SUCHE
Erweiterte Suche
GLOSSAR: R
R&B
Raccomandata ricevuta ritorno
RDM
Recorder
Release
retro
Rezensenten
Rickenbacker
Riff
RIO
Roadie
ARCHIV
STATISTIK
24173 Rezensionen zu 16523 Alben von 6433 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Glossar:

R



R&B:


Rhythm and Blues. (rjg)

Zum Seitenanfang

Raccomandata ricevuta ritorno:


"Raccomandata con ricevuta di ritorno" ist italienisch für "Einschreiben mit Rückschein". Die 70er Jahre Progformation Raccomandata Ricevuta Ritorno entnahm ihren Namen aus diesem Begriff des ital. Postwesens. Es ist allerdings nicht verbürgt, dass die Mitglieder alliterierende Postangestellte waren. (sp)

Zum Seitenanfang

RDM:


Rovescio Della Medaglia (= Kehrseite der Medaille). Italienische Progband. (rjg)

Zum Seitenanfang

Recorder:


1. Das Ding, mit dem man seine allerersten Prog-Platten auf Cassetten aufgenommen hat. - 2. Der englische Begriff für Blockflöte. (rjg)

Flöte

Zum Seitenanfang

Release:


1. Veröffentlichung. - 2. Siehe Bending (rjg)

Bending

Zum Seitenanfang

retro:


Progressive heißt fortschrittlich, retrogressive rückschrittlich. Der Ausdruck "Retroprog" vereint beides ohne Anstrengung in einem Begriff. Nichts könnte deutlicher machen, daß solche Worte als rein konventionelle Genre- oder Stilbezeichnungen zu nehmen sind. "Retro" ist ein Trend der 90er Jahre, der im Prog zur Wiederaufnahme von Spielweisen und Plattenkonzeptionen der 70er Jahre geführt hat. Das muß nicht gleichbedeutend mit Rückschritt sein. Im Gegenteil: Musikalisch rückschrittlich waren in vieler Hinsicht eher die sich modern gebenden 80er Jahre. Der Band, der es gelänge, die Siebzigerjahre-Stilistik wirklich innovativ aufzugreifen, könnte man vielleicht das Etikett "progressiver Retroprog" umhängen. Oder war bereits irgendein Schreiberling innovativ genug, um sich dieses Wortungetüms zu bedienen? (rjg)

Siehe auch: besprochene Alben mit dem Stilmerkmal RetroProg

Zum Seitenanfang

Rezensenten:


Wer auf den Babyblauen Seiten Rezensent werden möchte, kann sich einfach per Mail bei uns melden - er erhält dann eine Rückmeldung darüber, wie die Aufnahme in unser Team vor sich geht und was es dabei an Bedingungen zu beachten gibt.

Grundsätzlich gilt: Alle Rezensenten auf den Babyblauen Seiten schreiben bei unserem Projekt aus reiner Liebhaberei mit. Sie verantworten ihre Texte selbst und behalten grundsätzlich auch alle Rechte daran. Das schließt die Möglichkeit ein, Rezensionen auch wieder zu löschen. Die BBS sind ein System in Bewegung - Woche für Woche kommen zahlreiche Besprechungen neu hinzu, es können aber andere unter Umständen auch wieder verschwinden.

Wenn es zu einer CD nur eine Besprechung gibt, führt die Löschung des Rezitextes automatisch auch zum Verschwinden der CD aus unserem Angebot. Sie taucht erst wieder auf, wenn jemand eine neue Rezension dazu schreibt. Waren mehrere Rezensionen vorhanden, bleibt das Album online. In beiden Fällen ist es aber möglich, dass Bezugnahmen anderer Autoren auf den gelöschten Beitrag plötzlich ins Leere laufen. Meist wird das zwar so schnell wie möglich behoben, aber es gibt dazu keine festen Vorgaben - eventuell bleiben Bezugnahmen auf längst verschwundene Rezensionen daher auch längerfristig bestehen.

Jeder BBS-Mitarbeiter kann eigene Texte löschen, ohne das zu "beantragen" oder zu begründen. Daher gibt es zu solchen Löschaktionen von uns auch keine "offiziellen" Stellungnahmen. Lesernachfragen können wir nur an den betreffenden Rezensenten weiterleiten - er kennt seine Gründe am besten und vor allem muss er entscheiden, inwieweit er überhaupt Erklärungen abgeben will.

Nicht alle Rezensionen, die von den BBS verschwinden, werden gelöscht. Manche werden auch nur gesperrt. Von dieser Möglichkeit machen die Admins bisweilen Gebrauch, wenn ein Rezensent nicht mehr erreichbar ist oder sich einfach nicht mehr meldet. Für die Leser der BBS gibt es aber keinen Unterschied zwischen Sperren und Löschen, denn in beiden Fällen sind die Texte nicht mehr öffentlich verfügbar. (rjg)

Zum Seitenanfang

Rickenbacker:


Rickenbacker ist eigentlich ein amerikanischer Hersteller von Saiteninstrumenten (übrigens die erste Firma, die sich voll auf elektrisch verstärkte Instrumente spezialisierte: gegründet 1931). Im Prog-Kontext meint man mit "Rickenbacker" meist eine Rickenbacker-Bassgitarre, wie sie von Chris Squire auf den klassischen Yes-Alben populär gemacht wurde. Der Rickenbacker Bass zeichnet sich, meist mit einem > Pick/Plektrum gespielt, durch einen besonders knackigen, klirrenden, dabei aber sehr kraftvollen Sound aus. (ug)

Plektrum

Zum Seitenanfang

Riff:


Wenn sich eine Begleitfigur dauernd wiederholt, dann nennt man das ein Riff. In der klassischen Musik spricht man vom "Ostinato". Riffs werden im Rock bevorzugt von Gitarre und/oder Bass gespielt. Zwingend ist das aber nicht. Riffartige Figuren lassen sich auch gut als Einleitungen verwenden. Berühmt bis zur Kuriosität ist etwa Deep Purple´s Intro zu "Smoke on the water", das so gut wie jeder einmal auf der tiefen E-Saite einer Billig-Gitarre gezupft hat. Man kann Riffs simpel oder sehr verzwickt anlegen, als Figuren, die um ein einziges tonales Zentrum kreisen wie im > modalen Spiel, als Begleitfiguren, die durch die verschiedenen Stufen eines harmonischen Schemas verschoben werden (wie oftmals im > Zwölftaktschema) oder als melodische Linien, denen selbst bereits eine komplexere Akkordfortschreitung zugrunde liegt. Nicht weniger als die harmonisch-melodische ist für die Qualität die rhythmische Gestaltung entscheidend. In den 90er Jahren bot die schwedische Progband Anglagard Riffing auf höchstem Niveau. (rjg)

Modal; Ostinato; Zwölftaktschema

Zum Seitenanfang

RIO:


RIO steht für "Rock in Opposition". Ursprünglich war dies eine Ende der siebziger Jahre vom Henry Cow-Schlagzeuger Chris Cutler gegründete lose Vereinigung von europäischen Bands. Alle beteiligten Gruppen agierten weit jenseits des Rock-Mainstream und planten, ein gemeinsames Netzwerk zur Organisation von Auftritten und zum Vertrieb von Schallplatten aufzubauen. Nachdem die eigentliche RIO-Verbindung lange zerfallen ist, bezeichnet man mit dem Begriff heute Bands, die sich musikalisch in die Tradition der RIO-Bands einordnen lassen (alternativ nennt man diese Gruppen auch "AvantProg"-Bands). Diese Gruppen zeichnet meist eine avantgardistische Verbindung von moderner Klassik und FreeJazz mit dem Rock-Instrumentarium in anspruchsvollen, komplexen und oft dissonanten Kompositionen aus. (ug)

Mainstream; AvantProg

Siehe auch: besprochene Alben mit dem Stilmerkmal RIO / Avant

Zum Seitenanfang

Roadie:


Derjenige, der die Instrumente und Verstärker der Stars auf die Bühne schleppt und dabei von einer eigenen Karriere träumt. (rjg)

Zum Seitenanfang

Beiträge von: Ralf J. Günther (rjg), Sal Pichireddu (sp), Udo Gerhards (ug)

<< Glossar QGlossar S >>

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum