SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
16.8.2017
Alwanzatar - Heliotropiske Reiser
Papir - V
Roger Waters - Is This The Life We Really Want?
15.8.2017
Gentle Knife - Clock Unwound
Ashby - Fragmental
14.8.2017
A KEW’S TAG - Silence of the Sirens
13.8.2017
The Orvalians - The Great Filter
Causa Sui - Live in Copenhagen
Spinifex - Hipsters Gone Ballistic
JPL - Le Livre Blanc
Ben Levin Group - People
12.8.2017
Goblin - Contamination
Alpha Male Tea Party - Health
Stern-Combo Meissen - Bilder einer Ausstellung - The Rock Version - Live
11.8.2017
Secret Saucer - The Reset
Christian Fiesel - Ode To AEM
Alpha Male Tea Party - Health
Discipline. - Captives of the Wine Dark Sea
ARCHIV
STATISTIK
23768 Rezensionen zu 16240 Alben von 6311 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Tangerine Dream

aus: Deutschland


Zur Band-Website

Bemerkungen


Das auf Tonträgern dokumentierte Schaffen der Elektronik Pioniere Tangerine Dream kann wie folgt unterteilt werden :

1970-73

Die Anfangsphase (auch The Pink Years genannt), beginnend mit dem avantgardistisch-krautrockigen, den irreführenden Titel "Electronic Meditation" tragenden Debütwerk. Dann Übergang zur teilweise von Pink Floyd beeinflussten, "kosmischen" Musik. Erst auf dem zweiten Album "Alpha Centauri" kommen Synthesizer zum Einsatz, bis dahin kam man ohne elektronische Instrumente aus. Nach den Aufnahmen zu "Green Desert", die erst in den 80-ern in überarbeiteter Form veröffentlicht wurden, unterschrieb die wahrscheinlich beste Tangerine Dream-Besetzung (Froese, Franke, Baumann) einen Plattenvertrag bei Virgin Records.

1974-83

"The Virgin Years", begannen mit den wegweisenden Tangerine Dream-Werken (Phaedra, Rubycon), die die "Berliner Schule" der elektronischen Musik begründeten. Nach dem Weggang von Peter Baumann begann 1977 die Zeit der Neuorientierung. Nach "Cyclone", einer progrockigen LP mit Gesang und Schlagzeug, kam "Force Majeure", eine damals vergleichsweise orientierungslos wirkende Duo-Platte von Froese und Franke, die sich von dem Schlagzeuger Klaus Krieger begleiten ließen. Das mit dem Neuzugang Johannes Schmoelling und unter Verwendung des digitalen Instrumentariums aufgenommene Album "Tangram" zeugte von der wiedergewonnenen Form, wobei allerdings das Symphonisch-Verträumte straffer gestalteten Stücken weichen musste. Die leicht zugänglichen und kompakten Studioalben "Exit" und "White Eagle" kamen sogar mit beinahe tanzbarer Rhythmik und mitunter popähnlichen Strukturen daher. 1983 endete für TD die Zeit bei Virgin Records, die mit dem sequencerorientierten, an die 70-er erinnernden Album "Hyperborea" abgeschlossen wurde.

1984-90

Mit "Poland", der ersten TD-Platte bei Jive Records begannen die sog. Blue Years. Das Trio konnte noch einmal an die eigene epische Vergangenheit anknüpfen, wenn auch auf weit weniger atmosphärische, bisweilen auch etwas poppig angehauchte Art und Weise. In diese Zeit fallen auch unzählige Soundtrack-Arbeiten, die musikalisch gesehen sehr oft recht uninspiriert klingen. Für Schmoelling, der die Band 1985 verlassen hatte, kam der Österreicher Paul Haslinger. Das erste Album mit ihm, "Underwater Sunlight", bot noch symphonisch-elektronischen Prog, bis man sich auf den nächsten Alben in erster Linie dem leicht sphärischen Electronic-Pop zuwandte. Der angeblich nicht wegen musikalischer Differenzen 1987 erfolgte Weggang von Chris(topher) Franke konnte an der zunehmenden Verflachung der TD-Musik auch nichts mehr ändern. 1988 unterschrieben Froese und Haslinger einen Plattenvertrag bei Peter Baumanns Private Records. Die Zeit von 1988 bis 1990 wird auch als Melrose Years bezeichnet.

1990-1997

Die 90-er leiteten Tangerine Dream mit der stark Pop-orientierten Scheibe "Melrose" ein. Nichts schien mehr unmöglich bei der ehemals progressiven Formation. Ein Saxophonist als Gastmusiker war auch nicht die beste Lösung, um "Melrose" vor Fahrstuhlmusik-Touch zu bewahren. Angeblich konnten Tangerine Dream mit "Melrose" einige neue Fans dazugewinnen, die man mit Scheiben wie z.B. "Rubycon", oder "Zeit" höchstwahrscheinlich jagen könnte. Danach verließ Haslinger Edgar Froese und seinen auf "Melrose" zum ersten Mal mitspielenden Sohn Jerome und machte Tangerine Dream damit zu einem Projekt der Froese-Familie. Die von mir subjektiv festgelegte Schaffensperiode 1990-1997 wird von meistens halbgaren Versuchen bestimmt, die Musik von Tangerine Dream mit Mainstream-Rock, Pop, Dancefloor, oder Klassik zu vermengen, dieses zeitweise mit Hilfe von Gastmusikern..

1998-2004

1998 brachte bis auf Soundtrack-Material und ein Remix-Album keine neue TD-Musik. Mit dem rhythmisch-kosmischen Album "Mars Polaris" von 1999 kam wieder mehr Atmosphäre in die Musik von Tangerine Dream. Die zwischen 1999 und 2004 veröffentlichten TD-Platten erwecken den Eindruck einer verstärkten Rückbesinnung auf die eigene Geschichte.

(Siggy Zielinski)

Leitfaden


Tangerine Dream-Eintrag im Leitfaden "Elektronische Musik"

Personell verwandte Bands (Pfadfinder)


Agitation Free; Peter Baumann; Chris(topher) Franke; Edgar Froese; Jerome Froese; Paul Haslinger; Michael Hoenig; Hoenig / Göttsching; Steve Jolliffe; Kluster; Roedelius/Schnitzler; Scarecrew; Johannes Schmoelling; Conrad Schnitzler; Klaus Schulze; Michael Shrieve with Kevin Shrieve and Klaus Schulze

Alle besprochenen Veröffentlichungen von Tangerine Dream

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1970 Electronic Meditation 11.00 2
1971 Alpha Centauri 11.50 2
1972 Zeit 8.20 6
1973 Atem 11.00 2
1974 Phaedra 11.75 4
1975 Ricochet 13.00 3
1975 Rubycon 12.00 3
1976 Stratosfear 11.67 3
1977 Encore 11.50 2
1977 Sorcerer 10.50 2
1978 Cyclone 8.50 2
1979 Force Majeure 8.50 2
1980 Pergamon 10.00 1
1980 Tangram 9.75 4
1981 Exit 8.50 2
1981 Thief 7.00 1
1982 White Eagle 7.50 2
1982 Logos Live 10.33 3
1983 Wavelength 11.00 1
1983 Hyperborea 9.00 2
1984 Poland (The Warsaw Concert) 10.00 2
1984 The Park Is Mine 4.00 1
1984 Flashpoint 5.00 1
1984 Firestarter 7.00 1
1985 Le Parc 7.00 2
1985 Dream Sequence - 2
1985 Legend 12.00 1
1985 Heartbreakers 2.00 1
1986 Green Desert 9.00 3
1986 Underwater Sunlight 8.50 2
1987 Shy People 5.00 1
1987 The Collection - 1
1987 Tyger 8.50 2
1987 Near Dark 8.00 1
1987 Deadly Care 3.00 1
1988 Optical Race 8.00 2
1988 Live Miles 6.50 4
1989 Miracle Mile 9.00 1
1989 Lily on the beach 6.00 1
1989 Dead Solid Perfect 7.00 1
1989 Catch me if you can 4.00 1
1989 Destination Berlin 1.00 1
1990 Melrose 3.00 2
1991 Canyon Dreams 6.00 2
1992 Rockoon 4.00 2
1993 220 Volt Live 7.00 1
1994 Tangents 1973-1983 - 1
1994 Zoning 7.00 1
1994 Turn of the tides 5.00 1
1995 Tyranny of beauty 5.00 2
1995 Dream mixes one - 1
1995 Book of Dreams - 1
1996 Goblins Club 10.50 2
1996 The Dream Roots Collection - 1
1997 Valentine Wheels 7.00 1
1997 Ambient Monkeys - 1
1997 Oasis 8.00 2
1997 Tournado 7.00 1
1998 TimeSquare-Dream Mixes 2 7.00 1
1998 Atlantic Walls (1988-98) - 1
1998 Atlantic Bridges (1988-98) - 1
1998 Quinoa 7.00 1
1998 The Hollywood Years Vol.1 6.50 2
1998 The Hollywood Years Vol.2 3.00 2
1998 Dream Encores 4.50 2
1998 Transsiberia 7.00 1
1999 Mars Polaris - Deep Space Highway To Red Rocks Pavilion 10.00 1
1999 Sohoman 6.00 1
1999 What a Blast 7.50 2
2000 I-Box (1970-1990) - 1
2000 Soundmill Navigator - 1
2000 Great Wall Of China 7.50 2
2000 Antique Dreams 8.00 1
2000 The Seven Letters From Tibet 7.00 2
2001 Dream Mixes Three 10.00 1
2002 Inferno 8.00 1
2003 Rockface. Live at Berkeley 10.00 1
2003 Mota Atma 10.00 1
2003 The Bootleg Box Set Vol.1 12.00 2
2004 East - Live 8.00 1
2004 Purgatorio 7.00 1
2004 Live - Arizona '92 6.00 1
2004 The Bootleg Box Set Vol.2 11.00 2
2005 Live Brighton - March 25th 1986 10.00 1
2005 Phaedra 2005 8.00 1
2005 Jeanne D'Arc 8.00 1
2005 Rocking Mars 10.00 1
2005 Kyoto 8.00 1
2006 Nebulous dawn 12.00 1
2006 Paradiso 11.00 1
2006 35th Phaedra Anniversary Concert - Live in London (DVD) 9.00 1
2007 One night in space (EP) 8.00 1
2007 Madcap's Flaming Duty 7.00 2
2007 Springtime in Nagasaki (Part One from the Five Atomic Seasons) 9.00 1
2007 Bells of Accra (EP) 10.00 1
2007 Summer In Nagasaki (Part Two from the Five Atomic Seasons) 10.00 1
2008 The Anthology Decades - The Space Years Volume One 8.00 1
2008 Tangram 2008 11.00 1
2008 Autumn In Hiroshima (Part Three from the Five Atomic Seasons) 9.00 1
2009 Winter in Hiroshima (Part Four from the Five Atomic Seasons) 9.00 1
2010 Under Cover. Chapter One - 1
2010 The Endless Season 12.00 1
2011 Edgar Allan Poe's The Island of the Fay. A Nonverbal Musical Translation 11.00 1
2011 Mona Da Vinci 10.00 1
2012 Booster V - 1
2013 One Night in Africa - 1
2015 Reims Cathedral December 1974 & Mozartsaal, Mannheim October 1976 11.00 1
2015 Quantum Key 11.00 1
2016 Palais de Congres, Paris March 1978 & Palast der Republik, East Berlin January 1980 10.00 1

Zum Seitenanfang

Besprochener Lesestoff zu Tangerine Dream


Jahr Autor Titel
1997 Paul Stump Digital Gothic. A critical discography of Tangerine Dream

Zum Seitenanfang

                                                                                                                                                                                                     

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum