SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.4.2018
Holosud - Fijnewas Afpompen
Isildurs Bane - Off the Radar
WEEND'Ô - Time of Awakening
21.4.2018
Guru Guru - Rotate!
Sonar - Vortex
Sama Dams - Say It
Holger Czukay - Movies
20.4.2018
HeKz - Invicta
TesseracT - Sonder
19.4.2018
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
Robert John Godfrey - 70th Birthday Concert with The Enid. Live at Union Chapel
RTFACT - Life Is Good
18.4.2018
WorldService Project - Serve
The Pink Mice - in Synthesizer Sound
Dry River - Circo de la Tierra
17.4.2018
Homunculus Res - Della stessa sostanza dei sogni
Forever Twelve - Home
Metaphor - Entertaining Thanatos
ARCHIV
STATISTIK
24544 Rezensionen zu 16780 Alben von 6535 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Marcelo Camerlo

The magic Land. A Guide to South American Beat, Psychedelic and Progressive Rock Vol. 1: Argentina - Uruguay 1966 - 1977.



The magic Land. A Guide to South American Beat, Psychedelic and Progressive Rock Vol. 1: Argentina - Uruguay 1966 - 1977.

Informationen

Erscheinungsjahr: 1999
ISBN: 8489439168
Verlag: Borderline
Verlagsort:


Rezensionen


Von: Nik Brückner


Bekomme ich Geld von Borderline? Nein, leider nicht. Aber sie machen nun mal großartige, sehr detaillierte Discographien. Diese hier ist so detailliert, daß man hoffen darf, daß Marcelo Camerlo weitermacht (mein Vorschlag für Vol. 2: „Close to the Edge of the topographic Ocean of crimson Nektar: A guide to Beat, Psychedelic and Progressive Rock in Panama and Ecuador, Summer 1971 - Autumn 1971.“). Am Ende wird, schätze ich, eine 10000-seitige Discographie zum südamerikanischen Rock stehen, die die Encyclopaedia Britannica wie ein dünnes Heftl aussehen lassen wird.

Enthalten sind etwa 150 argentinische und uruguayianische Beat-, Prog- und Psychedelic-Bands zwischen 1966 und 1977. Die Bands aus beiden Ländern sind separat aufgeführt, wobei Uruguay nur ein paar Seiten umfaßt - war wohl nicht so eine aktive Szene. Richtig auskennen tue ich mich nicht (nur ein paar Namen wie Jorge Pinchevsky sind mir bekannt, und schon bei Cristina Plate bin ich mir nicht sicher, ob es sich um die handelt, die ich auch kenne...), aber die Discographien sind gewohnt detailliert, und es sind auch kleine ein-Album-Bands und sogar eine-Single-Bands mir dabei. Zu jeder Band gibt es eine Bandgeschichte, Lineups, Discographie (mit Veröffentlichungsdaten und Seriennummern). Ob der zeitliche Rahmen willkürlich gesetzt ist, weiß ich nicht, das Vorwort gibt das auch nicht her. Die Informationen scheinen mir gewohnt sorgfältig recherchiert zu sein.

Ergänzt werden die beiden Hauptteile durch Einleitungen zu den beiden Musikszenen, mehrere Vorworte sowie Zusammenstellungen von Compilations und argentinischen Videos.

Wie bei „Cosmic Dreams at play“, dem Gegenstück zur deutschen Szene, vermisse ich einen alphabetischen Index. So kann man leider nicht auf einzelne Musiker und ihren Werdegang „zugreifen“. Andererseits wird es meistens erwähnt, wenn ein Musiker noch woanders gespielt hat, sodaß die Texte diesen Mangel teilweise ausgleichen.

Netterweise ist das ganze Buch online.

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum