SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
16.8.2017
Papir - V
15.8.2017
Gentle Knife - Clock Unwound
Ashby - Fragmental
14.8.2017
A KEW’S TAG - Silence of the Sirens
13.8.2017
The Orvalians - The Great Filter
Causa Sui - Live in Copenhagen
Spinifex - Hipsters Gone Ballistic
JPL - Le Livre Blanc
Ben Levin Group - People
12.8.2017
Goblin - Contamination
Alpha Male Tea Party - Health
Stern-Combo Meissen - Bilder einer Ausstellung - The Rock Version - Live
11.8.2017
Secret Saucer - The Reset
Christian Fiesel - Ode To AEM
Alpha Male Tea Party - Health
Discipline. - Captives of the Wine Dark Sea
10.8.2017
Blue Mammoth - Stories of a King
The Samurai of Prog - On we Sail
ARCHIV
STATISTIK
23766 Rezensionen zu 16239 Alben von 6310 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Opeth

aus: Schweden


Zur Band-Website

Bemerkungen


Springe zu:


1995-1998
1999-2007
2008-2011
Aktuelle Besetzung
Verwandte Bands
Rezensionen

Opeth ist eine schwedische Progmetalband unter der Führung von Sänger und Gitarrist Mikael Åkerfeldt. Ihre Musik kann man als Death-Metal versetzt mit ruhigen Passagen beschreiben. So findet man oftmals innerhalb eines einzelnen Liedes das Wechselspiel von Akustik/E-Gitarre, sowie Klargesang/Growls. Im Laufe der Zeit haben sich allerdings die Todesmetalleinflüsse beständigt verringert.

1995-1998

Preisfrage: Wer gründete Opeth? Nein, Mikael Åkerfeldt war es nicht, sondern sein Kumpel David Isberg im Jahre 1990. Der Idee zu dem Namen beruht auf einer phönizischen Stadt namens Opet in Wilbur Smiths Der Sonnenvogel. Isberg lud Åkerfeldt ein, zu Opeth zu kommen, was die damaligen Bandkollegen aber nicht so cool fanden. Das Personalkarussell drehte sich lustig, auch Isberg verschwand, zwischendurch wurde eine Demo aufgenommen, die Band wurde von Candlelight Records unter Vertrag genommen.

In der Kombination Åkerfeldt (Gesang und Gitarre), Peter Lindgren (Gitarre), Anders Nordin (Schlagzeug) und Johan DeFarfalla (Bass, zuerst nur Gastmusiker) wurde 1995 das Debüt Orchid veröffentlicht. Als Produzent stand übrigens Dan Swanö (wie auch beim Zweitling) zur Seite. Es enthält zwar quasi schon den ersten Entwurf für die Musik, die später mit den Namen Opeth verknüpft werden sollte. Doch noch sind die ruhigeren Teile seltener, singt Åkerfeldt zaghafter und Sound und Produktion ist passend für ein Debüt.

Die gleiche Kombo spielte dann im folgenden Jahr Morningrise ein. Åkerfeldt hat hier mehr Vertrauen in seine Stimme gewonnen und auch die Produktion ist besser geworden. Allerdings haben sie hier noch nicht die Qualität ihrer späteren Platten erreicht.

Vor den Aufnahmen des nächsten Albums schien es mit Opeth zu Ende zu gehen. Farfalla wurde der Band verwiesen, Nordin ging von selbst. Mit Martin Lopez wurde ein Ersatz am Schlagwerk gefunden, es konnte weitergehen. Kurz vor den Aufnahmen stoß auch Bassist Martin Mendez dazu, doch auf dem 1998 veröffentlichten My Arms, Your Hearse spielte Åkerfeldt selbst den Bass ein. Es ist ein Konzeptalbum über einen Geist eines Mannes und seine Witwe, die den Tod nicht wahrhaben möchte. Es gilt als eines der härtesten Werke der Band.

1999-2007

Nachdem sie zu Peaceville Records (Music For Nations als Vertrieb) gewechselt waren, erscheint schon 1999 mit Still Life das vierte Album der Band. Wieder mit einem Konzept: Es handelt es von einem Mann, der von der Gemeinschaft verstoßen wurde, aber zurückkommt, um seine Holde zu holen. Es ist ruhiger als der Vorgänger und gilt als das erste des klassischen Opeth-Sounds, gespielt von der Besetzung, die bisher am längsten zusammen blieb.

Für das nächste Album Blackwater Park (2001) konnte die Band Steven Wilson als Produzent gewinnen, was für den Bekanntheitsgrad der Band sehr förderlich war. Auch die Produktion und Soundpalette (Tasteninstrumente!) erklomm eine höhere Stufe.

2002 nahm Opeth wieder mit Steven Wilson neues Material auf. Åkerfeldt wollte wieder härter werden, hatte aber auch schöne Ideen für die ruhigeren Parts. Die Lösung war, zwei Alben daraus zu machen. Deliverance und Damnation wurden gleichzeitig aufgenommen und sollten ursprünglich auch gleichzeitig erscheinen, doch das Label hatte etwas dagegen. So wurden sie 2002 und 2003 jeweils als eigenständiges Werk veröffentlicht. Während Deliverance die bisherige dunkle, Death-Metal-orientierte Seite der Band darstellt, verzichtet Damnation komplett auf Metalriffs und Growls.

Im gleichen Jahr noch wie Damnation wurde die erste DVD der Band veröffentlicht: Lamentations (Live at Shepherd's Bush Empire 2003). Darin spielt die Band das gesamte Album Damnation plus einige Lieder von Deliverance und Blackwater Park. Die Lizensierungsprobleme verhinderten zum damaligen Zeitpunkt die Veröffentlichung älterer Lieder. Enthalten ist auch eine Dokumentation über die Aufnahmen von Deliverance und Damnation.

Ohne Wilson, aber mit dem schon ab 2003 auf Tour unterstützenden Keyboarder Per Wiberg (u.a. Arch Enemy und Chef von Death Organ) als neues Bandmitglied ging es wieder ins Studio. Nach der Auflösung von Music For Nations wechselte Opeth zu Roadrunner Records und stellte 2005 das neue Album Ghost Reveries vor. Es knüpft quasi wieder beide Enden des Musikspektrums der beiden Vorgängeralben zusammen.

Die "klassische" Besetzung von Opeth endete mit der Verabschiedung aus Gesundheitsgründen von Drummer Martin Lopez im Jahre 2006 und dem Ausstieg von Gitarrist Peter Lindgren ein Jahr später. Sie wurde durch Martin "Axe" Axenrot (spielt mit Åkerfeldt in der Band Bloodbath) und Fredrik Åkesson (ehemals bei Arch Enemy) ersetzt. Ein Konzert der Ghost Reveries Tour (ohne Lopez, aber mit Lindgren) kam auf CD (2007) und DVD (2008) unter dem Namen The Roundhouse Tapes in die Läden.

2008-2011

Das erste Studioalbum in der neuen Formation, betitelt Watershed, erschien 2008. Mit Frauengesang in einem Lied und diversen Gastmusikern, die klassische Instrumente wie Querflöte, Geige und Cello spielen, begeht die Band neue Pfade.

Die nächste Veröffentlichung war 2010 die einer DVD über ein Konzert der Jubiläums Tour gleichen Jahre. In Live Concert at the Royal Albert Hall zeigt zwei Sets - das gesamte Album Blackwater Park einerseits und chronologisch je ein Lied von jedem Album (exklusive Blackwater Park).

Das zehnte Studioalbum Heritage erschien im September 2011. Wieder war Steven Wilson als Produzent mit dabei. Es kommt völlig ohne die sonst bekannten Growls aus und ja, auch dem Death Metal hat Opeth scheinbar abgeschworen. Stattdessen ist es eher eine Mischung aus Retroprog und New Artrock, den man auf die Ohren bekommt. Als Gastmusiker ist Joakim Svalberg zu finden (früher mal bei Yngwie Malmsteen), der in der Folge den scheidenden Per Wiberg als permanenten Keyboarder der Band ersetzte.

Aktuelle Besetzung

Mikael Åkerfeldt, Martin Mendez, Martin Axenrot, Fredrik Åkesson und Joakim Svalberg.

(Stand September 2011)

(Chris Stolz)

Personell verwandte Bands (Pfadfinder)


Death Organ; Edge of Sanity; Storm Corrosion

Alle besprochenen Veröffentlichungen von Opeth

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1995 Orchid 12.00 1
1999 Still Life 8.00 2
2001 Blackwater Park 12.50 2
2002 Deliverance 11.00 1
2003 Damnation 10.17 6
2003 Lamentations (DVD) 10.00 2
2005 Ghost Reveries 13.50 2
2007 The Roundhouse Tapes 10.00 1
2008 Watershed 13.33 3
2011 Heritage 10.00 6
2014 Pale Communion 11.17 6
2016 Sorceress 10.40 5

Zum Seitenanfang

                                                                                                                                                                                                     

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum