SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1989
After Crying - 1989
After Crying - Opus 1
After Dinner - Paradise of Replica
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - Anderson, Bruford, Wakeman, Howe
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - Brother Of Mine
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - In The Big Dream (DVD)
Laurie Anderson - Strange Angels
Art Zoyd - Nosferatu
Ashra - Walkin' the desert
Atoll - L'Océan
Banco del Mutuo Soccorso - Non mettere le dita nel naso
Tony Banks - Bankstatement
Tony Banks - Throwback (Single)
Adrian Belew - Mr. Music Head
Biota - Tumble
Birdsongs Of The Mesozoic - Faultline
Jean Pascal Boffo - Rituel
Can - Rite Time
Cardiacs - On Land And In The Sea
Collage - Basnie
David Cross - Memos From Purgatory
Crystal Phoenix - Crystal Phoenix
Holger Czukay - Radio Wave Surfer
Salvador Dali & Igor Wakhevitch - Être Dieu
DBC - Universe
Devil Doll - The girl who was...death
Djam Karet - Reflections from the firepool
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Earthworks - Dig?
Ekseption - Ekseption Plays Bach
Keith Emerson - La Chiesa
L'Ensemble Rayé - Même en Hiver/Come un pinson dans l'eau
Epos - Ilia
Fates Warning - Perfect Symmetry
Robert Fripp - The League of Gentlemen/God Save The King
Peter Frohmader - Miniatures
Peter Gabriel - Passion (Soundtrack: The Last Temptation of Christ)
Peter Gabriel - Passion Sources
Gandalf - Invisible power - A symphonic prayer
Gordon Giltrap / Ric Sanders - One to One
Pierre Moerlen's Gong - Second wind
Halloween - Laz
Heir Apparent - One Small Voice
Horizont - The Portrait Of A Boy
IQ - Are you sitting comfortably?
IQ - Nine in a pond is here
IQ - Sold on you (single)
Isildurs Bane - Cheval - Volonté De Rocher
It Bites - Eat me in St Louis
Jade Warrior - At Peace
Jean Michel Jarre - live
Jethro Tull - Rock Island
Lach'n Jonsson - Songs From Cities Of Decay
Kenso - Sparta
Nusrat Fateh Ali Khan - Shahen-Shah
King's X - Gretchen goes to Nebraska
Bernd Kistenmacher - Kaleidoscope
Kraan - Dancing In The Shade
Kerry Livgren - One of several possible musiks
Magma - Mekanïk Kommandöh
Marillion - Live From Loreley (DVD)
Marillion - Seasons End
Mekong Delta - The principle of doubt
Piero Milesi & Daniel Bacalov - La Camera Astratta
Steve Morse - High Tension Wires
Naked City - Naked City
Mike Oldfield - Earth Moving
Opus 5 - Sérieux Ou Pas
Opus Avantra - Strata
Osiris - Reflections
Outer Limits - The Silver Apples on the Moon
Ozric Tentacles - Pungent Effulgent
Pageant - The Pay For Dreamer's Sin
Rog Patterson - Flightless
Pazzo Fanfano Di Musica - Pazzo Fanfano Di Musica
Pere Ubu - Cloudland
Anthony Phillips - Slow Dance
Pink Floyd - Delicate Sound of Thunder (Video)
Present - Triskaïdékaphobie / Le Poison Qui Rend Fou
Pulsar - Görlitz
Quasar - The Loreli
Trevor Rabin - Can't look away
Radius - Elevation
Rush - A Show of Hands
Rush - Presto
Saga (Kan.) - The Beginner's Guide To Throwing Shapes
Savatage - Gutter Ballet
Sithonia - Lungo il Sentiero di Pietra
Social Tension - MacBethia
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
Roine Stolt - The lonely heartbeat
David Sylvian - Pop Song (Single)
David Sylvian - Weatherbox
David Sylvian & Holger Czukay - Flux + Mutability
Tangerine Dream - Catch me if you can
Tangerine Dream - Dead Solid Perfect
Tangerine Dream - Destination Berlin
Tangerine Dream - Lily on the beach
Tangerine Dream - Miracle Mile
Teekay - Breezing Sequence
Thinking Plague - In This Life
Tin Machine - Tin Machine
UZEB - Club
Vangelis - Themes
Various Artists - Enneade
Vermillion Sands - Water Blue
Vienna - Progress
Voivod - Nothingface
Rick Wakeman - Black Knights at the Court of Ferdinand IV
Rick Wakeman - Sea Airs
Watchtower - Control And Resistance
Kit Watkins - Azure
The White Noise - Inferno
World Trade - World Trade
Yezda Urfa - Sacred Baboon
Frank Zappa - Broadway The Hard Way
<< 19881990 >>
STATISTIK
24176 Rezensionen zu 16526 Alben von 6435 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Jean Michel Jarre

aus: Frankreich


Zur Band-Website

Bemerkungen


Viele bezeichnen die Musik von Jean Michel Jarre als trivial. Über diese Meinung kann man gewiss streiten. In der Tat finden sich äußerst selten Frickeleien auf seinen Alben. Auch die eingespielten Riffs, Läufe und Melodien zeugen an sich nicht von Komplexität oder Virtuosität, obwohl er spieltechnisch durchaus in der Lage dazu wäre.

Darauf kommt es ihm aber gar nicht an. Er hat etwas ganz anderes entdeckt: Die Faszination des Klanges und des Arrangements. Man kann auch an sich simple Einheiten zu komplexen Werken verbinden.

Ihm ist es dabei besonders wichtig, den Klang aussergewöhnlich und zugleich passend zu schaffen (was bei reiner Synthesizer-Intrumentierung wie am Anfang seiner internationalen Karriere schon eine Leistung ist), und seine Läufe, Melodien, Loops und Effekte so zu arrangieren, daß (wie es die Progger lieben) Spannung entsteht. Seitenlange Stücke sind dabei vorprogrammiert.

Zumindest gelingt Jarre das teilweise. Markant ist auf allen seinen Alben, daß nebeneinander abstrakte, melodiöse und poppig-kitschige Passagen vorliegen. Viele halten letztere für unnötig, aber genau diese haben dafür gesorgt, daß seine Musik in alle Winkel der Welt gebracht wurde, wie z.B. "Oxygene IV".

So kamen die Massen unfreiwillig auch zu den etwas komplexeren Werken, das sollte man sich vor Augen halten, also eine geschickte Verbreitung progressiver Musik.

Den Durchbruch schaffte er 1976 mit dem Album "Oxygene", aber bereits 1972/73 hat er die beiden Alben "Deserted Palace" und den Soundtrack zu "Les Granges Brulees" herausgebracht, die ihn in Frankreich bekannt machten, den Weg über die Landesgrenzen jedoch noch nicht fanden.

Jarre hatte noch andere Eigenheiten. Er ging selten auf Tournee wie die meisten Musiker. Wenn er aber Konzerte gab, dann waren es häufig Gratis-Konzerte, die zudem noch für ein Millionenpublikum gegeben wurden. Das brachte ihm Einträge ins Guinessbuch. Das hat leider auch zur Folge gehabt, daß Jarre der jüngeren Generation eher durch seine Laser-Shows als durch seine Musik bekannt ist. Eine weitere rekordträchtige Aktion war 1983 sein Album "Musique pour supermarche", das für eine Ausstellung komponiert worden war und von dem nur eine Kopie angefertigt wurde. Die Orginalbänder existieren nicht mehr und die einzige Kopie wurde für 70.000 Franc an einen unbekannten Käufer versteigert. Ein weiterer Rekordversuch, das erste Musikstück aufzunehmen, das Spuren enthält, die im Weltraum aufgenommen wurden, scheiterte 1986 mit der Explosion der Challenger.

(Jörg Graf)

Leitfaden


Jean Michel Jarre-Eintrag im Leitfaden "Elektronische Musik"

Personell verwandte Bands (Pfadfinder)


Space Art

Alle besprochenen Veröffentlichungen von Jean Michel Jarre

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1972 Deserted Palace 7.00 1
1973 Les Granges Bruleés 9.00 2
1976 Oxygene 10.33 3
1978 Equinoxe 12.00 2
1981 Magnetic Fields 10.50 2
1982 The concerts in China 8.50 2
1984 Zoolook 7.67 3
1986 Rendez-Vous 8.00 2
1987 In Concert Houston-Lyon 7.00 2
1988 Revolutions 7.50 2
1989 live 7.00 2
1990 Waiting for Cousteau 7.00 2
1991 Images - The Best of Jean Michel Jarre - 2
1993 Chronologie 3.00 2
1994 Hong Kong 7.00 1
1997 Oxygene 7-13 3.00 1
1998 Paris Live "Electronic Night" - 1
2000 Metamorphoses 7.50 2
2002 Sessions 2000 4.00 2
2003 Geometry of Love 6.50 2
2004 Aero 8.50 2
2007 Téo & Téa - 1
2015 Electronica 1 - The Time Machine - 1
2016 Electronica 2 - The Heart Of Noise - 1
2016 Oxygene Trilogy - 1

Zum Seitenanfang

                                                                                                                                                                                                     

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum