SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1979
Abbhama - Alam Raya
Aera - Türkis
Alameda - Alameda
Jean-Pierre Alarcen - Tableau No.1
Daevid Allen - N'existe pas!
Anyone's Daughter - Adonis
Neil Ardley - Harmony of the Spheres
Area - event '76
Art Bears - Winter Songs
Art Zoyd - Musique pour l'Odyssee
Arti & Mestieri - Quinto stato
Ashra - Correlations
Asia Minor - Crossing The Line
Atlas - Blå Vardag
Atoll - Rock Puzzle
Aucan - Brotes del alba
Azabache - Dias de luna
Azahar - Azahar
Herbert F. Bairy - Traumspiel
Banco del Mutuo Soccorso - Canto di Primavera
Baffo Banfi - Ma, Dolce Vita
Tony Banks - A Curious Feeling
Barclay James Harvest - Eyes of the Universe
Peter Bardens - Heart To Heart
Peter Baumann - Trans Harmonic Nights
Philippe Besombes - Cesi est Cela
Bloque - Hombre, Tierra y Alma
Emmanuel Booz - Dans quel état j'erre.
Christian Boule - Non-Fiction
David Bowie - Lodger
Brand X - Product
Francois Bréant - Sons Optiques
Francois Bréant - Voyeur Extra-Lucide
Brégent - Partir pour ailleurs
Bruford - One Of A Kind
Bruford - The Bruford Tapes
Franceso Buccheri - Journey
Camel - I Can See Your House From Here
Can - Can
Cluster - Grosses Wasser
Conventum - Le bureau central des utopies
Crack - Si todo hiciera
Holger Czukay - Movies
Francis Décamps - Histoire de Fou
Deuter - Ecstasy
Deuter - Kundalini Meditation Music
Dixie Dregs - Night of the Living Dregs
Efendi's Garden - Efendi's Garden
Alf Emil Eik - Joy and Breath of Eternity
Electric Light Orchestra - Discovery
Eloy - Silent Cries & Mighty Echoes
Emerson, Lake & Palmer - In Concert
Emma Myldenberger - Tour de Trance
L'Engoulevent - Étoifilan
The Enid - Touch Me
Eroc - Eroc 3
Errobi - Ametsaren Bidea
Faust - 71 Minutes Of...
Flame Dream - Elements
Flamen Dialis - Symptome - Dei
Flaming Bess - Tanz der Götter
Flyte - Dawn Dancer
FM - Surveillance
Robert Fripp - Exposure
Fabio Frizzi - Zombi 2
Edgar Froese - Stuntman
Führs & Fröhling - Strings
Michael Garrison - In the Regions of Sunreturn
Genfuoco - Dentro l'invisible
Goblin - Patrick
Godley & Creme - Freeze Frame
Godley & Creme - Music from Consequences
Pierre Moerlen's Gong - Downwind
Pierre Moerlen's Gong - Time is the key
Jean-Philippe Goude - Drones
Dave Greenslade - The Pentateuch Of The Cosmogony
Grime - Grime
Grobschnitt - Merry-Go-Round
Muck Grohbian - Muckefuck
Gulââb - Ritt durch den Hades
Guru Guru - Hey Du
Steve Hackett - Spectral Mornings
Haizea - Hontz Gaua
Peter Hammill - pH7
Happy The Man - 3rd: "Better Late..."
Hawkwind - PXR 5
Heldon - Stand By
Steve Hillage - Live Herald
Steve Hillage - Open
Steve Hillage - Rainbow Dome Musick
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Þursabit
Hoelderlin - New Faces
Honeyelk - Stoys Vi Dozévéloy
Horizonte - Señales sin Edad
Steve Howe - The Steve Howe Album
Hydravion - Stratos Airlines
Igra Staklenih Perli - Igra Staklenih Perli
Indigo - Die Angel im Gras
Jack-Knife - I wish you would
Jane - Sign No. 9
Jethro Tull - Stormwatch
Julverne - Coulonneux
Charles Kaczynski - Lumière de la Nuit
Kansas - Monolith
Kayak - Phantom of the Night
Kraan - Tournee
Leb i Sol - Rucni Rad
Lift (Dt.) - Meeresfahrt
Lisker - Lisker
Emilio Locurcio - L'Eliogabalo
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Angel Station
Albert Marcoeur - Armes & Cycles
Medina Azahara - Paseando Por La Mezquita
Mezquita - Recuerdos de mi Tierra
Miklagård - Miklagård
Mario Millo - Epic III
Modry Efekt - Svet Hledacu
Mona Lisa - Vers Demain
Patrick Moraz - Future Memories (Live on TV - Keyboards' Metamorphoses)
Mother Gong - Fairy Tales
Nightwinds - Nightwinds
Novalis - Flossenengel
Nucleus - Out Of The Long Dark
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Platinum
Omega - Gammapolis
Orchestra Njervudarov - Con le orecchie di eros
Le Orme - Florian
Yvan Ouellet - Le Chant Des Choses
Ougenweide - Liederbuch
Ougenweide - Ousflug
Panta Rhei (Ungarn) - Misc Recordings (1975-79)
Irene Papas & Vangelis - Odes
The Alan Parsons Project - Eve
Pere Ubu - New Picnic Time
Phase - Midnight Madness
Anthony Phillips - Sides
Richard Pinhas - Iceland
Pink Floyd - The Wall
Pekka Pohjola - Visitation
Popol Vuh (Dt.) - Die Nacht der Seele - tantric songs
Pyrolator - Inland
Ragnarök - Fjärilar I Magan
Random Hold - The View From Here
Reform (Dt.) - Reform
Release Music Orchestra - News
Renaissance - Azure d'or
The Residents - Eskimo
Revival - Revival
Catherine Ribeiro + Alpes - Passions
Hans-Joachim Roedelius - Jardin au Fou
Hans-Joachim Roedelius - Selbstportrait
Michael Rother - Katzenmusik
Roxy Music - Manifesto
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga de Ragnar Lodbrock - Saga de Ragnar Lodbrock
Salis - Dopo il buio la luce
SBB - Slovenian girls
Robert Schroeder - Harmonic Ascendant
Klaus Schulze - Dune
Serene - Serene
Shaa Khan - Anything Wrong?
Shingetsu - Shingetsu
Sky - Sky
Soft Heap - Soft Heap
Arturo Stalteri - André sulla luna
Stern-Combo Meissen - Der Weite Weg
Streetmark - Dry
Styx - Cornerstone
Supertramp - Breakfast In America
Synergy - Games
Taï Phong - Last flight
Tangerine Dream - Force Majeure
Tantra - Holocausto
Tempano - Atabal-Yémal
Laurent Thibault - Mais On Ne Peut Pas Rever Tout Le Temps
This Heat - This Heat
Tomita - The Ravel Album
Triana - Sombra Y Luz
True Myth - True Myth
UK - Danger Money
UK - Night After Night
Univers Zero - Heresie
Vangelis - China
Vangelis - Opera Sauvage
Venegoni & Co. - Sarabanda
Adelbert von Deyen - Nordborg
Vortex - Les Cycles De Thanatos
(Richard) Wahnfried - Time Actor
Rick Wakeman - Rhapsodies
Igor Wakhevitch - Let's start
Wapassou - Ludwig - Un Roi pour l´Eternité
Weather Report - 8:30
Welcome - You`re Welcome
Benoît Widemann - Tsunami
Wlud - Second
YOU - Electric Day
Frank Zappa - Joe's Garage
Frank Zappa - Orchestral Favorites
Frank Zappa - Sheik Yerbouti
Frank Zappa - Sleep Dirt
Zartong - Zartong
ZED - Visions of Dune
Zoogz Rift - Idiots on the Miniature Golf Course
<< 19781980 >>
STATISTIK
24896 Rezensionen zu 17067 Alben von 6651 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Renaissance

aus: Großbritannien


Zur Band-Website

Bemerkungen


Renaissance wurde 1969 von den Yardbirds-Überbleiblingen Keith Relf (Gesang, Gitarre, Harmonika) und Jim McCarty (Schlagzeug, Gesang) zusammen mit John Hawken (Keyboards), Louis Cennamo (Bass) und Jane Relf (Gesang) gegründet. Dieses Lineup veröffentlichte "Renaissance" (1969) und spielte den Löwenanteil des Nachfolgers "Illusion" ein (erst 1971 veröffentlicht). Schon das Debüt, ein Album (das seltsamerweise nicht um die Ehre, das erste Progalbum zu sein, mitkonkurriert), bot das Experiment, klassisch Geprägtes mit Rock, Folk und Jazz zu verbinden. Das zweite Album, "Illusion", wurde dann nur in Deutschland veröffentlicht - passend zu der großen Unsicherheit in der Band: In dieser Zeit wurde das gesamte Personal der Band ausgewechselt. Zunächst stieß im Sommer 1970 der Sänger Terry Crowe zu den Gründungsmitgliedern, Terry Slade (Schlagzeug) ersetzte McCarty, Neil Korner (Bass) Cennamo, und Michael Dunford (Gitarre) Keith Relf. Dieses Lineup (Hawken/Relf/Dunford/Crowe/Korner/Slade) nahm einen Song für "Illusion" auf ("Mr. Pine"). Für "Past Orbits Of Dust" wurden dann Mitglieder der Originalbesetzung noch einmal zusammengerufen (mit Gastkeyboarder Don Shin an Stelle von Hawken), um den unvollständig hinterlassenen Song fertigzustellen.

Im Herbst 1970 ersetzte dann Binky Cullom Jane Relf und John Tout (Keyboards) John Hawken.

Anfang 1971 ersetzte mit Annie Haslam eine der Hauptfiguren der Bandgeschichte Cullom. Damit aber nicht genug: Im Laufe des Jahres ersetzten Danny McCullough Korner, Frank Farrell darauf gleich wieder McCullough, der von niemand anderem als John Wetton ersetzt wurde.

1972 verließ Crowe die Band, Terence Sullivan ersetzte Schlagzeuger Slade, Jon Camp (Bass, Gitarre, Gesang) Wetton, und Mick Parsons (Gitarre) Dunford, der sich ganz aufs Komponieren konzentrieren wollte. Im gleichen Jahr sah sich die Band gezwungen, den bei einem Autounfall verstorbenen Parsons durch den Gitarristen Rob Hendry zu ersetzen. Dieses Lineup veröffentlichte 1972 das dritte Album "Prologue" - was zu der absurden Situation führte, dass zu diesem Zeitpunkt keiner der Songautoren (McCarty und Dunford) mehr Mitglied der Band war.

1973 verließ Hendry die Band und wurde durch den Gitarristen Peter Finer ersetzt, allerdings nur für kurze Zeit, da sich Dunford nun doch entschloss, auch als Musiker in Erscheinung zu treten. Damit war nun die klassische Besetzung beisammen, die die Alben von "Ashes are Burning" (1973) bis "Azure d'Or" (1979) veröffentlichen würde.

Die Ersetzung eines kompletten Lineups ist ein höchst ungewöhnlicher Vorgang, der das Risiko birgt, die Musik so stark zu verändern, daß keiner mehr sie hören will. Dem war aber nicht so. Mike Dunford, beim ersten Lineup noch kurz als Gastmusiker dabei, sorgte nun als Hauptkomponist nicht nur für Kontinuität, sondern sogar für eine Qualitätssteigerung. Die folgenden Alben klangen viel professioneller, weniger rauh, dazu kam die prägende Stimme von Annie Haslam. Alles in allem hielt man aber an dem Ziel fest, folkigen Rock mit klassischen Einflüssen zu verbinden: neben eigenen Stilzitaten verwob man Schnipsel von Alain, Bach, Chopin, Debussy, Giazotto, Jarre, Rachmaninoff, Rimsky-Korsakov und Prokofiev. Zum vollständigen Bild einer Prog-Rock-Größe kamen dann noch die Songtexte der Lyrikerin Betty Thatcher. Von "Ashes are Burning" (1973) über "Turn of the Cards" (1974), auf dem mit "Things I Don't Understand" die letzte Zusammenarbeit mit Jim McCarty zu hören ist, bis "Sheherazade" (1975) steigerte man sich immer wieder, letzteres Album darf man wohl als ihr Opus magnum bezeichnen. Ein Konzeptwerk, inspiriert von den Geschichten aus tausendundeiner Nacht, flankiert von kürzeren Tracks - ein Album, das außerdem versucht, Rockband und Orchester zu verbinden.

Nach diesem Höhepunkt, der die Band natürlich dazu verpflichtete, einige Konzerte mit Orchester zu geben, und diese Events auf einem Livealbum zu dokumentieren, war es schwer, das Niveau zu halten. Immerhin enthielt "Novella" (1977) das wunderbare "A captive Heart" und "A Song for all Seasons" (1978) den ersten Singlehit der Band, "Northern Lights". Aber es gelang Renaissance nicht mehr, an "Sheherazade" heranzukommen. Ab "Azure d'Or" (1979) ging es dann bergab, John Tout and Terry Sullivan verließen die Band, und für die letzten beiden Studioalben dieser Phase schämen sich die Verbliebenen, zusammen mit den Ersatzleuten Peter Gosling und Peter Barron angeblich immer noch. Mit coolen weißen Dinnerjackets bekleidet versuchte man eine Anbiederung an den Markt...

Auf dem für lange Zeit letzten Album "Time Line" sind, das dürfte Proghistoriker interessieren, Marillion- und Hackett-Mitstreiter Ian Mosley und Nick Magnus zu hören. Geholfen hat das allerdings nicht.

Die Geschichte der Band ist mit diesem Album aber nicht zu Ende. 1983 wurde Barron durch niemand anderes als den späteren Porcupine-Tree- und King-Crimson-Schlagzeuger Gavin Harrison ersetzt, und der Keyboarder Mike Taylor sprang für Gosling ein. Beide verließen die Band jedoch bald wieder, ihre Plätze wurden von Greg Carter (Schlagzeug) und Raphael Rudd (Keyboards) eingenommen. Auch dieser Drummer bleibt nicht lange: 1985 kommt stattdessen Charles Descarfino in die Band und Mark Lampariello (aka Mark Lambert) ersetzt das langjährige Mitglied Camp. Kurz darauf endet die Geschichte der Band vorerst.

In den Neunzigern gab es einige Wiedervereinigungsversuche, mehr oder weniger im Umkreis von Dunford und seinen Musicalplänen für "Sheherazade", leider ohne Annie Haslam, während diese unter dem Namen "Annie Haslams Renaissance" selbst ein Revival versuchte. So erschienen 1994 zwei Studioalben von konkurrierenden Bands: "The Other Woman" von Michael Dunford's Renaissance (Lineup: Stephanie Adlington (Gesang), Phil Mulford (Bass), Stuart Bradbury (Gitarre), Rory Wilson (Gitarre), Andy Spiller (Keyboards) und Michael Dunford (Gitarre) und "Blessing in Disguise" von Annie Haslam's Renaissance, eingespielt von einer ganzen Legion von Musikern (David Biglin, Debbie Paulshus, Jan Paulshus, Joe Goldberger, Joe Sharone, John Arbo, Jordan Rudess, Mark Hitt, Mick Rossi, Rave Tesar, Tony Visconti). Lediglich Tesar hatte bis dahin etwas mit Renaissance zu tun gehabt.

1998 folgte dann ein weiterer Neustart, ausgehend von Dunford, Sullivan, Tout und Roy Wood (Bass, Keyboards, Percussion), der gleich darauf von Alex Caird ersetzt wurde, und auch Tout ging, dessen Platz nahm Mickey Simmonds ein. 2001 ersetzte David Keyes Caird, und Rave Tesar stieß zu der Band hinzu. Doch auch dieses Lineup blieb instabil. Erst nach einer echten Wiedervereinigung (mit Annie Haslam, Michael Dunford, John Tout, Terence Sullivan, Roy Wood und Mickey Simmonds), hatte man genügend Ausdauer, mit "Tuscany" ein neues Album einzuspielen und auf Japan-Tour zu gehen (Lineup: Haslam, Dunford, Sullivan und Simmonds mit Rave Tesar (Keyboards) und David Keyes (Bass)). Danach gab man zwar wieder einmal auf, aber 2009 fanden sich Haslam, Dunford, Tesar und Keyes wieder zusammen, um mit den Neuzugängen Tom Brislin (Keyboards) und Frank Pagano (Drums/Percussion) zusammen zu touren. 2010 überraschte die Band dann mit einer neuen Veröffentlichung, der EP "The Mystic and the Muse".

Terry Sullivan hat 2004 unter dem Namen Renaissant ein Album namens "South of Winter" vorgelegt, das stark von Renaissance beeinflusst ist. Die Texte stammen von Betty Thatcher-Newsinger, die Keyboards spielte John Tout. Des weiteren beteiligt: Christine Sullivan (Gesang), Lee Sullivan (Keyboards), Jasmine Rodgers (Gesang), Steve Rodgers (Gitarren), Kristian Sullivan (Gitarren) und Alex Caird (Bass), ebenfalls ein zeitweiser Renaissance-Mitstreiter.

Jim McCarty, Jane Relf, John Hawken und Louis Cennamo gründeten übrigens noch in den Siebzigern die Band "Illusion", benannt nach dem zweiten Renaissance-Album, und veröffentlichten in der Folge zwei Alben, "Out Of The Mist", 1977 und ein weiteres "Illusion" 1978. Unterstützt wurden sie noch von John Knightsbridge und Eddie McNeil. 2001 kam die Besetzung McCarty, Cennamo, Hawken und Relf dann ein (vorerst?) letztes Mal zusammen, um unter dem Bandnamen "Renaissance Illusion" das Album "Through The Fire" zu veröffentlichen.

(Nik Brückner)

Leitfaden


Renaissance-Eintrag im Leitfaden "Britischer symphonischer Prog der 70er Jahre"

Personell verwandte Bands (Pfadfinder)


Annie Haslam's Renaissance; Armageddon; Fireballet; Annie Haslam; Illusion; Intergalactic Touring Band; Jack-Knife; King Crimson; Nick Magnus; Marillion; Porcupine Tree; Jane Relf; Renaissance Illusion; Renaissant; The Strawbs; Supertramp; U-Z Project (Ultimate Zero Project); Rick Wakeman

Alle besprochenen Veröffentlichungen von Renaissance

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 Renaissance 10.50 2
1971 Illusion 9.67 3
1972 Prologue 12.00 1
1973 Ashes are burning 10.50 2
1974 Turn of the Cards 11.00 2
1975 Scheherazade And Other Stories 11.67 3
1976 Live at Carnegie Hall 11.50 2
1977 Novella 10.50 4
1978 A Song For All Seasons 10.00 1
1979 Azure d'or 7.67 3
1982 Camera Camera 3.67 3
1983 Time Line 2.33 3
1994 The Other Woman 7.00 1
1995 Da Capo - 1
1997 Songs from the Renaissance Days 1.00 1
1997 At The Royal Albert Hall With The Royal Philharmonic Orchestra, Part 2 11.00 1
1997 At The Royal Albert Hall With The Royal Philharmonic Orchestra, Part 1 11.00 1
2000 'Unplugged' - 'Live' at The Academy of Music, Philadelphia USA 7.00 1
2001 Tuscany 7.00 2
2002 In the land of the rising sun 9.00 1
2006 British Tour '76 11.00 1
2008 Song of Scheherezade (DVD) 11.00 1
2010 The Mystic and the Muse 11.00 2
2010 Kings & Queens 10.00 1
2013 Grandine il Vento 10.33 3
2014 Symphony of Light 11.00 1
2015 DeLane Lea Studios 1973 9.00 1
2016 Live at the Union Chapel 12.00 1

Zum Seitenanfang

                                                                                                                                                                                                     

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum