SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
Corde Oblique - Back Through The Liquid Mirror
16.6.2018
Sensitiva Immagine - E tutto cominciò così
Pyramid - Pyramid
15.6.2018
Real Ax Band - Just Vibrations - Live at Quartier Latin
Tusmørke - Fjernsyn i farver
Christian Fiesel - The Dark Orb
HAGO - HAGO
14.6.2018
Karmic Juggernaut - The Dreams That Stuff Are Made Of
Not A Good Sign - Icebound
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Mike & The Mechanics - Word Of Mouth
Five-Storey Ensemble - Night en Face
13.6.2018
Arca Progjet - Arca Progjet
Armonite - And The Stars Above
ARCHIV
STATISTIK
24716 Rezensionen zu 16917 Alben von 6589 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Guru Guru

aus: Deutschland


Zur Band-Website

Bemerkungen


Einer der ersten Namen, die ins Spiel gebracht werden, wenn es um den sog. "Krautrock" geht, ist fast immer "Guru Guru". Die Band um den Schlagzeuger Mani Neumeier begann im Jahr 1968 als "Guru Guru Groove" und spielte damals auch auf den für die Entwicklung des Genres bedeutsamen Essener Song-Tagen.

Musiker wie Neumeier und Uli Trepte brachten einen Freejazzhintergrund ein, der den experimentellen Aspekten des Krautrocks zunächst zugute kam und (seit 1970 zusammen mit Gitarrist Ax Genrich) voller Spaß am organisierten Chaos umgesetzt wurde. Dennoch schliff sich die Musik der Gruppe - bereits ab 1969 nur noch "Guru Guru" genannt - nach Umbesetzungen und Labelwechseln immer mehr zu einem teilweise recht zahmen Jazzrock ab, der dem widerborstigen Kraut-Image kaum noch gerecht wurde.

Angesichts der bis in die jüngste Zeit gewachsenen Guru Guru-Diskographie sollte der Hörer daher vielleicht noch mehr als bei anderen Bands darauf achten, wo er zugreift. Denn es besteht bei vielen Alben die Gefahr, auf Musik zu stoßen, die sehr wenig mit dem zu tun hat, womit sich Gruppe einst ihren Status erspielte.

Den tiefen Bierernst des "Progrocks" findet man bei Guru Guru nicht. Die Band war, wenn man so will, nebenher auch eine Art Comedytruppe. Fast immer versetzte sie ihre Alben und Konzerte textlich und musikalisch mit einer gewissen Dosis höheren Blödsinns, der nicht selten - wohl auch durch Neumeiers Münchener Herkunft - an Karl Valentin erinnert.

(Ralf J. Günther)

Leitfaden


Guru Guru-Eintrag im Leitfaden "Krautrock"

Personell verwandte Bands (Pfadfinder)


Aera; Agitation Free; Luigi Archetti & Bo Wiget; Brainstorm; Dein Schatten; Eiliff; Fashion Pink; Flute & Voice; Ax Genrich; Guru Freakout; Gurumaniax; Kickbit Information; Kollektiv; Kraan; Moebius/Neumeier/Engler; Moebius/Plank/Neumeier; Mani Neumeier + Friends; Mani Neumeier & Kawabata Makoto; Mani Neumeier & Keiichi Miyashita; Space Explosion; Spacebox; Tomorrow's Gift; Uli Trepte

Alle besprochenen Veröffentlichungen von Guru Guru

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1970 Ufo 9.50 2
1971 Hinten 10.00 1
1972 Känguru 11.00 1
1973 Guru Guru 9.00 1
1973 Don't Call Us (We Call You) 6.00 2
1974 Dance of the Flames 10.50 4
1975 Mani und seine Freunde 8.00 2
1976 Tango Fango 7.00 1
1977 Globetrotter 3.00 1
1978 Guru Guru Live 10.00 1
1979 Hey Du 4.50 2
1993 Shake well 5.00 1
1995 Wah Wah 5.50 2
1995 Guru Guru & Uli Trepte (Live & Unreleased) 10.00 1
1997 Moshi Moshi 4.50 2
1998 98 Live - 30 Jahre Live - 6.00 2
2000 2000 Gurus 9.00 1
2005 In The Guru Lounge 10.00 1
2007 Wiesbaden 1972 10.00 1
2007 Krautrock Classics: Guru Guru - Notwehr - 1
2008 psy 11.00 1
2011 Doublebind 10.00 1
2013 Electric Cats 11.00 1
2014 45 Years Live 11.00 1
2016 Live in Concert 12.00 1
2016 The Birth of Krautrock 1969 9.00 1
2018 Rotate! 10.00 1

Zum Seitenanfang

                                                                                                                                                                                                     

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum