SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.6.2018
Revolutionary Army of the Infant Jesus - The Gift of Tears
Pentangle - Open The Door
22.6.2018
Mother Turtle - Zea Mice
Sleeping Horses - Water for Air
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
cosmic ground - cosmic ground IV
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
21.6.2018
Arena - Double Vision
Karfagen - Messages from Afar: First Contact
20.6.2018
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Galaxy Space Man - Unravel
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
ARCHIV
STATISTIK
24730 Rezensionen zu 16926 Alben von 6591 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

The Alan Parsons Project

aus: Großbritannien


Website 1 | Website 2

Bemerkungen


Alan Parsons markiert den seltenen Fall, dass ein Tontechniker und Produzent ein Team von Studiomusikern um sich schart, um sein studiotechnisch perfektes Ideal von pompös-artifizieller Musik mit Rockband, Orchester und Chor zu realisieren. Dabei liegen gerade bei Parsons die gelungene Umsetzung anspruchsvoller Konzepte und das Abdriften in Banalität, Langeweile und Schmalz eng beieinander, sind in der Regel auf jedem Album zu finden. Mal geht die Rechnung auf (Tales of Mystery, I Robot, Pyramid), mal nicht (Eve, Ammonia Avenue, Vulture Culture), aber meist liegt Parsons irgendwo dazwischen. Zu Anfang steht sein berühmtes Album mit den Songs, die die beklemmenden Kurzgeschichten von Edgar Allen Poe in musikalische Form bringen, gefolgt von dem an Isaac Asimovs Science Fiction angelehnten Album „I Robot“ und dem die Geheimnisse der Pyramiden nachspürenden dritten Parsons-„Klassiker“. Danach werden die Alben ziemlich lau. „Eve“ trieft vor Schmalz. Während „The Turn of a friendly Card“ und „Eye in the Sky” noch ein Bild souveräner Leistung abgeben, geht der Daumen bei “Ammonia Avenue” und “Vulture Culture” eindeutig nach unten. Mit „Stereotomy“ gelingen ihm zumindest wieder halbwegs hörtaugliche Ohrwürmer und in der letzten Gemeinschaftsproduktion mit Woolfson „Gaudi“ (1987) blitzt noch einmal der Anspruch eines Konzeptalbums auf. Konzept und Songschreiberqualität vereinigt Eric Woolfson dann 1990 auf seinem Solo-Album „Freudiana“. Parsons selbst kehrt auch wieder auf die Bildfläche zurück und liefert 1993 mit „Try Anything Once“ ein adäquates Comeback. Das Nachfolgealbum „On Air“ glänzt durch erhabene Leichtigkeit und „The Time Machine“ schließlich wirkt etwas orientierungslos bis überflüssig. Mit "A valid Path" (2004) startet Parsons aber noch einmal vollständig neu durch, verabschiedet sich konsequent vom Rock-Mainstream inkl. seiner langjährigen Weggefährten aus der Alan Parsons Band und setzt in Kooperation mit neuen Musikern der Electronic-Szene seine musikalischen Vorstellungen erstaunlich frisch um.

Inhaltlich haben Parsons und sein langjähriger Studiogefährte Eric Woolfson einen Hang zum Phantastischen. Immer wieder geht es um die Abgründe der menschlichen Seele und Vereinsamung in einer technisierten Welt. Dabei sind auch hier die Umsetzungen höchst unterschiedlich gelungen.

Fazit: In seinen besten Augenblicken gelingt es Parsons musikalisch wie textlich ein Gefühl von geradezu kosmischer Einsamkeit zu erzeugen, in seinen – leider vergleichsweise häufigen – schlechteren unterscheidet er sich nicht vom Pop-Mainstream.

(Christian Rode)

Leitfaden


The Alan Parsons Project-Eintrag im Leitfaden "Progverwandter Rock und Pop der 70er"

Personell verwandte Bands (Pfadfinder)


Duncan Mackay; Francis Monkman; Alan Parsons; Parzivals Eye; Eric Woolfson

Alle besprochenen Veröffentlichungen von The Alan Parsons Project

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1976 Tales of Mystery and Imagination 11.25 5
1977 I Robot 8.80 5
1978 Pyramid 8.25 4
1979 Eve 3.00 3
1980 The Turn of a Friendly Card 6.25 5
1982 Eye in the Sky 5.67 3
1984 Ammonia Avenue 3.00 3
1985 Stereotomy 8.00 4
1985 Vulture Culture 2.75 4
1987 Gaudi 5.00 3
1990 Freudiana 6.50 2
1992 The ultimate collection 10.00 2
1993 Try Anything once 5.00 2
1994 Alan Parsons Live 1.00 3
1996 On Air 9.00 1
1999 The Time Machine 5.00 1

Zum Seitenanfang

                                                                                                                                                                                                     

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum