SUCHE
Erweiterte Suche
BANDS "Y"
Phi Yaan-Zek
Yacobs
Gabriel Yacoub
Yagow
Yagull
Yak
Stomu Yamashta
Stomu Yamashta's Go
Yang
Yargos
Yatha Sidhra
Yellow Sunshine Explosion
Yes
Yesterdays
Yeti
Yeti Rain
Les Yeux de la Tête
Yezda Urfa
Yggdrasil
Yoke Shire
Yolk (FR)
Yolk (SUI)
Yonder Pond
Yonhosago
Yonin Bayashi
Thom Yorke
Yosemite Rain
Tatsuya Yoshida
Otomo Yoshihide, Bill Laswell, Yoshida Tatsuya
Yoso
Yossi Sassi Band
YOU
You And I
Dennis Young
Ysma
Yucatan
Yugen
Yuka & Chronoship
Yume Bitsu
Yuri Gagarin
Yurt
Fernando Yvosky
Ywis
<< XZ >>
STATISTIK
24186 Rezensionen zu 16533 Alben von 6440 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Tony Kaye

aus: Großbritannien


Zur Band-Website

Bemerkungen


Tony Kaye (eigentlich Anthony John Selvidge) ist vor allem als Keyboarder und Gründungsmitglied von Yes bekannt geworden.

Kaye studierte in jungen Jahren an einer Musikschule, um Konzertpianist zu werden. Später spielte es in Big Bands, bevor er mit achtzehn seine Pläne aufgab und sich auf seine Laufbahn als Rockmusiker konzentrierte. 1968 gründete er mit Peter Banks, Chris Squire, Jon Anderson und Bill Bruford die Band Yes.

Persönliche und musikalische Probleme mit dem späteren Yes-Gitarristen Steve Howe und Kayes Abneigung gegen moderne Tasteninstrumente führten aber schon 1971 dazu, dass er Yes verlassen musste. Daraufhin spielte Kaye als Gastmusiker auf dem ersten Album von Flash, der Band von Peter Banks, der Yes bereits ein Jahr früher hatte verlassen müssen. Dann stellte er seine eigene Band Badger zusammen, die Alben "One Live Badger" (1973) und "White Lady" (1974) waren allerdings nicht sehr erfolgreich.

Kaye tourte 1975–1976 mit David Bowie und rief danach Detective ins Leben, eine eher funkorientierte, zeppelineske Band, die drei Alben herausbrachte: "Detective" (1977), "It Takes One To Know One" (1978) und "Live" (1979). Mittlerweile in Los Angeles wohnhaft, schloss er sich 1981 Badfinger an, die damals ihre große Zeit allerdings schon hinter sich hatten.

Kaye arbeitete gerade an einem Soloalbum, als er Chris Squire auf einer Party traf. Zu diesem Zeitpunkt hatten Yes gerade rechtliche Probleme: Ein neues Album (später "90125") war geplant, doch es stand zu befürchten, dass zwei ehemalige Yes-Mitglieder, Steve Howe und Rick Wakeman, die Band verklagen würden, wenn es unter dem Namen "Yes" erschiene. Als Gründungsmitglied konnte Kaye das allein schon durch seine Anwesenheit verhindern. Dies führte dazu, dass er wieder mitglied von Yes wurde.

Viel zu sagen hatte Kaye jedoch nicht: In den folgenden Jahren wurden die Keyboards meist von Gitarrist Trevor Rabin oder den jeweiligen Produzenten eingespielt. Kaye trat vor allem auf den Tourneen der Band in Erscheinung.

1995, nach einer erfolglosen Tour zum Album "Talk", verließ Kaye die Band schließlich endgültig und zog sich für einige Jahre aus dem Musikgeschäft zurück.

Jahre später meldete er sich zurück, zaghaft zunächst, auf einigen Tribute-Alben, später als Mitglied der Yes-Ableger-Bands Circa: (seit 2006) und Yoso.

2011 veröffentlichte Kaye mit "End of Innocence" sein erstes Solowerk.

(Nik Brückner)

Personell verwandte Bands (Pfadfinder)


Badger; Circa:; Flash; Billy Sherwood & Tony Kaye; Yes; Yoso

Alle besprochenen Veröffentlichungen von Tony Kaye

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2011 End of Innocence 9.00 1

Zum Seitenanfang

                                                                                                                                                                                                     

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum