SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
17.9.2018
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
16.9.2018
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Finally George - Life is a Killer
15.9.2018
Dai Kaht - Dai Kaht
OAK (Oscillazioni Alchemico Kreative) - Giordano Bruno
14.9.2018
Antony Kalugin Project (Sunchild) - Messages from afar: The Division and Illusion of Time
London Underground - Four
13.9.2018
Starfish64 - The Future in Reverse
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
12.9.2018
Le Mur - exorta
10.9.2018
Anderes Holz - Fermate
9.9.2018
stringmodulator - Manifesto: Noises made by Guitar and Bass
8.9.2018
Monophonist - Über die Freiheit der praktischen Unvernunft
Colonel Petrov's Good Judgement - Among Servants
7.9.2018
The Flaming Lips - Onboard the International Space Station Concert for Peace
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live At The Apollo (Blu-Ray)
ARCHIV
STATISTIK
24893 Rezensionen zu 17064 Alben von 6650 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

The Pink Mice

aus: Deutschland


Bemerkungen


The Pink Mice war eine deutsche Prog-Band, die sich als Ableger von Lucifer’s Friend bildete und zwischen 1970 und 1974 im Fahrwasser des Erfolgs vom Emerson, Lake & Palmer barocke und klassische in den Rockkontext adaptierte.

Peter Hecht (Keyboards), Dieter Horns (Bass), Peter Hesslein (Gitarre) und Hans-Joachim Rietenbach (Schlagzeug), alle auch bei Lucifer’s Friend tätig, gründeten zu diesem Zweck die Band Pink Mice. Ihr erstes Album "(The Pink Mice) in Action" (1971), nach dem Ekseption-Debüt, aber noch vor dem Triumvirat-Debüt erschienen, gab die Richtung an: Adaptionen von Haydn bis Grieg, kombiniert mit kraftvollen Beats und verschwitzem Hardrock.

1972 erschien das Nachfolgealbum "The Pink Mice in Synthesizer Sound". Der finanzielle Erfolg blieb allerdings aus, und so lösten Hecht, Horns, Hesslein und Rietenbach die Band auf und spielten im weiteren Verlauf der 1970er-Jahre weiter bei Lucifer’s Friend. Und bei James Last, man muss ja schließlich essen. Hesslein war später auch im Panikorchester von Udo Lindenberg aktiv, und arbeitete mit so unterschiedlichen Musikern wie Ted Herold und Marius Müller-Westernhagen zusammen.

(Nik Brückner)

Alle besprochenen Veröffentlichungen von The Pink Mice

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1971 in action 11.00 1
1973 in Synthesizer Sound 10.00 1

Zum Seitenanfang

                                                                                                                                                                                                     

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum