SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1982
Airbridge - Paradise Moves
Jon Anderson - Animation
Laurie Anderson - Big Science
Anyone's Daughter - In Blau
Art Zoyd - Phase IV
Asia - Asia
Banda Do Casaco - Também eu
Barclay James Harvest - Berlin - A concert for the people
Begnagrad - Begnagrad
Adrian Belew - Lone Rhino
Bi Kyo Ran - Bi Kyo Ran
Boline - Boline
Brainticket - Voyage
Brand X - Is there anything about?
Kate Bush - The Dreaming
Camel - The Single Factor
Caravan - Back To Front
Cassiber - Man Or Monkey
Suzanne Ciani - Seven Waves
Czukay, Wobble, Liebezeit - Full Circle
Thomas Dinger - Für mich
Dragonfly - Dragonfly
East - Hüség
Eloy - Time to Turn
Brian Eno - Ambient 4-On land
Eroc - Eroc 4
Espiritu - Espiritu
Etron Fou Leloublan - Les Poumons Gonfles
Flame Dream - Supervision
Fred Frith, Bob Ostertag, Phil Minton - Voice of America
Fabio Frizzi - Paura Nella Città Dei Morti Viventi
Edgar Froese - Kamikaze 1989
Peter Frohmader - Nekropolis 2
Peter Gabriel - IV
Peter Gabriel - IV / Ein deutsches Album
Gandalf - Visions
Michael Garrison - Eclipse
Genesis - 3X3
Genesis - Three Sides Live (VHS)
Gowen, Miller, Sinclair, Tomkins - Before A Word Is Said
Grobschnitt - Razzia
Peter Hammill - Enter K
Roy Harper - Work of heart
Hawkwind - Choose Your Masques
Hawkwind - Church of Hawkwind
Rupert Hine - Waving not Drowning
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Gæti eins verið...
Lars Hollmer - Vill Du Höra Mer?
Michel Huygen - Absence of Reality
Ixt Adux - Brainstorm
David Jackson - The long hello Vol. III
Janne Persson - Mosaik
Jean Michel Jarre - The concerts in China
Jethro Tull - The Broadsword And The Beast
Kaipa - Nattdjurstid
Kansas - Vinyl confessions
Mick Karn - Titles
Kenso - Kenso II
King Crimson - Beat
Kraan - Nachtfahrt
Kreuzweg - Kreuzweg
Reinhard Lakomy - Das Geheime Leben
Lightdreams - 10001 Dreams
Mad Puppet - Masque
Magical Power Mako - Music From Heaven
Manfred Mann's Earth Band - Somewhere In Afrika
Marillion - Market Square Heroes
Mnemonists - Biota
Moebius & Beerbohm - Strange Music
Moving Sidewalks - 99th Floor
Nathan Mahl - Parallel eccentricities
National Health - D.S. al Coda
Neuronium - Chromium Echoes
Novalis - Neumond
Mike Oldfield - Five Miles Out
Osiris - Osiris
The Alan Parsons Project - Eye in the Sky
Pere Ubu - Song Of The Bailing Man
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces III - Antiques
Richard Pinhas - L'Éthique
P.L.J. Band - Armageddon
Pekka Pohjola - Urban Tango
Popol Vuh (Dt.) - Fitzcarraldo
Jean-Paul Prat - Masal
Premiata Forneria Marconi - Performance
Pythagoras - After The Silence
Quasar - Fire In The Sky
Radio Noisz Ensemble - Yniverze
Rebekka - Phoenix
Renaissance - Camera Camera
Rocket Robert - Rocket Robert
Hans-Joachim Roedelius - Offene Türen
Hans-Joachim Roedelius - Wasser im Wind
Michael Rother - Fernwärme
Roxy Music - Avalon
Rush - Signals
Mike Rutherford - Acting very strange
Saga (Kan.) - In Transit
Robert Schroeder - Galaxie Cygnus-A
Shadowfax - Shadowfax
Shiva - Firedance
Sirius - Running To Paradise
Sky - Sky 4 Forthcoming
Sigmund Snopek III - Roy Rogers Meets Albert Einstein
Step Ahead - Step Ahead
Stern-Combo Meissen - Stundenschlag
Stormy Six - Al Volo
Andy Summers, Robert Fripp - I Advance Masked
Supertramp - ...Famous Last Words
Synergy - The Jupiter Menace
Talk Talk - The Party's Over
Tangerine Dream - Logos Live
Tangerine Dream - White Eagle
Bobb Trimble - Harvest of Dreams
Rolf Trostel - Der Prophet
Rolf Trostel - Two Faces
Twelfth Night - Fact and Fiction
Twelfth Night - Smiling at Grief
Von Zamla - Zamlaranamma
Rick Wakeman - Rock n' Roll Prophet
Kit Watkins - Frames of Mind
Weather Report - Weather Report (1982)
Gary Windo - Dogface
Robert Wyatt - Nothing can stop us
Xolotl - Procession
Zanov - In Course of Time
Frank Zappa - Ship arriving too late to save a drowning witch
Hartmut Zinn - Heiles Land
<< 19811983 >>
STATISTIK
24184 Rezensionen zu 16531 Alben von 6439 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Twelfth Night

aus: Großbritannien


Zur Band-Website

Bemerkungen


Twelfth Night gehörten neben Marillion, Pallas, IQ und Pendragon zur Sperrspitze der neo-progressiven Szene der 80er Jahre. Seit 2007 ist die Band wieder aktiv.

Nach einigen Gigs an der heimischen Reading-Universität im Jahre 1978 unter dem Namen "Andy Revell Band" (Line-Up: Revell & Mitten) änderte die Band ihren Namen in Twelfth Night und nahm ein erstes Demo-Tape namens "Skan" auf (Line-Up nun Revell, Mitten & Devoil). Nach dem Einstieg von Keyboarder Rick Battersby veröffentlichte man das instrumentale "First Tape Album", das schon frühe Versionen von Stücken wie "Für Helene" und "Sequences" enthielt. Im Laufe des Jahres stieg die amerikanische Sängerin Electra Mac Leod ein. Mit ihr wurde ein unter verschiedenen Namen bekanntes Demo-Tape eingespielt: "Twelfth Night", "The Electra Tape" oder "Early Material", später teilweise auf "Voices in the Night" wiederveröffentlicht. Electra war jedoch nach wenigen Monaten schon wieder Geschichte, die Suche nach einem geeigneten Sänger begann erneut. Unterdessen veröffentlichten Twelfth Night nun Anfang 1981 ihren ersten "richtigen" Tonträger, die LP "Live At The Target". Zudem spielte man die ersten Gigs als Support-Band im Marquee-Club.

Letztendlich übernahm mit Geoff Mann ein alter Weggefährte die Rolle des Frontmannes. Mit ihm produzierten Twelfth Night das Tape-Album "Smiling At Grief" (1981), den Neo-Prog-Klassiker "Fact & Fiction" (1982) sowie Geoffs Abschiedsalbum "Live & Let Live" (1984, live aufgenommen 1983). Diese Zeit war sicherlich die kreativste Phase der Band.

Mit Andy Sears als neuem Sänger zeigte sich die Band nun deutlich songorientierter. Die EP "Art & Illusion" (1984) zeugt davon. Mit einem Major-Deal (Virgin Records) im Rücken wurde 1986 dann das kommerziellste Album der Band ("Twelfth Night" aka "XII", aka "The Virgin Album") auf den Markt gebracht. Dass Virgin die Band infolge ausbleibenden Erfolges fallen lies, brach den Jungs wohl das Genick. Sears stieg aus, gefolgt von Mitten. Mit Marty Watson als Sänger nahm man nun noch einige Demos auf (auch diese fanden sich teilweise später auf "Voices in the Night" wieder), jedoch mangelte es der neuen 12th Night-Inkarnation an Willen, so dass 1987 das endgültige Aus der Band kam.

1988 bot Clive Mitten sein Studio an, um in klassischer Besetzung (Revell, Devoil, Mitten, Battersby & Mann) das epische "The Collector" aufzunehmen, dass 1991 auf der gelungenen Zusammenstellung "Collectors Item" erschien.

Geoff Mann, seit 1987 Priester der Church of England, verstarb am 5. Februar 1993. 1992 hatte man bei ihm Krebs diagnostiziert.

In den 90ern begann Brian Devoil Archivmaterial (das zuvor über den Fanclub als Tape erhältlich war) auf CD zu vertreiben. Die ehemaligen Bandmitglieder blieben in losem Kontakt.

2007 planten Sears und Mitten einen gemeinsamen Auftritt. Als nun auch Revell und Devoil das Line-Up ergänzten wurde daraus eine Twelfth Night-Reunion; Rick Battersby wurde dabei von ex-La Host-Sänger Marc Spencer an den Keyboards ersetzt. Inzwischen hat Andy Revell das Feld teilweise für Galahad-Gitarristen Roy Keyworth geräumt. Bei den Auftritten wechseln die beiden sich inzwischen ab, je nachdem wer nen freien Tag bekommt...

(Günter Schote)

Leitfaden


Twelfth Night-Eintrag im Leitfaden "NeoProg der 80er Jahre"

Personell verwandte Bands (Pfadfinder)


Marc Catley & Geoff Mann; Geoff Mann; EH! Geoff Mann Band; Geoff Mann with The Bond; Andy Sears

Alle besprochenen Veröffentlichungen von Twelfth Night

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1981 Live at the Target 10.00 2
1982 Smiling at Grief 10.00 1
1982 Fact and Fiction 14.00 1
1984 Art & Illusion 12.00 1
1984 Live and Let Live 13.00 2
1986 Twelfth Night 7.00 1
2001 Collectors Item (Cyclops Edition) 10.00 1
2005 Night Vision 10.00 1
2005 Flashbacks 11.00 1
2005 Entropy 8.00 1
2005 Live From London - 1
2005 Corner of the World 10.00 1
2005 A Midsummer Night's Dream 8.00 1
2007 Voices in the Night - 1
2010 Reading Festival 1983 - 1
2010 MMX 9.00 2

Zum Seitenanfang

Besprochener Lesestoff zu Twelfth Night


Jahr Autor Titel
2009 Andrew Wild Play On

Zum Seitenanfang

                                                                                                                                                                                                     

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum