SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Close to the Edge. How Yes's Masterpiece defined Prog Rock (20.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
20.11.2017
Badger - One live Badger
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
ARCHIV
STATISTIK
24095 Rezensionen zu 16465 Alben von 6401 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Taylor's Universe

Return to Whatever

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2009
Besonderheiten/Stil: instrumental; Jazzrock / Fusion; RetroProg; sonstiges
Label: mals
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Robin Taylor Keyboards, Guitar, Bass, Percussion, Tapes, Voice
Pierre Tassone Violin, Violectra
Carsten Sindwald Sax
Michael Denner Guitar
Flemming Mus Tranberg Bass
Klaus Thrane Drums
Louise Nipper Voice

Gastmusiker

Tine Lilholt Celtic harp, Flute

Tracklist

Disc 1
1. Mooncake 6:44
2. July 6th 7:33
3. Haunted Yellow House 4:21
4. The Atlas Clock 5:22
5. Earth 7:16
6. Pink Island 7:39
7. Mooncake - reprise 5:35
Gesamtlaufzeit44:30


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Return to Whatever? Wortspiele sind mit Sicherheit beabsichtig. Trotzdem hat Robin Taylors derzeit neueste Produktion nicht allzu viel mit der Musik der Band zu tun, deren Namen hier verwurstet wird. "Return to Whatever", das neunte Album von Taylor's Universe und das ungefähr fünfundzwanzigste, welches Taylor seit Anfang der 90er Jahre veröffentlicht hat (das sind fast 1,5 CDs pro Jahr), bietet zwar auch eine Art von Jazzrock, doch hat der einen ganz anderen Charakter als der der Fusion der Band um Chick Corea.

Einen klangvollen Instrumentalprog mit Jazzeinschlag macht Taylor hier, gegründet auf seiner abwechslungsreichen, mitunter retroorientierten Tastenarbeit, über der sich vor allem Michael Denner an der Gitarre in Szene setzt, aber auch Sax und Violine Akzente setzten. Ein paar elektronische Sounds, einige Samples, schwebende und sägende Soundscapes von der Gitarre (wohl die "Laser Guitar") und Tonbandeinspielungen lockern das durch Tranbergs und Thranes Rhythmusarbeit eher gemächlich vorangetriebene Ganze gelegentlich auf.

Ein meist melodischer, wohliger, nicht übermäßig komplexer, doch durchaus farbig und verschachtelt präsentierter Symphojazzrock ist das Ergebnis, der am ehesten noch nach einer moderneren Version der Musik klingt, die Taylors Landsleute Secret Oyster in den 70er Jahren gespielt haben, eine Band, die Taylor damals sehr geschätzt hat und die er wohl auch noch immer sehr achtet (siehe "Oyster's apprentice").

Riesige Unterschiede zu den direkten Vorgängerscheiben lassen sich nicht unbedingt ausmachen (durch die häufig eingesetzte Orgel klingt das Ganze vielleicht etwas deutlicher "retro"), doch muss man Taylor zugestehen, dass er seinen Stil hier perfektioniert hat und auch produktionstechnisch eine reife Leistung abgeliefert. Sehr ausgewogen und differenziert kommt die Musik aus den Boxen, wirkt rund und sorgfältig konstruiert. Denners mitunter etwas härtere Gitarreneinlagen, Tassones eher elegische Geigenlinien und das warme Tröten des Saxophons sind in eine farbige Grundlage aus allerlei Tastenklängen eingebettet, die eher unaufgeregt, doch nicht unspannend aus den Boxen gleitet.

Einzig der Rhythmusabteilung könnte man vorwerfen, dass sie nicht furchtbar virtuos und etwas stoisch dahinstampft. Doch macht sich das nicht wirklich negativ bemerkbar, sorgen Taylor, Denner, Tassone und Sindvald doch dafür, dass sich die Aufmerksamkeit des Hörers auf andere Dinge richtet.

"Return to Whatever" bietet nicht unbedingt furchtbar aufregende und neuartige Musik, unterhält aber mit einem sehr farbigen Instrumentaljazzprog, der wohl auch für jazzophile Retroprogfans von Interesse sein könnte. Das nett gemachte Mini-LP-Klappcover des russischen MALS-Labels festigt zudem den positiven Gesamteindruck.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 11.5.2009
Letzte Änderung: 11.5.2009
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Taylor's Universe

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1994 Taylor's Universe 9.00 2
1996 Pork 10.00 1
1998 Experimental Health (with Karsten Vogel) 9.00 1
2004 Once again 8.00 1
2005 Oyster's apprentice 10.00 1
2006 Certain Undiscoveries 10.00 1
2007 Terra Nova 8.50 2
2008 Soundwall 9.50 2
2009 Artificial Joy 11.00 1
2012 Kind Of Red 11.00 1
2013 Worn Out 10.50 2
2013 Evidence 11.00 2
2015 From Scratch 11.00 1
2015 Across the Universe 10.00 1
2017 Almost Perfected 11.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum