zu 17121 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Kotebel

Ouroboros

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2009
Besonderheiten/Stil: instrumental; Jazzrock / Fusion; RetroProg
Label: Eigenverlag (Vertrieb über MUSEA)
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Carlos Plaza keyboards
Adriana Plaza keyboards
Jaime Pascual bass
César Garcia Forero guitar, additional keyboards (3)
Carlos Franco drums, percussion

Gastmusiker

Carolina Prieto vocals (7)

Tracklist

Disc 1
1. Amphisbaena 7:28
2. Ouroboros 16:07
3. Satyrs 7:26
4. Simurgh 13:09
5. Behemoth 7:40
6. Legal Identity V1.5 3:54
7. Mysticae Visiones   (bonus track; Live at Gouveia Art Rock 2007) 16:23
Gesamtlaufzeit72:07


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß


Die Spanier Kotebel - die Truppe um den Keyboarder Carlos Plaza - melden sich mit einem neuen Album zurück. "Ouroboros" heißt das neue Werk und befasst sich in sechs instrumentalen Titeln mit Fantasie- und Legendenwesen. Instrumental heißt natürlich auch, dass Carolina Prieto, die mit ihrem Opern-Sopran die Musik von Kotebel durchaus mitgeprägt hat, hier nur auf dem Bonustrack, einem Live-Mitschnitt vom Gouveia Art Rock-Festival 2007, zu hören ist. Auch Flötist Acosta scheint die Band verlassen zu haben.

Mit dem hervorragenden Vorgänger "Omphalos" scheint Carlos Plaza seine Versuche klassische Musik mit Rock und Folk zu verschmelzen, erst einmal abgeschlossen zu haben. "Ouroboros" zeigt einen deutlichen stilistischen Richtungswechsel in Richtung Retroprog. Kotebel sind zuallererst eine Keyboard-Combo. So leben die Tracks von grandiosen Keyboard-Wällen und -Teppichen, satten Mellotron-Chören, kraftvollen Soli, farbigen, orchestralen Arrangements und feingliedrigen, durchaus jazzigen Pianoläufen. Hin und wieder intoniert Plaza durchaus noch klassische Themen, so dass eine Art Rückwärts-Link in die eigene musikalische Vergangenheit geschlagen wird. Aufgerissen wird das Klangbild immer wieder durch Gitarrist Forero, der mit melodischen Soli, aber auch schon mal mit heftigem Riffing, glänzt. Bassist und Schlagzeuger weben zugleich einen wuseligen, leicht nervösen Rhythmusteppich, der immer eine gewisse Unruhe in die Songs bringt. So erzeugen Kotebel einen ungemein lebendigen, zeitgemäß klingenden und sehr unterhaltsamen Retroprog ganz in der Tradition von Änglagård (oder Wobbler, wenn man so will, wobei Kotobel deutlich eigenständiger agieren als ihre norwegischen Brüder im Geiste).

Etwas aus der Art schlägt das kurze "Legal Identity V1.5". Titel wie Lauflänge scheinen schon die Nicht-Zugehörigkeit dieses Tracks zum Album anzudeuten, und wahrlich, hier agieren Kotebel einerseits moderner, andrerseits auch deutlich schräger mit irgendwie dementen Keyboards-Parts. Dieser Titel weckt starke Assoziationen zu den Landsleuten October Equus (mit denen Kotebel ein Festival in Madrid just dieses Wochenende (24./25.04.2009) bestreiten).

Als gelungenen Bonus gibt es dann noch einen Livemitschnitt des älteren Titels "Mysticae Visiones" in einer gestrafften Fassung (nurmehr halb so lang, deutlich 'rockiger', also schon ein bisschen in die neue Ausrichtung der Band umgeformt) vom Gouveia Art Rock-Festival 2007 mit einigen wilden Keyboard-Eskapaden. Hier steuert denn auch Sängerin Prieto ein paar "Ohs" und "Ahs" bei, der einzige Gesang auf diesem Album.

Kotebel leisten einen glänzenden, manchmal furiosen, Instrumental-Beitrag zum Genre Retroprog und hauchen dem Genre wieder ordentlich Leben ein.

Anspieltipp(s): Satyrs, Simurgh
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 26.4.2009
Letzte Änderung: 14.3.2012
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Kotebel

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2001 Mysticae Visiones 9.00 1
2003 Fragments of Light 9.00 1
2006 Omphalos 11.67 3
2012 Concerto for Piano and Electric Ensemble 12.33 3
2014 Live at Prog-Résiste 2013 11.00 1
2017 Cosmology 12.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum