SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1982
Airbridge - Paradise Moves
Jon Anderson - Animation
Laurie Anderson - Big Science
Anyone's Daughter - In Blau
Art Zoyd - Phase IV
Asia - Asia
Banda Do Casaco - Também eu
Barclay James Harvest - Berlin - A concert for the people
Begnagrad - Begnagrad
Adrian Belew - Lone Rhino
Bi Kyo Ran - Bi Kyo Ran
Boline - Boline
Brainticket - Voyage
Brand X - Is there anything about?
Kate Bush - The Dreaming
Camel - The Single Factor
Caravan - Back To Front
Cassiber - Man Or Monkey
Suzanne Ciani - Seven Waves
Czukay, Wobble, Liebezeit - Full Circle
Thomas Dinger - Für mich
Dragonfly - Dragonfly
East - Hüség
Eloy - Time to Turn
Brian Eno - Ambient 4-On land
Eroc - Eroc 4
Espiritu - Espiritu
Etron Fou Leloublan - Les Poumons Gonfles
Flame Dream - Supervision
Fred Frith, Bob Ostertag, Phil Minton - Voice of America
Fabio Frizzi - Paura Nella Città Dei Morti Viventi
Edgar Froese - Kamikaze 1989
Peter Frohmader - Nekropolis 2
Peter Gabriel - IV
Peter Gabriel - IV / Ein deutsches Album
Gandalf - Visions
Michael Garrison - Eclipse
Genesis - 3X3
Genesis - Three Sides Live (VHS)
Gowen, Miller, Sinclair, Tomkins - Before A Word Is Said
Grobschnitt - Razzia
Peter Hammill - Enter K
Roy Harper - Work of heart
Hawkwind - Choose Your Masques
Hawkwind - Church of Hawkwind
Rupert Hine - Waving not Drowning
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Gæti eins verið...
Lars Hollmer - Vill Du Höra Mer?
Michel Huygen - Absence of Reality
Ixt Adux - Brainstorm
David Jackson - The long hello Vol. III
Janne Persson - Mosaik
Jean Michel Jarre - The concerts in China
Jethro Tull - The Broadsword And The Beast
Kaipa - Nattdjurstid
Kansas - Vinyl confessions
Mick Karn - Titles
Kenso - Kenso II
King Crimson - Beat
Kraan - Nachtfahrt
Kreuzweg - Kreuzweg
Reinhard Lakomy - Das Geheime Leben
Lightdreams - 10001 Dreams
Mad Puppet - Masque
Magical Power Mako - Music From Heaven
Manfred Mann's Earth Band - Somewhere In Afrika
Marillion - Market Square Heroes
Mnemonists - Biota
Moebius & Beerbohm - Strange Music
Moving Sidewalks - 99th Floor
Nathan Mahl - Parallel eccentricities
National Health - D.S. al Coda
Neuronium - Chromium Echoes
Novalis - Neumond
Mike Oldfield - Five Miles Out
Osiris - Osiris
The Alan Parsons Project - Eye in the Sky
Pere Ubu - Song Of The Bailing Man
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces III - Antiques
Richard Pinhas - L'Éthique
P.L.J. Band - Armageddon
Pekka Pohjola - Urban Tango
Popol Vuh (Dt.) - Fitzcarraldo
Jean-Paul Prat - Masal
Premiata Forneria Marconi - Performance
Pythagoras - After The Silence
Quasar - Fire In The Sky
Radio Noisz Ensemble - Yniverze
Rebekka - Phoenix
Renaissance - Camera Camera
Rocket Robert - Rocket Robert
Hans-Joachim Roedelius - Offene Türen
Hans-Joachim Roedelius - Wasser im Wind
Michael Rother - Fernwärme
Roxy Music - Avalon
Rush - Signals
Mike Rutherford - Acting very strange
Saga (Kan.) - In Transit
Robert Schroeder - Galaxie Cygnus-A
Shadowfax - Shadowfax
Shiva - Firedance
Sirius - Running To Paradise
Sky - Sky 4 Forthcoming
Sigmund Snopek III - Roy Rogers Meets Albert Einstein
Step Ahead - Step Ahead
Stern-Combo Meissen - Stundenschlag
Stormy Six - Al Volo
Andy Summers, Robert Fripp - I Advance Masked
Supertramp - ...Famous Last Words
Synergy - The Jupiter Menace
Talk Talk - The Party's Over
Tangerine Dream - Logos Live
Tangerine Dream - White Eagle
Bobb Trimble - Harvest of Dreams
Rolf Trostel - Der Prophet
Rolf Trostel - Two Faces
Twelfth Night - Fact and Fiction
Twelfth Night - Smiling at Grief
Von Zamla - Zamlaranamma
Rick Wakeman - Rock n' Roll Prophet
Kit Watkins - Frames of Mind
Weather Report - Weather Report (1982)
Gary Windo - Dogface
Robert Wyatt - Nothing can stop us
Xolotl - Procession
Zanov - In Course of Time
Frank Zappa - Ship arriving too late to save a drowning witch
Hartmut Zinn - Heiles Land
<< 19811983 >>
STATISTIK
24176 Rezensionen zu 16526 Alben von 6435 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Supertramp

aus: USA; Großbritannien


Zur Band-Website

Bemerkungen


Springe zu:


1969-1971
1973-1983
1983-1988
1996-2011
Bandmitglieder
Verwandte Bands
Rezensionen
1969-1971

Supertramp wurde 1969 gegründet. Ein reicher Holländer mit Namen Stanley August Miesegaes bot dem damaligen The Joint-Keyboarder Rick Davies Geld für eine Bandneugründung. Davies sagte zu und heuerte mit Roger Hodgson (Gesang und ursprünglich Bass) das zweite wichtige Gesicht der späteren Band Supertramp an. Mit dabei waren auch der spätere King Crimson-Texter und Emergency-Gitarrist Richard Palmer-James und der späterer Uriah Heep Schlagwerker Keith Baker . Bis zur ersten Veröffentlichung drehte sich jedoch das Personalrad und Baker wurde durch Robert „Bob“ Millar ersetzt. Der erste Bandname Daddy wurde zum Glück fallengelassen. Das Jahr 1970 sah dann die Veröffentlichung des selbstbetitelten Debuts. Schön progressiv war es - und nicht erfolgreich.

Für den Zweitling ersetzte 1971 der Bassist Frank Farrell (später kurz bei Renaissance) Palmer-James und Hodgson, der zuvor nur Bass gespielt hatte, wechselte zur Gitarre. Kevin Currie ersetzte Millar am Schlagzeug und mit Dave Winthrop kam ein Flötenspieler und Saxophonist hinzu. Indelibly Stamped, welches vor allem durch das Cover auffiel, wurde noch schlechter als das Debut verkauft. Daraufhin stoppte Mäzen Miesegaes seine Unterstützung und bis auf Hodgson und Davies verließen alle Musiker die Band. Supertramp war kurz davor zu sterben.

1973-1983

Doch die zwei verbliebenen Recken rauften sich zusammen und holten sich drei neue Musiker ins Boot. Diese „Neuen“ spielten dann bis zur vorläufigen Trennung 1988 bei Supertramp. Am Bass stand nun Dougie Thomson, hinter dem Schlagzeug saß Bob Siebenberg und mit Flöte und Saxophon beschäftigte sich John Helliwell. Diese Kombination kann bis zum Ausstieg von Hodgson 1983 als die „klassische“ Supertramp-Besetzung angesehen werden. Das erste Studioalbum dieser Kombo war das 1974 erschienene Crime of the Century, welches endlich erfolgreich war und bis auf Platz 4 der britischen Charts gelang. Für viele ist Supertramp damit gleich auf dem Höhepunkt ihres Schaffens angekommen. Die typischen Supertramp-Ingredienzen sind alle vorhanden und das Album stellte sozusagen Popper und Progger gleichermaßen zufrieden.

Es folgte 1975 das poppigere Crisis? What Crisis?, welches nicht ganz an die Erfolge vom Vorgänger anknüpfen konnte. Von der darauffolgenden Tour wurde erst 2001 das Live-Dokument Is Everybody Listening? veröffentlicht.

Als fünftes Studioalbum veröffentlichte Supertramp 1977 Even In The Quietest Moments, welches sich wieder mehr in Richtung Prog orientierte. Zu dieser Zeit siedelte die Band in die USA um.

1979 verließen die Bandmitglieder den Prog komplett und wurden mit ihrem kommerziell erfolgreichsten Album Breakfast in America zu Superstars des Pops. Das Album erreichte Platz 1 der amerikanischen Charts und wurde bis 2010 über 20 Millionen Mal verkauft. Eine Welttournee folgte, bei dem ein Konzert in Paris unter eben diesen Namen (Paris) als Live-Album veröffentlich wurde.

Ein letztes Mal in der „klassischen“ Besetzung spielte Supertramp 1980 das Album ...Famous Last Words ein. Es markiert damit das Ende von Roger Hodgson als Teil der Band. Gründe seinen Ausstieg sind wohl Differenzen mit Rick Davies bezüglich der weiteren Ausrichtung der Band gewesen. Während Hodgson auf der Popschiene weiterfahren wollte, sprach sich Davies für eine weniger kommerzielle Richtung aus. So hätte Davies gerne sein über 15min langes Brother Where You Bound auf das Album gebracht, scheiterte dann aber an Hodgsons Veto. So musste das Lied noch drei Jahre auf Veröffentlichung warten. Hodgson wanderte anschließend auf Solopfaden.

1983-1988

Ohne den zweiten Songschreiber Hodgson wurde 1985 das nur von Davies geschriebene Album Brother Where You Bound in die Regale gestellt. Mit vielen Gastmusikern, unter anderem David Gilmour und Scott Gorham (Ex-Thin Lizzy) und dem oben erwähnten langen Song gleichen Namens merkt man diesem Album eine Rückbesinnung auf die früheren progressiveren Zeiten der Band an.

Zwei Jahre später veröffentlichte Supertramp das Album Free As A Bird, welches sich mehr in Richtung Jazz und R&B orientierte. Da sich der Erfolg des Albums in Grenzen hielt, löste sich die Band nach der 1988er Tour, zu hören auf der Platte Live '88, auf.

1996-2011

Die Wiederbelebung von Supertramp wurde 1996 angegangen. Von der Besetzung von 1988 fehlte nur Bassist Dougie Thomson – er wurde durch Cliff Hugo ersetzt. Weitere Bandmitglieder der neuen Supertramp waren Mark Hart (Gitarre, Keyboard, Gesang), Lee Thornburg (Blasinstrumente), Carl Verheyen (Gitarre) und Tom Walsh (Perkussion). Das neue Album wurde Some Things Never Change betitelt und 1997 veröffentlicht.

Nach einer Tour, welche auf dem Album It Was the Best of Times zu hören ist, hörte man erst im Jahre 2002 wieder etwas von der Gruppe. Auf dem Album Slow Motion ersetzte der Sohn von Bob Siebenberg, Jesse Siebenberg, den Perkussionisten Tom Walsh. Dieses Album ist bis heute das letzte, welches von der Band erschien.

Die Band ging zuletzt 2011 auf Tour. Viele Fans hoffen immer noch oder immer wieder auf eine Reunion mit Hodgson, doch obwohl sich Davies und Hodgson wohl mehrmals mit dieser Intention getroffen haben, scheint eine Wiedervereinigung der Beiden sehr sehr fraglich.

Bandmitglieder

Auf der letzten Tour (2011), präsentierte sich Supertramp so: Rick Davies (Gesang, Keyboards), Bob Siebenberg (Schlagzeug), John Helliwell (Gesang, Holzbläser), Jesse Siebenberg (Gesang, Keyboards, Gitarre, Perkussion), Carl Verheyen (Gitarre), Lee Thornburg (Blechbläser), Cliff Hugo (Bass), Gabe Dixon (Gesang, Keyboards) und Cassie Miller als Background-Sängerin.

(Stand März 2012)

(Chris Stolz)

Leitfaden


Supertramp-Eintrag im Leitfaden "Progverwandter Rock und Pop der 70er"

Personell verwandte Bands (Pfadfinder)


Emergency; Roger Hodgson; Jack-Knife; King Crimson; Renaissance; Simon Apple; Uriah Heep; John Wetton & Richard Palmer-James

Alle besprochenen Veröffentlichungen von Supertramp

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1970 Supertramp 12.50 2
1971 Indelibly Stamped 7.00 1
1974 Crime of the Century 12.33 3
1975 Crisis? What Crisis? 9.00 1
1977 Even In The Quietest Moments 10.00 1
1979 Breakfast In America 9.00 1
1980 Paris 11.00 1
1982 ...Famous Last Words 5.00 1
1985 Brother Where You Bound 12.00 1
1987 Free As A Bird 2.00 1
1988 Live '88 2.00 2
1997 Some Things Never Change 8.33 3
2001 Is Everybody Listening? 11.00 1
2002 Slow Motion 6.00 1
2015 Live In Paris '79 - 1

Zum Seitenanfang

                                                                                                                                                                                                     

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum