SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
26.6.2017
The Flower Kings - Unfold the Future
25.6.2017
Next To None - Phases
24.6.2017
Schneider Kacirek - Shadows Documents
Eurasia - ilmondorovescio
Weserbergland - Sehr Kosmisch, Ganz Progisch
Bent Knee - Land Animal
Ysma - Memoirs In Monochrome
23.6.2017
Toby Driver - Madonnawhore
Matheus Manente - Illusions Dimension
Michael Brückner - Movies Moving In My Head
Timeout - 7
AKP - Breaking Free Tour Live
Long Earth - The Source
22.6.2017
The Season Standard - Squeeze Me Ahead Of Line
Nooumena - Argument With Eagerness
21.6.2017
Heron - You Are Here Now
The Flaming Lips - Yoshimi Battles The Pink Robots
20.6.2017
Bubblemath - Edit Peptide
ARCHIV
STATISTIK
23577 Rezensionen zu 16108 Alben von 6259 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Electric Light Orchestra

aus: Großbritannien


Zur Band-Website

Bemerkungen


Bereits 1969 wurde das Electric Light Orchestra als Experimental-Plattform von Roy Wood, Jeff Lynne und Bev Bevan, drei ehemaligen Musikern von The Move, gegründet. Nach einer Aussage von Jeff Lynne wollten ELO "da anfangen, wo 'I am the walrus' von den Beatles aufhört". Von Beginn an, stand hinter dem Konzept die Idee, eine Fusion von klassischer Musik und Rock 'n' Roll zu kreieren. Und so waren von Anfang an Cello und Geige ein fester Bestandteil des typischen ELO-Sounds, was ihnen jenseits des Atlantiks den netten Beinamen "die englischen Jungs mit den großen Fiddeln" einbrachte.

Ganz den eigenen Ansprüchen folgend tobte man sich auf der ersten LP nach dem damaligen Stand der Technik aus. Gegeneinander laufende Stile, gewollte Brüche, rückwärts eingespielte Soli, teilweise durch ein Megaphon aufgenommener Gesang - die Kritiker waren begeistert, aber Roy Wood wurde die Sache doch einfach zu ernst, so dass er die Band gleich wieder verließ, um die Formation Wizzard zu gründen. Ab diesem Zeitpunkt übernahm Jeff Lynne als Songschreiber und Produzent in Personalunion die vollständige Kontrolle und verfeinerte den Klassik-Rock-Ansatz im Laufe der Jahre immer mehr.

Zwar waren die nachfolgenden Alben weniger experimentierfreudig, doch schuf Lynne mit feinem Gespür für klassisch angehauchte, sinfonische Musik in Verbindung mit Soft Rock und eingängigen, aber keineswegs platten Melodien, eine interessante Symbiose. Der kommerzielle Erfolg gab ihm Recht, im Laufe der 70er gelangen dem Electric Light Orchestra mit Produktionen wie "Eldorado", "Face the music", "A new world record" und vor allem dem Doppelalbum "Out of the blue" satte Erfolge in den Alben- und Single-Charts. Zudem konnten ausverkaufte Tourneen dies- und jenseits des Atlantiks gefeiert werden. Mit dem etwas missglückten 79er Album "Discovery" biederte man sich dann recht offensichtlich bei der gerade auslaufenden Discowelle an.

In den 80ern wurden die klassischen Streicher immer mehr zurückgefahren und die Keyboards übernahmen diese Rolle. Mit etwas glattgebügelten, mehr synthetisch klingenden Alben wie "Time" oder "Secret messages" hatte Lynne sich zwar dem Zeitgeist angepasst, doch der Erfolg der Vergangenheit wollte sich trotz veritabler Singlehits wie "Hold on tight" oder "Rock 'n' Roll is king" nicht mehr ganz einstellen, so dass die Originalband Mitte der 80er von der Bildfläche verschwand.

Als Produzent von z.B. George Harrison, den Travelling Wilburys, Tom Petty oder Joe Cocker blieb Jeff Lynne aber weiterhin erfolgreich. Zudem probte er auch kurzfristig mit mäßigen Erfolg eine Wiederbelebung der Band, während ein Teil seiner ehemaligen Kollegen ihr Glück als ELO II versuchten.

(Kristian Selm)

Leitfaden


Electric Light Orchestra-Eintrag im Leitfaden "Progverwandter Rock und Pop der 70er"

Personell verwandte Bands (Pfadfinder)


Centipede; Wizzard

Alle besprochenen Veröffentlichungen von Electric Light Orchestra

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1971 No Answer (a.k.a The Electric Light Orchestra) 10.00 2
1973 E.L.O. 2 10.67 3
1973 On the Third Day 10.00 2
1974 Eldorado 9.67 3
1974 The Night the Light Went on in Long Beach 9.50 2
1975 Face the Music 8.50 2
1976 A New World Record 9.00 3
1977 Out Of The Blue 8.67 3
1979 Discovery 3.50 2
1980 Xanadu 1.00 2
1981 Time 8.67 3
1983 Secret messages 7.00 2
1986 Balance of power 2.00 2
1998 Live at Winterland '76 9.00 1
1998 Live at Wembley '78 4.00 2
1999 The BBC Sessions - 1
1999 Live at the BBC 11.00 1
2001 Zoom 7.00 1
2006 Out of the Blue • Live at Wembley (DVD) 8.00 1
2010 Live: The Early Years 9.00 1

Zum Seitenanfang

                                                                                                                                                                                                     

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum