SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
24.5.2017
Starchitect - Shift
Amorphis - Elegy
Fish - Sunsets on Empire
23.5.2017
Shamblemaths - Shamblemaths
Zauss - Trittico Immer All Over
Kaprekar's Constant - Fate Outsmarts Desire
Tussk - Tussk
22.5.2017
Free Salamander Exhibit - Undestroyed
Expired Utopia - Expired Utopia
Mike Oldfield - Crises
Mumpbeak - Tooth
21.5.2017
Sendelica - Lilacs Out Of The Deadlands
Orchestra of the Upper Atmosphere - Θ3
Below The Sun - Alien World
20.5.2017
Moon Duo - Occult Architecture Vol. 2
Zauss - Trittico Immer All Over
Damanek - On Track
19.5.2017
Nihiling - Batteri
ARCHIV
STATISTIK
23469 Rezensionen zu 16033 Alben von 6222 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Renaissance

Songs from the Renaissance Days

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1997 (Aufnahmen aus den frühen 80ern)
Besonderheiten/Stil: Rock / Pop / Mainstream
Label: Mausoleum
Durchschnittswertung: 1/15 (1 Rezension)

Besetzung

Michael Dunford acoustic guitar, backing vocals
Annie Haslam lead and backing vocals
Jon Camp bass, backing vocals
Terry Sullivan drums (8)
John Tout keyboards (8)
Peter Gosling keyboards
Eddie Hardin keyboards
Mike Taylor keyboards
Rod Edwards keyboards
Peter Baron drums
Gavin Harrison drums
Ian Moseley drums
Dave Dowle drums
Bimbo Acock flute

Tracklist

Disc 1
1. Africa 4:43
2. Dreamaker 4:59
3. Northern lights 4:24
4. No beginning no end 5:06
5. Only when I laugh 4:10
6. The body machine 4:08
7. Writers wronged 4:00
8. Island of Avalon 2:46
9. America 3:59
10. You 8:18
Gesamtlaufzeit46:33


Rezensionen


Von: Nik Brückner @


Viele Bands veröffentlichten seit den 90ern Raritätensammlungen. Diese an sich löbliche Beschäftigung ist, wenn sie nicht ausartet (etwa in die Veröffentlichung von 8CD-Boxen, die die Hits plus 3 1/2 unveröffentlichte Demos enthalten oder Bonus-CDs, für die eigens und hastig billige Coverversionen von Beatles-Songs eingespielt wurden) äußerst interessant, zumindest für die Hartkernfans (au ja, das ist mal ne schöne Eindeutschung!), kann man doch ein wenig hinter die Kulissen der Bands schauen. Dass dabei manchmal auch Dinge zutage gefördert werden, die besser unter Tage geblieben wären, ist selbstverständlich und wohl auch ein Teil des Sinns der Sache.

Renaissance trauten sich ebensolches 1997 mit dem Album "Songs from the Renaissance Days". Es enthält Songs aus der (selbst-)quälerischen Phase von 1979 - 1981, der Phase, in der die Alben "Azure d'Or" und "Camera Camera" erschienen. Dass hier also keine vergessenen Progperlen zu finden sind, dürfte klar sein. Stattdessen versammelt das Raritäten-Album Popsongs etwa auf dem Niveau von "Time-Line", also von sämtlichem Pseudoklassikgeschnörksel "befreite", höchst mittelmäßige Liedchen, in denen man allenfalls mit viel gutem Willen die Reste des klassischen Renaissance-Stils erkennen kann. Tatsächlich lassen sich die typischen Melodieführungen der Band wiedererkennen, etwa in "Africa" und in "Dreamaker" (das übrigens kurioserweise 1994 sowohl auf Mike Dunfords Renaissance-Album "The other Woman" als auch auf Annie Haslams Renaissance-Album "Blessing in Disguise", als "Love lies, love dies", wieder auftauchte). Aber der Rest - bis auf "You" - besteht aus belanglosestem Material, das in dem Moment vergessen ist, in dem man es gehört hat. Da hilft es auch nicht, dass Terry Sullivan und John Tout auf einem der Songs zu hören sind und auch die Anwesenheit vergangener, aktueller oder zukünftiger Größen (Eddie Hardin, Gavin Harrison, Ian Moseley, Dave Dowle, Bimbo Acock) hilft dem Material nicht auf die Beine - man spürt sie nicht mal.

Schlimm sind auch die Coverversionen: "America" scheitert an so ziemlich allem, was Renaissance dem Song antun, und das Selbstcover "Northern Lights", das trotz seiner schönen Melodie in der Originalversion schon allzu nah am Pop ist, wird hier durch die Poppisierung regelrecht zerstört.

"You", abgesehen von den ersten beiden Songs, ist für den Progfan noch am ehesten hörbar. Es stellt eine Art Missing Link zwischen "A Song for all Seasons" und "Azure d'or" dar und wäre auf letztgenanntem Album alles andere als fehl am Platz gewesen: Ein Longtrack mit verschiedenen Abschnitten, Songpassagen und instrumentalen, symphonischen Teilen, emersonschen Keyboardfanfaren, in der klassischen Bandphase hätte man daraus beinahe einen Klassiker machen können. Lohnt das die Anschaffung des Albums? Für Fans der Band sicherlich.

P. S.: Das Album ist in verschiedenen Weltgegenden mit verschiedenen Covern erschienen. Oben ist das angebliche deutsche Cover zu sehen, es gab aber auch die anderen auf hiesigen Wühltischen. Der Inhalt ist immer derselbe.

Anspieltipp(s): "You", "Africa", "Northern lights", "The body machine"
Vergleichbar mit: "Azure d'Or", "Time-Line"
Veröffentlicht am: 29.4.2009
Letzte Änderung: 29.4.2009
Wertung: 1/15
"You": 7

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Renaissance

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 Renaissance 10.50 2
1971 Illusion 9.67 3
1972 Prologue 12.00 1
1973 Ashes are burning 10.50 2
1974 Turn of the Cards 11.00 2
1975 Scheherazade And Other Stories 11.67 3
1976 Live at Carnegie Hall 11.50 2
1977 Novella 10.50 4
1978 A Song For All Seasons 10.00 1
1979 Azure d'or 7.67 3
1982 Camera Camera 3.67 3
1983 Time Line 2.33 3
1994 The Other Woman 7.00 1
1995 Da Capo - 1
1997 At The Royal Albert Hall With The Royal Philharmonic Orchestra, Part 1 11.00 1
1997 At The Royal Albert Hall With The Royal Philharmonic Orchestra, Part 2 11.00 1
2000 'Unplugged' - 'Live' at The Academy of Music, Philadelphia USA 7.00 1
2001 Tuscany 7.00 2
2002 In the land of the rising sun 9.00 1
2006 British Tour '76 11.00 1
2008 Song of Scheherezade (DVD) 11.00 1
2010 Kings & Queens 10.00 1
2010 The Mystic and the Muse 11.00 2
2013 Grandine il Vento 10.33 3
2014 Symphony of Light 11.00 1
2015 DeLane Lea Studios 1973 9.00 1
2016 Live at the Union Chapel 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum