SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.6.2018
Revolutionary Army of the Infant Jesus - The Gift of Tears
Pentangle - Open The Door
22.6.2018
Mother Turtle - Zea Mice
Sleeping Horses - Water for Air
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
cosmic ground - cosmic ground IV
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
21.6.2018
Arena - Double Vision
Karfagen - Messages from Afar: First Contact
20.6.2018
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Galaxy Space Man - Unravel
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
ARCHIV
STATISTIK
24730 Rezensionen zu 16926 Alben von 6591 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Pain of Salvation

Linoleum E.P.

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2009 (13.11.2009)
Besonderheiten/Stil: HardRock; sonstiges
Label: Inside/Out
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Daniel Gildenlöw Lead Vocals, Guitars, Bass
Frederik Hermansson Keyboards, Vocals
Johann Hallgren Guitars, Vocals
Léo Margarit Drums

Tracklist

Disc 1
1. Linoleum 4.54
2. Mortar Grind 5.51
3. If You Wait 2.50
4. Gone 7.55
5. Bonus Track B 2.28
6. Yellow Raven 5.39
Gesamtlaufzeit29:37


Rezensionen


Von: Christian Rode @


Linoleum verarbeitet auf sehr eigenständige Art den Hardrock der 70er und - wie ich finde - auch den Alternative Rock der 90er, wirkt dabei aber keinesfalls altbacken. Nach Scarsick ist dies ein weiterer und sehr konsequenter Schritt weg vom Progmetal, der sich schon mit dem überbordenden Konzept von BE in Auflösung befunden hatte.

Linoleum ist bei aller Differenziertheit - im nachhinein betrachtet - insgesamt aber schon noch eine Nummer stringenter und auch härter ausgefallen als das folgende Road Salt One. Nach mitreißenden 20 Minuten findet die EP mit ihren vier Stücken ein Ende und mit dem gewaltigen Gone ihren Höhepunkt. Und das passt. Knackig, kurzweilig und dabei wirklich intelligent gemacht ist das.

Die noch folgenden Bonus-Tracks sind - abgesehen von ihrem launigen Humor - verzichtbar.

Der Sound der Scheibe bläst einen nicht durch Herzattackenkrawumms um, sondern ist sehr organisch, sehr natürlich. Progmetal ist auf Linoleum nicht mehr zu hören, wohl aber Progressive Rock der ausgeklügelt rockenden Art.

Natürlich hat die EP Linoleum nur Übergangscharakter. Und doch hat Linoleum auch ganz eigenständigen Charakter und sollte als stilistisch zusammenhängendes Ganzes genossen werden.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.6.2010
Letzte Änderung: 8.3.2012
Wertung: 11/15
ich mag einfach diese Mini-Alben, die es als Gesamtkunstwerk auf den Punkt bringen...

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Pain of Salvation

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1997 Entropia 10.33 3
1998 One Hour By The Concrete Lake 11.33 3
2000 The Perfect Element I 9.50 2
2002 Remedy Lane 10.50 2
2004 12:5 11.00 1
2004 BE (ChinassiaH) 10.50 2
2005 BE (Chinassiah) DVD/CD 12.00 1
2007 Scarsick 12.00 3
2009 Ending Themes - On The Two Deaths Of (2DVD) 11.00 1
2010 Road Salt One 12.33 4
2011 Road Salt Two 11.67 3
2014 Falling Home 11.50 2
2017 In The Passing Light Of Day 12.25 4

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum