SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
20.8.2018
Mkwaju Ensemble - KI-Motion
19.8.2018
Shingetsu - The Best Of Album Outtakes 1976-1981
Expo '70 - America Here & Now Sessions
18.8.2018
Space Machine - 3
The Flaming Lips - At War With The Mystics
17.8.2018
Nathan - Era
Between the Buried and Me - Automata II
15.8.2018
Fabio Frizzi - Manhattan Baby
Goad - Landor
14.8.2018
The Muffins - Secret Signals 2
Node - Node Live
Anubis - Different Stories
13.8.2018
Visitor 2035 - Visitor 2035
12.8.2018
Thunkfish - Renegades
11.8.2018
Malady - Toinen toista
Douze Alfonso - Under
The Muffins - Secret Signals 1
Eugen Mihăescu - Guitaromania Part Two
ARCHIV
STATISTIK
24844 Rezensionen zu 17019 Alben von 6634 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Bernward Halbscheffel

Wie die Jungs aus Liverpool. Beatles Songs ohne Lennon/McCartney



Wie die Jungs aus Liverpool. Beatles Songs ohne Lennon/McCartney

Informationen

Erscheinungsjahr: 2015
ISBN: 978-3-943483-05-5
Verlag: Halbscheffel Verlag
Verlagsort: Leipzig


Rezensionen


Von: Ralf J. Günther


Der vorliegende Band von Bernward Halbscheffel befasst sich mit Beatlesmusik ohne Beatles. So wie man gerne von zappaesker Musik spricht, um Klänge unter dem Einfluss – aber ohne die zwingende Beteiligung – von Frank Zappa zu charakterisieren, gibt es in Rock und Pop auch jede Menge beatlesque Veröffentlichungen. Dass sie nicht alle den Progrock betreffen, versteht sich. Doch führt Halbscheffels Spurensuche zu einer ganzen Reihe von Bands und Solokünstlern, die auf den Babyblauen Seiten eine Rolle spielen – von ELO über 10cc bis hin zu Big Big Train, Peter Gabriel, Residents, Unitopia und vielen anderen.

Man sollte allerdings nicht mit falschen Erwartungen zu dem Buch greifen: Es handelt sich nicht um ein Kompendium, in dem Coverversionen, Parodien, Stil- und Klangzitate systematisch aufgelistet werden. Vielmehr stellt der Autor die Frage, warum sich bestimmte musikalische Charakteristika als "beatlesartig" kategorisieren lassen und warum sie von vielen Hörern so wahrgenommen werden – auch in völlig unterschiedlichen Zusammenhängen. Halbscheffel beschreibt sogar eine Art von "Baukasten" für Beatlesanklänge, obwohl er andererseits betont, dass Zuschreibungen immer auch im Ohr des Hörers liegen.

Es gibt eine Reihe interessanter Einzelerörterungen in dem Band – etwa zu der Frage, was sich in der Musik urheberrechtlich schützen lässt und was nicht. Die Übernahme einer vergleichsweise banalen Melodie kann ohne weiteres zum Plagiatsverdacht führen, die Nachahmung von Klangfarben, auf deren Erzeugung oft viel mehr Mühe verwendet wurde, hingegen in der Regel nicht. Dieses Ungleichgewicht bedingt auch beträchtliche Schwierigkeiten für die Anwendung des traditionellen musikwissenschaftlichen Instrumentariums auf die Pop- und Rockmusik: Geschirrtücher, wie sie Ringo Starr zur Dämpfung seiner Trommeln benutzte, kommen in Notenauszügen nicht vor – trotzdem haben sie etwas zur Entwicklung der Rockmusik beigetragen.

Womit wir beim zentralen Punkt sind: Halbscheffels Buch ist eigentlich ein Beitrag zur Entwicklungsgeschichte der Rockmusik, beginnend mit dem Zündfunken, der durch das Zusammentreffen des Produzenten George Martin mit den Beatles entsprang. Das dem Beat (bzw. dem Rock) dadurch hinzugewonnene "Kulturelement", die allmähliche Ausdifferenzierung von Arrangements und Produktionstechniken sowie die Öffnung für unterschiedlichste künstlerische Einflüsse war auch für die Evolution des Progressive Rock von grundlegender Bedeutung. Unter diesem Gesichtspunkt sollte man den Band als Proghörer lesen – nicht etwa in der Hoffnung auf ein paar Bemerkungen zu irgendeiner Band oder einer Platte, die einem persönlich besonders am Herzen liegen.

Kleiner Querverweis: Stackridge – Extravaganza

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum