SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
18.2.2018
Kellerkind Berlin - Colourful Thoughts
17.2.2018
Goblin - Phenomena
A Silent Sound - Compass
Nadav Cohen - Lacuna
16.2.2018
Christian Fiesel - Analogy
Solefald - Neonism
Armed Cloud - Master Device & Slave Machines
It Bites - The Big Lad In The Windmill
15.2.2018
Tuesday the Sky - Drift
14.2.2018
It Bites - Map Of The Past
13.2.2018
The Flock - Truth - The Columbia Recordings 1969-1970
Subterranean Masquerade - Vagabond
Tautologic - Re:Psychle
Dry River - 2038
Babylon - Night Over Never
12.2.2018
Czeslaw Niemen - Enigmatic
Sunswitch - Totality
Babylon - Babylon
ARCHIV
STATISTIK
24378 Rezensionen zu 16667 Alben von 6497 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

The Muffins

aus: USA


Zur Band-Website

Bemerkungen


Die Muffins entstanden 1973, als Dave Newhouse (Tasten und verschiedene Blasinstrumente) und Michael Zentner (Gitarre) sich entschlossen, nach dem Ende ihrer Band Tunc, etwas Neues auf die Beine zu stellen. Zu ihnen stösst nach kurzer Zeit der Bassist Billy Swan und die drei lassen sich auf einer alten Farm in Gaithersburg (Maryland), nicht weit von Washington D.C., nieder. Die Gruppe existiert eine Weile ohne Namen, bis ein Freund, der mit einem Tablett Blaubeerküchlein beladen das Haus betritt, mit seinem Ausruf "The muffins are here!" die Namenssuche beendet.

Mehrere Schlagzeuger schliessen sich nacheinander der Gruppe an, aber erst mit Stuart Abramowitz, der im Herbst 1975 in Gaithersburg einzieht, wird der Posten dauerhaft besetzt. Vorher hatte sich schon der Holzbläser Tom Scott den Muffins angeschlossen. Bis in den Sommer 1976 hinein, nimmt das Quintett verschiedene Demobänder mit Canterbury-beeinflusster Musik auf, von denen die meisten 1993 auf dem posthumen Album "Chronometers" veröffentlicht werden sollten.

Im July 1976 verlassen Abramowitz und Zentner die Muffins, die erst als Trio weitermachen, ehe im Herbst 1976 mit Paul Sears ein neuer Schlagzeuger gefunden wird. Der Posten des Gitarristen bleibt bis auf weiteres verwaist. In den Sommermonaten geben die Muffins regelmässig Freikonzerte auf ihrer Farm, an denen auch andere lokale Gruppen teilnehmen, darunter auch die Formation Grits. 1977 zieht die Gruppe in ein Haus in Rockville um, in dessen Keller nun häufig Konzerte und Jamsessions stattfinden.

Um ihre musikalischen Ideen auch auf Vinyl pressen zu können, gründen Newhouse, Swan, Sears und Scott ein eigenes Plattenlabel: Random Radar Records (aus dem sich sehr viel später Cuneiform Records entwickeln sollte). Drei LPs veröffentlicht die Gruppe auf ihrem Label: "Manna/Mirage" (1978), "Air Fiction" (1979) und "185" (1981), letztere zusammen mit Fred Frith, an dessen "Gravity"-Projekt die vier Musiker beteiligt waren. Keine der drei Scheiben verkauft sich sonderlich gut und im Frühjahr 1981 lösen sich die Muffins desilusioniert und frustriert auf. Neben der schon erwähnten "Chronometers"-CD erscheint 1994 mit "Open City" eine weitere Archiv-Veröffentlichung, mit Demo-Aufnahmen und Live-Mitschnitten aus der Zeit vor der letzten LP.

Mit Beginn des neuen Jahrtausends gibt es die Muffins wieder. Nach mehreren Konzertauftritten legte die Gruppe 2002 ein neues Studioalbum vor ("Bandwidth"), dem 2004 "Double Negative" und 2010 "Palindrome" gefolgt sind.

(Achim Breiling)

Personell verwandte Bands (Pfadfinder)


Fred Frith; Rascal Reporters; Michael Zentner

Alle besprochenen Veröffentlichungen von The Muffins

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1978 Manna/Mirage 12.00 1
1981 <185> 14.00 1
1985 Open City 13.00 1
1993 Chronometers 11.00 1
2002 Bandwidth 8.50 2
2004 Double Negative 10.50 2
2010 Palindrome 12.00 1
2017 Secret Signals 1 13.00 1

Zum Seitenanfang

                                                                                                                                                                                                     

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum