SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1982
Airbridge - Paradise Moves
Jon Anderson - Animation
Laurie Anderson - Big Science
Anyone's Daughter - In Blau
Art Zoyd - Phase IV
Asia - Asia
Banda Do Casaco - Também eu
Barclay James Harvest - Berlin - A concert for the people
Begnagrad - Begnagrad
Adrian Belew - Lone Rhino
Bi Kyo Ran - Bi Kyo Ran
Boline - Boline
Brainticket - Voyage
Brand X - Is there anything about?
Kate Bush - The Dreaming
Camel - The Single Factor
Caravan - Back To Front
Cassiber - Man Or Monkey
Suzanne Ciani - Seven Waves
Czukay, Wobble, Liebezeit - Full Circle
Thomas Dinger - Für mich
Dragonfly - Dragonfly
East - Hüség
Eloy - Time to Turn
Brian Eno - Ambient 4-On land
Eroc - Eroc 4
Espiritu - Espiritu
Etron Fou Leloublan - Les Poumons Gonfles
Flame Dream - Supervision
Fred Frith, Bob Ostertag, Phil Minton - Voice of America
Fabio Frizzi - Paura Nella Città Dei Morti Viventi
Edgar Froese - Kamikaze 1989
Peter Frohmader - Nekropolis 2
Peter Gabriel - IV
Peter Gabriel - IV / Ein deutsches Album
Gandalf - Visions
Michael Garrison - Eclipse
Genesis - 3X3
Genesis - Three Sides Live (VHS)
Gowen, Miller, Sinclair, Tomkins - Before A Word Is Said
Grobschnitt - Razzia
Peter Hammill - Enter K
Roy Harper - Work of heart
Hawkwind - Choose Your Masques
Hawkwind - Church of Hawkwind
Rupert Hine - Waving not Drowning
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Gæti eins verið...
Lars Hollmer - Vill Du Höra Mer?
Michel Huygen - Absence of Reality
Ixt Adux - Brainstorm
David Jackson - The long hello Vol. III
Janne Persson - Mosaik
Jean Michel Jarre - The concerts in China
Jethro Tull - The Broadsword And The Beast
Kaipa - Nattdjurstid
Kansas - Vinyl confessions
Mick Karn - Titles
Kenso - Kenso II
King Crimson - Beat
Kraan - Nachtfahrt
Kreuzweg - Kreuzweg
Reinhard Lakomy - Das Geheime Leben
Lightdreams - 10001 Dreams
Mad Puppet - Masque
Magical Power Mako - Music From Heaven
Manfred Mann's Earth Band - Somewhere In Afrika
Marillion - Market Square Heroes
Mnemonists - Biota
Moebius & Beerbohm - Strange Music
Moving Sidewalks - 99th Floor
Nathan Mahl - Parallel eccentricities
National Health - D.S. al Coda
Neuronium - Chromium Echoes
Novalis - Neumond
Mike Oldfield - Five Miles Out
Osiris - Osiris
The Alan Parsons Project - Eye in the Sky
Pere Ubu - Song Of The Bailing Man
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces III - Antiques
Richard Pinhas - L'Éthique
P.L.J. Band - Armageddon
Pekka Pohjola - Urban Tango
Popol Vuh (Dt.) - Fitzcarraldo
Jean-Paul Prat - Masal
Premiata Forneria Marconi - Performance
Pythagoras - After The Silence
Quasar - Fire In The Sky
Radio Noisz Ensemble - Yniverze
Rebekka - Phoenix
Renaissance - Camera Camera
Rocket Robert - Rocket Robert
Hans-Joachim Roedelius - Offene Türen
Hans-Joachim Roedelius - Wasser im Wind
Michael Rother - Fernwärme
Roxy Music - Avalon
Rush - Signals
Mike Rutherford - Acting very strange
Saga (Kan.) - In Transit
Robert Schroeder - Galaxie Cygnus-A
Shadowfax - Shadowfax
Shiva - Firedance
Sirius - Running To Paradise
Sky - Sky 4 Forthcoming
Sigmund Snopek III - Roy Rogers Meets Albert Einstein
Step Ahead - Step Ahead
Stern-Combo Meissen - Stundenschlag
Stormy Six - Al Volo
Andy Summers, Robert Fripp - I Advance Masked
Supertramp - ...Famous Last Words
Synergy - The Jupiter Menace
Talk Talk - The Party's Over
Tangerine Dream - Logos Live
Tangerine Dream - White Eagle
Bobb Trimble - Harvest of Dreams
Rolf Trostel - Der Prophet
Rolf Trostel - Two Faces
Twelfth Night - Fact and Fiction
Twelfth Night - Smiling at Grief
Von Zamla - Zamlaranamma
Rick Wakeman - Rock n' Roll Prophet
Kit Watkins - Frames of Mind
Weather Report - Weather Report (1982)
Gary Windo - Dogface
Robert Wyatt - Nothing can stop us
Xolotl - Procession
Zanov - In Course of Time
Frank Zappa - Ship arriving too late to save a drowning witch
Hartmut Zinn - Heiles Land
<< 19811983 >>
STATISTIK
24169 Rezensionen zu 16520 Alben von 6433 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Jethro Tull

aus: Großbritannien


Zur Band-Website

Bemerkungen


Jethro Tull wurden in den 60er Jahren in Blackpool (GB) gegründet. Kopf der Truppe ist Ian Anderson, der fast alle Songs komponiert, singt, Gitarre spielt und - das Markenzeichen von Jethro Tull - Querflöte bläst (live sogar einbeinig!). Autodidakt, der er ist, hat er dabei seinen ganz eigenen Stil entwickelt, läßt Zisch- und Grunzlaute in sein Spiel mit einfließen, was klassisch geschulte Flötisten die Hände über dem Kopf zusammenschlagen läßt, ist aber trotzdem im Klassikbereich geachtet, was sein Auftritt beim 300. Bach-Jubiläum in Berlin verdeutlicht.

Die Band tingelte mit wechselnden Besetzungen in der zweiten Hälfte der 60er Jahre durch diverse Clubs, dabei immer wieder den Bandnamen ändernd. Als erste stabile Besetzung kristallisierte sich das Quartett Ian Anderson, Mick Abrahams, Glenn Cornick und Clive Bunker heraus. Als sie ihren ersten Schallplattenvertrag bekamen, hießen sie gerade Jethro Tull, so daß dieser Name beibehalten wurde. Der Bandname geht übrigens auf den englischen Agronomen Jethro Tull (1674–1741) zurück.

Der Durchbruch gelang Jethro Tull beim "Sunbury Jazzfestivel" im Sommer 1968, dem im selben Jahr das erste komplette Album "This Was" folgte. Dieses war noch sehr stark vom Blues beeinflußt und ließ noch nicht erahnen, wohin die Reise in den kommenden 40 Jahren gehen sollte.

Ian Anderson und Mick Abrahams zerstritten sich dann jedoch, was die musikalische Ausrichtung der Band betrifft. Abrahams, der bislang die Blues-Einflüsse einbrachte, verließ Jethro Tull und gründete Bloodwyn Pig. Sein Nachfolger wurde Martin Barre, der dabei Tony Iommi (später Black Sabbath) ausstechen konnte. Anderson und Barre bilden seitdem das Rückgrat von Jethro Tull. Die anderen Musiker kommen und gehen. Insbesondere mit der Folk-Band Fairport Convention pflegt man einen regen Austausch.

Das zweite Album, "Stand Up", orientierte sich bereits deutlich vom Blues weg. Hier kann man bereits die keltisch-folkigen Einflüsse in der Musik spüren. Auch Andersons Flötenspiel wird immer exaltierter. Und es enthält bereits einen Jethro Tull-Klassiker, "Bourée", das auf ein Stück von J.S. Bach zurückgeht. In diese Zeit fallen auch ihre progressivsten Alben (wie z.B. "Thick As A Brick" (1972), in dem sich Anderson über den verbissenen Ernst und den tiefgründigen Anspruch der Prog-Szene mit seinem typischen Humor lustig macht).

Ende der 70er schließt sich daran eine Phase mit eher Folk-rockigen Alben an ("Heavy Horses", "Songs from the Wood"). Anfang der 80er dann ein neuer Schwenk, hin zu elektronischer Rockmusik. Eddie Jobson (U.K.) drückte der Platte "A" mit E-Geige und Synthies seinen Stempel auf. Einen noch einschneidenderen Einfluß sollte aber Peter-John Vettesse haben, der 1982 zur Band kam. Die Alben "Broadsword And The Beast" und besonders "Under Wraps" sind stark von seinem Keyboardspiel geprägt. Letzteres kann man fast in die Kategorie Synthie-Pop einordnen und wird, wie ich finde zu Recht, als schwächste Platte von Jethro Tull angesehen.

1985 zog sich Ian Anderson eine Stimmbandentzündung zu und er entschloß sich, eine kleine Pause einzulegen. So kam der Nachfolger, "Crest of a Knave", erst 1987 heraus, jetzt wieder ohne Peter-John Vettesse. Diese Platte erhielt 1989 einen Grammy in der Kategorie (Trommelwirbel): bestes Heavy Metal-Album. Metallica, ebenfalls nominiert, waren darüber natürlich zu Recht sauer. Und so wurden im darauffolgenden Jahr zwei Grammys vergeben, einer für "Hard Rock" und einer für "Heavy Metal". Jethro Tull nahmen es mit Humor und veröffentlichten eine Anzeige: "The flute is a heavy metal instrument!"

Seitdem veröffentlichen Jethro Tull alle paar Jahre mal wieder ein neues Studioalbum. Ian Anderson findet dabei genug Zeit, gelegentlich eine Soloplatte einzustreuen und sich nebenher um seine Lachszucht zu kümmern. Auch Martin Barre ist nicht faul und spielte in den letzte 15 Jahren drei Soloplatten ein.

Jethro Tull sind seit nunmehr 37 Jahren im Geschäft und es ist noch kein Ende abzusehen. Den Fan wird's freuen...

(Thomas Schüßler)

Leitfaden


Jethro Tull-Eintrag im Leitfaden "Britischer symphonischer Prog der 70er Jahre"

Personell verwandte Bands (Pfadfinder)


Ian Anderson; Archive; Martin Barre; Dan Ar Braz; Carmen; Fairport Convention; Gordon Giltrap / Ric Sanders; Eddie Jobson; Pentangle; UKZ; U-Z Project (Ultimate Zero Project)

Alle besprochenen Veröffentlichungen von Jethro Tull

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1968 This Was 7.00 4
1969 Stand Up 11.00 3
1970 Benefit 9.00 4
1971 Aqualung 11.33 3
1972 Living In The Past 9.67 3
1972 Thick As A Brick 12.80 5
1973 A Passion Play 12.75 5
1974 Warchild 10.00 4
1975 Minstrel In The Gallery 11.50 4
1976 Too Old to Rock'n'Roll: Too Young to Die 9.00 3
1977 Songs from the Wood 11.67 3
1978 Live - Bursting Out 11.50 2
1978 Heavy Horses 9.50 4
1979 Stormwatch 9.50 2
1980 A 9.67 3
1982 The Broadsword And The Beast 10.00 2
1984 Under Wraps 9.00 3
1985 A Classic Case - The London Symphony Orchestra Plays The Music Of 4.00 2
1987 Crest of a Knave 7.80 5
1988 20 Years of Jethro Tull (Box Set) 12.00 1
1988 20 Years of Jethro Tull 10.00 1
1989 Rock Island 8.50 2
1990 Live at Hammersmith '84 9.00 1
1991 Catfish Rising 10.50 2
1992 A Little Light Music 10.50 2
1993 Nightcap 8.00 1
1993 25th Anniversary Box 12.00 1
1995 In Concert 10.00 1
1995 Roots To Branches 8.50 2
1999 J-Tull Dot Com 6.67 3
2001 The very best of 11.00 1
2002 Living With The Past (CD) 7.50 2
2003 A New Day Yesterday - The 25th Anniversary Collection (DVD) 9.00 1
2003 The Jethro Tull Christmas Album 9.00 3
2003 The Essential Jethro Tull - 1
2004 Nothing Is Easy: Live At The Isle Of Wight 1970 11.00 1
2005 Aqualung Live - 2
2005 Nothing Is Easy: Live At The Isle Of Wight 1970 (DVD) 8.00 2
2007 Bethlehem, PA, 9 August 2003 (DVD) - 1
2007 Live At Montreux 2003 11.00 1
2007 The Best Of Acoustic Jethro Tull - 1
2008 Jack in the green (DVD) - 1
2008 Their fully authorized story (2 DVDs) - 1
2009 Live At Madison Square Garden 1978 (DVD) 11.00 1
2010 Live at the London Hippodrome (DVD) 10.00 2
2015 Too Old To Rock 'n' Roll: Too Young To Die! - The TV Special Edition 11.00 1
2017 Jethro Tull - The String Quartets 11.00 1

Zum Seitenanfang

Besprochener Lesestoff zu Jethro Tull


Jahr Autor Titel
2012 David Rees & Martin Webb The A New Day Tapes Vol. 1
2013 Tim Smolko Jethro Tull's Thick as a Brick and A Passion Play: Inside Two Long Songs

Zum Seitenanfang

                                                                                                                                                                                                     

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum