SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1983
After Dinner - Editions
Alas - Pinta Tu Aldea
Amber Route - Ghost Tracks
Amenophis - Amenophis
Ian Anderson - Walk Into Light
Anyone's Daughter - Neue Sterne
Art Zoyd - Les Espaces Inquiets
Asia - Alpha
Atomic Rooster - Headline News
Bacamarte - Depois de fim
Banco del Mutuo Soccorso - Banco
Tony Banks - The Fugitive
Tony Banks - The Wicked Lady (Soundtrack)
Barclay James Harvest - Ring of Changes
Adrian Belew - Twang Bar King
Bi Kyo Ran - Parallax
Birdsongs Of The Mesozoic - Birdsongs Of The Mesozoic (EP)
David Bowie - Let's dance
Circles - Circles
COS - Pasiones
Eden's Taste - Meilensteine
Electric Light Orchestra - Secret messages
Eloy - Performance
Keith Emerson - Harmagedon
The Enid - Live at Hammersmith
The Enid - Something Wicked This Way Comes
Brian Eno - apollo: atmospheres and soundtracks
Equilibrio Vital - Equilibrio Vital
Eskaton - Fiction
Flame Dream - Travaganza
Florian Fricke - Die Erde und ich sind eins
Fred Frith - Cheap At Half The Price
Edgar Froese - Pinnacles
Peter Frohmader - Nekropolis Live
Peter Gabriel - Plays Live
Gandalf - To Another Horizon
Genesis - Genesis
Gerard - Gerard
Steve Hackett - Bay of Kings
Steve Hackett - Highly Strung
Peter Hammill - Patience
Klaus Hess - Sternentanz
Steve Hillage - For To Next / And Not Or
Rupert Hine - The wildest wish to fly
Terutsugu Hirayama - Castle Of Noi
Lars Hollmer - Från Natt Idag
Iconoclasta - Iconoclasta
Djordje Ilijin - Zabranjeno prisluskivanje!
In Spe - In Spe
IQ - Tales From The Lush Attic
Japan - Oil On Canvas
Eddie Jobson - Zinc - The Green Album
Steve Jolliffe - Japanese Butterfly
Jon and Vangelis - Private Collection
Julverne - emballade ...
Kansas - Drastic Measures
Greg Lake - Manoeuvres
Reinhard Lakomy - Der Traum von Asgard
K. Leimer - Imposed Order
Rüdiger Lorenz - Invisible Voices
Manfred Mann's Earth Band - Budapest Live
Marillion - Script for a jester's tear
Mnemonists - Gyromancy
Moebius & Beerbohm - Double Cut
Dieter Moebius - Tonspuren
Moebius/Plank/Neumeier - Zero Set
The Moody Blues - The Present
Moraz/Bruford - Music for piano and drums
Nazca - Nazca
Neuronium - Invisible Views
Nexus Erratic - Inverse
Novalis - Sterntaucher
Novela - Harmagedon Story
Novela - Sanctuary
Ñu - Fuego
Mike Oldfield - Crises
Opus (D) - Opus 1
Opus Est - Opus I
Pablo El Enterrador - Pablo El Enterrador
Panko - Weil es so schön perlt
Panta Rhei (Ungarn) - p.r. computer
Pink Floyd - The Final Cut
Jean-Luc Ponty - Individual Choice
Popol Vuh (Dt.) - Agape-Agape, Love-Love
Radio Noisz Ensemble - Odiszée-Parck
Realm - Time Tales
Renaissance - Time Line
Jorge Reyes - Ek-Tunkul
Michael Rother - Lust
Rousseau - Retreat
Roxy Music - The High Road (DVD)
RSC - Fly Rock
Saga (Kan.) - Heads Or Tales
Günter Schickert - Kinder in der Wildnis
Kristian Schultze - Expedition Extra
Klaus Schulze - Audentity
Klaus Schulze - Dziekuje Poland
Shadowfax - Shadowdance
Sky - Cadmium
Sky - Sky Five Live
Styx - Kilroy Was Here
Synkopy - Kridleni
Midori Takada - Through The Looking Glass
Tangerine Dream - Hyperborea
Tangerine Dream - Wavelength
The High Fidelity Orchestra - The High Fidelity Orchestra
David Thomas & His Legs - Winter Comes Home
Triana - Llegó El Dia
Tyndall - Durch die Zeiten
Uppsala - Uppsala
UZEB - Fast Emotion
Vangelis - Antarctica
Rick Wakeman - Cost of living
Rick Wakeman - G'ole!
Waniyetula - A Dream Within A Dream
Weather Report - Procession
Yes - 90125
YOU - Time Code
Ywis - Ywis
Frank Zappa - The Man From Utopia
Zatopek - Zatopek
Michael Zentner - Present Time
<< 19821984 >>
STATISTIK
24976 Rezensionen zu 17123 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Mike Oldfield

aus: Großbritannien


Zur Band-Website

Bemerkungen


Die Geschichte ist unglaublich genug: Erstes Album "Sallyangie", zusammen mit seiner Schwester Sally, da war er 15. Danach Bassist und Leadgitarrist bei Kevin Ayers. Mit 20 dann das Solodebüt, eine 50minütige Instrumentalkomposition die das erfolgreichste Debütalbum seiner Zeit füllt (264 Wochen in den englischen Charts) und die ein ganzes Plattenlabel (Virgin) über Jahre hinaus finanziert. Das ganze Ding hat er - soll man sagen "natürlich" - fast ganz alleine aufgenommen. Oldfield erhält daraufhin einen Vertrag über 13 Alben - heute sowas von unwahrscheinlich unglaublich undenkbar, daß - da fällt einem gar nichts mehr ein. Der Nachfolger, "Hergest Ridge", schlug wie die folgenden Alben stilistisch in dieselbe Kerbe. Aber spätestens als "Hergest Ridge" - immerhin auf Platz 1 in die Charts eingestiegen - nach drei Wochen von "Tubular Bells" wieder verdrängt wurde, war klar, daß dieser Erfolg so leicht nicht zu wiederholen war. Das lag vielleicht auch daran, daß der Beginn von "TB" als Filmmusik im Kinohit "Der Exorzist" Verwendung fand und hatte seine Folgen darin, daß Oldfield gleich 1975 begann, die goldene Gans weiter Eier legen zu lassen ("The orchestral Tubular Bells"). So kam es zu den bis heute sechs oder sieben "Tubular Bells"-Alben (eigentlich fehlt nur noch "Erased Tubular Bells").

1976 schlug Oldfield einen neuen Weg ein, gewissermaßen als zweites Standbein in unsicheren Zeiten, indem er mit "In dulci jubilo" seinen ersten Single-Hit produzierte. Diese Schiene wurde in den Achzigern dann die dominierende: Oldfield holte sich populäre Sänger, die seine Songs interpretierten, darunter Jon Anderson von Yes, Bonnie Tyler, Maggie Reilly, Roger Chapman und andere mehr. Dabei wird das Eine oder Andere Stück seines Erfolgs wegen unterschätzt: "Pictures in the Dark" zum Beispiel ist eine kleine, in die Charts geschmuggelte Progsingle: Man lese nur nach, wer da so in den Achzigern mitspielt: Namen wie David Bedford, Phil Collins, Carl Palmer, Jon Anderson, Phil Spalding und Pierre Moerlen - das liest sich doch wie ein Who is Who der Proggeschichte.

Als der kommerzielle Erfolg Ende der Achziger ausbleibt, zieht sich der ohnehin scheue Oldfield auf eine einsame Insel zurück und beginnt wieder damit, Konzeptalben aufzunehmen, darunter das schräge, wenn auch etwas mechanistisch zusammengestückelte "Amarok" (komponiert wurde 1 Minute Musik pro Tag) und das von Arthur C. Clarke inspirierte "Songs from distant Earth". Wichtigstes Album dieser Zeit ist seine überzeugende Selbstüberarbeitung "Tubular Bells II". In den letzten Jahren hat er sich dann fast ausschließlich mit seinen Röhrenglocken beschäftigt - mit wechselndem Erfolg.

(Nik Brückner)

Leitfaden


Mike Oldfield-Eintrag im Leitfaden "Britischer symphonischer Prog der 70er Jahre"

Personell verwandte Bands (Pfadfinder)


Max Bacon; David Bedford; Tom Newman; Pekka Pohjola

Alle besprochenen Veröffentlichungen von Mike Oldfield

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 Tubular Bells 13.00 7
1974 Hergest Ridge 12.50 6
1975 Ommadawn 12.67 6
1975 The Orchestral Tubular Bells 6.00 2
1978 Incantations 13.00 6
1979 Platinum 7.60 5
1979 Exposed 12.00 2
1980 QE2 9.33 3
1981 Music Wonderland - 2
1982 Five Miles Out 9.83 6
1983 Crises 6.17 6
1984 Discovery 6.75 4
1984 The Killing Fields - Soundtrack 11.00 2
1985 The Complete Mike Oldfield 11.00 2
1987 Islands 2.00 3
1989 Earth Moving 3.75 5
1990 Amarok 11.17 12
1991 Heaven's Open 7.25 4
1992 Tubular Bells II 10.33 3
1993 The Best of Mike Oldfield Elements - 1
1993 Elements - 1
1994 The Songs Of Distant Earth 7.25 4
1996 Voyager 9.00 3
1998 Tubular Bells III 2.00 3
1999 The Millennium Bell 1.00 4
1999 Guitars 5.67 3
2002 Tres Lunas 1.00 2
2003 Tubular Bells 2003 11.50 6
2005 Exposed (DVD) 12.50 2
2005 Light + Shade 1.50 2
2006 Live at Montreux 1981 (DVD) 11.00 1
2008 Music of the Spheres 8.33 3
2014 Man on the Rocks 6.00 3
2015 The Best of: 1992-2003 8.00 1
2017 Return to Ommadawn 11.67 3

Zum Seitenanfang

                                                                                                                                                                                                     

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum