SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Reflexionen zum Progressive Rock (16.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
18.11.2017
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
Millenium - 44 Minutes
16.11.2017
Smalltape - The Ocean
Dworniak Bone Lapsa - Fingers Pointing At The Moon
Kotebel - Cosmology
Focus - The Focus Family Album
Peter Hammill - From the Trees
Major Parkinson - Blackbox
15.11.2017
LUMENS - LUMENS
Lorenzo Feliciati - Elevator Man
Basta! (It.) - Elemento Antropico
ARCHIV
STATISTIK
24085 Rezensionen zu 16460 Alben von 6399 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Tangerine Dream

Force Majeure

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1979
Besonderheiten/Stil: Elektronische Musik
Label: Virgin
Durchschnittswertung: 8.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Edgar Froese Keyboards, Gitarre
Christoph Franke Keyboards
Klaus Krieger Schlagzeug

Tracklist

Disc 1
1. Force Majeure 18:18
2. Cloudburst Flight 7:21
3. Thru Metamorphic Rocks 14:15
Gesamtlaufzeit39:54


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 2)


Nachdem Tangerine Dream auf "Cyclone" erstmals mit der Verwendung von Gesang experimentiert hatten, entstand das folgende "Force Majeure" wieder als Instrumentalalbum. Geblieben ist aber die Hinwendung zu "normaler" (Prog-)Rockmusik. Dazu kommt ein veränderter Aufbau der Stücke: während auf früheren Alben auch die langen Kompositionen wie eine Einheit wirkten, erscheinen auf "Force Majeure" vor allem das Titelstück sowie "Thru Metamorphic Rocks" eher wie eine Abfolge kürzerer Titel, zwar ohne Pausen dazwischen, aber teilweise auch ohne rechten Zusammenhang.

Besonders deutlich wird dies am Titelstück. Auf einen rein elektronischen Teil folgt eine mit Gitarre, Klavier und Schlagzeug instrumentierte Sequenz, in der sich Tangerine Dream so stark wie nie zuvor dem "normalen" Prog nähern. Nach ein paar donnernden Paukenschlägen geht es in den nächsten Teil über, der von einem der für die klassischen Tangerine Dream typischen Sequenzermuster dominiert ist, aber immer noch ungewohnt rockig gemacht ist. Die restliche Teile des Stücks sind dann wieder rein elektronisch gehalten. Sicherlich ist dies kein schlechtes Stück, aber es fehlt etwas der innere Zusammenhalt der einzelnen Teile, manchmal wirkt es etwas zusammengeschustert.

Gleiches gilt für "Thru Metamorphic Rocks". Auch dieses Stück hat einige rockigere Teile, die leider etwas simpler gestrickt sind als die des Titelstücks. Andererseits wartet dieser Titel mit einigen interessanten elektronischen Percussioneffekten auf, die in ihrer metallischen Kälte an Kraftwerk erinnern.

Am gelungensten scheint mir hier das relativ kurze "Cloudburst Flight", das zunächst von ruhiger Akustik-Gitarre und wogenden Synthesizern geprägt ist, um im weiteren Verlauf deutlich an Tempo und Dynamik zuzulegen, wobei Edgar Froese in der Schlussphase schöne E-Gitarren Effekte beisteuert. Dieses Stück entwickelt sich viel "natürlicher" als die beiden anderen Titel.

Insgesamt ist "Force Majeure" für mich schwächer als alle seine Vorgänger. Auf Grund seiner stärker rockorientierten Musik ist es andererseits vielleicht für Leute geeignet, die sonst nicht so auf Elektronik stehen.

Anspieltipp(s): Cloudburst Flight
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 19.5.2002
Letzte Änderung: 19.5.2002
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Schüßler @ (Rezension 2 von 2)


Es stimmt, die Songs erreichen wieder die gleichen epischen Längen wie auf früheren Alben. Jedoch ist das nur Blendwerk, da die Longsongs - und hier vor allem das Titelstück - in einzelne Segmente zerfallen, die zum Teil recht lieblos und ohne größeren Übergang aneinander geklatscht werden.

Insgesamt wirkt das Album nicht so elektronisch wie frühere Werke, da vor allem das Schlagzeug, wenn es eingesetzt wird, für einen treibenden Beat sorgt, wie man ihn eher aus der gewöhnlichen Rockmusik kennt. Und wenn dann Edgar Frose dazu in die Gitarre greift, wähnt man sich im falschen Film. Aber wir wollen nicht zu sehr meckern, schließlich ist es doch etwas Gutes, wenn eine Band versucht, sich weiter zu entwickeln.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 25.7.2007
Letzte Änderung: 25.7.2007
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Tangerine Dream

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1970 Electronic Meditation 11.00 2
1971 Alpha Centauri 11.50 2
1972 Zeit 8.20 6
1973 Atem 11.00 2
1974 Phaedra 11.75 4
1975 Ricochet 13.00 3
1975 Rubycon 12.00 3
1976 Stratosfear 11.67 3
1977 Sorcerer 10.50 2
1977 Encore 11.50 2
1978 Cyclone 8.50 2
1980 Pergamon 10.00 1
1980 Tangram 9.75 4
1981 Thief 7.00 1
1981 Exit 8.50 2
1982 Logos Live 10.33 3
1982 White Eagle 7.50 2
1983 Wavelength 11.00 1
1983 Hyperborea 9.00 2
1984 Firestarter 7.00 1
1984 Poland (The Warsaw Concert) 10.00 2
1984 Flashpoint 5.00 1
1984 The Park Is Mine 4.00 1
1985 Heartbreakers 2.00 1
1985 Legend 12.00 1
1985 Dream Sequence - 2
1985 Le Parc 7.00 2
1986 Green Desert 9.00 3
1986 Underwater Sunlight 8.50 2
1987 The Collection - 1
1987 Deadly Care 3.00 1
1987 Tyger 8.50 2
1987 Near Dark 8.00 1
1987 Shy People 5.00 1
1988 Live Miles 6.50 4
1988 Optical Race 8.00 2
1989 Miracle Mile 9.00 1
1989 Dead Solid Perfect 7.00 1
1989 Lily on the beach 6.00 1
1989 Destination Berlin 1.00 1
1989 Catch me if you can 4.00 1
1990 Melrose 3.00 2
1991 Canyon Dreams 6.00 2
1992 Rockoon 4.00 2
1993 220 Volt Live 7.00 1
1994 Turn of the tides 5.00 1
1994 Zoning 7.00 1
1994 Tangents 1973-1983 - 1
1995 Book of Dreams - 1
1995 Tyranny of beauty 5.00 2
1995 Dream mixes one - 1
1996 Goblins Club 10.50 2
1996 The Dream Roots Collection - 1
1997 Valentine Wheels 7.00 1
1997 Ambient Monkeys - 1
1997 Oasis 8.00 2
1997 Tournado 7.00 1
1998 Quinoa 7.00 1
1998 TimeSquare-Dream Mixes 2 7.00 1
1998 Atlantic Walls (1988-98) - 1
1998 Atlantic Bridges (1988-98) - 1
1998 The Hollywood Years Vol.2 3.00 2
1998 The Hollywood Years Vol.1 6.50 2
1998 Dream Encores 4.50 2
1998 Transsiberia 7.00 1
1999 Sohoman 6.00 1
1999 What a Blast 7.50 2
1999 Mars Polaris - Deep Space Highway To Red Rocks Pavilion 10.00 1
2000 I-Box (1970-1990) - 1
2000 The Seven Letters From Tibet 7.00 2
2000 Antique Dreams 8.00 1
2000 Soundmill Navigator - 1
2000 Great Wall Of China 7.50 2
2001 Dream Mixes Three 10.00 1
2002 Inferno 8.00 1
2003 Mota Atma 10.00 1
2003 Rockface. Live at Berkeley 10.00 1
2003 The Bootleg Box Set Vol.1 12.00 2
2004 East - Live 8.00 1
2004 Purgatorio 7.00 1
2004 Live - Arizona '92 6.00 1
2004 The Bootleg Box Set Vol.2 11.00 2
2005 Kyoto 8.00 1
2005 Rocking Mars 10.00 1
2005 Jeanne D'Arc 8.00 1
2005 Phaedra 2005 8.00 1
2005 Live Brighton - March 25th 1986 10.00 1
2006 Paradiso 11.00 1
2006 Nebulous dawn 12.00 1
2006 35th Phaedra Anniversary Concert - Live in London (DVD) 9.00 1
2007 Madcap's Flaming Duty 7.00 2
2007 Bells of Accra (EP) 10.00 1
2007 One night in space (EP) 8.00 1
2007 Summer In Nagasaki (Part Two from the Five Atomic Seasons) 10.00 1
2007 Springtime in Nagasaki (Part One from the Five Atomic Seasons) 9.00 1
2008 Tangram 2008 11.00 1
2008 Autumn In Hiroshima (Part Three from the Five Atomic Seasons) 9.00 1
2008 The Anthology Decades - The Space Years Volume One 8.00 1
2009 Winter in Hiroshima (Part Four from the Five Atomic Seasons) 9.00 1
2010 The Endless Season 12.00 1
2010 Under Cover. Chapter One - 1
2011 Mona Da Vinci 10.00 1
2011 Edgar Allan Poe's The Island of the Fay. A Nonverbal Musical Translation 11.00 1
2012 Booster V - 1
2013 One Night in Africa - 1
2015 Reims Cathedral December 1974 & Mozartsaal, Mannheim October 1976 11.00 1
2015 Quantum Key 11.00 1
2016 Palais de Congres, Paris March 1978 & Palast der Republik, East Berlin January 1980 10.00 1
2017 Quantum Gate 10.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum