SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1982
Airbridge - Paradise Moves
Jon Anderson - Animation
Laurie Anderson - Big Science
Anyone's Daughter - In Blau
Art Zoyd - Phase IV
Asia - Asia
Banda Do Casaco - Também eu
Barclay James Harvest - Berlin - A concert for the people
Begnagrad - Begnagrad
Adrian Belew - Lone Rhino
Bi Kyo Ran - Bi Kyo Ran
Boline - Boline
Brainticket - Voyage
Brand X - Is there anything about?
Kate Bush - The Dreaming
Camel - The Single Factor
Caravan - Back To Front
Cassiber - Man Or Monkey
Suzanne Ciani - Seven Waves
Czukay, Wobble, Liebezeit - Full Circle
Thomas Dinger - Für mich
Dragonfly - Dragonfly
East - Hüség
Eloy - Time to Turn
Brian Eno - Ambient 4-On land
Eroc - Eroc 4
Espiritu - Espiritu
Etron Fou Leloublan - Les Poumons Gonfles
Flame Dream - Supervision
Fred Frith, Bob Ostertag, Phil Minton - Voice of America
Fabio Frizzi - Paura Nella Città Dei Morti Viventi
Edgar Froese - Kamikaze 1989
Peter Frohmader - Nekropolis 2
Peter Gabriel - IV
Peter Gabriel - IV / Ein deutsches Album
Gandalf - Visions
Michael Garrison - Eclipse
Genesis - 3X3
Genesis - Three Sides Live (VHS)
Gowen, Miller, Sinclair, Tomkins - Before A Word Is Said
Grobschnitt - Razzia
Peter Hammill - Enter K
Roy Harper - Work of heart
Hawkwind - Choose Your Masques
Hawkwind - Church of Hawkwind
Rupert Hine - Waving not Drowning
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Gæti eins verið...
Lars Hollmer - Vill Du Höra Mer?
Michel Huygen - Absence of Reality
Ixt Adux - Brainstorm
David Jackson - The long hello Vol. III
Janne Persson - Mosaik
Jean Michel Jarre - The concerts in China
Jethro Tull - The Broadsword And The Beast
Kaipa - Nattdjurstid
Kansas - Vinyl confessions
Mick Karn - Titles
Kenso - Kenso II
King Crimson - Beat
Kraan - Nachtfahrt
Kreuzweg - Kreuzweg
Reinhard Lakomy - Das Geheime Leben
Lightdreams - 10001 Dreams
Mad Puppet - Masque
Magical Power Mako - Music From Heaven
Manfred Mann's Earth Band - Somewhere In Afrika
Marillion - Market Square Heroes
Mnemonists - Biota
Moebius & Beerbohm - Strange Music
Moving Sidewalks - 99th Floor
Nathan Mahl - Parallel eccentricities
National Health - D.S. al Coda
Neuronium - Chromium Echoes
Novalis - Neumond
Mike Oldfield - Five Miles Out
Osiris - Osiris
The Alan Parsons Project - Eye in the Sky
Pere Ubu - Song Of The Bailing Man
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces III - Antiques
Richard Pinhas - L'Éthique
P.L.J. Band - Armageddon
Pekka Pohjola - Urban Tango
Popol Vuh (Dt.) - Fitzcarraldo
Jean-Paul Prat - Masal
Premiata Forneria Marconi - Performance
Pythagoras - After The Silence
Quasar - Fire In The Sky
Radio Noisz Ensemble - Yniverze
Rebekka - Phoenix
Renaissance - Camera Camera
Rocket Robert - Rocket Robert
Hans-Joachim Roedelius - Offene Türen
Hans-Joachim Roedelius - Wasser im Wind
Michael Rother - Fernwärme
Roxy Music - Avalon
Rush - Signals
Mike Rutherford - Acting very strange
Saga (Kan.) - In Transit
Robert Schroeder - Galaxie Cygnus-A
Shadowfax - Shadowfax
Shiva - Firedance
Sirius - Running To Paradise
Sky - Sky 4 Forthcoming
Sigmund Snopek III - Roy Rogers Meets Albert Einstein
Step Ahead - Step Ahead
Stern-Combo Meissen - Stundenschlag
Stormy Six - Al Volo
Andy Summers, Robert Fripp - I Advance Masked
Supertramp - ...Famous Last Words
Synergy - The Jupiter Menace
Talk Talk - The Party's Over
Tangerine Dream - Logos Live
Tangerine Dream - White Eagle
Bobb Trimble - Harvest of Dreams
Rolf Trostel - Der Prophet
Rolf Trostel - Two Faces
Twelfth Night - Fact and Fiction
Twelfth Night - Smiling at Grief
Von Zamla - Zamlaranamma
Rick Wakeman - Rock n' Roll Prophet
Kit Watkins - Frames of Mind
Weather Report - Weather Report (1982)
Gary Windo - Dogface
Robert Wyatt - Nothing can stop us
Xolotl - Procession
Zanov - In Course of Time
Frank Zappa - Ship arriving too late to save a drowning witch
Hartmut Zinn - Heiles Land
<< 19811983 >>
STATISTIK
24183 Rezensionen zu 16530 Alben von 6438 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Frank Zappa

aus: USA


Zur Band-Website

Bemerkungen


Springe zu:


Kurze Übersicht
Zappas Musik
Weitere Informationen
Mitglieder der Zappa-Bands
Verwandte Bands
Rezensionen
Lesestoff

Was soll man über Frank Zappa schreiben, was nicht schon irgendwo geschrieben oder gesagt worden ist? Es gibt unzählige gute Websites über Frank Zappa, daher hier nur eine kleine Zusammenfassung:

Kurze Übersicht

Frank Zappa wurde am 21. Dezember 1940 in Baltimore geboren und starb am 04. Dezember 1993 in Kalifornien an den Folgen einer Krebserkrankung. Schon in seiner Schulzeit begeisterte er sich für Musiktheorie und lernte neben Gitarre auch Klavier und Schlagzeug zu spielen. Nach der Schule und einem abgebrochenen Musikstudium spielte Frank Zappa in verschiedenen Bands, schrieb Film- und Orchestermusik und arbeite, bald in seinem eigenen Studio, als Studiomusiker, Tontechniker und Produzent. 1964 wurde Zappa Mitglied der Gruppe The Soul Giants, welche sich später in The Mothers of Invention unbenannte. Mit Zappa als treibende Kraft, aber mehreren Besetzungswechseln (siehe Rezensionen), veröffentlichte die Band von 1966 bis 1975 mehrere Studio- und Livealben, fast ausschließlich Zappa-Kompositionen. Danach veröffentlichte Zappa nur noch unter seinem eigenen Namen, spielte aber mit verschiedenen Zappa-Bands Studioalben ein und trat bis 1988 auch live auf. In seinen letzten Jahren widmete sich Zappa wieder vermehrt der Orchestermusik und seinen Arbeiten mit dem Synclavier. Er hinterließ nach seinem Tod eine große Anzahl unveröffentlichten Materials.

Im Laufe seines Lebens wurde Zappa zu einer Kultfigur; in seinen oft satirischen Texten war er kompromisslos - prangerte Rassismus an oder sang provozierend über sexuelle Tabus. Über seine Musik hinaus engagierte sich Zappa in späteren Jahren politisch, forderte seiner Hörer auf zur Wahl zu gehen und setzte sich für Meinungsfreiheit und gegen die Zensur von anstößigen Musiktexten ein. Seine Aufstellung zur Wahl des US-Präsidents gab er aufgrund seiner Krebserkrankung auf.

Zappas Musik

Über die Musik Zappas könnte man ewig schreiben, er hat es auf unseren Seiten zum eigenen Stilmerkmal Zappaeskes geschafft, welches solche Musik beschreibt, die im Geiste und Klang derjenigen von Frank Zappa entspricht. Zappas Musik selbst ist schwer zu fassen. Der Hauptteil seines Schaffens ist schon im Rockbereich anzusiedeln, doch veröffentlichte er auch Jazzalben und klassische Musik. Dabei legte er einen ungeheuren Arbeitseifer an den Tag: So veränderte nachträglich die Aufnahmen seiner Mitmusiker, schnippelte Soli zusammen, verteilte dadaistische Gesprächsfetzen über die Stücke, ließ es Klingen und Plingen. Als collagenhaftes Arrangement wird dies gelegentlich bezeichnet. Metrische Verschiebungen, Polyrhythmik, gegenläufige Melodien - Zappa experimentierte gerne und viel. Angeblich gibt es keine Taktart, die Zappa nicht einmal irgendwo verwurstet hat. Interessant in diesem Zusammenhang auch die Anekdote, dass Zappa sich immer wieder darüber beschwerte, dass menschliche Musiker seine Kompositionen nicht derart spielen konnten, wie er es sich vorstellte; siehe in diesem Zusammenhang auch Udos Erläuterungen in Civilization Phaze III.

Weitere Informationen

Einen weiteren kurzen Überblick über das Leben von Frank Zappa auf unseren Seiten bietet die Buchzusammenfassung von Marcus: I am the American Dream

Außerdem gibt es einen langen Artikel in der Wikipedia. Oder gleich wechseln zum Frank Zappa Wiki.

Informationen zu Musik gibt es auf dieser Seite: Zappa-Analysis

Alle Alben inklusive Coverscans und Texte findet man hier: Globalia

Mitglieder der Zappa-Bands

Alle personellen Verbindungen zwischen Zappa und anderen Bands und Künstlern aufzuzählen, wäre nahezu unmöglich. Zu den Musikern, die in einer Zappa-Band gespielt haben und als Solokünstler auf den Babyblauen Seiten vorhanden sind gehören:

Franks Sohn Dweezil Zappa.

Captain Beefheart und Zappa spielten während ihrer College Zeit in einer gemeinsamen Band.

Chester Thompson war Schlagzeuger bei den Mothers of Invention.

Jean-Luc Ponty geigte dort ab 1973 mit.

Terry Bozzio war der letzte Schlagzeuger der Mothers of Invention.

Eddie Jobson war einer von Zappas Gefährten nach dem Aus der Mothers of Invention.

Patrick O'Hearn ebenso.

Adrian Belew spielte 1978 in der Zappa-Band mit.

Warren Cuccurullo war 1979 mit Zappa unterwegs.

Steve Vai gehörte 1980 zur Band.

Mike Keneally gehörte zur letzten Zappa-Band von 1988.

(Stand Januar 2012)

(Chris Stolz)

Personell verwandte Bands (Pfadfinder)


Anderson Ponty Band; Adrian Belew; Michael Clay & Adrian Belew; Bozzio Levin Stevens; Bozzio/Mastelotto; Terry Bozzio & Billy Sheehan; Terry Bozzio; Captain Beefheart; Warren Cuccurullo; DoubleYouSee a.k.a. Warren Cuccurullo featuring Terry Bozzio; Eddie Jobson; Mike Keneally; Jasun Martz; Mats Öberg & G.U.B.B.; Patrick O'Hearn; Jean-Luc Ponty; Chester Thompson; David Torn, Mick Karn & Terry Bozzio; U-Z Project (Ultimate Zero Project); Steve Vai; Dweezil Zappa; Zappa´s Universe

Alle besprochenen Veröffentlichungen von Frank Zappa

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1966 Freak out! 7.00 1
1967 Absolutely Free 13.00 1
1968 Lumpy Gravy 12.00 1
1968 We're only in it for the money 12.50 2
1968 Cruising with Ruben & the Jets 6.00 1
1969 Uncle Meat 13.00 1
1969 Hot Rats 11.00 1
1970 Chunga's Revenge 8.00 1
1970 Weasels Ripped My Flesh 11.00 1
1970 Burnt Weeny Sandwich 10.00 1
1971 Fillmore East, June 1971 9.00 1
1971 200 Motels 11.00 1
1972 Just Another Band From L. A. 10.00 1
1972 The Grand Wazoo 12.00 1
1972 Waka/Jawaka 9.00 1
1973 Overnite Sensation 9.00 1
1974 Apostrophe' 9.00 1
1974 Roxy & Elsewhere 11.50 2
1975 Bongo Fury 9.00 1
1975 One Size Fits All 12.00 1
1976 Zoot Allures 7.00 1
1978 Studio Tan 12.00 1
1978 Zappa In New York 13.00 1
1979 Joe's Garage 11.00 1
1979 Sleep Dirt 10.00 1
1979 Sheik Yerbouti 12.50 2
1979 Orchestral Favorites 11.00 1
1981 You Are What You Is 10.00 1
1981 Shut Up 'N Play Yer Guitar 9.00 1
1981 Tinseltown Rebellion 6.50 2
1982 Ship arriving too late to save a drowning witch 9.50 2
1983 The Man From Utopia 10.00 1
1984 Thing-Fish - 1
1984 Them or us 11.00 1
1984 Francesco Zappa 1.00 1
1984 Boulez Conducts Zappa: The Perfect Stranger 13.00 1
1986 Jazz from Hell 12.00 1
1988 You Can't Do That On Stage Anymore, Vol.1 10.00 1
1988 You Can't Do That On Stage Anymore, Vol.2 (The Helsinki Concert) 11.00 1
1988 Guitar 9.00 1
1989 Broadway The Hard Way 10.00 1
1991 Make A Jazz Noise Here 11.00 1
1991 The Best Band You Never Heard In Your Life 7.00 1
1992 You Can't Do That On Stage Anymore, Vol.6 10.00 1
1993 The Yellow Shark 13.00 1
1994 Civilization Phaze III 13.00 1
1995 Does humor belong in music? 11.00 1
1995 London Symphony Orchestra, Vol. I & II 13.00 1
1995 Strictly Commercial - 1
1996 Läther 14.00 2
1996 The Lost Episodes 10.00 1
1999 Everything Is Healing Nicely 13.00 1
1999 Son of Cheep Thrills 11.00 1
2003 Does Humor Belong in Music? (DVD) 7.00 1
2003 Ensemble Modern Play Frank Zappa - Greggery Peccary & Other Persuasions 11.50 2
2004 Baby Snakes (DVD) 11.00 1
2005 The Dub-Room Special (DVD) 11.00 1
2006 Trance-Fusion 9.00 1
2006 Imaginary Diseases 9.00 1
2007 Classic Albums: Apostrophe ('), Over-Nite Sensation (DVD) 10.00 1

Zum Seitenanfang

Besprochener Lesestoff zu Frank Zappa


Jahr Autor Titel
1992 Frank Zappa, Peter Occhiogrosso I am the American Dream
2000 Carl-Ludwig Reichert Frank Zappa
2004 Barry Miles Zappa: A Biography
2005 Andreas Rausch Zappaesk ...eine Hommage an die Mutter der Erfindung
2010 Ingo Meyer Frank Zappa
2012 Vu Q. Ngyuen A Historical Overview, Analysis, and Wind Transcription of Frank Zappa’s “Sad Jane”
2012 Daniel Schröder Der Komponist Frank Zappa. Über die Aktualität der "Neuen Musik"

Zum Seitenanfang

                                                                                                                                                                                                     

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum