SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
26.5.2017
Heron - You Are Here Now
Stefano Giannotti / Salvo Lazzara - La vostra ansia di orizzonte
Nad Sylvan - The Bride said No
25.5.2017
Thinking Plague - hoping against hope
Damanek - On Track
Mike Oldfield - Amarok
24.5.2017
Starchitect - Shift
Amorphis - Elegy
Fish - Sunsets on Empire
23.5.2017
Shamblemaths - Shamblemaths
Zauss - Trittico Immer All Over
Kaprekar's Constant - Fate Outsmarts Desire
Tussk - Tussk
22.5.2017
Free Salamander Exhibit - Undestroyed
Expired Utopia - Expired Utopia
Mike Oldfield - Crises
Mumpbeak - Tooth
21.5.2017
Sendelica - Lilacs Out Of The Deadlands
ARCHIV
STATISTIK
23475 Rezensionen zu 16036 Alben von 6224 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Jethro Tull

aus: Großbritannien


Zur Band-Website

Bemerkungen


Jethro Tull wurden in den 60er Jahren in Blackpool (GB) gegründet. Kopf der Truppe ist Ian Anderson, der fast alle Songs komponiert, singt, Gitarre spielt und - das Markenzeichen von Jethro Tull - Querflöte bläst (live sogar einbeinig!). Autodidakt, der er ist, hat er dabei seinen ganz eigenen Stil entwickelt, läßt Zisch- und Grunzlaute in sein Spiel mit einfließen, was klassisch geschulte Flötisten die Hände über dem Kopf zusammenschlagen läßt, ist aber trotzdem im Klassikbereich geachtet, was sein Auftritt beim 300. Bach-Jubiläum in Berlin verdeutlicht.

Die Band tingelte mit wechselnden Besetzungen in der zweiten Hälfte der 60er Jahre durch diverse Clubs, dabei immer wieder den Bandnamen ändernd. Als erste stabile Besetzung kristallisierte sich das Quartett Ian Anderson, Mick Abrahams, Glenn Cornick und Clive Bunker heraus. Als sie ihren ersten Schallplattenvertrag bekamen, hießen sie gerade Jethro Tull, so daß dieser Name beibehalten wurde. Der Bandname geht übrigens auf den englischen Agronomen Jethro Tull (1674–1741) zurück.

Der Durchbruch gelang Jethro Tull beim "Sunbury Jazzfestivel" im Sommer 1968, dem im selben Jahr das erste komplette Album "This Was" folgte. Dieses war noch sehr stark vom Blues beeinflußt und ließ noch nicht erahnen, wohin die Reise in den kommenden 40 Jahren gehen sollte.

Ian Anderson und Mick Abrahams zerstritten sich dann jedoch, was die musikalische Ausrichtung der Band betrifft. Abrahams, der bislang die Blues-Einflüsse einbrachte, verließ Jethro Tull und gründete Bloodwyn Pig. Sein Nachfolger wurde Martin Barre, der dabei Tony Iommi (später Black Sabbath) ausstechen konnte. Anderson und Barre bilden seitdem das Rückgrat von Jethro Tull. Die anderen Musiker kommen und gehen. Insbesondere mit der Folk-Band Fairport Convention pflegt man einen regen Austausch.

Das zweite Album, "Stand Up", orientierte sich bereits deutlich vom Blues weg. Hier kann man bereits die keltisch-folkigen Einflüsse in der Musik spüren. Auch Andersons Flötenspiel wird immer exaltierter. Und es enthält bereits einen Jethro Tull-Klassiker, "Bourée", das auf ein Stück von J.S. Bach zurückgeht. In diese Zeit fallen auch ihre progressivsten Alben (wie z.B. "Thick As A Brick" (1972), in dem sich Anderson über den verbissenen Ernst und den tiefgründigen Anspruch der Prog-Szene mit seinem typischen Humor lustig macht).

Ende der 70er schließt sich daran eine Phase mit eher Folk-rockigen Alben an ("Heavy Horses", "Songs from the Wood"). Anfang der 80er dann ein neuer Schwenk, hin zu elektronischer Rockmusik. Eddie Jobson (U.K.) drückte der Platte "A" mit E-Geige und Synthies seinen Stempel auf. Einen noch einschneidenderen Einfluß sollte aber Peter-John Vettesse haben, der 1982 zur Band kam. Die Alben "Broadsword And The Beast" und besonders "Under Wraps" sind stark von seinem Keyboardspiel geprägt. Letzteres kann man fast in die Kategorie Synthie-Pop einordnen und wird, wie ich finde zu Recht, als schwächste Platte von Jethro Tull angesehen.

1985 zog sich Ian Anderson eine Stimmbandentzündung zu und er entschloß sich, eine kleine Pause einzulegen. So kam der Nachfolger, "Crest of a Knave", erst 1987 heraus, jetzt wieder ohne Peter-John Vettesse. Diese Platte erhielt 1989 einen Grammy in der Kategorie (Trommelwirbel): bestes Heavy Metal-Album. Metallica, ebenfalls nominiert, waren darüber natürlich zu Recht sauer. Und so wurden im darauffolgenden Jahr zwei Grammys vergeben, einer für "Hard Rock" und einer für "Heavy Metal". Jethro Tull nahmen es mit Humor und veröffentlichten eine Anzeige: "The flute is a heavy metal instrument!"

Seitdem veröffentlichen Jethro Tull alle paar Jahre mal wieder ein neues Studioalbum. Ian Anderson findet dabei genug Zeit, gelegentlich eine Soloplatte einzustreuen und sich nebenher um seine Lachszucht zu kümmern. Auch Martin Barre ist nicht faul und spielte in den letzte 15 Jahren drei Soloplatten ein.

Jethro Tull sind seit nunmehr 37 Jahren im Geschäft und es ist noch kein Ende abzusehen. Den Fan wird's freuen...

(Thomas Schüßler)

Leitfaden


Jethro Tull-Eintrag im Leitfaden "Britischer symphonischer Prog der 70er Jahre"

Personell verwandte Bands (Pfadfinder)


Ian Anderson; Archive; Martin Barre; Dan Ar Braz; Carmen; Fairport Convention; Gordon Giltrap / Ric Sanders; Eddie Jobson; Pentangle; UKZ; U-Z Project (Ultimate Zero Project)

Alle besprochenen Veröffentlichungen von Jethro Tull

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1968 This Was 7.00 4
1969 Stand Up 11.00 3
1970 Benefit 9.00 4
1971 Aqualung 11.33 3
1972 Living In The Past 9.67 3
1972 Thick As A Brick 12.80 5
1973 A Passion Play 12.75 5
1974 Warchild 10.00 4
1975 Minstrel In The Gallery 11.50 4
1976 Too Old to Rock'n'Roll: Too Young to Die 9.00 3
1977 Songs from the Wood 11.67 3
1978 Live - Bursting Out 11.50 2
1978 Heavy Horses 9.50 4
1979 Stormwatch 9.50 2
1980 A 9.67 3
1982 The Broadsword And The Beast 10.00 2
1984 Under Wraps 9.00 3
1985 A Classic Case - The London Symphony Orchestra Plays The Music Of 4.00 2
1987 Crest of a Knave 7.80 5
1988 20 Years of Jethro Tull (Box Set) 12.00 1
1988 20 Years of Jethro Tull 10.00 1
1989 Rock Island 8.50 2
1990 Live at Hammersmith '84 9.00 1
1991 Catfish Rising 10.50 2
1992 A Little Light Music 10.50 2
1993 Nightcap 8.00 1
1993 25th Anniversary Box 12.00 1
1995 In Concert 10.00 1
1995 Roots To Branches 8.50 2
1999 J-Tull Dot Com 6.67 3
2001 The very best of 11.00 1
2002 Living With The Past (CD) 7.50 2
2003 A New Day Yesterday - The 25th Anniversary Collection (DVD) 9.00 1
2003 The Jethro Tull Christmas Album 9.00 3
2003 The Essential Jethro Tull - 1
2004 Nothing Is Easy: Live At The Isle Of Wight 1970 11.00 1
2005 Aqualung Live - 2
2005 Nothing Is Easy: Live At The Isle Of Wight 1970 (DVD) 8.00 2
2007 Bethlehem, PA, 9 August 2003 (DVD) - 1
2007 Live At Montreux 2003 11.00 1
2007 The Best Of Acoustic Jethro Tull - 1
2008 Jack in the green (DVD) - 1
2008 Their fully authorized story (2 DVDs) - 1
2009 Live At Madison Square Garden 1978 (DVD) 11.00 1
2010 Live at the London Hippodrome (DVD) 10.00 2
2015 Too Old To Rock 'n' Roll: Too Young To Die! - The TV Special Edition 11.00 1
2017 Jethro Tull - The String Quartets 11.00 1

Zum Seitenanfang

Besprochener Lesestoff zu Jethro Tull


Jahr Autor Titel
2012 David Rees & Martin Webb The A New Day Tapes Vol. 1
2013 Tim Smolko Jethro Tull's Thick as a Brick and A Passion Play: Inside Two Long Songs

Zum Seitenanfang

                                                                                                                                                                                                     

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum